Gästebuch zu VR-Bank Marktredwitz eG

  Zum Wunsiedeler Kreis

[ zurück zur Übersicht ] [ Kontakt ] [ neuer Eintrag ]

Nr. 5693

Ein Niemand

8. November 2011, 00:10 Uhr

Betreff: Das Genie aus Beitrag 5693

Lieber Genius,

hinsichtlich Fremdsprachen, in diesem Falle italienisch, scheint Ihr Genie wohl leichte Defizite aufzuweisen, denn das Wort "pasta" (Teig, Nudeln) ist hier wohl etwas sinnfrei eingesetzt.

Sie sollten Ihre Abstammung nicht verleugnen und das Wort nicht nur "frrängisch" sprechen, sondern auch schreiben, denn nur dann macht´s Sinn. Basta!

Soso, der Vertrag des Herrn H. wird angeblich nicht verlängert.

Es geht ihm wohl jetzt so, wie es etlichen ehemaligen Mitarbeitern erging, die in der Vergangenheit zeitlich befristete Verträge von ihm bekamen. Nur mit dem Unterschied, dass er in diesen fünf Jahren eine Bank und eine Vielzahl von Kunden zugrunde gerichtet hat.

Werter Leser, früher war man stolz, (langjähriger) Mitarbeiter der Raiba MAK zu sein, heute verleugnet man dies.

Selbst langjährige Mitglieder verleugnen neuerdings, noch Kunden dieser Bank zu sein, denn man fürchtet die Frage, was einen noch dort hält (Kredite?).

DAS nennt man Öffenlichkeitsarbeit, da hat man über Jahre ganze Arbeit geleistet, so gewinnt man sicherlich auch eine Menge Neukunden! Die Zahlen belegen das ja auch, oder?! Glückwunsch, meine Herren Vorstände!!

Fakt ist, das in Marktredwitz und Umgebung niemand, der noch eine Wahl hat, etwas mit der Raiba MAK zu tun haben möchte. Beschämend!

   

Nr. 5692

ein klitzekleines Lichtlein

4. November 2011, 20:53 Uhr

Betreff: Genius? Alles Klar!

Wie war das mit "so führ ich MEINE Bank"? Wer sperrt Tag für Tag die Geschäftsstellen auf? Wer geht jeden Tag in dem verhassten CallCenter an´s Telefon? Wer verdient das Geld und muss sich jeden Tag mit berechtigten Kundenbeschwerden rumstreiten? Ach ja stimmt nicht die kleinen Mitarbeiter sondern unser großer Genius! Sind wir nur froh das wir Ihn haben, wenn doch schon bald unser Johannes gehen muss!!!!

   

Nr. 5691

Genius

4. November 2011, 20:01 Uhr

Betreff: Was geht euch des an!?

Hey, hey, ich bin der Prolo-Rocker und so führ ich meine Bank. Wie und was ich mache, das geht euch überhaupt nichts an. Seit froh, dass ihr überhaupt so einen Genius bekommen habt! Das war`s, aus, pasta.

   

Nr. 5690

Webmaster

4. November 2011, 19:29 Uhr

Betreff: zum Eintrag 5620

Liebe Leser dieses Gästebuch, wie versprochen halten wir Sie bezüglich des Versuches unseres allseits beliebten
Vorstandes Herrn Mandel [bild=(pic_65.jpg)] ,
per Unterlassungserklärung, sein Foto aus dem Internet zu verbannen, auf den Laufenden.

Nachstehend sehen Sie den Antrag meines Anwaltes auf Klageabweisung ( ......... hier klicken......).

Diese beiden Bilder haben wir als Anlage eins [bild=(pic_182.jpg)]


und zwei dem Schriftsatz an das Gericht beigefügt. [bild=Mandel Harley II.jpg(pic_191.jpg)]

Hier nochmal der offene Brief Eintrag Nr. 5620

   

Nr. 5689

Auch Geschichtenleser

3. November 2011, 16:28 Uhr

Betreff: Das gibt es nur in der VR-Bank Fichtelgebirge

Still es geworden, um Auto, Auto, Auto. Die hiesigen Medien sind auffällig unaktuell. Hat der große Inserateauftraggeber mit dem Entzug von Aufträgen gedroht!? Aber macht nichts, so oder so wird es ein Ergebnis der staatsanwaltlichen Ermittlungen geben. Aber ob in der VR-Bank Fichtelgebirge deswegen die Alarmglocken läuten?
Was passiert, wenn es den größten Kunden der Bank weghebeln sollte. Wie gehen dann die Vorstände mit diesem Thema um. Sie haben den Kredit in der Veranwortung. Wird das der Anlass sein, die Beiden aus dem Amt zu werfen. Das kann eigentlich nur der Tropfen sein, der das Fass zum Überlaufen bringt.
Denn das, was die Veranwortlichen dieser Bank bisher zustande gebracht haben, passt nicht auf die berühmte Kuhhaut. Nur großspurige Ankündigungen waren bis dato zu vernehmen. Typisches Beispiel dafür - das HOMA-Gebäude. Für eine Wahnsinnssumme zur Abdeckung des überhöhten Kredits von der Bank in den Eigenbestand erworben. Mit der Maßgabe, der wirtschaftlich expandierenden VR-Bank mehr Platz zu verschaffen. Was ist bisher passiert. Das Gebäude zu einem Abrißobjekt degeneriert und Mitarbeiterzahlen aufgrund des ewig sich reduzierenden Geschäftsvolumens ständig dezimiert. Das Interessante dabei ist, wie das "Chateau Tropf" in der Büchern der Bank steht. Ob überhaupt die Anpassung des wirtschaftlichen Wertes oder nur die planmäßig Afa vorgenommen wurde. Die Gründung der Bürgerstiftung ein äußerst schnell verpuffender Werbegag. Einzig dazu dienend, dass sich J. Herzog als großherzigen Mäzen präsentieren konnte. Derzeit hört und sieht man nichts mehr davon. Auch der Hauptsponsor der Stiftung Auto, Auto, Auto hat jetzt andere Sorgen. Die Staatsanwaltschaft macht genug Öffentlichkeitsarbeit für ihn.
Besonderes spannend wird es, was sich demnächst bei Flex, Flex, Flex ereignet. Aufpassen!! Der Bumerang kommt zurück. Anlaßorientiert werden wir die Gästebuchleser auf dem Laufenden halten.
Der hochqualifizierte Bausparvermittler mit dem verwaschenen Tattoo auf dem Oberärmchen, darin inhaltich die Familiengeschichte dargestellt, hat mindestens mit einem Schlag siebenundzwanzig Hürden übersprungen und hat sich dadurch in Berg/Bad Steben als Sanierer feiern lassen. Qualifizierung ist Nebensache. Denn der Papa Reinhold hat mit Blick nach Rimlas über alle Hürden hinweg geholfen.
Sanieren allerdings mit toxischen Papieren und faulen Krediten. Da werden höchstwahrscheinlich die Griechenpapiere im Bankbestand die Bank im Frankenwald in den Abgrund stoßen. Da hat der Supersanierer eine Sanierungsbank wieder zu einem Sanierungsfall gemacht. Die Beitragszahler in den Sicherungstopf werden daran ihre große Freude haben.
In der VR-Bank Fichtelgebirge will er seine Fähigkeiten noch potenzieren. Mitarbeitermobbing und das Bossing (Mobbing von oben) zählen zu seinen besonderen Stärken. Mitarbeitermotivation mit der großen Keule. Sozusagen die Holzhammermethode.
Aber die Herrenausstatter im Textilbereich haben auch so ihre Sorgen mit ihm. Denn er will immer Hemden ohne Ärmel und besonders hoch geschnitten. Warum wohl?. Es geht um die verwaschen tätowierte Familiengeschichte auf dem Oberärmchen. Selbst die Sakkos sollen an dieser Stelle eine transparente Stelle erhalten. Vielleicht hat er auch damit die NIchtbankfrau, welche sich als Chefsekretärin beworben hatte, derart verschreckt, dass sie nach 3 Tagen bereits das Weite suchte und lieber in die
Arbeitslosigkeit zurückgeflüchtet ist.........[bild=(pic_180.jpg)] [bild=augen(pic_142.jpg)] :dw:

   

Nr. 5688

Hubert von G.

2. November 2011, 20:34 Uhr

Betreff: einfach gut zuhören...

Der Bezug zu lebenden oder toten Banken ist rein zufällig und nicht beabsichtigt:

klick :play:


Der Text - zum auf der Zunge zergehen lassen:

Wo is da platz
wo da teufel seine kinda kriagt
wo is da platz
wo all's z'samm rennt
wo is des feuer
hey wo geht 'n grad a blitz nieder
wo is de hütt'n
wo de stadl de brennt

Samma grün samma rot
hab'n ma geld oder not
samma ledig oder fit
samma krank oder nit
Gemma aus oder ein
schenk ma obi oder nei
war'n ma christ hätt ma gwisst
wo da teufel baut in mist

A jeder woass, dass es
geld nit auf da wiesen wachst
und essen kann ma's a nit
aber brenna tat's guat
aber hoazen toan ma woazen
und de ruabn und den kukuruz* (mais)
wann ma lang so weiter hoazen
brennt da huat

Wo is des geld
des was überall fehlt
ja hat denn koana an genierer
wieso kemman allweil de viara
de liagn, de die wahrheit verbieg'n
und wanns nit kriagn was woll'n
dann wird's g'stohln,
de falotten soll der teufel hol'n


Wo is da platz
wo da teufel seine kinda kriagt
wo all's z'samm rennt
wo is des feuer
wo geht 'n grad a blitz nieder
wo is de hütt'n
wo is 'n da der stadl de brennt

Jeder woass, dass es
geld nit auf da wiesen wachst
und essen kann ma's a nit
aber brenna tat's guat
aber hoazen toan ma woazen
und de ruabn und den kukuruz* (mais)
wann ma lang so weiter hoazen
brennt da huat

...

   

Nr. 5687

.........

2. November 2011, 17:38 Uhr

Betreff: ........

Das ist alles ganz nett, was da über den Herzog steht.
Vergesst mir aber darüber das große Übel Mandel nicht!

   

Nr. 5686

Ein Niemand

2. November 2011, 17:19 Uhr

Betreff: Erinnern?

Natürlich würde man sich in Marktredwitz und Umgebung noch lange an Herrn H. erinnern.

Denn er zeichnet maßgeblich dafür verantwortlich, dass die Raiba MAK bis zum heutigen Tag definitiv "zu Tode geritten" ist: Heruntergekommene, ungepflegte Geschäftsstellen, Öffnungszeiten die zum Himmel schreien, niedergeprügelte Mitarbeiter, die aufgrund ständig wechselnder Einsatzstellen weder ihre zugewiesenen (im Fachjargon nennt man das "zugeschlüsselt") Kunden noch deren finanziellen und persönlichen Verhältnisse kennen (so wie das früher mal üblich war). "Zig" entlassene Mitarbeiter, verkaufte und verratene (Ost-)Geschäftsstellen und Mitarbeiter. All das sorgt dafür, dass die Volksseele kocht. Aber die Kunden reagieren glücklicherweise. Nicht umsonst müssen "örtliche Mitbewerber" kaum Werbung schalten, die Kunden kommen von alleine.

Mag die Bank unter den "alten" Vorständen in die sog. "Schieflage" geraten sein, dies ist unstrittig, aber wer ihr über die letzten Jahre hinweg mit praktisch jeder seiner Entscheidungen und jedem mehr oder weniger peinlichen öffentlichen Auftritt über alle Maßen geschadet hat, sind/waren diese beiden Vorstände. Wobei Herr M. wohl um seine Beliebtheit beim Volke in unserer Region weiß und sich deshalb, was die Öffentlichkeitsarbeit betrifft, eher zurückhält.

In Berg/Bad Steben scheint ihm das Volk wohl etwas besser gesonnen sein, vielleicht liegt es auch nur daran, dass von seinen damaligen "Aktionen" in der RB Berg nicht so viel publik geworden ist.

Schade eigentlich.

   

Nr. 5685

Capo

2. November 2011, 07:24 Uhr

Betreff: Zu vorigem Eintrag: Johannes der Große hat wohl bald ausgedient

Johannes, der Kleine, hütet die Schweine!
Ich denke, der Johannes, DER geht in die Geschichte ein. Als bester EX-Prüfer Bayerns, bester Vertuscher von Verfehlungen der Vorgänger, bester Unter-den-Teppich-Kehrer, bester Kapitalvernichter, bester Arbeitsplatzvernichter, größter aufgeblasener Möchtegern.
So sehr man sich darüber freuen kann, dass die herzogliche Greuel-Herrschaft wahrscheinlich bald ein Ende haben wird, so wenig kann man sich darüber freuen, dass mit dem verbleibenden, Motorad fahrenden, tätowierten Gernegroß an der Spitze sicher nichts besser wird.
Heger, Krämer, Wolf - kam was besseres nach? Hatte sich DOCH mal einer gefunden, der noch ein wenig moralisches Bewußtsein hatte, ging er freiwillig wieder oder wurde von Herzog geschasst. Jetzt hat der wohl mit dem Mandel seinen Meister gefunden. Aber ändern? Wird sich nichts. Ändern wird sich erst etwas, wenn der gesamte Aufsichtsrat zum Rücktritt gezwungen wird, der Vorstand komplett ausgetauscht wird, das Protektorat von Götzl und Nüssel aufhört. Dann könnte rückhaltlos aufgeklärt werden. Will das jemand? Die Geschädigten schon. Die Verursacher??? Wer schaut sich die Welt schon gern durch schwedische Gardinen an?

   

Nr. 5684

Auguren

1. November 2011, 18:31 Uhr

Betreff: Johannes H

Es ist, wie man hört, derzeit ein Vorstand in der Bank, der bald nur noch EX Vorstand sein wird.
Johnnes der Große hat wohl bald ausgedient!
Der Erfinder des Call Centers, der Gutmensch der selbst bei bestbesicherten Krediten stets zu großzügigen Nachlässen bereit ist, sofern er sich damit profilieren konnte, der Top Sanierer der VR Bank mit Neigung zur Arroganz, soll Platz machen, für einen, dessen Merkmale Tattos und Lederklamotten sind.

Servus Johannes, geht's nach München oder nur weit weg von Wunsiedel?

Ob man sich an den in ein oder zwei Jahren überhaupt noch erinnern kann?

   

Nr. 5683

Thomas

30. Oktober 2011, 13:26 Uhr

Betreff: Rawetzer Stammtisch

[bild=(pic_120.jpg)]
Ich hab gehört, dass der Herr Johannes, der seit einiger Zeit als Vorstand sein Unwesen treibt, seinen Vertrag nicht verlängert bekommt. Sollte an dem Gerücht was dran sein? Hat da unser Motorradfahrer seinen bunten Oberarm im Spiel? Hat er einmal mehr seine starken Ellbogen ausgefahren, im Kampf um die Macht? Hat er aus diesem Grund im vergangenen Sommer seinen Ziehsohn als Prokuristen geholt? Weise Entscheidung, denn der muss im Ernstfall dann nicht extra angelernt werden. Der weiß dann schon wie das mandel'sche Spiel der Macht funktioniert.
So richtig glauben kann ich das alles nicht. Die werden doch den ehemals besten Prüfer Bayerns nicht einfach so schassen! Kann das wirklich sein?
Was wird aus der, von ihm gegründeten, Bürgerstiftung „Junges Fichtelgebirge“? Mit knapp 8.000 € (in Worten achttausend) aus dem Zinsaufkommen von 150.000 € Stiftungsvermögen wurden schulische Einrichtungen unterstützt. Was würde bloß aus denen werden, wenn dieses Geld fehlte?
Was wird denn dann aus dem armen Johannes? Lösung ist in Sicht: Er kann mal anfragen beim Tröstauer Golfclub. Wenn er die Golflöcher kauft und dann für 1€ pro Schlag vermietet, kann er doch auf ein erkleckliches Monatsgehalt kommen.

Goodbye Johnny, goodbye Johnny schön war`s mit uns zwei`n.
Aber leider, aber leider
kann`s nicht immer so sein.
Goodbye Johnny, goodbye Johnny
Bricht mir auch heut` das Herz entzwei.
In hundert Jahren - Johnny -
ist doch alles vorbei.
(gesungen von Hans Albers)

   

Nr. 5682

Aussenstehender

29. Oktober 2011, 12:03 Uhr

Betreff: VR-Bank Fichtelgebirge, bedauernswerte Mitarbeiter?

wenn alle hier im Gästebuch veröffentlichten Umstände zutreffen sollten (Gehaltskürzungen, Nötigung, Mobbing, Nichtbeachtung der Datenschutzbestimmungen, Diskriminierung, Einschüchterung, usw.) dann kann ich nicht verstehen warum weder Personal noch Betriebsrat die Vorgänge innerhalb der Bank nicht an die Öffentlichkeit bringen.
Warum wendet man sich weder an die Presse noch an die Gewerkschaft?
Obwohl die Rolle der Presse scheint mir hier umstritten, zweifellos sind ihr dieses Gästebuch und die Eintragungen bekannt. Warum berichtet man darüber nicht, sondern hüllt sich in Schweigen? Fürchtet man, einen guten Anzeigenkunden zu verlieren?
Und der vorhandene Betriebsrat ist anscheinend nur auf dem Papier vorhanden. Wie ist es sonst zu erklären das man sich nicht wehrt? Wenn die Ratsmitglieder keinen "Mumm" haben sollten sie wenigstens so konsequent sein und zurücktreten.
Anscheinend ist die Schmerzgrenze der Mitarbeiter noch nicht erreicht, sonst würden
man endlich zusammenstehen und diese beiden Vorstandsfiguren aus dem Haus jagen (andere Banken haben das ja schon vorgemacht).

   

Nr. 5681

Exvorstand

28. Oktober 2011, 20:23 Uhr

Betreff: Daran werden Vorstand, Aufsichtsrat und Genossenschaftsverband Bayern gemessen werden

Zieht euch warm an bei einem Zusammenbruch von AWK

Bundesgerichtshof
Wie schon das Landgericht zutreffend ausgeführt hat, bedeutet das Gebot, Risiken nur in sinnvoller kaufmännischer Interessenabwägung einzugehen, für Vorstandsmitglieder einer Genossenschaftsbank, daß sie Kredite grundsätzlich nicht ohne übliche Sicherheiten gewähren dürfen und zudem für die ordnungsgemäße Bewertung der Sicherheiten sowie die Beachtung der Richtlinien über Beleihungsobergrenzen Sorge zu tragen haben.

GenG § 34 Abs. 1 u. 2
a) Eine Genossenschaft trifft im Rechtsstreit um Schadensersatzansprüche gegen ihren Vorstand gemäß § 34 Abs. 2 Satz 2 GenG die Darlegungs- und Beweislast nur dafür, dass und inwieweit ihr durch ein - sich als "möglicherweise" pflichtwidrig darstellendes - Verhalten des Vorstands in dessen Pflichtenkreis ein Schaden erwachsen ist, wobei ihr die Erleichterungen des § 287 ZPO zugute kommen können; demgegenüber hat der Geschäftsleiter darzulegen und erforderlichenfalls zu beweisen, dass er seinen Sorgfaltspflichten gemäß § 34 Abs. 1 GenG nachgekommen ist oder ihn kein Verschulden trifft, oder dass der Schaden auch bei pflichtgemäßem Alternativverhalten eingetreten wäre (im Anschluss an BGHZ 152, 280 - zur GmbH).

GenG § 41 Sorgfaltspflicht und Verantwortlichkeit der Aufsichtsratsmitglieder
Für die Sorgfaltspflicht und Verantwortlichkeit der Aufsichtsratsmitglieder gilt § 34 über die Verantwortlichkeit der Vorstandsmitglieder sinngemäß.


Und der GVB?
Ach so, der übt ja immer nur eine beratende Tätigkeit aus.

Aber es bleibt ja noch immer der Einlagensicherungsfonds!
Un die haben bestimmt große Freude, wenn die Vorzeigebank des GVB ein Sanierungsfall wird.

Dann kommt erst richtig Freude auf!

   

Nr. 5680

MariAnne

28. Oktober 2011, 11:31 Uhr

Betreff: Razzia im Autohaus

Wieder so ein dickes Ding. Das erinnert doch stark an die Skandale Gold-Gold-Gold und Flex-Flex-Flex, über die Herr Herzog, der Ex-Prüfer, viel zu berichten weiß. Unzureichend gesicherte Kredite, Gelder verschwunden.
Umso schöner ist es jetzt zu lesen, dass offensichtlich der 1. Dominostein gefallen ist, der zum großen Showdown führen kann. Zieht euch warm an,
Ihr Herren vom Vorstand und Aufsichtsrat. Ich bin mir sicher, dass ihr dieses mal nicht ungeschoren davon kommt. :heuldoch:

PS: Autos im Kreis verkaufen scheint in oberfränkischen Autohäusern übliche Praxis zu sein.

   

Nr. 5679

Uwe

27. Oktober 2011, 15:43 Uhr

Betreff: Der Prophet hatte doch recht

Der beste EX-Prüfer Bayerns Herzog hatte doch zusammmen mit seinem Kollegen Grothoff im Jahr 2004 die Bank geprüft. Damals hätte den Beiden schon das Firmenkonglomerat suspekt sein müssen. Bei so vielen einzelnen Firmen mit unterschiedlichen Bilanzierungszeitpunkten wäre die Erstellung einer Konzernbilanz ein absolutes Muss gewesen. So aber war es dem Autohändler möglich die Verkaufsfahrzeuge sozusagen im Kreisverkehr zu bewegen!?.(S. auch einschlägige Beiträge in diesem Forum). Ohne eine Konzernbilanz ist der Zusammenhang der einzelnen Firmen zu erkennen schwieriger. Bewusst ging man in der VR-Bank einer Zusammenführung der Kredite im Sinne der Kreditnehmereinheit nach dem Kreditwesengesetz aus dem Wege. Denn dann hätte es einer gemeinsamen Beschlußfassung für alle dem Firmenimperium angehörigen Betriebe bedurft. Maßgebend für die Zusammenrechung zu einer Kreditnehmereinheit ist bereits die wirtschaftliche Abhängigkeit der einzelnen Firmen zueinander. Vor allem ist die Beschlußfassung verschärft und jeweils dem Aufsichtsrat zur Genehmigung vorzulegen. Dabei ist zu beachten, ob die Gesamtsumme der Kredite die damalige Höchstkreditgrenze von 50 % des haftenden Eigenkapitals überstiegen hätte.
Zusätzlich sind noch weitere Vorgaben insbesondere zur Meldegrenze zu beachten.
Wollte man in der Bank das alles umgehen?.
Es scheint, dass die Verantwortlichen in der Bank den Überblick über die Firmengruppe verloren haben.
Wie wird es im schlimmsten Fall (wovor Gott bewahre) mit den Sicherheiten für die VR-Bank Fichtelgebirge bestellt sein? Nach den bisherigen Erkenntnissen sind die vorhandenen Sicherheiten im Verhältnis zu den ausgereichten Krediten viel zu gering, unabhängig davon, ob sie in Höhe des Nennwerts auch werthaltig sind.
In weiser Voraussicht hat man bereits vor Jahresfrist einen Sanierungsspezialisten aus Berg/Bad Steben geholt. Der aber bisher nur durch seine Freizeitbeschäftigungen aufgefallen ist. Sie wissen schon, der Harley-Fahrer, mit dem verwaschenen Tattoo [bild=pic_98.jpg(pic_190.jpg)] auf seinem Oberärmchen, Da er sicherlich schon Beschlußfassungen zum Thema Autowelt unterschrieben hat, ist das Engagement auch in seiner Veranwortung und da hilft keine Ausrede mehr.
Pikanterweise ist der Steuerberater Peter T. des durchsuchten Unternehmens auch der frühere Vorsitzende des Kreditausschusses der VR- Bank Fichtelgebirge. Er aber hat die gleichen Sicherheiten für mehrere Kreditgewährungen bei verschiedenen Banken hingegeben und wurde deshalb von seinem Amt als Vorsitzender des Kreditausschusses, sowie als Aufsichtsrat zurückgetreten . Bisher scheuen sich seine Aufsichtsratskollegen und die Vorstände, ihn wegen Kreditbetrugs anzuzeigen. Sie werden schon wissen warum.

Es ist schon verblüffend, was sich im beschaulichen Fichtelgebirge und in dieser Bank abspielt.
Ich gehe fest davon aus, dass die Ermittller bzw. Behörden auch fleißig Leser dieses Gästebuchs sind.
Wir bleiben weiter am Ball.

   

Nr. 5678

Ein Niemand

27. Oktober 2011, 14:34 Uhr

Betreff: Hausdurchsuchung

Geneigter Leser,

das wird ja hochinteressant, denn meines Wissens ist diese Firma mit Stammsitz in WUN schon mit ein paar Milliönchen bei der Raiba MAK in der Kreide. Sollte diese Firma "krachen gehen", hat die Bank ein klitzekleines Problem.

<Ironiemodus AN> Naja, ist ja nicht so schlimm, dann muß eben jeder Bank-Mitarbeiter, deren Familienangehörige und die Verwandtschaft, auch die angeheiratete, schnell mal günstig ein Auto aus der Insolvenzmasse (sollte es dazu kommen, was Gott verhüten wolle) dieser Firma kaufen. Wenn es finanziell ein bißchen kneift, kann die Bank ja mit einem Sofort-Kredit (Zusage innerhalb von 24 Tagen, oder waren es Wochen?!) ein wenig unter die Arme greifen. <Ironiemodus AUS>

Wir beobachten weiter.

   

Nr. 5677

Franz We.

27. Oktober 2011, 00:10 Uhr

Betreff: Razzia beim Autohändler in WUN

Hat schon jemand mehr Informationen über die große Razzia der Staatsanwaltschaft am Mittwoch bei einer "oberfrankenweit bekannten" Autohauskette? Wenn man das Foto des Privathauses auf www.frankenpost.de sieht, aus dem gerade Akten hinausgetragen werden, glaube ich , weiß jeder um wen es sich dabei handelt.....

War da nicht auch die VR Bank Fichtelgebirge irgendwie involviert???

   

Nr. 5676

Geschichtenleser

26. Oktober 2011, 15:56 Uhr

Betreff: Das Wunderkind

[bild=Mandel, not guilty(pic_117.jpg)] http://www.youtube.com/watch?v=Pmi0XqTlEY8
Welch Multitalent haben die Aufsichtsräte der VR-Bank Fichtelgebirge zum Vorstand gekürt.Ein Tausendsassa, wie er im Buche steht. Überall auf der Welt ist er zuhause. Ob in den Weiten der USA als Harley-Rocker und harter Bursche, aber auch auf der großen Showbühne, wie auf der Homepage der Raiffeisenbank Berg/Bad Steben zu ersehen ist. Die Moderation der Berger - Rocknacht hat er mit Bravour durchgeführt. Weltkasse ist die Kommentierung dazu. Was hat dieser Bursche noch alles drauf?
Natürlich mimt er den harten Burschen auch in der Bank.
Wo Menschenverachtung seine Hauptstärke ist. Den Mitarbeitern zu sagen, entweder es verzichten 40 Mitarbeiter auf Teile des Gehalts oder 10 werden entlassen. Das ist schon die unterste Stufe von Führungsqualität. Das ist schon der Wahnsinn, welche kranken Gehirne in den genossenschaftlichen Führungsetagen sich etabilieren können. Da ist es mit denjenigen, welche solche Leute fördern und protegieren auch nicht weiter her. Da muss sich der Raiffeisenverbandspräsident Nüssel schon fragen, was er da hochgehievt hat.
Vielleicht kann er dem Hardrocker als zukünftigen Beschäftigungslosen in Moderationsrolle bei der Rimlaser Kerwa anbieten. Die Zwischenzeit von Kerwa zu Kerwa kann der harte Hund die Schweinegülle ausbringen und andere hochwertige Arbeiten im Nüssel'schen Schweinestall erledigen.
Einer wie er ist kommt überall zurecht. Sozusagen in allen Sätteln zuhause. Auf den Sattel seiner Harley oder im Sitz des Schweingülletraktors.
Aber die ernsthafte Fragenstellung ist, ob sein wahres Talent in der Führung einer Bank und hier insbesondere in der Führung der Mitarbeiter ist.
Weil bisher hat er nur eins bewiesen, dass er meint es ist alles damit zu regeln, wenn man die große Keule auspackt.
Da wird es sicherlich interessant, wie es ihm ergeht, wenn er demnächst auch ohne Job ist. Da kann er dann ganz "beinhart wie ein Rocker" Härte zeigen.

   

Nr. 5675

Sparer

25. Oktober 2011, 14:53 Uhr

Betreff: 20% Sicherheit ??

Wie ist das eigentlich? Wenn nun die VR-Bank Staatsanleihen in Euro für 10 Millionen kauft, dann sind nach dem Willen der Bundesregierung 20% davon abgesichert. Geht also der Staat pleite, dann bekommt die VR-Bank nur noch 2.000.000 € statt der ursprünglichen 10 Millionen.

Und die restlichen 8.000.000 € zahlt meine VR-Bank drauf.

Und wenn sie das nicht hat, muss der Sicherungsfonds einspringen.

Aber wenn der das auch nicht mehr hat, weil so viele viele VR-Banken Staatsanleihen gekauft haben?

Dann gibt es ja noch immer die Mitglieder der Bank, die dann zusätzlich zu ihrem eingezahlten Geschäftsanteil auch noch die Haftsumme bezahlen müssen.

Und wer nicht den Haftsummenzuschlag nicht zahlen will, zu dem kommt der Gerichtsvollzieher. Hofheim lässt grüßen.

Ich jedenfalls geh jetzt zur VR-Bank und hebe als erstes mein Sparbuch komplett ab und dann kündige ich noch meine Mitgliedschaft.

Sicher ist sicher, schließlich wird es nicht mehr lange dauern bis es knallt.

   

Nr. 5674

Belphegor

24. Oktober 2011, 16:36 Uhr

Betreff: Sprichwörter

Es ist immer noch der Eintrag Nr.5653 (menschenverachtend), der mich beschäftigt. Der Vorsitzende des Betriebsrates hat auf seiner Facebook-Seite sein Lieblingszitat eingestellt. Eine Weisheit aus Georgien: "Wer die Wahrheit sagt, sollte sein Pferd gesattelt lassen!"
Da hat die Leserin im Eintrag Nr.5660 offensichtlich recht. Die VR-Bank hat einen Betriebsrat, der nicht für die Kollegen und Kolleginnen einsteht, weil er selbst die Hosen voll hat; lieber die Wahrheit verschweigt. Kuschen statt kämpfen. Das sagt dieses Zitat doch aus.
Mein liebstes Sprichwort stammt von den Dakota-Indianern und heißt: "Wenn Du entdeckst, dass Du ein totes Pferd reitest, steig ab!"
Das Pferd (Vorsicht Symbolik), VR-Bank Fichtelgebirge ist schon so was von tot. Ich kann nur hoffen, dass endlich einer, der mit der notwendigen Macht ausgestattet ist, diejenigen zum Absteigen zwingt, die sich krampfhaft an diesem Gerippe fest halten, weil sie vertuschen wollen, dass sie es waren, die das Pferd tot geritten haben: Vorstände, Aufsichsräte, Führungskräfte des GVB.

   

Nr. 5673

Fragender

24. Oktober 2011, 16:21 Uhr

Betreff: zum Insider Beitrag

Hallo Insider, ich bin wirklich keiner aus der VR-Bank Fichtelgebirge, sondern einer der die Diskussion über die Verfehlungen des Aufsichtsrat in Gang halten will. Denn dort ist ein Großteil des Übels in dieser Bank begraben. Wenn die Ausichtsräte dort nicht so korrupt wären und dadurch durch Johannes Herzog und Chrstian Mandel erpressbar sind, dann hätten die auch schon längst die Konsequenzen gezogen. Meiner Meinung nach sind die beiden unfähigen Vorstände nur wegzukriegen, wenn auch der Aufsichtsrat in die Zange genommen wird. Da nach dem Stand der Ding(Statut) nur dieser berechtigt ist, die Vorstände zu eliminieren.
Dabei muss der Leidensdruck für den Aufsichtsrat über die Haftungsschiene größer werden, als der Erpressungsdruck durch Herzog und Mandel. Ansonsten passiert dort garnix. Das System Aussitzen funktioniert doch schon seit dem Rausschmiss von Manfred Heger und seinen Kollegen Wolf und Krämer. Die Herrschaften im Aufsichtsrat gehen nur die Knie, wenn es um ihr eigenes Hab und Gut geht, wenn der Haftungsfall eintritt.
Da können die Mitarbeiter wehklagen soviel sie wollen, solange es dem Aufsichtsrat nicht persönlich an den Kragen geht, passiert null.

Darum kann die Devise nur lauten, auch gegen den Aufsichtsrat vorgehen - gegen die Vorstände sowieso.

   

Nr. 5672

Irmingard

24. Oktober 2011, 08:37 Uhr

Betreff: Das wäre der Hammer..........

......... wenn die Herren der Führungsetage in der VR-Bank nicht wüßten, was im Genossenschaftsgesetz steht. Andererseits, wenn man liest, sieht und hört, was da alles so getrieben wird, ungeachtet dessen, was im Gesetz geschrieben steht.... Entweder fehlt es denen absolut an Unrechtsbewußtsein oder sie sind einfach nur dreist. Als dumm darf ich sie hier, in diesem Forum ja nicht bezeichnen, weil sonst der webmaster wieder Schwierigkeiten bekommen kann, wenn er das veröffentlicht.

   

Nr. 5671

Insider

22. Oktober 2011, 11:46 Uhr

Betreff: Ablenkungsmanöver

Merkt ihr denn nicht, dass der Fragende nur vom Thema ablenken will. Also gehe ich davon aus, dass unter Fragender die Führungselite der Rawetzer Bank steckt. Die Herren Vorstände Herzog und Mandel sollen doch lieber kund tun, wie es mit unserer Bank weiter geht, um den Kundenschwund zu stoppen. Auch die hohen Abgänge von Sparern. Gleiches gilt auch dafür, dass die Mitarbeiter, die ja das Kapital der Bank sind, fair entlohnt werden und nicht durch Druck Lohnkürzungen bzw. Entlassungen vorgenommen werden. Die Eigentlichen, die das Dilemma mit der Bank verursacht haben, sind die Herren aus der Vorstandetage, die auf Kosten der Bank die großen, flotten, Autos fahren. Die ihre Büros für sündhaft teueres Geld, vom Feinsten, auf Kosten der Bank umbauen ließen, weil sie meinen, wunder was für Größen sie sind. Diese beiden Vorstände gehören in die Wüste geschickt, und das schnellst möglich, bevor es mit der Bank noch rapider, wie bisher, bergabwärts geht. Meinetwegen gebt dem Rocker-Vorstand mit der Harley, für zwei oder drei Jahre monatlich, 3000 bis 4000 Euro, plus Spritkosten, damit er mit seiner Harley in der Gegend rumpreschen kann, mit der Auflage, weit genug vom Fichtelgebirge entfernt. Zusätzlich auf Kosten der Bank einen Beiwagen für die Harley zu kaufen, damit er seinen Kollegen Herzog mitnehmen kann, damit die zwei Rechengrößen unzertrennlich sind, wie die Kessler-Zwillinge. Das ist allemal besser und billiger, bevor sie in der Bank bei Kunden und Mitarbeitern noch mehr Schaden, wie bisher, anrichten können.
Dies wäre mal ein Vorschlag an die Aufsichtsräte, denn dies wäre die beste Lösung für alle Beteiligten.

   

Nr. 5670

Aufseher

22. Oktober 2011, 10:50 Uhr

Betreff: Dem Manne kann geholfen werden (zu Beitrag 5671)

Um angebliches Nichtwissen zu beseitigen hilft manchmal folgendes: Bei Google unter Suche z.B. folgende Begriffe eingeben:
"Schadenersatzklage gegen Aufsichtsrat" oder "Haftung Aufsichtsrat"
und und und .......
Wer sucht, der findet.
Manchmal hilft es auch, einfach das Gesetz zu lesen.

   

Nr. 5669

Fragender

21. Oktober 2011, 22:49 Uhr

Betreff: Nochmals Unverständnis

Wie soll das denn gehen, dass die Aufsichtsräte zur Rechenschaft gezogen worden. Da muss doch einer dann da sein, der Klage erhebt.

Es ist doch wohl kaum zu erwarten, dass sich die Aufsichtsräte selbst anzeigen.
Kann dies dann ein Außenstehender machen?
Oder ein Mitglied - habe keine Ahnung.

   

Nr. 5668

........

20. Oktober 2011, 07:00 Uhr

Betreff: Umkehr der Beweislast, Aufsichtsräte

Danke, jetzt habe ich das verstanden.
Das heißt also, dass für dieses Sündenregister, hier unten, die Aufsichtsräte mit haften und auch für das, was nicht nur als Kavaliersdelikt sondern als handfeste Straftat verfolgt werden muss, bestraft werden können....

Krediterschleichung
nicht ordnungsgemäße Kreditvergaben
erlassen gesicherter Forderungen (Untreue)
Scheinarbeitsverträge mit Ehegatten von Vorständen und Aufsichtsräten
existentielle Schädigung von Kunden durch falsche Wertstellungen und unrechtmäßige Erhebung von Zinsen und Gebühren
Verkaufserlöse verwerteter Sicherheiten den Schuldnern nicht gut geschrieben
Vorteilnahme
Vertuschung
Nötigung und Mobbing der Bankmitarbeiter

Also, ich könnte an deren Stelle nicht mehr ruhig schlafen. Aber es gibt ja Baldrian, und wenn das nicht hilft, Valium. Und wenn das nicht hilft ..........

   

Nr. 5667

Aufseher

19. Oktober 2011, 17:26 Uhr

Betreff: Beweislast

Ich bin Aufsichtsrat.
Wenn ich nun z.B. höre, dass Gerüchte über unseriöse oder unkorrekte Geschäfte des Vorstands in Umlauf sind, muss ich im Aufsichtsrat den Antrag stellen, dazu eine weitergehende Prüfung einzuleiten.
Lehnt der Gesamtaufsichtsrat diesen Antrag ab und stellt sich hinterher heraus, dass die Gerüche korrekt waren und der Aufsichtsrat wird angeklagt seiner Überwachungspflicht nicht nachgekommen zu sein, dann muss der Aufsichtsrat den Beweis antreten ob und wie er seiner Pflicht nachgekommen ist.

Ach ja, ich als Aufsichtsrat bin hinsichtlich der gesamtschuldnerischen Haftung des Aufsichtsrats nur aus dem Schneider, wenn dem Aufsichtsratsprotokoll zu entnehmen ist, dass ich eine Überprüfung beantragt habe aber der Restaufsichtsrat dagegen war.

   

Nr. 5666

Fragender

19. Oktober 2011, 16:16 Uhr

Betreff: Verstehe Beitrag 5663 auch nicht

Was hat es denn mit der Haftung der Aufsichtsratsmitglieder an sich?
Was ist die "Beweislastumkehr" ?
Und für was haften dann eigentlich die Aufsichtsräte einer Volksbank?

Wer kann mir hier weiter helfen.?

Danke!

   

Nr. 5665

Irgendwer

19. Oktober 2011, 14:59 Uhr

Betreff: Da ist das Schmuckstück

[bild=(pic_115.jpg)] Wer suchet, der findet. Zuerst mal nur ein Ausschnitt. Die Ansicht der vollen Pracht VR-Bank Fichtelgebirge zusammen mit HOMA-Chateau Tropf folgt in Kürze.

   

Nr. 5664

Jonathan

19. Oktober 2011, 08:34 Uhr

Betreff: Das Schmuckstück

Warum wird die Zentrale der VR-Bank Fichtelgebirge in Marktredwitz eigentlich immer nur als Ausschnitt fotografiert? Dabei ist sie doch viiieeel größer! Das "wunderschöne" HOMA-Gebäude, das vor einigen Jahren für viele Millionen!! gekauft wurde, - "weil die Bank aus allen Nähten platzt" - gehört doch dazu! Aber da kann man sich tot suchen, es gibt kein Foto von diesem Schmuckstück.
Herr Herzog sagte damals, via Zeitung, dass, sobald das Möbelhaus umgezogen ist, SOFORT mit dem Umbau begonnen wird. Aber es ist nichts passiert. Auf Nachfrage hieß es, dass es nicht am Geld läge, sondern an den Arbeitern. Wahrscheinlich war es so, dass die Bankangestellten das Gebäude nach Schalterschluss selbst hätten sanieren sollen. Weiß man ja: Eigenleistung beim Hausbau macht das ganze billiger!
Monate später ließ Herr Herzog, wieder via Zeitung, mit lauten, kräftigen Worten und DICKER Überschrift verkünden, dass nun die Verhandlungen mit einer ausführenden Firma kurz vor dem Abschluss stünden. Nix ist passiert!
Und in diesem Sommer wurde nun, wieder via Zeitung, aber mit leiser Stimme und gar nicht dicken Buchstaben, sonder verwaschen, irgendwo im Text, erwähnt, dass das HOMA-Gebäude nun abgerissen werden soll.
Schon klar, denn das Dach ist undicht, es regnet rein, mittlerweile taugt die Tropfsteinhöhle nicht mal mehr als Unterstellplatz für die Harley unseres Rocker-Vorstands. Außerdem, abreißen kostet viel Geld. Woher nehmen und nicht stehlen? Aber vielleicht wird ja wegen des geplanten Abrisses den Angestellten das Gehalt gestohlen, nein falsch, gekürzt. Das ist ja nicht stehlen.

Mein Vorschlag::hallo:
Das Ganze kommt billiger, wenn unsere beiden Supermänner sich mal Gedanken drüber machen, ob man nicht das Gebäude zu einem Harley-Wasch-Putz-und-Schraub-Platz [bild=(pic_193.jpg)] umgestalten könnte. Unter den so lauthals beschriebenen nur betuchten Harleyfahrern finden sich bestimmt Investoren. Damit der andere Nicht-Motorradfahrer nicht zu kurz kommt, kann dort zusätzlich ein Golfübungsplatz eingerichtet werden. Pitching, Chipping, Putting in der Bank. Was für eine Innovation! Auch dafür sind sicher zahlungskräftige Investoren zu finden. In den ehemaligen Lagerräumen des Möbelhauses findet sich dann sicher noch eine Kammer für das Büro der vor sich hin dümpelnden Bürgerstiftung.

Mein Beratungshonorar, sollte dieser Vorschlag umgesetzt werden, bitte als Spende an die Bürgerstiftung schicken! Spendenquittung wird umgehend ausgestellt!

   

Nr. 5663

......

18. Oktober 2011, 06:22 Uhr

Betreff: Eintrag 5663

Verstehe ich nicht, was da steht

   

Nr. 5662

Capo

17. Oktober 2011, 20:11 Uhr

Betreff: Der Rocker und sein Knappe

Da hat sie einen richtig guten Griff getan, die VR-Bank Fichtelgebirge, mit dem Rockervorstand C.M. und seinem Knappen J.H.
Sie sorgen dafür, dass die Bank weit über Bayern hinaus bekannt bleibt, durch falsche Wertstellungen, Kapitalschwund, Untreue, Nötigung und Mobbing von Mitarbeitern. Nicht mal eine Sekretärin hat die Vorstandsetage. Es sei denn, sie wird aus der Belegschaft heraus zwangsverpflichtet, weil Bewerberinnen während der Probezeit bereits das Weite suchen und lieber zurück in die Arbeitslosigkeit gehen, als sich diesen Beiden auszusetzen, denen es offensichtlich an der nötigen Kinderstube fehlt.
Das Einzige, was man aus dieser Bank [bild=Kommandozentrale (pic_113.jpg)] ] nicht hört, sind Erfolgsmeldungen.
Das darf aber keiner sagen, dass sie absolute Nieten sind, denn sonst kommt er mit der großen Keule, der Rocker. Dann haut er zu, wie man am offenen Brief des webmasters wegen der Unterlassungserklärung sieht.
Dadurch zeichnen sie sich aus, die Rocker: immer frech, immer cool, immer brutal, immer einen im Schlepptau, der ihm das Werkzeug hinterher trägt und immer eine Rockerbraut in petto - nur die Sekretärin, die wollte nicht mit spielen.
http://www.youtube.com/watch?v=41hRavcmfOA

   

Nr. 5661

Aufseher

17. Oktober 2011, 17:11 Uhr

Betreff: Aufsichtsratshaftung

Bei Schadenersatzansprüchen gegen Aufsichtsmtsmitglieder gilt die Umkehr der Beweislast, wie bei Prozessen gegen Mitglieder des Vorstands.

Ist streitig, ob das in Anspruch genommene Aufsichtsratsmîtglied seine Sorgfaltspflichten bei der Überwachung beachtet hat, so ist dieses Aufsichtsratsmitglied dafür beweispflichtig; die eG muss lediglich die rechtswidrige Handlung, den Schaden und die Ursächlichkeit dartun und ggf. beweisen.

   

Nr. 5660

Eine Leserin

16. Oktober 2011, 13:22 Uhr

Betreff: Zu Eintrag Nr.5661

Hier ist der link zu ver.di
Ver.di oder Ver.di Genossenschaftsbanken [bild=(pic_112.jpg)]

Damit ALLE Leser /Leserinnen wissen, warum hier überhaupt der link zu Ver.di steht, nochmal der Eintrag, der ALLE, die ihn lesen, empört, ob dieser menschenverachtenden Vorgehensweise der Vorstände der VR-Bank Fichtelgebirge

Nr. 5653 :finger:
Ein Niemand
7. Oktober 2011, 22:28 Uhr
Betreff: menschenverachtend

Lieber Leser,
was interessieren mich Fotos von irgendwelchen Schmalspur-Machos mit einem dicken Männer-Bike incl. Elektro-Starter und Lederfransen und einem drittklassigen, verwaschenen 08/15-Tatoo auf dem Oberärmchen?

Wenn sich der harte Sanierer, der bei seinen Mitarbeitern bekanntermaßen viel Wert auf die uniforme orange Krawatte bzw. das blaue Business-Kostümchen legt, sich seiner Beleg- und Kundschaft indirekt so präsentieren will, soll er doch. Wahrscheinlich hat er die Tragweite seines Handelns (facebook-account mit solchen Bildern) nicht so richtig überrissen. Warum soll es ihm auch anders ergehen als den Kiddies, die die halbe Welt zu ihrem Geburtstag einladen? Der kleine Unterschied: dieser edv-seitig scheinbar leicht überforderte und unbedarfte, leicht "blauäugige" (ehemalige?) Facebook-Nutzer führt ein Unternehmen mit 340 Mio. € Bilanzsumme. Hm!! Muss uns das nachdenklich stimmen?

Der andere "Stratege" muss unbedingt eine Stiftung gründen, um im Rampenlicht zu stehen. Aber irgendwie gehen die Lampen dafür nicht so richtig an. Warum wohl? Weil er durchschaut ist, er sich mit seiner "liebenswürdigen, herzlichen Art" in den vergangenen Jahren in unserer Region unendlich viele "Freunde" gemacht hat und sich deshalb jeder, der nicht wie auch immer geartet von ihm abhängig ist, lieber an einen anderen Tisch setzt.

Aber was ich kürzlich durch Dritte und Vierte über dieses "Führungs-Duo", deren Wirkungsstätte und den armen Mitarbeitern gehört habe, ist nahezu unfassbar und ich hoffe inständig, dass nicht alles der Wahrheit entspricht:
So wurde vor ca. vier Wochen eine Mitarbeiterbesprechung einberufen. Dabei wurde den Anwesenden u. a. eröffnet, dass das „Wir-Gefühl“ in der Bank sehr zu wünschen übrig lässt. Und als Zeichen der Solidarität sollten über 40 Personen zum Wohle der Bank auf einen Teil ihres Gehalts verzichten müssen.
Aufgrund der verschiedenen Einstellungstermine der letzten Jahrzehnte gibt es natürlich auch ein Gehaltsgefüge, das sehr stark schwankt. Soll heißen, Mitarbeiter, welche noch von den „alten“ Vorständen eingestellt wurden, wurden i. d. R. in einer höheren Gehaltsstufe eingruppiert als die Mitarbeiter mit gleicher Qualifikation und Aufgabengebiet, die in den letzten 5 oder 6 Jahren Herr Herzog über den Tisch gezogen hat.

Die Gehälter anzupassen ist ja eine tolle Idee, aber sie wurden alle nach unten "korrigiert". Nun ja, wenn man einem Spitzenverdiener mal einen Hunderter abknappst, ist das wohl kein Problem. Aber hier wird dem "kleinen" Mitarbeiter gleich mal eine oder zwei Gehaltsstufen genommen. Ob man seine Familie dann mit 1.700 € oder 1300 € ernähren muss, ist aber schon ein Unterschied.
Das geht angeblich soweit, dass verdiente und wirklich langjährige Mitarbeiter in eine Gehaltsstufe eingruppiert werden, die in anderen Banken laut geltendem Tarifvertrag der Bankkaufmanns-Lehrling(!) erhält.

Das wäre alles vielleicht noch irgendwie vertretbar, aber jetzt kommts: Falls nicht ALLE diese Personen den Gehaltsverzicht unterschreiben würden, müssen ca. 10 Personen aus Einsparungsgründen entlassen werden, denn es ist finanziell mal wieder knapp. Schuld an der Misere (u.a. sehr hoher Abfluss von Kundenersparnissen) ist natürlich wieder mal jeder Mitarbeiter und die ganze Welt, nur nicht die Führungsriege (und dessen Führungsstil) der Bank. Auch die Art und Weise, wie seitens der Geschäftsleitung mit Kunden umgesprungen wird, kann nicht der Grund für die hohe Fluktuation sein. Niemals!!
Wer diesen Brief nicht unterschrieb, also seiner Gehaltsgruppenherabstufung nicht zustimmte, wurde eine Woche später vor versammelter Mannschaft namentlich genannt, musste sich rechtfertigen und die Gründe darlegen, warum man nicht unterschrieben hatte. Denn diese Personen tragen ja dann schließlich die alleinige Schuld an der Entlassungswelle, nicht der Vorstand!!!
Gibt´s denn das?? Ist denn das in der heutigen Zeit noch vorstellbar?? So oder so ähnlich lief es bis 1989 wohl auch im ehemals sozialistischen Bundesgebiet.

Dass diese wie auch immer motivierten „Verweigerer“ (ich ziehe den Hut vor soviel Mut), zusätzlich zum Unverständnis der zu Entlassenen dann natürlich auch noch in der Missgunst der Vorstände ganz oben stehen, dürfte auch klar sein. Die Entscheidung der "Führung" wurde ja schließlich in Frage gestellt, sie ist ja praktisch persönlich, ja schon beinahe körperlich angegriffen worden. Und das geht gar nicht, da könnte ja jeder..... Nein, da wird dann schon mal kräftig nachgetreten. Es muss schließlich ein Exempel für den aufmüpfigen Mob statuiert werden, diese Personen werden gemobbt, u. a. auch von den hörigen Bereichsleitern, erhalten kurzfristig Aufgaben in neuen Bereichen oder Geschäftsstellen, die sie mangels Fachwissen unmöglich bewältigen können (Leidtragende sind dann natürlich auch die Kunden, das stört die Vorstandschaft aber nicht weiter, wer braucht schon Kunden, nur das Ergebnis zählt), bekommen dann natürlich innerhalb kürzester Zeit wegen „gravierender Verfehlungen“ mehrere Abmahnungen auf den Tisch geknallt und werden zusätzlich vor versammelter Mannschaft vorgeführt.
Es wird zusätzlich auch gerne mal "hinten rum" seitens des Herrn M. mit altbekanntem Fäkal-Vokabular kein gutes Haar an den Personen gelassen.

Irgendwann brechen diese armen Menschen dann natürlich zusammen.
Sie werden (psychisch) krank, ernähren sich von allen möglichen verschreibungspflichtigen Stimmungs-Aufhellern und Antidepressiva, um die neuen Anforderungen stemmen zu können, schleppen sich Tag für Tag in die Bank, laufen irgendwann umher wie die Zombies, werden gebrochen und zum Schluss von der Bank, in persona vom Vorstand eiskalt lächelnd ausgekotzt, ungeachtet ihrer Leistungen der letzten 15, 20, 25, 30, 35 oder gar 40 Jahre....
Das ist seit über 5 Jahren gängige Praxis in diesem Unternehmen mit über 50 Jahren Firmengeschichte.
Jawohl, so wird heute eine Bank geführt und mit der „Ressource Humankapital“ (würg!) umgegangen!!! Das alles ist menschenverachtend!!! Erschreckend, dass es so etwas im kleinen Marktredwitz gibt.... In China.... ja, OK! Aber bei uns?!

Und der Betriebsrat steht dem Vernehmen nach sprach- und regungslos daneben und duldet, ja unterstützt sogar noch dieses menschenunwürdige Verhalten. Er ist doch das Sprachrohr und der Anwalt der Mitarbeiter!! Dieser Betriebsrat sollte sich schämen!! Sie müssen doch in Ihren Wohnungen keinen einzigen Spiegel mehr an der Wand hängen haben!! Mitglieder des Betriebsrats sind unkündbar!! Und bis zur nächsten Wahl, wenn dieser Status der Unkündbarkeit aufgehoben wird (plus ein Jahr), gibt es entweder diese Bank in dieser Form oder die Vorstandschaft in dieser Zusammensetzung nicht mehr. Dessen kann man sich sicher sein!

Derzeit muss in der Bank eine Stimmung herrschen, die zum Himmel schreit. Wie soll Service-Personal freundlich und motiviert seinen noch verbliebenen und ständig verärgerten Kunden gegenübertreten, wenn man im Hinterkopf die Existenzangst zu bewältigen hat. Die „Verweigerer“ werden noch dazu ein Spießrutenlaufen vor sich haben.
Und in der neuen, vollklimatisierten Vorstandsetage (über eine viertel Million € hat der Umbau bekanntlich gekostet, das entspricht dem Jahresgehalt von wie vielen Mitarbeitern im Servicebereich nach der Tarifgruppen-Anpassung?) klopfen sich zwei Soziopathen höchst zufrieden und lachend gegenseitig auf die Schultern.
:lesen:
Liebe Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen der Raiba MAK, auch Sie besuchen sicherlich diese Seiten!!! Wehren Sie sich gegen solche Machenschaften!! Von außen (Genossenschaftsverband, BaFin) ist bekanntlich keine Hilfe zu erwarten! Ein Anruf bei der Beratungs- und Informationsstelle des Arbeitsgerichts Bayreuth mit Außenstelle in Hof kostet nichts, man kann sich ja mal unverbindlich informieren, ob das alles rechtens ist, was da so abgeht. Und bei VerDi kann man ja auch mal anrufen. Und schließlich gibt es ja auch Anwälte, die sich auf Arbeitsrecht spezialisiert haben. Ein unverbindliches Beratungsgespräch dort ist übrigens kostenlos, auch wenn man keinen Rechtsschutz hat.

Denn sonst müssen Sie vielleicht irgendwann Geld von daheim mitbringen, damit Sie bei diesem „TOP-Arbeitgeber“ bleiben und arbeiten "dürfen". Was kommt nächstes Jahr? Müssen Sie dann erst Ihre Ersparnisse auf „Null“ verzehren, bis Sie wieder einen erneut gesenkten Hunger-Lohn erhalten? Ihr Erspartes ist hoffentlich bei anderen Banken angelegt, damit die beiden "Strategen" nicht alle Details über Ihre Finanzen wissen. Außerdem kosten Ihre Einlagen der Bank und damit dem Vorstand auch wieder teures Geld (Haben-Zinsen), welches er ja nicht hat.

Denken Sie auch daran: Arbeitslosengeld (wenn es doch dazu kommt) wird vom Durchschnittsverdienst der letzten 12 Monate berechnet!
Und Ihr Gehaltsverzicht löst sicherlich nicht die Probleme dieser Bank, es ist nicht einmal angedeutet der sprichwörtliche Tropfen auf den heißen Stein. Im Gegenteil, das langsame Sterben geht weiter, wird weiterhin verschleppt.
Lieber ein Ende mit Schrecken als ein Schrecken ohne Ende!!!!

Feder- und gesprächsführend bei dieser eklatanten Missachtung geltenden Rechts und des Anstands: Richtig: Herr C. M.
Und der "Stiftungsgründer" scheint immer mehr im Hintergrund zu verschwimmen. Hat er endlich seinen Meister gefunden? Ich hoffe es sehr!
In welcher Höhe werden denn die beiden Herren ihre (außertariflichen) Einkünfte vermindern?! Wurde darüber auch gesprochen?
Wird jetzt endlich beim Vorstands-Fuhrpark auch mal gespart und von BMW X5 und AUDI Q7 wenigstens auf X3 und Q5 zurückgeschraubt? Würde doch auch reichen, oder? Ein einziges mal Vorbild sein!!! Das wäre doch mal was!

   

Nr. 5659

Kunde

16. Oktober 2011, 10:26 Uhr

Betreff: Ver.di Gesamtbetriebsrat für Geno-Banken (Eintrag 5660)

Es ist ja sehr interessant, daß es sowas gibt, habe davon noch nie etwas gehört.
Nachdem es ja Ver.di Geschäftsstellen gibt, die sich für die Ver.di Mitglieder nicht einsetzen, wäre es schön, wenn man die Adresse von Ver.di Gesamtbetriebsrat für Geno-Banken erfahren könnte.

   

Nr. 5658

Eine Leserin

14. Oktober 2011, 15:03 Uhr

Betreff: Betriebsrat der VR-Bank hilft nicht (Eintrag 5653)

Dies hier ist ein Aufruf an die mindestens FÜNF mutigen Mitarbeiter / Mitarbeiterinnen der VR-Bank Fichtelgebirge!

[bild=(pic_110.jpg)] [bild=(pic_111.jpg)]

Wenn der hauseigene Betriebsrat gegen die nötigenden Maßnahmen der Firmenleitung nichts unternimmt, weil er wahrscheinlich "die Hosen voll hat", wenden Sie sich an die Ver.di, nächste Geschäftsstelle in Bayreuth oder Hof. Die Kontaktadressen finden Sie auf deren website im Internet.
Das Verhalten der Vorstände verletzt geltendes Arbeitsrecht.
Dagegen kann man vor Gericht gehen! Der Ver.di Gesamtbetriebsrat für Genossenschaftsbanken kann Ihre Interessen vertreten.
Machen Sie von Ihren Rechten als Arbeitnehmer Gebrauch und wehren Sie sich gegen diese (versuchte) Nötigung!

PS: An Betriebsräte mit "vollen Hosen": ZURÜCKTRETEN, aber sofort !!!!

   

Nr. 5657

Wilhelm Busch

14. Oktober 2011, 09:11 Uhr

Betreff: Und die Moral von der Geschicht....

Warum fällt mir, wenn ich diese beiden sehe, nur immer die Geschichte von Max und Moritz ein? Mit denen hat es doch ein schlimmes Ende genommen, oder?
Das ist wahrscheinlich der Grund.
Eine Geschichte in sieben Streichen
frei nach Wilhelm Busch
Vorwort
Ach was muss man oft von bösen
Menschen hören oder lesen!
Wie zum Beispiel hier von diesen,
Welche Max und Moritz hießen.
[bild=(pic_108.jpg)]
Die, anstatt durch weise Lehren
Sich zum Guten zu bekehren,
Oftmals noch darüber lachten
Und sich heimlich lustig machten.
Ja, zur Übeltätigkeit,
Ja, dazu ist man bereit!
Menschen necken, Kunden quälen,
Löhne, Zinsen, Sicherheiten stehlen
Das ist freilich angenehmer
Und dazu auch viel bequemer,
Als in Filiale oder Schule
Festzusitzen auf dem Stuhle.
Aber wehe, wehe, wehe,
Wenn ich auf das Ende sehe!!
Ach, das war ein schlimmes Ding,
Wie es Max und Moritz ging.
Drum ist hier, was sie getrieben,
Abgemalt und aufgeschrieben.

   

Nr. 5656

Moritz

13. Oktober 2011, 22:16 Uhr

Betreff: Zu Eintrag 5653

Betreff: menschenverachtend
Lieber Leser,
was interessieren mich Fotos von irgendwelchen Schmalspur-Machos mit einem dicken Männer-Bike incl. Elektro-Starter und Lederfransen und einem drittklassigen, verwaschenen 08/15-Tatoo auf dem Oberärmchen?


Der Eintrag Nr.5653 hat mir wirklich sehr gefallen, obwohl er mir die Haare zu Berge stehen läßt. Vor allem die Einleitung, die oben nochmal zu lesen ist.
Werter Schreiber dieses Eintrags: sie haben den Nagel wirklich auf den Kopf getroffen.

   

Nr. 5655

Irmingard

13. Oktober 2011, 07:04 Uhr

Betreff: Zu den Einträgen 5653 und 5654

Ich habe o.g. Einträge sehr genau gelesen und auch verschiedenen Bekannten gezeigt. Wir alle sind entsetzt über diese beiden Vorstände, die offensichtlich nicht wissen, was Sorgfaltspflicht bedeutet.

Wenn das alles so zutrifft, wie beschrieben, wovon ich ausgehe, denn in diesem Gästebuch stehen keine Lügen, dann rate ich den betroffenen Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen der VR-Bank Fichtelgebirge eine anonyme Anzeige bei der Staatsanwaltschaft zu stellen wegen Verdacht auf Mobbing und Nötigung.
Es wird dann sicher gegen die Täter ermittelt werden, alle Mitarbeiter/Mitarbeiterinnen der Bank werden befragt - und dann wird sich weisen, ob sie so ungeschoren davon kommen.
Nur Mut - in der jetzigen Situation könnt Ihr doch nur gewinnen!

Lucius Anneus Seneca
Nicht weil es schwer ist, wagen wir es nicht, sondern weil wir es nicht wagen, ist es schwer.

   

Nr. 5654

Smeagol

10. Oktober 2011, 13:31 Uhr

Betreff: Zu Eintrag Nr.5653, menschenverachtend

Der Schreiber / die Schreiberin des o.g. Eintrags ist offensichtlich sehr gut über die Zustände in der Bank informiert. Erschreckend, was sich da abspielt.
Demnächst werden die Vorstände vielleicht in der Mitarbeiterversammlung nur noch auszählen, nach dem Motto "ene mene muh und drauß' bist Du".
Jetzt verstehe ich endlich den Satz im Offenlegungsbericht 2010 der VR-Bank Fichtelgebirge: "Unsere Vergütungsregelungen sind konform mit unseren strategischen Zielsetzungen und konterkarieren diese nicht."
Heißt also im Klartext: um unsere schlechten Ergebnisse besser da stehen zu lassen, zahlen wir den Mitarbeitern einfach kein Gehalt mehr! :ironie:

   

Nr. 5653

Sara

9. Oktober 2011, 12:55 Uhr

Betreff: Das Ende der Fahnenstange oder „das Hemd ist näher als die Jacke“

Der Eintrag Nr.5653 gibt einen beeindruckenden aber genauso erschreckenden Blick hinter die Kulissen der VR-Bank Fichtelgebirge frei.
Und während ich das lese, steigt mein Puls auf 180, ich bekomme einen dicken Hals und frage mich, warum das möglich ist, in einer Gesellschaft, die für und gegen alles Gesetze hat und in der man aber gern die Kleinen hängt und die Großen laufen lässt! Titanen sind es aber nicht, gegen die es hier zu kämpfen gilt. Das Gästebuch beweist, dass es sich eher um freche Zwerge handelt. :haha:

Da lese ich in einem Newsletter des Bundesverbandes der deutschen Volks- und Raiffeisenbanken (BVR) aus dem Jahr 2006:
„(….) Die Volks- und Raiffeisenbanken gehören also nicht anonymen Aktionären, sie werden nicht aus einer Zentrale gelenkt. Sie gehören den Menschen vor Ort und Entscheidungen werden auch hier gefällt. Das ist in der Bankenlandschaft einmalig. (….) Ihre Geschichte verkörpert Werte, die gerade heute wieder sehr aktuell sind, nämlich Solidarität, persönliches Vertrauen, Gleichberechtigung und Zusammenarbeit. (…..) Eine Genossenschaftsbank ist (…) weder einem öffentlichen Auftrag verpflichtet noch ist die ausschließliche Gewinnmaximierung ihr Unternehmensziel. (…) Der Mensch steht damit im Mittelpunkt der genossenschaftlichen Unternehmensidee. (…) Mitglieder sind nicht nur Kunden sondern Partner ihrer Volksbank oder Raiffeisenbank. Als Miteigentümer und Träger profitieren die Mitglieder von modernen Bankdienstleistungen zu vorteilhaften Konditionen und bestimmen gleichzeitig die Geschicke der Bank und damit auch des eigenen Geldes mit. (….) Die Mitglieder üben ihre Rechte in der Generalversammlung aus. (….) Diese Versammlung ist das Forum demokratischer Willensäußerung der Bank-Teilhaber. (….)“
:klatschen:

Diese Zeilen lassen wir uns jetzt mal auf der Zunge zergehen und dann kommen uns bezüglich der VR-Bank Fichtelgebirge verschiedene Gedanken in den Sinn:

1.das einzige, was die Herren Herzog und Mandel ernst nehmen, ist, dass es nicht um Gewinnmaximierung geht. Das schöne neudeutsche Wort Minuswachstum prägt das Wirken der beiden Vorstände!
2.die Gründerväter Schulze und Raiffeisen rotieren bereits in ihren Ruhestätten!
3.warum klopft den Herren Herzog und Mandel keiner auf die Finger, weil sie die Bank als ihren eigenen, persönlichen Laden betrachten?
4.warum üben die Mitglieder ihre demokratische Willensäußerung nicht aus? Warum ist es ihnen egal, wenn ihr Unternehmen und damit ihr Geld „vor die Hunde geht“?
5.warum, in aller Welt, hat überhaupt eine/r der Mitarbeiter/Mitarbeiterinnen eine Zustimmung zur Gehaltskürzung unterschrieben? Warum vergessen sie, dass Einigkeit stark macht und warum lassen sie die Angst als ihren besten Ratgeber zu?

Eigentlich ist doch das Ende der Fahnenstange längst erreicht. Aber wir wissen alle, dass das Hemd näher als die Jacke sitzt. Der aus Österreich stammende Spottspruch „Heiliger Sankt Florian / Verschon' mein Haus / Zünd' andre an!“ ist ein weit verbreitetes Gedankengut.

Was also tun?
AUFSTEHEN!!! KÄMPFEN – es sind ja nur Zwerge, keine Titanen!!! :viva:

   

Nr. 5652

Ratgeber

8. Oktober 2011, 17:07 Uhr

Betreff: zum vorheergehenden Beitrag: menschenverachtend

Wer diesen Beitrag liest, den muss es vor Grauen schaudern. Das ist der Hilferuf, wie er stärker nicht mehr sein kann. Es ist deutlich herauszulesen, dass die Vorlieben des Herrn Mandel sekundär sind. Die Mitarbeiter der Bank drücken weitaus gewichtigere Probleme.Sie haben zwei Vorstände als Vorgesetzte, welche jeder für sich allein schon ein Unternehmen ins Schlingern bringen kann. Dass der Eine -Johannes Herzog- eine Profilneurose hat und sich durch Stifungsgründungen und Verschenken von gesicherten Forderungen in der breiten Öffentlichkeit ins Rampenlicht bringen will, ist schließlich nichts Neues.
Dass der Andere -Christian Mandel- eine narzisstische Ader hat lässt sich von seinen unmotivierten Facebook-Einträgen ableiten.
Was man aber den Mitarbeitern abverlangt, ist eine Erpressung der allerersten Güte. Denn entweder verzichten 40 Mitarbeiter auf einen Teil ihres Gehaltes oder 10 Mitarbeiter müssen die Bank verlassen. Dies lässt erkennen, dass die Vorstände nicht in der Lage sind, über die Verbesserung der Erlössituation das Ergebnis zu verbessern, sondern auf der Kostenseite ansetzen, eben bei den Personalkosten. Natürlich fängt man bei den sogenannten "kleinen" Mitarbeitern an. Denn wenn diese hinausgekündigt werden, dann fallen wesentlich geringere Abfindungen an, als in den höheren Chargen. Außerdem trauen sich die unteren Hierarchien weniger aufzulehnen, wie die weiter oben.
Dass die Einlagenabflüsse auf die ungenügende Geschäftspolitik zurückzuführen ist, daran verschwenden die Vorstände keinen Gedanken. Die orange Krawatte und das blaue Köstümchen reißen das Ruder bestimmt nicht herum.
Motivierte und engagierte Mitarbeiter sind die wichtigsten Resourcen eines jeden Dienstleistungsunternehmens. Dies zu erreichen ist eines der Eckpfeiler von Führungskräften. Das fängt mit dem respektvollen Umgang mit den Mitarbeitern an und mündet in einer leistungsgerechten Entlohnung. Das Ganze überschrieben unter dem Thema Sozialkompetenz von Vorgesetzten.
Dass die Aufmüpfigen, d.h. diejenigen, welche die Gehaltherabstufung nicht unterschrieben haben, vor versammelter Mannschaft herabgekanzelt wurden, ist schon nahe im Verstoss gegen das Betriebsgeheimnis durch die Vorstände. Denn das Bekanntgeben, wer zugestimmt hat oder nicht, ist nur eine Frage zwischen den beiden Vertragsparteien, d.h. dem einzelnen Arbeitnehmer und dem Arbeitgeber. Die Vorstände haben sich bei dieser Vorgehensweise auf sehr dünnes Eis begeben. Das sollten die Arbeitnehmer von einem Arbeitsrechtler ihres Vertrauens überprüfen lassen.
Ebenso diese Verweigerer zu brandmarken, sie hätten die Schuld an der Entlassungswelle ist schon starker Tobak. Ebenfalls ein Fall für Arbeitsrechtler. Dass die Mitarbeiter daraus psychische und seelische Schäden davon tragen, kann jeder leicht nachvollziehen. Dass sich Mitarbeiter nur mehr mit Antidepressiva und anderen Arzneimitteln in die Arbeit schleppen ist ein unglaublicher Vorgang.
Das daraus entstehende Mobbing sollte die Mitarbeiter einfach mal an den Staatsanwalt herantragen. Mobbing ist schließlich ein Bestandteil des Strafgesetzbuches.
Dass Christian Mandel seine Mitarbeiter auch noch mit dem Fäkalvokabular belegt, lässt schon darauf schließen, dass er doch nicht zu den ehrenwerten Harley-Fahrern gehört, sondern einer von der gegenteiligen Sorte ist.
Der Betriebsrat existiert scheinbar auf dem Papier. Ansonsten würde er sich bei diesen Zuständen auf die Hinterbeine stellen. Auch die Mitglieder des Betriebsrates können irgendwann gekündigt werden und sollten sich daher nicht auf diesen Status ausruhen.
Da der Aufsichtsrat nicht in der Lage ist, die Vorstände hinauszuwerfen, ist es den Mitarbeitern anzuraten, dass sie 10 % der Vertreter aktivieren, um eine außerordentliche Vertretersammlung zu erzwingen. Diese kann dann den von Johannes Herzog vor Jahren initiierten Beschluss, dass der Aufsichtsrat den Vorstand entlässt wieder revidieren und sich auf ihr ureigenstes Recht - den Vorstand fristlos zu kündigen- wieder in Anspruch zu nehmen.
Was müssen Johannes Herzog und Christian Mandel gegen die Aufsichtsräte in der Hand haben, dass diese trotz des Wissens um die Vorgänge in der Bank, keinen Schlußstrich ziehen.
Die Frage stellt sich hier, ob die beiden Vorstände diese Stasi-Methoden beim Genossenschaftsverband gelernt haben oder sich von einem ehemaligen Stasi-Kader coachen haben lassen.
Das Schlimme an der Sache ist, dass die Personalentlassungen nur der Tropfen auf dem heißen Stein sind. Wie lange will der Aufsichtsrat und auch die Prüfungs-und Aufsichtsbehörden diesem schlimmen Treiben noch zuschauen.
Da war die Drei-Tages-Chefsekretärin doch schlauer, die hatte sofort erkannt, dass in dieser Bank, bei diesen Vorgesetzten, die Arbeitslosigkeit einer solchen menschenunwürdigen Situation vorzuziehen ist.

   

Nr. 5651

Ein Niemand

7. Oktober 2011, 22:28 Uhr

Betreff: menschenverachtend

Lieber Leser,

was interessieren mich Fotos von irgendwelchen Schmalspur-Machos mit einem dicken Männer-Bike incl. Elektro-Starter und Lederfransen und einem drittklassigen, verwaschenen 08/15-Tatoo auf dem Oberärmchen?

Wenn sich der harte Sanierer, der bei seinen Mitarbeitern bekanntermaßen viel Wert auf die uniforme orange Krawatte bzw. das blaue Business-Kostümchen legt, sich seiner Beleg- und Kundschaft indirekt so präsentieren will, soll er doch. Wahrscheinlich hat er die Tragweite seines Handelns (facebook-account mit solchen Bildern) nicht so richtig überrissen. Warum soll es ihm auch anders ergehen als den Kiddies, die die halbe Welt zu ihrem Geburtstag einladen? Der kleine Unterschied: dieser edv-seitig scheinbar leicht überforderte und unbedarfte, leicht "blauäugige" (ehemalige?) Facebook-Nutzer führt ein Unternehmen mit 340 Mio. € Bilanzsumme. Hm!! Muss uns das nachdenklich stimmen?

Der andere "Stratege" muss unbedingt eine Stiftung gründen, um im Rampenlicht zu stehen. Aber irgendwie gehen die Lampen dafür nicht so richtig an. Warum wohl? Weil er durchschaut ist, er sich mit seiner "liebenswürdigen, herzlichen Art" in den vergangenen Jahren in unserer Region unendlich viele "Freunde" gemacht hat und sich deshalb jeder, der nicht wie auch immer geartet von ihm abhängig ist, lieber an einen anderen Tisch setzt.

Aber was ich kürzlich durch Dritte und Vierte über dieses "Führungs-Duo", deren Wirkungsstätte und den armen Mitarbeitern gehört habe, ist nahezu unfassbar und ich hoffe inständig, dass nicht alles der Wahrheit entspricht:

So wurde vor ca. vier Wochen eine Mitarbeiterbesprechung einberufen. Dabei wurde den Anwesenden u. a. eröffnet, dass das „Wir-Gefühl“ in der Bank sehr zu wünschen übrig lässt. Und als Zeichen der Solidarität sollten über 40 Personen zum Wohle der Bank auf einen Teil ihres Gehalts verzichten müssen.

Aufgrund der verschiedenen Einstellungstermine der letzten Jahrzehnte gibt es natürlich auch ein Gehaltsgefüge, das sehr stark schwankt. Soll heißen, Mitarbeiter, welche noch von den „alten“ Vorständen eingestellt wurden, wurden i. d. R. in einer höheren Gehaltsstufe eingruppiert als die Mitarbeiter mit gleicher Qualifikation und Aufgabengebiet, die in den letzten 5 oder 6 Jahren Herr Herzog über den Tisch gezogen hat.

Die Gehälter anzupassen ist ja eine tolle Idee, aber sie wurden alle nach unten "korrigiert". Nun ja, wenn man einem Spitzenverdiener mal einen Hunderter abknappst, ist das wohl kein Problem. Aber hier wird dem "kleinen" Mitarbeiter gleich mal eine oder zwei Gehaltsstufen genommen. Ob man seine Familie dann mit 1.700 € oder 1300 € ernähren muss, ist aber schon ein Unterschied.

Das geht angeblich soweit, dass verdiente und wirklich langjährige Mitarbeiter in eine Gehaltsstufe eingruppiert werden, die in anderen Banken laut geltendem Tarifvertrag der Bankkaufmanns-Lehrling(!) erhält.

Das wäre alles vielleicht noch irgendwie vertretbar, aber jetzt kommts: Falls nicht ALLE diese Personen den Gehaltsverzicht unterschreiben würden, müssen ca. 10 Personen aus Einsparungsgründen entlassen werden, denn es ist finanziell mal wieder knapp. Schuld an der Misere (u.a. sehr hoher Abfluss von Kundenersparnissen) ist natürlich wieder mal jeder Mitarbeiter und die ganze Welt, nur nicht die Führungsriege (und dessen Führungsstil) der Bank. Auch die Art und Weise, wie seitens der Geschäftsleitung mit Kunden umgesprungen wird, kann nicht der Grund für die hohe Fluktuation sein. Niemals!!

Wer diesen Brief nicht unterschrieb, also seiner Gehaltsgruppenherabstufung nicht zustimmte, wurde eine Woche später vor versammelter Mannschaft namentlich genannt, musste sich rechtfertigen und die Gründe darlegen, warum man nicht unterschrieben hatte. Denn diese Personen tragen ja dann schließlich die alleinige Schuld an der Entlassungswelle, nicht der Vorstand!!!

Gibt´s denn das?? Ist denn das in der heutigen Zeit noch vorstellbar?? So oder so ähnlich lief es bis 1989 wohl auch im ehemals sozialistischen Bundesgebiet.

Dass diese wie auch immer motivierten „Verweigerer“ (ich ziehe den Hut vor soviel Mut), zusätzlich zum Unverständnis der zu Entlassenen dann natürlich auch noch in der Missgunst der Vorstände ganz oben stehen, dürfte auch klar sein. Die Entscheidung der "Führung" wurde ja schließlich in Frage gestellt, sie ist ja praktisch persönlich, ja schon beinahe körperlich angegriffen worden. Und das geht gar nicht, da könnte ja jeder..... Nein, da wird dann schon mal kräftig nachgetreten. Es muss schließlich ein Exempel für den aufmüpfigen Mob statuiert werden, diese Personen werden gemobbt, u. a. auch von den hörigen Bereichsleitern, erhalten kurzfristig Aufgaben in neuen Bereichen oder Geschäftsstellen, die sie mangels Fachwissen unmöglich bewältigen können (Leidtragende sind dann natürlich auch die Kunden, das stört die Vorstandschaft aber nicht weiter, wer braucht schon Kunden, nur das Ergebnis zählt), bekommen dann natürlich innerhalb kürzester Zeit wegen „gravierender Verfehlungen“ mehrere Abmahnungen auf den Tisch geknallt und werden zusätzlich vor versammelter Mannschaft vorgeführt.

Es wird zusätzlich auch gerne mal "hinten rum" seitens des Herrn M. mit altbekanntem Fäkal-Vokabular kein gutes Haar an den Personen gelassen.

Irgendwann brechen diese armen Menschen dann natürlich zusammen.

Sie werden (psychisch) krank, ernähren sich von allen möglichen verschreibungspflichtigen Stimmungs-Aufhellern und Antidepressiva, um die neuen Anforderungen stemmen zu können, schleppen sich Tag für Tag in die Bank, laufen irgendwann umher wie die Zombies, werden gebrochen und zum Schluss von der Bank, in persona vom Vorstand eiskalt lächelnd ausgekotzt, ungeachtet ihrer Leistungen der letzten 15, 20, 25, 30, 35 oder gar 40 Jahre....

Das ist seit über 5 Jahren gängige Praxis in diesem Unternehmen mit über 50 Jahren Firmengeschichte.

Jawohl, so wird heute eine Bank geführt und mit der „Ressource Humankapital“ (würg!) umgegangen!!! Das alles ist menschenverachtend!!! Erschreckend, dass es so etwas im kleinen Marktredwitz gibt.... In China.... ja, OK! Aber bei uns?!

Und der Betriebsrat steht dem Vernehmen nach sprach- und regungslos daneben und duldet, ja unterstützt sogar noch dieses menschenunwürdige Verhalten. Er ist doch das Sprachrohr und der Anwalt der Mitarbeiter!! Dieser Betriebsrat sollte sich schämen!! Sie müssen doch in Ihren Wohnungen keinen einzigen Spiegel mehr an der Wand hängen haben!! Mitglieder des Betriebsrats sind unkündbar!! Und bis zur nächsten Wahl, wenn dieser Status der Unkündbarkeit aufgehoben wird (plus ein Jahr), gibt es entweder diese Bank in dieser Form oder die Vorstandschaft in dieser Zusammensetzung nicht mehr. Dessen kann man sich sicher sein!

Derzeit muss in der Bank eine Stimmung herrschen, die zum Himmel schreit. Wie soll Service-Personal freundlich und motiviert seinen noch verbliebenen und ständig verärgerten Kunden gegenübertreten, wenn man im Hinterkopf die Existenzangst zu bewältigen hat. Die „Verweigerer“ werden noch dazu ein Spießrutenlaufen vor sich haben.

Und in der neuen, vollklimatisierten Vorstandsetage (über eine viertel Million € hat der Umbau bekanntlich gekostet, das entspricht dem Jahresgehalt von wie vielen Mitarbeitern im Servicebereich nach der Tarifgruppen-Anpassung?) klopfen sich zwei Soziopathen höchst zufrieden und lachend gegenseitig auf die Schultern.

Liebe Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen der Raiba MAK, auch Sie besuchen sicherlich diese Seiten!!! Wehren Sie sich gegen solche Machenschaften!! Von außen (Genossenschaftsverband, BaFin) ist bekanntlich keine Hilfe zu erwarten! Ein Anruf bei der Beratungs- und Informationsstelle des Arbeitsgerichts Bayreuth mit Außenstelle in Hof kostet nichts, man kann sich ja mal unverbindlich informieren, ob das alles rechtens ist, was da so abgeht. Und bei VerDi kann man ja auch mal anrufen. Und schließlich gibt es ja auch Anwälte, die sich auf Arbeitsrecht spezialisiert haben. Ein unverbindliches Beratungsgespräch dort ist übrigens kostenlos, auch wenn man keinen Rechtsschutz hat.

Denn sonst müssen Sie vielleicht irgendwann Geld von daheim mitbringen, damit Sie bei diesem „TOP-Arbeitgeber“ bleiben und arbeiten "dürfen". Was kommt nächstes Jahr? Müssen Sie dann erst Ihre Ersparnisse auf „Null“ verzehren, bis Sie wieder einen erneut gesenkten Hunger-Lohn erhalten? Ihr Erspartes ist hoffentlich bei anderen Banken angelegt, damit die beiden "Strategen" nicht alle Details über Ihre Finanzen wissen. Außerdem kosten Ihre Einlagen der Bank und damit dem Vorstand auch wieder teures Geld (Haben-Zinsen), welches er ja nicht hat.

Denken Sie auch daran: Arbeitslosengeld (wenn es doch dazu kommt) wird vom Durchschnittsverdienst der letzten 12 Monate berechnet!

Und Ihr Gehaltsverzicht löst sicherlich nicht die Probleme dieser Bank, es ist nicht einmal angedeutet der sprichwörtliche Tropfen auf den heißen Stein. Im Gegenteil, das langsame Sterben geht weiter, wird weiterhin verschleppt.

Lieber ein Ende mit Schrecken als ein Schrecken ohne Ende!!!!

Feder- und gesprächsführend bei dieser eklatanten Missachtung geltenden Rechts und des Anstands: Richtig: Herr C. M.

Und der "Stiftungsgründer" scheint immer mehr im Hintergrund zu verschwimmen. Hat er endlich seinen Meister gefunden? Ich hoffe es sehr!

In welcher Höhe werden denn die beiden Herren ihre (außertariflichen) Einkünfte vermindern?! Wurde darüber auch gesprochen?

Wird jetzt endlich beim Vorstands-Fuhrpark auch mal gespart und von BMW X5 und AUDI Q7 wenigstens auf X3 und Q5 zurückgeschraubt? Würde doch auch reichen, oder? Ein einziges mal Vorbild sein!!! Das wäre doch mal was!

   

Nr. 5650

Geschichtenerzähler

7. Oktober 2011, 19:32 Uhr

Betreff: Zu Blickwinkel, zum Beitrag 5644

Der "Leser" ist kein Dummer, der hat nämlich sofort erkannt, dass sich der Christian Mandel bemüssigt fühlt, Erklärungen via Beitrag in diesem Forum abzugeben.
Da ich selbst leidenschaftlicher Eis-Esser bin, war ich auch wie zufällig Zeuge, wie unser Biker die Geschichte seines Tattoo's und der damit verbundenen Familiengeschichte schilderte. Wie gebannt hingen alle Zuhörer - angefangen bei seiner miteisessenden Frau, bis zu den Schritten verhaltenden Passanten - gebannt an den Lippen des großen Erzählers. Die Menschen die eigentlich wegen des guten Eises gekommen waren, vergaßen sich daran gütlich zu tun. Das leckere Eis floß dahinschmelzend aus dem Eisbecher der gebannt lauschenden Zuhörer. Es war nicht abzuschätzen, ob Hunderte oder gar Tausende sich immer mehr ansammelten, um die Geschichte vom Tattoo und der Familiensaga zu hören. Ähnlich einer Demo, Fehlten nur die Spruchbänder wie: "Hoch lebe der Christian" oder " Der Messias ist mitten unter uns"
Kein Mensch kümmerte sich um die Harley. Das teure Teil stand mutterseelenallein vor dem Eiscafe'.
Dem Vernehmen nach haben die Tätowierer, in und um Bayreuth, einen riesigen Zulauf. Denn viele Menschen, die niemals ein Tattoo haben wollten, möchten an sich das gleiche Tattoo wie Christian verewigen lassen.
Ob denn alle in der Lage sind, ihre Familiengeschichte hineinzu interpretieren muss sich mit der Zeit erweisen.

Ich jedenfalls bin dem Schicksal dankbar, dass ich Zeitzeuge dieser Begebenheit werden durfte. Davon kann ich noch meinen Enkel und Urenkeln erzählen.

   

Nr. 5649

Nordlicht

7. Oktober 2011, 12:36 Uhr

Betreff: Konsequentes Handeln vermisst

Das neue Vorstandsmitglied Mandel liest offensichtlich dieses Gästebuch der VR Bank Marktredwitz (jetzt: Fichtelgebirge). Folglich kennt er die gesamten, gut belegten Missetaten, die die ehemaligen und amtierenden Vorstände, Aufsichtsräte und den Genossenschaftsverband begangen haben (u.a. unnötige Aufgaben von Sicherheiten, Nichtverfolgung von Regressen gegen Ex-Vorstände, Verschwinden von Sicherheiten (Gegenstände und Forderungen) ohne Abrechnung, falsche Zinsabrechnungen, Belügen der Vertreterversammlung...)

Wäre Mandel ein verantwortungsvoller, den Inhaberinteressen orientierter Vorstand, müsste er umgehend die Konseqenzen ziehen,

Diese Konsequenzen wären, sich zunächst voll umfänglich bei dem Kollegen, dem Aufsichtsrat, dem Genossenschaftsverband und allen Unterlagen zu informiern, um dann die entsprechenden Strafanzeigen bei der Staatsanwaltschaft zu stellen.
Da er das offentlich nicht getan hat, hängt Herr Mandel voll mit drin.

Es belegt, dass er nicht ausgewählt wurde, um für reinen Tisch zu sorgen, sondern als willfähriger Spielball des Genossenschaftsverbands in Marktredwitz einen Alibi-Vorstand gibt.
Am (Miss-)Erfolg in seiner vorherigen Position kann es jedenfalls nicht liegen, dass er sich angeblich gegen zahlreiche Kandidaten durchsetzen konnte.

   

Nr. 5648

Leser

7. Oktober 2011, 10:38 Uhr

Betreff: Blickwinkel

Die letzten Beiträge zeigen auf, wieviele Menschen unterschiedlicher Couleur und Gesinnung dieses Gästebuch lesen. Nach den Beiträgen zu urteilen sind dies Unternehmer, Angestellte, Mitarbeiter von Banken, Mitarbeiter der VR-Bank Fichtelgebirge und auch Kritiker des Genossenschaftswesens insgesamt.
Dass viele Menschen mit den Vorgängen in der VR-Bank Fichtelgbirge nicht einverstanden sind, ist deutlich erkennbar.
Dass Christian Mandel ein Parallelleben zu seiner Vorstandstätigkeit führt ist die eine Seite. Aber die Art und Weise, wie er seine Tätigkeit ausführt und mit welcher Hilfe er Vorstand in Marktredwitz ist, das gibt Anlass genug, Kritik an ihm auszuüben. Denn überall, wo er bisher tätig war, hat man keine Träne hinter ihm hergeweint, sondern war froh, wenn er andere mit seiner Anwesenheit beglückte.
Denn er hinterließ entnervte Kollegen und Mitarbeiter und auch seelisch und wirtschaftlich beschädigte Kunden. Einzig und allein seinen jeweiligen Vorgesetzten, war er größtenteils eine Freude. Denn er machte die Drecksarbeit, die man ihm gerne zuschob.
Da mag er angeblich in Bayreuth noch soviel auf feinen Maxe beim Eis-Essen mit seiner Frau machen (vielleicht hat er den Beitrag auch selbst geschrieben), seine Art und Weise ist landauf und landab bekannt. Nicht umsonst melden sich in diesem Forum soviele Leute, die deckungsgleich das selbe über ihn berichten.

Deshalb sollten die seriösen Harley-Fahrer Nachsicht mit den Beitragsschreibern üben, es ist ja nicht die große Masse der gutsituierten und vernünftigen Biker gemeint. Sondern mit C. Mandel einfach ein Mensch, bei den man seinen ansonsten rüden Umgangston auch ins Hobby hineininterpretiert. Die soziale Inkompetenz und wohl auch die fachlichen Mängel will er doch überzogenes Auftreten kompensieren. Dies ist immer nur eine Frage der Zeit ist, bis der Letzte das erkannt hat. So dass er immer wieder weiterziehen muss. Was die Vielzahl seiner beruflichen Stationen nachweist

   

Nr. 5647

Genauer Beobachter

7. Oktober 2011, 10:01 Uhr

Betreff: "Was Du nicht willst, dass man Dir tu', das füg' auch keinem anderen zu"

Mit großem Interesse und auch Vergnügen habe ich die Einträge der vergangenen 2 Wochen gelesen. Ich will das, was unter den Pseudonymen
"Blaupause", "Nordlicht" und "Schlauberger" geschrieben wurde, hier nochmal aufgreifen.

Der Ruf der Personen, die ein Unternehmen nach außen hin vertreten, spiegelt die Unternehmensidentität wider. Für ein Unternehmen, das die Gelder der Kunden verwaltet, die ihm vertrauen, sollte die Reputation charakterisiert sein von Glaubwürdigkeit, Zuverlässigkeit, Vertrauenswürdigkeit und Verantwortung.

Das heißt doch nichts anderes als, dass die Vorstände und Aufsichtsräte der Bank und auch die Prüfer und Führungskräfte des Verbandes die ihnen übertragenen Aufgaben pflichtgemäß, ethisch vertretbar, ausgerichtet an den Normen und Werten unserer Gesellschaft, zum Allgemeinwohl und dem Wohl der Kunden und Mitglieder auszuführen haben.

Zum Vergleich zusammengefasst das "Sündenregister" ehemaliger und amtierender Vorstände, Prüfer, Aufsichtsräte und Verbandsvertreter aus den Einträgen von "Nordlicht" und "Schlauberger"

Krediterschleichung
nicht ordnungsgemäße Kreditvergaben
erlassen gesicherter Forderungen (Untreue)
Scheinarbeitsverträge mit Ehegatten von Vorständen und Aufsichtsräten
existentielle Schädigung von Kunden durch falsche Wertstellungen und unrechtmäßige Erhebung von Zinsen und Gebühren
Verkaufserlöse verwerteter Sicherheiten den Schuldnern nicht gut geschrieben
Vorteilnahme
Vertuschung
:schuld:

   

Nr. 5646

Schlauberger

6. Oktober 2011, 17:46 Uhr

Betreff: Themenwechsel

Bei allen Motorradbeträgen sollte man nicht vergessen, was aus verschiedenen anderenVorgängen in der Bank geworden ist:

- was hat der Aufsichtsrat bisher unternommen, wegen der Krediterschleichung des ehemaligen Vorsitzenden des Kreditausschusses im Aufsichtsrat. Bei der P. Träger mindestens zwei Banken die gleichen Sicherheiten zur Erlangung von Kredten gegeben hat.
- was ist aus den Regressforderungen gegen die Ex-Vorstände Heger, Krämer, Wolf geworden, wegen der genossenschaftsrechtlich nicht ordnungsgemässen Kreditvergaben in den Fällen von Gold, Gold, Gold und Flex, Flex, Flex.
- was hat der Aufsichtsrat gegen den Noch-Vorstand Johannes Herzog wegen des Veruntreungstatsbestands in Höhe von 432.000 € im Falle der Waldeslust. Herzog hatte hierbei gesicherte Forderungen grundlos erlassen.
- Was ist aus den Regressansprüchen gegen Manfred Heger geworden, der seiner Frau einen Arbeitsvertrag in der Bank gegeben hatte, ohne dass diese jemals einen Tag in der Bank gearbeitet hat.
- Ebenfalls wurde die Frau des Ex-Aufsichtsratsmitglied Greiner mit einen Arbeitsvertrag ausgestattet, ohne dafür arbeiten zu müssen.
-Was ist aus den Provisionen der Versicherungsagentur von Renate Heger, Frau von Rudolf Heger, geworden. Diese Agentur wurden Verträge gutgeschrieben, welche in der Bank abgeschlossen wurden. Renate Heger hat bekanntermassen nicht einen Vertrag selbst abgeschlossen.

Hinter diesen Vorgängen stecken riesige Summen, welche der Bank in ihrer wirtschaftlich prekären Lage wirklich gut tun würden. Aber in allen Fällen wurde nichts von den Verantwortlichen unternommen, um den Mitgliedern wieder zu ihrem Vermögen wieder zu verhelfen.


Der andere Themenkomplex bezieht sich auf die Kunden und Mitglieder.
- Denn bisher wurden die Kunden und Mitglieder, welche durch die falschen Wertstellungen und unrechtmmässign Zinsen und Gebühren existenziell geschädigt wurden, nicht im Geringsten wieder gut gemacht, zumindest wirtschaftlich wieder gut gemacht.
- Was ist aus den von den Kunden hinterlegten Sicherheiten geworden? sind diese irgendwo im Nirwana verschwunden. Wann erhalten die Kreditkunden endlich einen Nachweis, was aus der Verwertung der Sicherheiten erlöst und wohin der Verkaufserlös gutgeschrieben wurde.

Die Crux dabei ist, dass der jetzige Vorstandsvorsitzende Johannes Herzog, als vormaliger Prüfer in der Bank, von all diesen Vorgängen wusste und nichts dagegen unternommen hat, damit er Manfred Heger auf dem Vorstandsstuhl beerben konnte.
Anscheinend haben alle von den Verhältnissen in der Bank profitiert. Warum hat man Manfred Heger einen noch nie dagewesenen Auflösungsvertrag gegeben, der ihn von allen Regressansprüchen bekannter und unbekannter Art freistellte.
Was hat M. Heger in der Hand, dass er dem Aufsichtsrat einen in dieser Form unverständlichen Vertrag abrang.

Dem Ganzen wurde noch die Krone aufgesetzt, als man Christian Mandel in Vorstandsamt hievte. Der als treuer Vasall des Genossenschaftsverbandes und insbesondere seines Förderers Manfred Nüssel bekannt ist.
Seine Hauptaufgabe scheint in der Bank zu sein, den Deckel drauf halten zu sollen. Was Johannes Herzog nicht mehr zu gelingen scheint.
Dass man bei dieser Konstellation einen von der übelsten Sorte in die Bank holte, zeigt schon, wie verworren die Lage dort ist.
Den C. Mandel ist bekannt dafür, dass er ohne Rücksicht auf Verluste und Menschen nach unten tritt.
Sein Vorgehen ist gekennzeichnet, dass versucht sich Freunde zu machen, um diese dann wie eine heiße Kartoffel fallen zu lassen, wenn man sie nicht mehr braucht.

Fazit: Das Einzige was dieser Bank noch helfen kann, ist alle Veranwortlichten zu eleminieren und mit neuen Leuten einen Neuanfang zu starten.

   

Nr. 5645

Mandelkenner

6. Oktober 2011, 13:16 Uhr

Betreff: Back to the Wurzeln

Hallo Christian,

ich gehe davon aus, dass Du auch in Harley-Kalifornien Deinen Blackberry im Einsatz hast -Entschuldigung moderne Führungspersönlichkeiten haben natürlich ein iPhone.

Die Geburtsstätte Deines Wirkens....Schwäbisch Hall... sucht einen neuen Vorstand sh. Auszug unten. Als erfolgreicher Vorstand einer regional verwurzelten Geno-Bank im Fichtelgebirge, hat man doch auch Chancen im sehr nahen "Grenzgebiet" zu BW=Baden Württemberg, oder reichen bis dahin nicht Deine Beziehungen bzw. Lobpreisungen? Oder hast Du Dich schon beworben, wie in der Vergangenheit bei so manch anderer Bank?

Vorstandsmitglied Produktion/ Steuerung
Für die VR Bank Schwäbisch Hall-Crailsheim eG suchen wir das (m/w)

   

Nr. 5644

Hotte

5. Oktober 2011, 12:42 Uhr

Betreff: zweiter versuch zur vrbank

Hallo.
Warum wurde mein Eintrag, der neutral sein sollte, hier nicht veröffentlicht??
Sehr verwunderlich das nur Kritik an den Herren veröffentlicht wird. Oder handelt es sich hier um ein Versehen?
Grundsätzlich sollten die Poster hier aber mal die Kirche im Dorf lassen.
Nicht jeder der ein Tattoo trägt, Harley fährt und nicht auf den ersten Blick in das Bürgerliche Klischee passt, ist ein "Motorradrocker"!! Wobei ich mal unterstelle das die meisten hier garnicht wissen was das ist!
Mit der Bitte um veröffentlichung meiner Beiträge...

Hotte

   

Nr. 5643

Jonathan

5. Oktober 2011, 12:33 Uhr

Betreff: Mein Eintrag Nr.5617 vom 23.09.11

Nachdem mir bisher niemand Auskunft darüber geben konnte, um welche Zeichnung es sich bei diesem Tatoo handeln könnte, habe ich mich selbst nochmal angestrengt.
[bild=(pic_180.jpg)]

Der letzte Ritter

Ich bin mir ziemlich sicher, dass es den Kopf eines Ritters mit offenem Visier darstellt. Da gibt es nun verschiedene Möglichkeiten:
a) Armer Ritter. Das ist, wie der Name schon vermuten läßt, eine Arme-Leute-Speise aus altem Weißbrot.
b) Kreuzritter. Werden heutzutage vorübergehend nicht mehr benötigt.
c) Edler Ritter. Würde bedeuten, dass wir es hier mit einem besonders ehrenhaften Edelmann zu tun haben.
d) Raubritter. Es könnte sein, dass es sich beim Träger des Tattoos um einen direkten Nachfahren des fränkischen Raubritters "Eppelein von Gayling" handelt, der Mitte des 14. Jahrhunderts die Handelswege um Nürnberg herum unsicher machte.

Raubritter, das halte ich für sehr wahrscheinlich. Kommen nicht die Methoden der VR-Bank Fichtelgebirge in manch dokumentiertem Fall in diesem Gästebuch einem modernen Raubrittertum gleich? Was für ein Glück für diese Bank jemanden zu finden, der so einem alten Geschlecht angehört. Das einzige, was nicht paßt, ist das offene Visier auf der Darstellung. "Mit offenem Visier kämpfen" ist den Vorständen dieser Bank eher fremd.

   

Nr. 5642

Auch ein Harley fahrender Unternehmer

5. Oktober 2011, 07:52 Uhr

Betreff: Man kann aber auch doll übertreiben

Ich bin inzwischen ziemlich irritiert! Plötzlich sprechen alle über ein "Hobby". Ich denke nicht, daß Herr Mandel sein Hobby unbedingt verheimlichen will. Die Unterlassungsklage kommt vielleicht eher von eurer ziemlich dramatischen Interpretation (der Halbstarke von der VR-Bank, Rockervorstand.....usw.) in Verbindung mit der Veröffentlichung eines privaten Bildes. Seid ihr ganz sicher, das ihr auf legalem Weg an das Bild gekommen seid? So ein Bild wirkt völlig anders als wenn ihr die Person echt vor euch habt. Ich habe Herrn Mandel einmal in ähnlicher Aufmachung in Bayreuth beim Eis essen getroffen. Er war mit seiner Frau mit dem Motorrad unterwegs. Beide waren mir sehr sympathisch und trotz Harley-Kluft (zu Eintrag Nr. 5639, bitte richtig informieren, Harley Fahrer kleiden sich anders als Honda- , Susuki,- oder BMW-Fahrer) wirkte er eher wie ein Vorstand als wie ein "Rocker".
Auf seine Tätowierung habe ich ihn angesprochen (hat einer von euch schon einmal persönlich mit Herrn Mandel gesprochen?) und er hat mir bereitwillig die dazugehörende Geschichte erzählt. Für alle Interressierten: Die Tätowierung stellt seine Familie dar. Ich finde das nicht verwerflich, sondern eben Privatsache. Eben deshalb hat das alles nichts in eurem Forum verloren und somit gebe ich Herrn Mandel recht.
Mitunter sind ja ganz vernünftige Beiträge in eurem Forum. Weshalb habt ihr es nötig einzelne Personen so persönlich und agressiv anzugreifen? Denkt ihr nicht, ihr macht euch damit völlig unglaubwürdig und vernichtet den ursprünglichen und vielleicht auch legitimen Antritt eures Forums?

   

Nr. 5641

Biker - 68 Jahre alt

4. Oktober 2011, 22:12 Uhr

Betreff: Nicht alle Biker sind Rocker, viele aber doch

Ich hatte vor Jahren auch eine Harley.
War Banker im Innendienst (Revision und Organisation) und trotzdem haben sich verschiedene Kunden darüber das Maul zerrissen und wurde von der GL gebeten, nicht mehr mit meinem Bike zu kommen.
Ich habe weder Tatoo noch Ohrringe und nur normale Motorradbekleidung getragen die ich vor Dienstbeginn gegen Anzug und Kravatte getauscht habe.

Jetzt im Ruhestand gehe ich es langsamer an und fahre eine Honda.

   

Nr. 5640

Wichtel

4. Oktober 2011, 12:48 Uhr

Betreff: Januskopf

Nochmal, mir kommt es nicht darauf an, ob ein Banker Motorrad fährt, wirklich nicht!
Es kommt nach meiner Meinung darauf an, ob ich zu dem stehe was ich tue oder getan habe.
Wenn ich mich für mein eigenes Bild, das ich selbst in Netz gestellt habe so sehr schäme, dass ich eine einstweilige Verfügung androhe, dann stimmt was nicht.

Entwerde bin ich dann, in meinem neuen Job ein Blender, der gerade den Bierdermann geben will und sein Umfeld so einschätzt, dass es meine Hobbys nicht versteht oder falsch interpretiert, oder ich habe etwas zu verbergen, von dem ich nicht will, dass es an die Öffentlichkeit kommt.
....Übrigens, hatten sie Ihr Hobby bei der Einstellung, im Gespräch oder der Bewerbung etwa verschwiegen?
Tja, dann wäre das Bild wirklich sehr sehr peinlich!
Zum Vergleich: du gibst dich als Schachspieler und Briefmarkenfreund aus, bist aber in Wirklichkeit Wrestler!
Eine Frage zum Schluß, schimmert das Tattoo am Arm eigentlich durch das weiße Hemd? Tipp von mir, als Unterhemd ein T - Shirt anziehen, das hilft beim Verbergen!

   

Nr. 5639

Nicole

3. Oktober 2011, 11:11 Uhr

Betreff: An den Aufsichtsrat der VR-Bank Fichtelgebirge

Laut dem folgenden Artikel im Oberpfalznetz vom 10.2.10 wurde Herr Mandel ohne Gegenstimme vom Aufsichtsrat zum Vorstand per 01.07.2011berufen.

Von (hd) | 10.02.2010
Marktredwitz
Erfahrener Vorstand und Pragmatiker
Christian Mandel tritt Nachfolge von Uwe Heidel an - VR-Bank will 3,5 Prozent Dividende zahlen

Es war eine einstimmige Entscheidung des Aufsichtsrats: Christian Mandel ist neues Vorstandsmitglied der VR-Bank Fichtelgebirge. Der Diplom -Bankbetriebswirt tritt die Nachfolge von Uwe Heidel an, der die Bank Ende 2009 auf eigenen Wunsch verlassen hat.
"Der Aufsichtsrat ist davon überzeugt, dass Christian Mandel genau die richtige Person für diese Position ist", erklärte Werner Schelter bei einem Pressegespräch am Dienstagabend. Der Aufsichtsratsvorsitzende informierte: Christian Mandel wirkt ab 1. Juli 2010 als neuer Vertriebsvorstand der VR-Bank.
Christian Mandel suchte neue Herausforderungen, wusste Werner Schelter. "Wir sind froh, dass er zu uns kam." Mandel bekannte, gerne in einer ländlich strukturierten Region zu arbeiten. Die neue Aufgabe in Marktredwitz reize ihn, sicher auch weil die Raiffeisenbank Berg-Bad Steben, bei der er seit 2003 Vorstand ist, eine Bilanzsumme von rund 200 Millionen habe, die VR-Bank Fichtelgebirge hingegen über 370 Millionen Euro.
Noch eines war dem Vorstandsvorsitzenden der VR-Bank Fichtelgebirge angesichts der Wirtschaftskrise wichtig: "Nach den Kreditvergaben des Jahres 2009 kann bei uns von einer Kreditklemme keine Rede sein." Mit Vertriebsvorstand Christian Mandel sei die VR-Bank Fichtelgebirge für die kommenden Herausforderungen gut aufgestellt, so Johannes Herzog.
Für den Vorstandsposten hatte es 25 Bewerbungen aus dem ganzen Bundesgebiet gegeben. Zwei Bewerber kamen in die Endauswahl. Bei der Entscheidung für Mandel habe auch die Tatsache eine Rolle gespielt, dass er Erfahrung als Vorstand mitbringe. Aufsichtsratsvorsitzender Werner Schelter stellte zudem heraus: "Christian Mandel ist Pragmatiker und kennt unsere Bank."


Werte Herren vom Aufsichtsrat!
Normalerweise zählen im Wirtschaftsleben nur die Ergebnisse. Die Ergebnisse, die dieser Vorstand bisher abgeliefert hat, verdienen nicht mal die Note ausreichend. Damit hat Herr Mandel, wenn er schon nicht gefeuert werden kann, weil Sie sich das nicht trauen, eine "seitliche Arabeske" verdient. Also nach dem Peter-Prinzip, eine Pseudo-Beförderung: darf Vize-Präsident werden und die Firmengeschichte schreiben. Im noch nicht abgerissenen HOMA-Gebäude sind genug Räume frei. :402

   

Nr. 5638

Mitglied17xxx

2. Oktober 2011, 17:40 Uhr

Betreff: Ein (weiteres) Mitglied hat genug ...

Was geht nur in diesem Laden vor? Ich habe aus zuverlässiger Quelle erfahren, daß die Mitarbeiter jetzt (wieder) dazu erpresst wurden, auf Teile ihres Gehalts zu verzichten. Zur gleichen Zeit fahren die beiden Bosse und zweifellos eine Reihe betuchter "Kunden" mit ihren Harleys quer durch die USA. Es ist einfach unfassbar! Ist es nicht so, dass die Vorstände von Genossenschaftsbanken nach der Höhe der Bilanzsumme bezahlt werden? Wie können die beiden sich also hinstellen und zusehen, wie die Bank der MITGLIEDER langsam stetig aber sicher vor die Hunde geht? Ich habe bereits ein Konto bei einer anderen Bank eröffnet! Und in Kürze werde ich ein letztes Mal mit einem freudigen Lächeln in meinem Gesicht in die sogenannte "Hauptstelle Marktredwitz" gehen um meine Geschäftsverbindung zu kündigen. Zumindest darin sollten die MitarbeiterInnen inzwischen Übung haben. Da nehme ich doch auch gerne NOCHMALS in Kauf, blöd angeredet und herablassend behandelt zu werden ...

   

Nr. 5637

Snoopy

2. Oktober 2011, 10:26 Uhr

Betreff: Zu: Übertreibt ihr da nicht ein bißchen?

Ich kann mich der Schreiberin des vorigen Eintrags anschließen. Übertreibung hin oder her. Es geht um die Außenwirkung eines Genossenschaftsbank-Vorstands.
Es gibt einen Unterschied zwischen einem seriösen Motorradfan mit sportlicher Lederkleidung und einem Motorradrocker. Damit der Unterschied deutlich wird, hab ich ein paar Fotos eingefügt.

Seriöse Motoradfans in Lederkleidung
[bild=Struck(pic_97.jpg)] [bild=Gruppe(pic_96.jpg)] [bild=Putin(pic_95.jpg)]


[bild=(pic_180.jpg)] [bild=Mandel Harley II.jpg(pic_192.jpg)]

   

Nr. 5636

Claudia

30. September 2011, 23:08 Uhr

Betreff: Zu Eintrag 5637

Werter Harley-Fahrer!
Natürlich wird hier übertrieben. Das Stilmittel der Übertreibung ist ein rhetorisches Moment, das einen gewissen Effekt herbei führen soll, was ja offensichtlich im Fall des Christian Mandel auch funktioniert hat.
Würde genannter Herr eine Suzuki, eine BMW, eine Kawasaki, eine Moto Guzzi, etc. fahren, hätte es diese Marken und ihre Fahrer getroffen. Denn es geht hier einzig und allein um Herrn Mandel's Präsentation als Rocker in der Öffentlichkeit, die seiner Position als Vorstand einer Genossenschaftsbank NICHT zu Gesicht steht.
Vielleicht sollten Sie sich eher bei Herrn Mandel beschweren, dass er durch seine Darstellung seriöse Motorradfans in ein etwas anrüchiges Bild setzt. Im übrigen: geben Sie bitte "Harley-Fahrer" in die Google-Bild-Suchmaschine ein - man findet dort nicht nur Akademiker in Edel-Lederklamotten auf einer Harley sitzend. Das Kitzelspiel und die e-cards der website des Harley-Clubs Deutschland tun ein übriges dazu. Vielleicht sollten wohlhabende, ausreichend gebildete Motorradfahrer, wie Sie es offensichtlich sind, die Außenwirkung solcher Darstellungen nochmal überprüfen.
In diesem Sinn grüße ich recht herzlich und wünsche allen Motorradfahrern allzeit gute und unfallfreie Fahrt!

   

Nr. 5635

Auch Harley Fahrer

30. September 2011, 21:33 Uhr

Betreff: Übertreibt ihr da nicht ein bisschen?

Ich weiß nicht ob ihr da nicht ein bisschen übertreibt. Harley fahren heißt ja nicht zwangsläufig daß man Rocker ist. Oder wechselt ihr eueren Zahnarzt nur weil er Harley fährt? Genau aus diesen Berufsgruppen setzt sich nämlich die Harleyszene zusammen. Ärzte, Bänker, Zahnärzte.... Weil sie sich es leisten können. Deswegen sind sie noch lange keine Rocker. Und auch nicht weil sie sich zum Motorradfahren Bikerklamotten anziehen. In Anzug und Krawatte geht das eben nicht.

   

Nr. 5634

Ehemaliger Sch....banker

30. September 2011, 16:29 Uhr

Betreff: es ist soweit

Oh, Oh Christian M. Ich glaube, jetzt ist es soweit. Ich gehe davon aus, dass dich der HVB in den letzten Tagen angerufen hat. Die [bild=shit(pic_94.jpg)] ist buchstäblich am dampfen.
Habe aber kein Mitleid, selber schuld.

   

Nr. 5633

Lorenz

30. September 2011, 16:28 Uhr

Betreff: Zu Eintrag 5634

Könnte es nicht sein, dass der GVB und der Aufsichtsrat wirklich gar keine Alternative zu den jetzigen Vorständen hatte?
Im Fall des Herrn Mandel weiß ich aus sicherer Quelle, dass sich mindestens 12 weitere hochqualifizierte Bänker beworben haben. Man hat den Besten genommen!
Aber ganz ehrlich: wenn das die Besten sind, dann möchte ich die zweit-, dritt- und letztBesten gar nicht kennen. Armes Deutschland!
:sleep:

Heute ist wirklich ein traumhaft schöner Herbsttag! Auf, auf Harley-Fahrer, auf die Böcke! Aber Vorsicht, an solchen Tagen werden auch gerne Geschwindigkeitskontrollen durch geführt! Nicht alle können sich einen bezahlten Fahrer leisten, wenn sie wegen Zu-schnell-Fahrens den Führerschein abgeben müssen!
:fun:

   

Nr. 5632

Nordlicht

30. September 2011, 09:55 Uhr

Betreff: Systemfehler Genossenschaftsbank

Die Frage nach dem Warum bleiben alle handelnden Personen der VR Bank Marktredwitzt (jetzt: Fichtelgebirge) im Amt und wie kann das eigentlich sein wird immer wieder gestellt, denn eigentlich soll es doch Kontrollen geben, die dies verhindern sollen.

Die Antwort ist immer wieder die Gleiche. Wenn die Kontrolleure Teil des System sind, wenn nicht so gar die führenden Köpfe im System. kann auf dem Papier noch soviel theoretisch vorgesehen sein. Die Praxis hat in Marktredwitz zu einem System von Abhängigkeiten geführt, das die praktische Kontrolle faktisch aushebelt. Ganz vorne mit dabei ist der bayrische Genossenschaftsverband. Die dort beschäftigten Verantwortlichen haben über Jahre beide Augen bei der VR-Bank Marktredwitz zugedrückt. Es konnte ja auch nichts passieren, weil ja über Jahre alles gut ging und der Genossenschaftsverband wegen des Prüfmonopols keine unabhängige Prüfung zu fürchten hatte.
Als das Kartenhaus in Marktredwitz dann zusammen brach - was ist eigentlich aus den Regressen gegen ehemalige Vorstände geworden? - gab es deswegen nur eine Möglichkeit, um alles im Griff zu behalten. Wie schon bei so zahlreichen Banken musste ein eigener Mann die Führung übernehmen. Und der stand mit Herzog ja auch gerne zur Verfügung, denn so eine Karrieremöglichkeit darf man als angeblich bester Prüfer Bayerns nicht vorüber gehen lassen. Seit einigen Jahren kassiert er nun schon sein Vorstandsgehalt, erwirbt sich fette Rentenansprüche und muss eigentlich nur zusehen, dass alle den Mund halten.
Es war also kein Zufall, dass sich der Aufsichtsrat der Bank aus der Vielzahl der Bewerbungen ausgerechnet den vorherigen Prüfern als neuen Vorstand ausgesucht hatte. Der kannte die Bank am Besten von allen und hatte damit die Aufsichtsräte, die offensichtlich erheblichen Dreck am Stecken hatten, in der Hand. Es spielte deswegen auch keine Rolle, dass Herzog vom praktischen Bankgeschäft keine Ahnung hat / hatte und nur eine Blitzlehre in der Bank durchlaufen hat. Ja man war sich vom Aufsichtsrat sogar nicht zu Schade einen der Altvorstände, der vermeintlich am wenigsetn belastet war, für den Übergangszeitraum noch in der Bank zu belassen und ihn dann mit einer aufwendigen Verabschiedung (und wissentlichen falschen Belobigungen!) in den Ruhestand zu schicken.

Warum kann das alles passieren? Auch hier ist die Antwort einfach. Weil die, die etwas daran ändern könnten (Aufsichtsrat und Genosschaftsverband) es nicht wollen. Den Mitgliedern und auch den Vertretern, die auf den jährlichlichen Versammlungen über die Entwicklung der Bank und die Vorkommnisse informiert werden, wir einfach bewußt nicht gesagt, wie die Lage wirklich ist und war.
Im Klartext: Die Eigentümer werden dumm gehalten, weil alle Verantwortlichen sich abgestimmt haben bzw. unter Druck sind.
So etwas kann nur im Genossenschaftswesen passieren. Die meisten Mitglieder haben kein wirklich großes Interesse, da das finanzielle Engagement über Genossenschaftanteile in der Regel gering ist. Dazu kommt noch, dass - anders als z.B. bei börsennotierten Aktiengesellschaften - die Mitglieder ihre Möglichkeiten an die Vertreter übertragen haben. Diese Vertreter werden durch eine scheindemokratische Wahl gewählt. Mit Demokratie hat das aber nun wirklich nicht viel zu tun, denn es gibt ja in der Regel keine Alternative.
Sie können ja mal versuchen, eine zweite Liste aufzustellen und werden feststellen, dass das praktisch so gut wie unmöglich ist. Sie werden in der Regel von Vorstand und Aufsichtsrat massiv behindert bzw. alles wird verzögert und/oder kostet Geld.

Der einfachste Weg Einfluß auf die Genossenschaft zu erhalten, wäre die Wahl zum Aufsichtsrat. Aber hier gibt es ja einen geschlossenen Kreis, der mit allen Mitteln verteidigt wird. Kaum ein Mitglied weiß, dass er wählbar wäre, kaum ein Mitglied kennt die Möglichkeiten und kaum ein Mitglied will sich dem Druck aussetzen, der auf ihn oder sie ausgeübt wird, sollte man sich bewerben.
Praktisch ist der Aufsichtsrat regemäßig wirtschaftlich abhängig und damit in der Hand des Vorstands. Praktisch verhält sich der Vorstand in Marktredwitz auch so, als gehöre die Bank ihm. Praktisch kann es deswegen auch zu Vermögensverlusten kommen, die keine Konsequenzen nach sich ziehen. Praktisch ist es, wenn man mit anderer Leuten Geld arbeiten kann und selbst bei schwersten Vergehen, sich sicher sein kann, dass so gut wie nie etwas passiert solange man dem System und seinen Herrren treu bleibt. Praktisch ist der Genossenschaftsgedanke bei der VR-Bank Marktredwitz auf den Kopf gestellt.

Lösbar ist die ganze Sache nur durch einen Austausch der Handelnden.

Es ist daneben erstaunlich, dass die örtlich Presse nicht mehr aus dem Fall "VR-Bank Marktredwitz" macht. Ein Wirtschaftskrimi dieser Art wäre doch über Wochen eine schönes Thema oder glaubt man, die vielen Mitglieder vor der Wahrheit schützen zu müssen, damit die Bank nicht zusammen bricht.

Einen Zusammenbruch der Bank wird es nicht geben. Entweder wird sie aus Mitteln des Sicherungsfonds gestützt oder sie wird fusioniert, so daß die Mitglieder praktisch bisher nie direkt für die Fehler bezahlen mussten. Die Verluste werden praktischer Weise über die Gemeinschaft der Genossenschaften sozialisiert durch die Zahlungen, die jede Mitglieds-Bank in diesen Fond zu leisten hat.

Dass es auch anders geht, hat das Beispiel einer Genossenschaftsbank gezeigt, die sich - was auch satzungsmäßig vorgesehen ist aber regelmäßig mit extrem hohen Zustimmungserfordernissen verhindert wird - gegen den Genossenschaftsverband in eine Aktiengesellschaft umgewandelt hat und so den Fängen des Genossenschaftverbands entkommen ist.

Es ist schließlich nicht einsehbar, dass es überall Wettbewerb gibt, nur nicht bei der Auswahl der Prüfer bei Genossenschaften. Es ist leider immer noch so, dass die einmal eingeführte Regelung der Pflichtprüfung beibehalten wurde, obwohl die Verbandsprüfer auch nicht besser sind als andere Wirtschaftsprüfer. Denn sonst wäre ja solche Vorgänge wie bei der VR- Bank Marktredwitz oder auch in Lauenburg nicht möglich gewesen.

Am Rande sei auch nur erwähnt, dass bisher auch nicht ein Fall bekannt geworden ist, wo der Prüfverband von einer Fusion abgeraten hätte, obwohl es nie einen wirtschaftlichen Ausgleich zwichen den unterschiedlich wertvollen / wertlosen Genossenschaften gibt. Hier gilt immer noch die absurde Vorstellung, dass ein Anteil doch ein Anteil sei, ohne Rücksicht auf das Vermögen der Genossenschaft.

   

Nr. 5631

Irgendwer

30. September 2011, 09:42 Uhr

Betreff: Psychologie der Macht

Machtpotential kann genutzt werden um Einfluss zu nehmen, d.h. andere schützen und fördern oder um andere anzugreifen, zu benachteiligen und zu verletzen. Das ist dann bloße Machtausübung.
Empirische Untersuchungen haben gezeigt, dass rücksichtslose Machtausübung Effektivität verhindert. Die mangelnde Lern- und Einsichtsfähigkeit von hochrangigen Machtausübenden eskaliert dann oft in der Verstärkung des Falschen: immer mehr und immer skrupellosere Mittel werden eingesetzt, um den als richtig geglaubten Weg bis zum Erfolg weiter zu gehen. Das passiert selbst hochrangigen Managern. [bild=Urs Rohner, Sat1(pic_92.jpg)]

Machtausübung verursacht rauschhafte Momente, die taub machen für mahnende Stimmen. An die Stelle von Selbstkontrolle und Selbsterziehung tritt Selbstüberschätzung. Menschen, die sich selbst überschätzen machen Fehler.

Wie ist das nun im Fall der beiden smarten Herrn von der VR-Bank Fichtelgebirge? Will man den Einträgen im Gästebuch glauben, und das tue ich, dann haben sie ihre Machtposition nicht aus eigener Kraft und durch Kompetenz erreicht, sondern einzig und allein durch Protektion (in Bayern nennt man so was Vetterlwirtschaft).

Die Macht, die diese beiden schamlos ausüben ist nur geliehen, von ihren Gönnern. Aufgepaßt, Alarm!
"Heute noch der liebe Gott und morgen rettungslos bankrott", heißt es im folgenden Lied. Alarm

   

Nr. 5630

Maria

29. September 2011, 20:58 Uhr

Betreff: Ist das wirklich alles wahr?

Ich bin völlig sprachlos was ich da so bei euch zu lesen bekomme. Kann das denn sein? Wieso macht niemand etwas dagegen?
Haben die Zwei so einflussreiche Freunde? Oder ist es so, dass eine Krähe der Anderen kein Auge aushackt?

   

Nr. 5629

Erschrockener

29. September 2011, 20:50 Uhr

Betreff: Eintrag Nr. 5630

Hallo

zum Eintrag 5630 möchte ich gerne anfügen, das sich unser Rockerbanker selbst
entlarvt hat, indem er seine negativen Bewertungen auch persönlich zur Kenntnis nimmt.
Vielleicht nimmt er sich eine Rockerbraut zur Chefsekretärin, wäre doch die optimale Lösung.

   

Nr. 5628

........

29. September 2011, 17:55 Uhr

Betreff: Sehr geehrter Herr Mandel,

seit Sie die Unterlassungserklärung an den Webmaster geschickt haben, weiß ich ja, dass Sie in diesem Gästebuch lesen.
Ich hab da mal eine Frage: "Wie beliebt sind Sie bei den Kollegen der VR-Bank Hof?"
:-)

   

Nr. 5627

Blaupause

29. September 2011, 11:31 Uhr

Betreff: Ist der Ruf erst ruiniert.....

"Ich brauchte keine gute Eigenschaft mehr, weil man keine mehr bei mir vermutete." (aus F. Schiller: "Der Lump aus verlorener Ehre")
Dieses Zitat fällt mir ein, wenn ich über den in verschiedenen Einträgen dieses Gästebuchs dokumentierten Werdegang des Vorstands C.M. lese (siehe v.a. Nr.5276-5278). Der Ruf der Personen, die ein Unternehmen nach außen hin vertreten, spiegelt die Unternehmensidentität wider. Für ein Unternehmen, das die Gelder der Kunden verwaltet, die ihm vertrauen, sollte die Reputation charakterisiert sein von Glaubwürdigkeit, Zuverlässigkeit, Vertrauenswürdigkeit und Verantwortung.
Jetzt frage ich die Verantwortlichen des GVB und die Aufsichtsräte der VR-Bank Fichtelgebirge: "Vorausgesetzt, alles, was hier über C.M. und J.H. zu lesen steht, kann bewiesen werden; ist es dann nicht an der Zeit, den guten Ruf der Bank dadurch wieder her zu stellen, dass man endlich personelle Konsequenzen zieht?"
Mir ist schon klar, dass dieses Vorgehen den höchst möglichen Mut der Aufsichtsräte voraussetzt. Sie würden zwei Menschen in die Langzeitarbeitslosigkeit entlassen. Wer will schon einen geschassten Bankvorstand beschäftigen? Da bleibt als Karriereaussicht höchstens das Schweine hüten in Rimlas übrig.

   

Nr. 5626

Wichtel

28. September 2011, 14:22 Uhr

Betreff: Motorradschrauber / Rocker?)

Ja da schau her, der Vorstand Mandel, kaum zu glauben, aber doch wahr!

Es ist ja bei Gott keine Schande, ein Motorrad zu fahren, oder? Aber gleich so, und dann alles abstreiten wollen, einstweilige Verfügung gar! Tssss......
So ein Schauspieler, da passt ihm seine Vergangenheit nicht mehr in seinen Karriereplan und er denkt sich er könne einfach löschen was da mal war!

Der Janusköpfige ( Janus, der Gott mit den zwei Gesichtern!) dreht und wendet sich wie es gerade ins Konzept passt.

Ich finde eine solche Haltung verachtenswert, du weißt nie, woran du mit so jemandem bist. Solche Typen geben sich heute als dein Freund aus, und morgen, wenn es ihm Vorteile bringt, kennt er dich nicht mehr.

Du hast ein Vorleben mein Freund und dazu mußt Du stehen, wie jeder Andere auch, ob es Dir nun passt oder nicht!

Ich möchte an der Stelle nur wissen, was er sonst noch so verschwiegen haben will, wofür er sich gerade schämt, was aus seinem Vorleben nicht zu seinem heutigen Image passt. Er bastelt ja wohl gerade an einem Bild eines korrekten Saubermannes.
Mein Rat an dieser Stelle: ein Motorradfan kann redlicher sein als so manch ein Banker! Motorradrocker haben sehr häufig Rückgrad und sind stolz auf das was sie sind!

   

Nr. 5625

Snoopy

27. September 2011, 18:56 Uhr

Betreff: Spieglein, Spieglein an der Wand......

Ich weiß gar nicht, warum der Herr Mandel sich so aufregt und sogar zu juristischen Schritten greift. Sein Spiegelbild hat ihm doch sehr gut gefallen, bevor es kommentiert wurde, sonst hätte er seine Fotos nicht selbst auf Facebook veröffentlicht. Nur, Spiegelbilder können täuschen, so lange man sie unter dem Eindruck des eigenen Narzissmus (Selbstverliebtheit) betrachtet.
Da haben schon andere, bekanntere Menschen daneben gegriffen. Man erinnere sich nur an das Dekolleté der Frau Bundeskanzlerin seinerzeit bei der Eröffnung der Bayreuther Festspiele.
Also, Herr Mandel, stehen Sie doch dazu, dass Sie mit Ihrer eigenen Zurschaustellung privater Vorlieben etwas daneben gegriffen haben! Man sollte eben wissen, was man seinem Amt schuldig ist!

PS:
Ich bin heute durch Rimlas gefahren. Da hab ich die auf der Straße gesehen. Wem die wohl gehören?
[bild=Bild(pic_91.jpg)]

   

Nr. 5624

Hans Peter

24. September 2011, 10:47 Uhr

Betreff: Mandel

Ich kenne Mandel noch von früher und kann jede Charaktereigenschaft, die Ihm hier zugeschrieben wird, nur bestätigen. Besonderes Vergnügen hat Ihm immer bereitet, andere Leute hinter Ihrem Rücken zu verspotten und schlechtzureden, dies kann ich jederzeit persönlich bezeugen. Nachdem er auch alle anderen schlechten Angewohnheiten offensichtlich behalten hat, wie den Aussagen in diesem Forum zu entnehmen ist, wird er sich auch in dieser Hinsicht wohl nicht geändert haben. Die selbstherrliche Art und Weise, wie er sich dann selbst mit einem eigenen öffentlichen Profilbild, also quasi einer persönlichen Visitenkarte (!), einer weltweiten Facebook- und Internetgemeinde präsentiert, fällt ihm jetzt zurecht auf die Füße.

   

Nr. 5623

Kunde

23. September 2011, 21:31 Uhr

Betreff: Danke, Webmaster

Sehr gut, der offene Brief an den Vorstand Herrn Mandel.
"Wer sich eine Grube gräbt, fällt auch hinein", kann ich da nur sagen. Aber ich denke, das ist seiner Selbstverliebtheit geschuldet, dass er nicht bemerkt hat, dass er sich sowohl mit seinem Eintrag bei Facebook als auch mit dem anwaltlichen Brief an den webmaster nur selbst schadet.
A propos Selbstverliebtheit: mir ist aufgefallen, dass im Impressum der Bank weder Herr Mandel, noch Herr Herzog eine Berufsbezeichnung oder einen Titel wie Diplom oder Bachelor angeben. Ich habe extra bei anderen VR-Banken und in den Stellenausschreibungen des GVB nach geschaut. Eine Ausbildung zum Bankfachwirt bei der GenoAkademie sollte doch wenigstens Voraussetzung dafür sein, eine Bank zu führen. Denken Sie nicht auch so, werter Wunsiedler Kreis?
Und denken sie nicht auch, dass die beiden mit einem Titel protzen würden, wenn sie einen hätten?

PS: Ich habe mich in letzter Zeit immer schon gewundert, warum hinter dem HOMA-Gebäude, das abgerissen werden soll, immer Typen in Lederkluft herum lungern. Jetzt ist mir alles klar!

   

Nr. 5622

Bänker

23. September 2011, 20:41 Uhr

Betreff: Vorstand als Aushängeschild

Wenn man sich solche Fotos anschaut, völlig egal ob in Facebook oder auf sonst einer Seite im Internet, stellt sich für mich eindeutig die Frage, was im Fichtelgebirge eigentlich schief läuft. Jeder Bewerber und Mitarbeiter einer Arbeitsstelle wird "gegoogelt" und über sein Privatleben ausgefragt, damit ja kein schlechtes Bild auf das Unternehmen fällt.

Vielleicht sollte man die Herren einfach zurück in die Lehre schicken und zwar ohne "Ziehvater". Ich glaube, dass sie gar nicht mehr wirklich wissen, was Kunden und Mitglieder eigentlich sind und wofür sie als Vorstand einer Genossenschaft einzutreten haben.

Natürlich hat jeder das Recht auf Privatsphäre und kann seine menschlichen Charakterzüge zeigen. Aber diese Fotos sind einfach nur "saumäßig dämlich" wie man bei uns sagen würde. Einen solchen Vorstand könnte ich als Mitarbeiter gar nicht für voll nehmen.

   

Nr. 5621

Aloisius

23. September 2011, 20:13 Uhr

Betreff: Herr Mandel

Ich habe mich bei einem persönlichen Kennenlernen mit Herrn Mandel seinerzeit immer gefragt, was an der Ausstrahlung dieses Mannes nicht stimmt. Wenn ich das alles hier lese, finde ich mein komisches Bauchgefühl bestätigt. Er ist ein Mann mit 2 Gesichtern.
Ich werde mich beim BaFin erkundigen, ob in diesem Fall § 33 Abs.1 Ziff. 2 KWG noch erfüllt ist, d.h. die Zuverlässigkeit der Person im Kreditwesen gegeben ist.

   

Nr. 5620

Webmaster

23. September 2011, 15:28 Uhr

Betreff: Offener Brief

Sehr geehrter Herr …..,
bei der Anrede bin ich mir nicht ganz sicher, soll ich Sie nun als Motorrad-Rocker, [bild=bild(pic_184.jpg)]

Vorstand oder als Sanierer [bild=(pic_65.jpg)]
ansprechen. Als der sie ja auch schon tätig waren.
Ob erfolgreich oder nicht erfolgreich, das bleibt dahingestellt.
Ebenfalls bedanke ich mich für Ihre prompte Antwort auf den Eintrag Nr. 5606. :danke:
Was hat Sie denn da geritten, als Sie eine Unterlassungserklärung veranlasst haben (sh. hierzu Anhang unten).
Halten Sie denn die Menschen im Fichtelgebirge und Umgebung für so rückständig, dass Sie das Netzwerk Facebook nicht kennen bzw. frequentieren oder schämen Sie sich ganz einfach für Ihre selbst veranlassten Fotos?

Jedes Kind wird seit Jahren darauf hingewiesen, vorsichtig zu sein mit dem, was es im Netz veröffentlicht. Das Internet hat ein langes Gedächtnis! Befürchten Sie etwa, dass Ihr Doppelleben den hier wohnenden Menschen verborgen geblieben ist? Einerseits der biedere Saubermann und Vorstand der Bank, andererseits der „wilde“ Motorrad-Rocker, also der ganze Kerl, ein scheinbarer Macho vielleicht, in Lederkluft und Tattoo auf dem Oberarm oder
ist es vielleicht noch einmal anders, nämlich dass Sie sich vor Ihren Rockerkollegen schämen, weil Sie ja eigentlich „Banker“ sind. Gleich wie, in jedem Fall, ist diese Unterlassungserklärung nichts anderes als ein Eingeständnis für Unsicherheit und des Gefühls ertappt worden zu sein, ähnlich wie bei einem zwölfjährigen, den man beim Rauchen auf der Toilette fotografiert hat. Ein guter Rat an dieser Stelle, stehen Sie doch einfach zu dem was sie tun, sei es nun auf dem Motorrad oder auf dem Sessel hinter Ihrem Schreibtisch.
Wenn Sie allerdings so Motorradfahren, wie Sie Ihre Bank führen…..dann ist ja alles klar!
In jedem Fall sehe ích einer Klage mit Ruhe und Gelassenheit entgegen und verspreche der Lesergemeinde schon heute, dass ich sie jeweils auf dem Laufenden halte.

All denen, die einen Beitrag zum Gästebuch leisten wollen, sichere ich nach wie vor, absolute Diskretion zu, das gilt natürlich auch und vor allem, für Mitarbeiter bzw. Motorrad-Fans.

Ein schönes, sonniges Wochenende von unserer Seite und fahren Sie stets vorsichtig.

Unterlassungerklärung des Rechtsanwaltes von Herrn Mandel: ......... hier klicken......



Die Reaktion meines Anwaltes Schindler: ......... hier klicken......

   

Nr. 5619

Nicole

23. September 2011, 13:08 Uhr

Betreff: Rocker-Vorstand?

Was hat sich der Aufsichtsrat dieser Bank
[bild=Aufsichtsrat(pic_84.jpg)] [bild=A1(pic_85.jpg)] [bild=A2(pic_86.jpg)]
bloß dabei gedacht, so einen in den Vorstand zu holen? Dreist oder nur naiv oder beides?
Den Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen dieser Bank gehört mein aufrichtiges Mitgefühl!

   

Nr. 5618

Mandelkenner

23. September 2011, 13:07 Uhr

Betreff: zu 5617

Also Christian, wenn die größe und Anzahl Deiner Körpermalereien in direktem Verhältnis zu Deinen erfolgreichen Sanierungen stünden, müßtest Du Dir doch glatt noch Ersatzflächen "anoperieren" lassen, damit der Stechkünstler genügend Platz findet.... oder läßt Du Dich von Deinem Ziehvater bemalen als Belohnung für erfolgreiches Wirken. Dann müßte ich diesem empfehlen, auf schmerzhaftere Regionen des Körpers auszuweichen, nicht auf den fleischigen, wulstigen Oberarm. Knöchel, Schulterblatt, Schienbein, das zeigt Härte.

   

Nr. 5617

Jonathan

23. September 2011, 12:09 Uhr

Betreff: Zu Eintrag Nr.5616

Kann mir jemand sagen, was der Typ auf dem Foto da unten für eine Tätowierung auf dem Oberarm hat? Christian bist scho ein :crying:
Ist das das neue Emblem der VR-Bank oder das Brandzeichen für einen, Sanierungsfall?
So wie das aussieht, ist wahrscheinlich der ganze Oberkörper mit der Tätowierung bepflastert. Wer hat ein Bild von ihm in der Badehose? Das möchte ich wirklich gerne sehen.

   

Nr. 5616

Achim

23. September 2011, 11:21 Uhr

Betreff: Eintrag Nr.5611

Nein, das Netz vergisst wirklich nichts. Der Herr Vorstand ist immer noch auf Facebook zu finden.

[bild=(pic_180.jpg)] [bild=(pic_180.jpg)]

Es geht hier nicht darum, dass er Motorrad fährt. Es geht darum, dass er sich der Öffentlichkeit selbst als Rocker verkleidet präsentiert. Es gibt genug Prominente, die Motorrad-Fans sind, sich aber ihrer Position entsprechend gekleidet mit/auf dem Motorrad präsentieren.
Wenn sich Herr C.M. also gerne wie ein Rocker kleidet, dann ist wohl auch seine Einstellung so. Die bekannteste Gruppe, die Hells Angels, sind für ihre Methoden bekannt (siehe www.express.de vom 22.09.11)
Was heißt das wohl für den Führungsstil dieses Herrn in der Bank, im Umgang mit seinen Mitarbeitern, Kollegen und Kunden? Die Insider unter uns wissen, was das bedeutet. Einmal Rocker, immer Rocker - das sitzt im Kopf. Die Einstellung bestimmt das Handeln.

aus Wikipedia:
In Abgrenzung zu anderen Motorradfahrern stellt das Motorradfahren für Rocker Teil eines gesamten Lebensstils dar, der sich oft bewusst von bürgerlichen Normen und gesellschaftlichen Regeln abgrenzt. Die Abgrenzung geschieht unter anderem durch entsprechendes Auftreten, wie zum Beispiel dem Tragen von Lederwesten, den sogenannten Kutten, mit auffälligen Kennzeichnungen in Clubfarben (Colors), Tätowierungen und der Verwendung von provozierenden Symbolen. Oft werden von überzeugten Rockern besonders modifizierte Motorräder gefahren (sogenannte Custombikes, speziell Chopper).

Die Frage, die sich stellt ist:
sollte jemand mit dieser Einstellung Vorstand einer Genossenschaftsbank sein?

   

Nr. 5615

schlauer Fuchs

23. September 2011, 10:06 Uhr

Betreff: Spareinlagen (zu Beitrag 5612)

Ich habe meine Spareinlagen schon vor Monaten abgehoben und in einen Schubladen gelegt.
Auf das bisschen Zinsen kann ich getrost verzichten. Zuhause ist es immer noch besser aufgehoben als auf einem Konto der VR-Bank. Ausser ein Mäuschen würde sie anknabbern.

   

Nr. 5614

Mandelkenner

23. September 2011, 09:12 Uhr

Betreff: Gute Reise Christian

und denk dran, auf der Route 66 findet sich bestimmt ein lauschiges Plätzchen, wo Du Deine ganze Weisheiten und Kompetenzen (die Du ja in Unmengen besitzt, bzw. meinst zu besitzen) niederlegen kannst. Ich wäre ja so gerne mitgefahren, aber leider habe ich einen Termin mit HVB (Hubertus von Berlepsch), ich werde ihn auf alle Fälle von Dir herzlich grüßen.

   

Nr. 5613

Sara

22. September 2011, 22:08 Uhr

Betreff: Humor ist, wenn man trotzdem lacht

Hab heute auf der website der VR-Bank Fichtelgebirge die Presseseiten entdeckt. Und da sind sie abgebildet: die beiden Starletts der Bank, die posieren wie die Stars. Ihren Gesichtern sieht man an, dass sie sich so fühlen.
Aber mir sehen sie eher aus wie "Schweini" und "Poldi" beim Nachhilfeunterricht in Bilanz lesen. Sagt der "Schweini": "Du "Poldi", was sind denn das für bunte Kringel?" Sagt der "Poldi":"Das wird der Entwurf für meine neueste Tätowierung. Der Peter Maffay hat die schließlich auch. Und ist der berühmt oder ist der berühmt?" Ja... und dann freuen sie sich wieder, unsere beiden Geistesgrößen.

Dass unser Rocker 2 Gesichter hat, das sieht man ganz prima auf dem rechten Bild.

Und hier nochmal, weil es so schön ist: Geballte Intelligenz auf Rädern
[bild=Kunden über tisch ziehen.jpg(pic_187.jpg)] http://www.youtube.com/watch?v=I6pLsAWzlfo

   

Nr. 5612

Ein Sparer

22. September 2011, 19:06 Uhr

Betreff: Es beginnt! Leute passt auf euer Spargeld auf

Das nennt man eine vertrauensbildende Maßnahme: Mitten in der Krise gibt der Bundesverband deutscher Banken bekannt, dass die Sicherungshöhe für Einlagen dramatisch gesenkt wird. Damit könnte der Schwarze Peter im Fall einer Krise an den Steuerzahler weitergereicht werden. (hier weiterlesen...

Nachdem ich diese Nachricht gelesen habe bin ich auf die R-Bank und habe meine Spargroschen abgehoben. Sicher ist sicher, denn wenn die Bank schließt weil sie kein Geld mehr hat, woher soll man dann Bargeld zum einkaufen bekommen?

Oder glaubt ihr dass das Märchen, dass die Raiffeisen- und Volksbanken sich gegenseitig auffangen, noch funktionieren kann, wenn zu jeder einzelnen Bank die Sparer kommen und ihr Geld abheben wollen und dann jede Raiffeisenbank und Volksbank schließen muss, da kein Bargeld mehr vorhanden ist, weil euere Spargelder als Kredite an Kunden und andere Banken ausgegeben wurden?

Ich kann nur nochmal sagen: Leute passt auf euer Spargeld auf, denn wer zuerst kommt, der mahlt zuerst.
Oder anders ausgedrückt, die ersten Geldabheber erhalten ihr Geld noch, der Rest ??????? ( naja, irgendjemand muss ja die Arschkarte ziehen)

Die wissen schon warum sie in die Satzung des Einlagensicherungsfonds der Volks- und Raiffeisenbank reingeschrieben haben, dass ein Rechtsanspruch auf Hilfe durch den Einlagensicherungsfonds nicht besteht.

   

Nr. 5611

mandelebenfallskenner

22. September 2011, 12:01 Uhr

Betreff: Mandel

Das Bild mit Sonnebrille, Tätowierung, Kippe, Tarnhose und Muskelshirt war vor einigen Tagen noch sein für jeden öffentlich einsehbares Profilbild seines Facebookaccounts, das er anschließend schnell wieder geändert hat. Mittlerweile hat er seinen Facebookaccount komplett gelöscht. Entweder ist ihm gedämmert, das dieses öffentliche Bild vielleicht nicht gut für sein erstklassiges Renommeè isein könnte, oder irgendjemdand mußte ihn erst noch darauf aufmerksam machen. Schön jedenfalls, das diese Plattform so langsam aber sicher auch nach außen Wirkung zeigt.

Kommentar:
Das Netz vergisst nichts !

   

Nr. 5610

Patricia

22. September 2011, 10:45 Uhr

Betreff: Unglaublich!

Der Rocker aus dem viertletzten Eintrag war bei uns Tagesgespräch Nummer1. Ich bin eigentlich keine Besucherin dieser Webseite, aber nachdem das gestern Tagesgespräch war in unserer Ortschaft, bin ich neugierig geworden und habe mir den Link von dieser Plattform geben lassen. Ich habe ein bißchen darin gestöbert, es ist jedoch so vielseitig, dass ich das von Zeit zu Zeit immer wieder studieren muss. Besonders ist mir der vorletzte Beitrag (das Bild von dem Vorstands-Rocker Kandel) ins Auge gefallen, auch deshalb, weil dies das Gesprächsthema Nr. 1 in unserer Ortschaft war. So wie Italien mit Berlusconi seine Bunga Bunga hat, hat nun auch die VR-Bank Marktredwitz ihren mandel'schen Helden. Das ist einfach nicht zu glauben! Bei diesen Kerlen würde ich keinen Euro an Kredit aufnehmen, geschweige denn überhaupt nur einen einzigen Cent anlegen. Wenn ich weiter in dem Gästebuch geblättert habe, werde ich mich wieder melden, denn diese Plattform ich hoch interessant.
Dem Betreiber dieser Plattform sei Dank zu sagen für die umfangreiche Aufklärung, damit die Leute wissen, mit welchen Kerlen sie Geschäfte eingehen wollen oder auch nicht.

   

Nr. 5609

Lorenz

22. September 2011, 10:27 Uhr

Betreff: Ergänzung zu Eintrag 5608

Zu der blau hervor gehobenen Zeile des Eintrags 5608 fällt mir ein sehr bekanntes Couplet aus der Operette "Zigeunerbaron" von Johann Strauß ein.

Ja, das Schreiben und das Lesen,
Ist nie mein Fach gewesen,
Denn schon von Kindesbeinen
Befasst' ich mich mit Schweinen,
Auch war ich nie ein Dichter,
Potz Donnerwetter Parapluie!
Nur immer Schweinezüchter,
Poetisch war ich nie!
Ja -
Mein idealer Lebenszweck
Ist Borstenvieh, ist Schweinespeck.
Mein idealer Lebenszweck
Ist Borstenvieh, ist Schweinespeck.

Ja! auf das Schweinemästen
Versteh' ich mich am besten,
Auf meinem ganzen Lager
Ist auch nicht eines mager -
Fünftausend kerngesunde.
Hab' ich, hübsch kugelrunde,
So weit man suchet fern und nah',
Man keine schön'ren sah.
Wie ihr mich seht - im ganzen Land
Weit und breit bin ich wohl bekannt -
Schweinefürst werd' ich nur genannt!


Das Schreiben und das Lesen

   

Nr. 5608

Geschichtenleser

21. September 2011, 18:50 Uhr

Betreff: Ein besonderer Fall

Warum wohl haben sich der Johannes und der Christian so lieb: Beide haben ganz schnell gelernt, dass es am besten für die die eigene Karrierre ist, wenn man nach oben buckelt und nach unten tritt. Hat doch der Erstgenannte das Buckeln als der seinerzeit angeblich beste Prüfer Bayerns beim Genossenschaftsverband gelernt. Da hat er so arg gebuckelt, dass trotzdem er der angeblich beste Prüfer Bayerns war, niemals befördert wurde. Ein merkwürdiger Aufstieg. Aber sein Berufsweg war ja schon vorgezeichnet! Nachzulesen in meinem Beitrag "Ein Fall aus dem Handbuch für den Prüferlehrling" (Webmaster bitte hier verlinken). Da Johannes alles besonders gutmachen wollte, hat er sogleich bei seinem Antritt als Vorstand ca. 430.000 € verschenkt. Welch ein ein Antrittsgeschenk. Weiter so Johannes.
Er muss ja auch das dementsprechende Potenzial haben. Wie sonst hat gerade ihn der Aufsichtsrat unter 30 hochqualifizierten Bewerbern herausgefischt. Das musste er schon was besonders an sich haben.
Natürlich hatten die anderen Bewerbern nicht die Möglichkeit, wie der vormalige Prüfer in der Bank, die Fakten zu sammeln und den Aufsichträten unter die Nase zu reiben. Wenn man ihn so kennt, so muss dies eigentlich der einzige Vorzug gegenüber den anderen Bewerbern gewesen sein.
Ganz anders sein kongenialer Vorstandskollege Christian. Der kommt nämlich aus bestem Stall: Nämlich von der untergegangenen Schmidt-Bank - Wie weit er daran mitgewirkt hat, ist derzeit nicht bekannt. Zudem hat er von seinem Vater sicherlich tatkräftige Erfahrungen sammeln können zum Thema; Wie fahre ich eine Bank gegen die Wand. Den Beiträgen in diesem Gästebuch war doch zu entnehmen, dass dieser in Plauen mit Karacho die Bank gegen die Wand geklatscht hat. Dies soll dem Christian in Berg/Bad Steben ebenfalls gelungen sein, wie er als großer Sanierer antrat, aber die die Sanierung dort noch fleißig angehäuft hat. Das er unter der Käseglocke des Präsidenten des Deutschen Raiffeisenverbandes Manfred Nüssel weiterhin sein Unwesen in Marktredwitz treiben kann, spricht für die "eine Hand wäscht die andere Hand-Mentalität" welche im Genossenschaftswesen anscheinend gang und gäbe ist. So soll doch der Mandelvater dem Raiffeisenpräsidenten zinsgünstige Kredite bei der Bausparkasse Schwäbisch Hall zum Bau seines Schweinstalls besorgt haben.
Es wäre hier unfair dem armen Borstenvieh gegenüber, die Funktionäre des Genossenschaftwesen mit ihnen zu vergleichen.
Vielleicht hat der Christian demnächst mehr Zeit seine Harley auszufahren. Er kann dann mal nach Rimlas fahren, vielleicht hat der Manfred Nüssel Lust auf eine Spritztour als Sozius. Zu mindest kann er dem Christian auch hier den Weg aufzeigen, wo es lang geht. Bisher hat er ihm doch immer getreu dem Genossenschaftsmotto " den Weg frei gemacht".
Ob er das zukünftig noch machen wird, ist freilich fraglich. Denn mittlerweile ist das Image des obersten Genossenschaftlers durch das Protege von Christian Mandel so ramponiert, dass eine Frage der Zeit sein dürfte, bis der Daumen nach unten weist.

   

Nr. 5607

Anneliese

21. September 2011, 11:46 Uhr

Betreff: Der Motorrad fahrende Vorstandsvorsitzende

Jetzt weiß ich Bescheid, welcher Geist in der Vorstandsetage der VR-Bank Fichtelgebirge herrscht. Jetzt weiß ich auch, warum zum Ausbildungsbeginn nur weibliche Lehrlinge eingestellt wurden und warum die neu eingestellte Vorstandssekretärin lieber den Weg in die neuerliche Arbeitslosigkeit gewählt hat.
Vorurteile gegen Motorradfahrer?
Nein, ich habe grundsätzlich nichts gegen "Potenz auf Rädern".
Die Weihnachtskarten, die der Vorstand dieses Jahr verschickt, kommen sicher aus dem e-card Katalog des Harley Davidson Clubs. Dann viel Spaß!
Ich kann meine Geschlechtsgenossinnen nur auffordern dieser Bank den Rücken zu kehren!
Besondere Weihnachtsgrüße

Aber vielleicht besucht der gute Onkel C. seine weiblichen Kundinnen alle persönlich und bringt ihnen sein ganz besonderes Weihnachtsgeschenk.
Oder die die drei Vorstände nehmen den Adventskalender des Harley Davidson Clubs als Vorlage - die Köpfe sind ja schnell ausgetauscht!

   

Nr. 5606

Prüferlehrling

21. September 2011, 08:06 Uhr

Betreff: Einzigartig! So etwas gibt es nur in der VR-Bank Fichtelgebirge

Betr. zu Eintrag 5605

Nach meinem Urlaub habe ich wieder einmal die Seiten des Wunsiedeler-Gästebuches aufgeschlagen und habe den letzten Beitrag flüchtig überflogen. Zuerst dachte ich auf den unteren Foto das wäre die Witzfigur, Werner, das kleine Arschloch oder einer von dem braunen Gesogse, aber erst als ich das Bild vergrößert hatte, habe ich ihn erkannt, den Vorstand der VR-Bank Fichtelgebirge, Christian Mandel. Es ist schon erstaunlich, was sich für Typen in dieser Bank ansammeln.
Wie auf den Bildern zu sehen ist, ist dieser Vorstand ein Mann mit zwei Gesichtern. Dass es in unserer Bank nicht mehr vorwärts geht, darüber braucht sich keiner mehr zu wundern. Dazu weiterer Kommentar ist völlig überflüssig. Gekotzt wird später!

Beinhart wien Rocker! [bild=Mandel Harley II.jpg(pic_191.jpg)] Beinhart wien Zocker! [bild=(pic_182.jpg)]

Christian Mandel zu erkennen, der Herr mit dem viel zu engen Jackett und den zu langen Hosen. [bild=Bild(pic_70.jpg)]

Johannes: Christian nix schuld ...
http://www.youtube.com/watch?v=2P4_ZUSsQXQ&feature=related

Wie Banker philosovieren und sich dabei arg entlarven.
http://www.h-dcd.de/zeitfresser/kitzelgirl.php

PS. Interessant wäre zu wissen, was aus der Chefsekretärin geworden ist, die aus der Arbeitslosigkeit ihren Dienst in der VR-Bank angetreten hat und bereits schon nach drei Tagen wieder das Handtuch geschmissen hat bzw. wieder die Flucht ergriffen hatte?
Für eine knappe Rückmeldung der Vorstände wäre ich sehr dankbar.

   

Nr. 5605

unbekannt

20. September 2011, 15:48 Uhr

Betreff: Euer Vorstand

So präsentiert sich euer Vorstand Christian Mandel im Internet:
[bild=(pic_182.jpg)]

   

Nr. 5604

Smeagol

18. September 2011, 20:11 Uhr

Betreff: Gedanken zur Uniform der VR-Bank Fichtelgebirge

Als Warnfarben bezeichnet man die Farben Rot, Gelb und Orange in Kombination mit Schwarz, da sie als Signalfarben dem Menschen in der Regel besonders auffallen.
Ein Gefahrensymbol ist ein Piktogramm, das zusammen mit einer bestimmten Gefahrenbezeichnung einen ersten, leicht erkennbaren Hinweis auf die Gefahren gibt, die von einem Gefahrstoff ausgehen.

[bild=Bild(pic_70.jpg)] [bild=(pic_72.jpg)]

   

Nr. 5603

........

16. September 2011, 14:01 Uhr

Betreff: Zu Eintrag 5602

Was haben die Aufsichtsräte besonders Schlimmes gemacht, dass sie den Vorstand nicht entfernen können? Diese Frage ist sicher berechtigt, ob sie zielführend ist, bezweifle ich.
Die Geschäftsleute unter den Aufsichtsräten sind vielleicht auf wohlwollende Kreditvergabe angewiesen oder stehen schon in der Kreide und sind deshalb nicht frei in ihrer Entscheidung.
Die Politiker unter den Aufsichtsräten der VR-Bank Fichtelgebirge hingegen tun auch nichts anderes als alle anderen Politiker in unserem Land - sie wollen ihre Macht nicht verlieren. Für ihren Machterhalt machen sie alles.
Strategien des Machterhalts sind subtil, arbeiten mit psychologischem Druck, treffen Verabredungen in Hinterzimmern, während sie uns vordergründig aus den Zeitungen als "Everybodys Darling" charmant entgegen grinsen.
Die Seilschaften der Macht treten auch in unserer Gegend auf als die großen Gönner und Unterstützer, denen angeblich nur das Wohl der Menschen und der Region am Herzen liegt. In Wahrheit sind sie nur an ihrem eigenen Ruhm interessiert. Dafür sind sie bereit alle zu verraten und zu verkaufen, die sich ihnen in den Weg stellen. Dafür sind sie bereit alles zu decken und zu vertuschen, egal, ob moralisch vertretbar oder verwerflich.
Wer will das ändern?

   

Nr. 5602

Geschädigter

14. September 2011, 14:44 Uhr

Betreff: Warum?

Was hat sich denn unser Aufsichtsrat dabei gedacht, dass der solche Leute wie Johannes Herzog und Christian Mandel als Vorstand eingekauft hat. Die machen die Bank ganz und gar kaputt. Als ob es nicht schon ausreichen würde was die Hegers, Wolfs und Krämers mit der Bank gemacht haben. Hat doch der Aufsichtsrat auch damal tatenlos die Augen geschlossen und die Hand aufgemacht. Das sind doch Männer die im öffentlichen Lebens stehen. Was müssen sie Schlimmes gemacht haben, dass ihnen die beiden Vorstände so auf der Nase rumtanzen können. In jedem anderen Betrieb wären die Aufsichtsräte und die Vorstände schon längst hinausgeflogen.
Auch ich habe heute noch unter der Abzockerei bei den Buchungsgebühren und den Wertstellungen der früheren Vorstände zu leiden, weil ich damit in einen finanziellen Engpass geraten bin.
Ich warte immer noch darauf , dass die jetzigen Vorstände diesen Schaden regulieren. Eine ganze Wiedergutmachung ist sowieso nicht möglich, da die dadurch verursachten Despressionen und andere Krankheiten auch durch einen finanziellen Ausgleich nicht mehr rückgängig zu machen sind.
Aber selbst die wirtschaftliche Regulierung ist bei diesem Vorstand und Aufsichtsrat nicht zu erwarten. Hauptsache sie haben ihre Sachen in trockenen Tüchern und können unbeschwert dahinleben.
Mir stellt sich immer wieder die Frage, warum diese Leute einfach so weitermachen können und niemand von öffentlicher Seite da ist, der so etwas unterbindet. Mein Glaube an die Gerechtigkeit nähert sich immer mehr dem Nullpunkt.

   

Nr. 5601

Ein Niemand

11. September 2011, 21:59 Uhr

Betreff: zum Eintrag 5593

Bei den angesprochenen Sportlern, dem "Rasenmähermann" und der Dame mit dem "New Beetle" handelt es sich um ehemalige Mitarbeiter. Ob diese wissen, dass ihr Konterfei auf dem Deckblatt eines Geschäftsberichts abgebildet ist? Die Bilder wurden meines Wissens im Zuge eines Azubi-Projekts gemacht. War damals eine gaaaaanz große und wichtige Aktion in der Zweigstelle im E-Center.

Ausdrücke wie "das Recht am eigenen Bild" kennen die beiden hochqualifizierten Chefs dieser Bank nicht. Ist doch schön, wenn man sein Bild plötzlich im Internet oder auf einer Plakatwand in Marktredwitz sieht.

Bei den "Charakterköpfen" sehen wir zwei Vertreter aus Arzberg und Marktredwitz, sowie ein Aufsichtsratsmitglied aus Selb.

   

Nr. 5600

Belphegor

9. September 2011, 15:02 Uhr

Betreff: Der Regenschirm

Heute 12:55 Uhr, Marktredwitz, Kraußoldstraße. Eine orangefarbene Krawatte, C.M., überquert vor mir die Straße. Obwohl der Himmel keinen Regen anzeigt, trägt der Herr, der zur Krawatte gehört, einen Regenschirm.
13:10 Uhr überquert wieder eine orangefarbene Krawatte, J.H., die Kraußoldstraße, ebenfalls mit Regenschirm. Einziger Unterschied zu vorher - der Herr, der zur Krawatte gehört, hat einen anderen Herrn dabei, der ihm den Regenschirm trägt.
Es gibt nur 2 Möglichkeiten:
Entweder dient der Regenschirm als Schutz vor potentiellen Wurfgeschossen, wie faule Eier oder Tomaten, beim Mittagsspaziergang durch Marktredwitz oder die Regenschirme wurden den Kunden weg genommen, die bei dieser Bank um einen Kredit angefragt haben. Man weiß ja:
die Bank gibt Dir so lange einen Schirm, so lange die Sonne scheint. Wenn Du einen Schirm bräuchtest, nehmen sie ihn Dir weg und lassen Dich im Regen stehen.
I'm singing in the rain

   

Nr. 5599

auch Auskenner

7. September 2011, 20:46 Uhr

Betreff: Der Genossesnchaftsverband und seine Günstlinge

Schön, dass Snoopy an den Zeitungsartikel in der Frankenpost v. Febr. 2010 erinnert. Dass die Bestellung von C. Mandel nichts mit einem Berwerberauswahlverfahren zu tun hatte ist sonnenklar. Da Mandel ja der vom Präsidenten des Deutschen Raiffeisenverbandes Manfred Nüssel hochgejubelte Günstling ist, ist es nicht verwunderlich, dass er nach Marktredwitz beordert wurde.
Wie in diesem Gästebuch zu lesen war, hat der obige Präsident seinen Schweinstall in Rimlas mit Bausparmitteln finanziert. Wohnwirtschaftliche Verwendung von Bausparmitteln, wie es im Bausparkassengesetz verankert ist. Denkste.
Kein Wunder, war doch der Vater v. C. Mandel früher als Bezirksdirektor für Oberfranken der Bausparkasse Schwäbisch Hall tätig. Da ist es doch ein Backe,backekuchen unter den jeweiligen Funktionären, womit man sich gegenseitig beglückt. Damit hat sich C. Mandel die Gunst von M. Nüssel erworben und ihn in das heißersehnte Vorstandsamt in Berg/Bad Steben gehoben. Dass Mandel dort nicht unbedingt ein glückliches Händchen hatte zeigt sich daran, dass er das Sanierungsvolumen nach Kräften vermehrte.
Der Apfel fällt nicht weit vom Stamm so könnte eine Überschrift in der Tagespresse lauten. Hatte doch der frühere Bausparbezirksdirektor und nachmallige Vorstand in der Volksbank Plauen dort ein erkleckliches Sanierungsvolumen produziert. Man munkelt in Höhe von 30 Mio €.
Dabei hatte man sich in den Genossenschaftskreisen das alles so schön ausgedacht. Der R. Mandel geht nach Plauen, fusioniert dann die Bank zur Raiffeisenbank Hof, wo der Spezi von Manfred Nüssel Erich Schaller das Ruder
führte. Als Mandel auf den Vorstandssessel in Plauen saß, zeigte er E. Schaller symbolisch den Stinkefinger und führte die Bank in den Ruin, statt nach Hof. Unter liebevoller Gewährung der Verbandswirtschaftsprüferin C. Müller. Welche nach eigener Aussage nach Plauen emotional sehr gebunden wahr.
Die selbe Vorgehensweise hatte schon der frühere Vorstand der VR-Bank Marktredwitz Heger sen. betrieben, indem der den Verbandsfunktionären, hier insbesondere Wilhelm Frankenberger Vergünstigungen zukommen ließ. So dass er in Marktredwitz Narrenfreiheit hatte.
So haben alle Günstlinge des Verbandes, ob Johannes Herzog, C. Mandel, R. Mandel, Heger sen. und jr.nichts bewirkt, außer dass sie die jeweilige Bank in Ruin getrieben haben.

   

Nr. 5598

Interessierter

7. September 2011, 17:27 Uhr

Betreff: Beiträge 5595 u. 5596

Hier sollte auch auf den Untreuetatbestand beim Verschenken von gesicherten Forderungen in Höhe von über 430.000 Euro bei der Waldeslust hingewiesen werden. Einerseits werden die Kunden abgezockt und der Schaden früherer Zeiten in keinster Weise wieder gutgemacht und andererseits werden so ohne weiteres Hunderttausende an Euro einfach verschenkt. Eine Frechheit und Ungerechtigkeit, die zum Himmel schreit. Kann denn dieser eingebildete Fatzke sich alles erlauben. Gibt es denn Niemanden der solchen Leuten Einhalt gebietet.
Wie verhält es sich denn mit den Krediten, von denen Johannes Herzog als Prüfer detailierte Kenntnisse hatte. Was hat er bisher unternommen, dass die daraus entstandenen Schäden wieder gutgemacht wurden.
Anscheinend haben es der Vorstand und der Aufsichtsrat noch immer nicht kapiert, dass sie mit dem Vermögen der Eigentümer(Mitglieder) rumhantieren.
Möchte die mal gerne hören und sehen, wenn es umgekehrt wäre.
Nur zu schade, dass die Mitglieder bisher noch nicht verstehen, dass es sich bei diesen Vorgängen um der Minderung ihres Vermögens geht.
Ebenso sauer stößt die aktuelle genossenschafltiche Werbung auf, bei der gefaselt wird, dass der Mensch im Vordergrund steht - nicht das Kapital.
In der Schule würde es heißen: Thema total verfehlt.
Denn hier sind die Kunden und Mitglieder gemeint und nicht ein paar wenige, die sich in abgehobener Machtgier, all dieser Verpflichtungen entledigen.

   

Nr. 5597

Snoopy

7. September 2011, 14:20 Uhr

Betreff: Einträge zu Herrn Mandel

Kann das wirklich stimmen, was ich auf diesen Seiten über o.g. Herrn gelesen habe? Die Aufsichtsräte und der GVB haben doch sicher genau geprüft, bevor sie aus 25 Bewerbern o.g. Herrn ALS BESTEN ausgewählt haben.
In der Frankenpost vom 11.02.2010 war zu lesen:

"Das ist genau die richtige Person": Mit diesen Worten hat Aufsichtsratsvorsitzender Werner Schelter das neue Vorstandsmitglied der VR-Bank Fichtelgebirge vorgestellt (….)
Der diplomierte Bankbetriebswirt Christian Mandel ist 42 Jahre alt, verheiratet, hat zwei Kinder und wohnt in Bad Steben. Nach dem Abitur und der Bundeswehrzeit begann er die Ausbildung zum Bankkaufmann. Anschließend führte ihn sein Weg über die Schmidt-Bank zur VR-Bank Bayreuth, in der er als Prokurist und Bereichsleiter erst das Privatkundengeschäft und später dann das Firmenkundengeschäft verantwortete. Seit September 2003 ist Mandel Vorstand der Raiffeisenbank Berg-Bad Steben. "Ich war hier sechseinhalb Jahre mit wachsendem Erfolg. Da versucht man natürlich, sich persönlich weiterzuentwickeln", sagte Mandel. Er habe eine größere Herausforderung gesucht und sich um den Vorstandsposten in Marktredwitz beworben. (Zeitungsartikel Ende)

Wahrscheinlich war das Bewerbungsfoto ausschlaggebend. Das hat die Verantwortlichen so geblendet, dass sie gar nicht wissen wollten oder vergessen haben, dass er die Bank in Bad Steben zum Sanierungsfall gemacht hat.

[bild=Wolf im Schafspelz(pic_69.jpg)]

Und wenn dann so einer noch Kreide gefressen hat, kann das manch einem, den er sich als Beute ausgesucht hat, das Leben kosten. Das kennt man schon aus dem Märchen vom Wolf und den 7 Geißlein.

   

Nr. 5596

Irmingard

6. September 2011, 20:06 Uhr

Betreff: Zu Beitrag 5595

Ja, so ist das halt. Wenn man sich zu stark aufbläst, platzt man eines Tages.
Aus der Traum, wenn die vorherigen Gönner plötzlich nichts mehr von einem wissen wollen, weil man sich gar zu blöd angestellt hat.
Aber es ist auch alles schief gegangen: Kundenschwund, Mitarbeiterschwund, Kapitalschwund, der hoch gelobte Förderverein unbedeutend.
„Nun steh ich da ich armer Tor und bin so klug als wie zuvor“ (Goethe: Faust)
Aber ….. :selberschuld:... Johnny.... [bild=derda(pic_39.jpg)]


Marlene Dietrich -
Johnny

   

Nr. 5595

Geschichtenleser

6. September 2011, 11:17 Uhr

Betreff: Ahoi, Käpt'n Johannes

Für den geneigten Leser dieses Gästebuchs zeichnet sich immer mehr die desaströse Rolle des Genossenschaftsverbandes und seiner Mitarbeiter ab. Wenn man bedenkt, dass Johannes Herzog als vormaliger Prüfer dieser Bank nun an den Schalthebeln der Macht in dieser Bank sitzt, bekommt man das kalte Grausen. Was hat er bisher bewegt? Rein garnichts ! Außer dass der das letzte Tafelsilber der Bank verramscht hatte, um damit seinen Kopf aus der Schlinge zu ziehen. Das Einzige zu dem er in der Lage war, ist die Aufsichtsräte mit seinem Wissen aus seiner Prüferzeit in der Bank so unter Druck zu setzen, dass selbst der immer tiefere Fall der Bank in Kauf genommen wird. Hatte Johannes Herzog, doch bestritten, dass er als Prüfer nicht alles mitbekommen hat, was aus früheren Beiträgen in diesem Gästebuch klar widerlegt wurde, da sich der Prüfer über das von ihm zusammengestellte Prüferpaket umfangreich und aufschlußreich informieren kann.
Warum hievt und belässt der Genossenschaftsverband einen Mann mit diversen Nachweisen seiner Unfähigkeit auf diesen Posten. Was gibt es noch an verborgenen Dingen in dieser Bank? Als wäre das, was bisher an die Oberfläche gekommen ist, nicht schon schlimm genug. Aber anscheinend sind die großen Hämmer immer noch im Verborgenen, da die Beteiligten sich so vehement gegen eine Personalveränderung in der Führungsebene widersetzen.
Aber es ist nicht von der Hand zu weisen, dass man für den Schein nach außen einen Hampelmann braucht. Anderes an Fähigkeiten hat Johannes Herzog bisher nicht nachgewiesen. Die Clique um Manfred Nüssel braucht vor Ort einen, der in Nibelungentreue die Stellung hält. Wohl wissend, dass er beim geringsten Ungehorsam nirgendwo eine Chance hat. Deshalb bleibt ihm nichts anderes übrig, mit fliegenden Fahnen mitunterzugehen.
Ständig weiter laufen auf dem Hamsterrad, bis zum Kadavergehorsam.
Armer kleiner Wicht. Aber er hat es nicht anders gewollt.
Oder: Hat die Bauernschläue doch nicht ausgereicht.

   

Nr. 5594

.......

2. September 2011, 13:10 Uhr

Betreff: Schlimmer kommt's immer

In der VR-Bank Fichtelgebirge scheint es wirklich so zu sein, dass das Ende der Fahnenstange im Bezug auf Vetterlwirtschaft noch lange nicht erreicht ist.
"Jeder hat etwas, das ihn antreibt" ist der Werbeslogan der VR-Banken.
Macht auf der einen Seite, Angst auf der anderen sind die Triebfedern der Entscheider bei der VR-Bank Fichtelgebirge.
Unverständlich, dass diese Bank überhaupt noch einen einzigen Kunden hat. Was wohl diese Menschen antreibt, Kunden bei dieser Bank zu bleiben?

   

Nr. 5593

???

29. August 2011, 11:17 Uhr

Betreff: Internetauftritt der VR-Bank Fichtelgebirge (vorher: Marktredwitz)

Im Intenetauftritt unter *Geschäftsberichte 2010" werben Mitarbeiter, Geschäftsleute sowie Mitglieder von Sportvereinen und sonstige Menschen für diese Bank.
Bei den Mitarbeitern kann ich das ja noch verstehen, die werden nicht gefragt sondern im Regelfall dazu befohlen. Sie sollten jedoch mehr Rückgrat zeigen und sich weigern das zu tun. Aber es heisst ja *das Hemd ist näher als der Rock*
Die abgebildeten Gewerbetreibenden und Geschäftskunden, die Sportler und sonstigen Werbeteilnehmer machen das ja anscheinend freiwillig oder auch gegen Bezahlung . Wissen diese Menschen denn überhaupt für wen sie da werben? Wissen sie wie man in der VR-Bank Fichtelgebirge (vorher: Marktredwitz) mit dem Personal umspringt? Wissen Sie, wie abwertend die Angestellten behandelt und aus der Bank
gedrängt werden? Wissen sie, wieviele Mitarbeiter aufgrund des Betriebsklimas und den Arbeitsverhältnissen krank wurden und noch werden und die Bank aus gesundheilichen Gründen verlassen mussten und noch verlassen müssen?
All dies sollten die abgebildeten Werbenden einmal genau hinterfragen.
Geschäftsfreunde, Kunden und Sportfreunde sollten sich ebenfalls Gedanken darüber machen ob sie diese *Werber* weiter unterstützen oder besser meiden sollten. Es gibt schließlich noch genügend Firmen bei welchen der Umgang zwischen Geschäftsleitung und Mitarbeitern in angenehmer und fairer Weise funktioniert.

Was mich noch verwundert ist, dass die örtliche Tagespresse nicht auf all diese Einträge reagiert.

   

Nr. 5592

Interessierter

29. August 2011, 10:00 Uhr

Betreff: Querbeet

Es schein so, dass es für Johannes Herzog in der Bank enger und enger wird. So hat sein Vorstandskollege Christian Mandel seinen Busenfreund Ritter in die Bank nachgeholt und ihn mit Prokura ausgestattet. Da dazu bekanntermaßen auch der Gesamtvorstand und der Aufsichtsrat zustimmen müssen, lässt erkennen wie geschwächt die Position von Herzog bereits ist.Die Machtspielchen haben bereits begonnen.
Das lässt wiederum erkennen wie schach und unfähig der Aufsichtsrat in dieser Bank ist, indem er dem einen Vorstand seinen Vasallen die Prokura genehmigt. Wieder einer der Geniestreiche dieses Gremiums. Oder sind wieder einmal die altbewährten Druckmittel - die Fehler der Vergangenheit - eingesetzt worden. Hat Mandel die Methoden des Johannes Herzog jetzt für sich eingesetzt. Armer Aufsichtsrat, dem ständig seine Fehler der Vergangenheit unter die Nase gehalten bekommt. Aber was heißt hier schon arm: Selber schuld kann man dazu nur sagen.
Dass es Mandel gelungen ist als gescheiterter Sanierer in Berg/Bad Steben wieder einen Job als Vorstand zu finden, lässt sich nur zur unmittelbaren Nähe zu Manfred Nüssel erklären. Denn oben im Frankenwald hat er die Sanierung nicht zurückgeführt, sondern durch Zocken mit toxischen Papieren noch den Sanierungstopf zusätzlich in Anspruch genommen. Viel Spass den Vorständen und Mitarbeitern in denjenigen Banken, welche in der Lage sind, durch die korrekte Arbeitsweise den Sanierungstopf zu bedienen.
Anscheinend braucht man für die Qualifizierung für den Vorstandsjob nur die Nähe zum Präsidenten des Deutschen Raiffeisenverbandes, dann sind alle Fehler erlaubt.
Die Qualifizierung von J. Herzog ist allerdings anders verlaufen. Er hatte während seiner Zeit als Püfer die Fehler des Aufsichtsrats durchgehen lassen und mit diesem Wissen die Aufsichtsräte unter Druck gesetzt, ihn zum Vorstand zu bestellen.
Da die Vorstände Herzog und Mandel nicht der Lage sind, die Bank mit ordentlicher, seriöser und solider Arbeit in die schwarzen Zahlen zu bringen, schielt man jetzt wieder mal auf eine Fusion mit der Nachbargenossenschaft in Gefrees. Denn dort ist man mit dem bestens ausgestattet, was in Marktredwitz dringenst fehlt: Dem erwirtschafteten Eigenkapital.
Das wäre für die Marktredwitzer Bank und insbesondere für Vorstände ein Happen, der sehr gut tun würde. Vor allem könnte man die Hauptstelle und die Filialen wieder an eine andere Nachbargenossenschaft zu einem überhöhten Preis verscherbeln und damit die G+V schönen. Was natürlich einen besonderen Charme hätte: Man hat das Eigenkapitel kassiert, einen Gewinn durch den Verkauf gemacht und man hätte die hinderlichen Kunden auch noch los.

Wer aber hätte die Suppe auszulöffeln. Die Mitarbeiter in beiden Banken würden bei dieser Konstellation wieder mal die Leidtragenden sein. Entlassungen und Gehaltskürzungen - wie schon gehabt.

Selbst die vorher arbeitslose Sekretärin hat es nur 3 Tage in der Bank ausgehalten. Wie muss es da um die Sozialkompetenz der Vorstände bestellt sein. Wenn sie die weitere Arbeitslosigkeit der Arbeit unter diesen Vorständen vorzieht.

   

Nr. 5591

???

26. August 2011, 08:28 Uhr

Betreff: Sammelbecken für erfolgslose Existenzen

Wenn ich die letzten Einträge so lese entsteht bei mir der Eindruck, dass sich die VR-Bank Fichtelgebirge (vorher Marktredwitz) zum Sammelbecken für erfolglose und gescheiterte Vorstände und Personen aus der 2. Führungsebene entwickelt, die bisher ihr Unwesen im Osten unserer Republik trieben und nun, da ihre Unfähigkeit endlich erkannt wurde, nach und nach von dort fortgejagt werden.
Da bietet sich natürlich die im negativen Sinne bekannteste Bank in dieser Region, die
VR-Bank Fichtelgebirge (vorher: Marktredwitz) zur Aufnahme an.
Wie heisst es doch so treffend: ....Pack schlägt sich...Pack.............

   

Nr. 5590

Lorenz

25. August 2011, 17:47 Uhr

Betreff: Christian & Christian

Christian Mandel und Christian Ritter, das neue Beinhart-Duo in der VR-Bank.
Da kann er nun "mit dem Fernrohr ins Gebirge schaun", der Johnny. Der darf jetzt nicht mehr mitfahren auf dem Sozius.
Bequemer ist es auch im Beiwagen. Denn sollte Vater Christian für den Ziehsohn Christian montieren, damit sie beide im Fichtelgebirge gut motorisiert und mit vereinten Kräften Kunden einfangen können.

[bild=Beiwagen(pic_68.jpg)]

Siehe Link................Wo mag denn nur mein Christian sein
http://www.youtube.com/watch?v=oqK9nExU2rg

   

Nr. 5589

.........

25. August 2011, 17:01 Uhr

Betreff: Zu eintrag 5587

Der Eintrag gefällt mir schon recht gut.
Einer schöner wie der andre, von den Buben.
Ganz besonders kleidsam zum Partnerlook orange ist auf jeden Fall das "Harley Davidson, cuffed knit cap". (Gibt's bei ebay für 27 Euro)
Das sollten nicht nur die Vorstände, sondern auch alle Mitarbeiter der VR-Bank auf jeden Fall tragen.
Dazu ein T-Shirt in orange mit der Aufschrift "Beinhart wie'n Rocker, beinhart wie'n Flasch' Bier", um den Hals eine orangefarbene Fliege.
Dann weiß der potentielle Kunde sofort am Eingang, dass er im Begriff ist, einen Blödladen zu betreten und sofort auf dem Absatz wieder umkehren kann.
:crazy:

   

Nr. 5588

Mandelkenner

25. August 2011, 16:58 Uhr

Betreff: Ich dachte es wird Personal abgebaut

und nun muß ich lesen, dass der ehemalige Mitarbeiter der Raiffeisenbank Berg bei seinem "Ziehvater" in Marktredwitz seinen Dienst verrichtet.

VR-Bank Fichtelgebirge eG, Marktredwitz, Kraußoldstr. 6, 95615 Marktredwitz. Die Vertreterversammlung vom 09.06.2011 hat die Änderung der Satzung beschlossen. Geändert wurde § 10 (Auseinandersetzung). Gesamtprokura gemeinsam mit einem Vorstandsmitglied: Ritter, Christian, Zwickau, *24.08.1979.

   

Nr. 5587

Nepumuk

25. August 2011, 16:20 Uhr

Betreff: Die einfache und die verschärfte Beutelschneiderei !?

Willst du das Paradies verderben, sprach der Teufel zur Schlange, wird dir ein Apfel nicht genügen. Sorge für goldene Würgestricke, die du den Menschen, so sie etwas schaffen wollen, um den Hals legst und die sie gerne tragen werden. Zögere nicht, den Strick langsam zuzuziehen, wenn das Opfer fett genug ist; hüte dich aber, das Abschlachten zu schnell herbeizuführen – denn Schlachtvieh, dem du Rettung vorgaukelst, wird dich lange nähren!


Die Bilder sprechen für sich!
[bild=(pic_65.jpg)] [bild=Mandel Harley II.jpg(pic_191.jpg)] Er steht in dem Ruf, überaus selbstherrlich zu handeln.

Siehe Link................Beinhart wie ein Rocker
http://www.youtube.com/watch?v=Pmi0XqTlEY8

   

Nr. 5586

auskenner

23. August 2011, 21:50 Uhr

Betreff: das Personalrad dreht sich wieder

Aus Insiderkreisen habe ich erfahren, dass sich die wirtschaftliche Situation der Bank
wieder dramatisch zugespitzt haben soll. Da anscheinend diesmal keine Bankfilialen verkaufent werden können, ist den beiden Obergurus der Bank, Herzog und Mandel,
anscheinend wieder das Personal eingefallen, welches ja weiter reduziert werden könnte.
10 Mitarbeiter sollen angeblich zuviel sein. Was ich nicht glauben kann bei diesem
Personalschwund. Will doch keiner hin zu dieser Bank um dort zu arbeiten.
Wenn jemand zuviel ist dann sind das die Herren Herzog und Mandel...die haben die
wenigste Ahnung verdienen aber dafür noch ein Schweinegeld.
Wie lange wird sich das verbliebene Personal denn noch einschüchtern und terrorisieren lassen?
Warum jagen sie die beiden nicht wieder dahin woher sie gekommen sind.

   

Nr. 5585

Sara

19. August 2011, 11:28 Uhr

Betreff: Die Büchse der Pandora

Der Schreiber des vorherigen Eintrags fragt, ob einige Banken gleicher seien wie andere Banken.
Ich denke, es verhält sich bei den Prüfern des GVB in Bezug auf die Vorstände der VR-Bank Fichtelgebirge genauso wie beim Mythos der "Büchse der Pandora".
Wer die öffnet, läßt dem Unheil freien Lauf. Wenn 1 Dominostein fällt, fallen alle.
Der ganze Dreck, den die Vorstände Heger, Krämer, Wolf, Herzog und Mandel produziert haben, gedeckt von der Führung des GVB, Götzl und Nüssel, würde sich übers Land ergießen und sie würden darin ersticken. Was für ein jämmerlicher Tod.
Was gerne vergessen wird, ist, dass die "Büchse der Pandora" nicht nur die Geißeln der Menschheit enthielt, sondern auch die Hoffnung.
Hoffnung auf einen Neuanfang.
Den braucht die VR-Bank Fichtelgebirge ganz dringend.
Aber wer soll die Büchse öffnen? Das werden diejenigen tun, die von den Führungskräften der VR-Bank Fichtelgebirge übervorteilt worden sind. Egal, ob ehemalige Mitarbeiter oder Kunden. Es ist nur eine Frage der Zeit.
Die Aufsichtsräte könnten es natürlich auch tun. Aber dazu gehört Mut und den traue ich keinem der ehrenwerten Herren zu.

Für alle, die die Geschichte aus der griechischen Mythologie nicht mehr erinnern:
Göttervater Zeus gab der vom Gott des Feuers aus Lehm erschaffenen ersten Menschenfrau, Pandora, eine Büchse. Sie enthielt die Geißeln der Menschheit und die Sterblichkeit aber auch die Hoffnung. Den Menschen war strengstens verboten, die Büchse zu öffnen. Neugierig wie sie waren, taten sie es doch. Unheil brach über sie herein und die Welt wurde ein trostloser Ort. Pandora, die Mitleid mit ihnen hatte, öffnete die Büchse erneut und schenkte den Menschen die Hoffnung.

   

Nr. 5584

Mi

18. August 2011, 09:04 Uhr

Betreff: Gleiches Recht für alle

Zum Eintrag. 5572 & 5565

Wenn ich hier im Gästebuch lese, wie unbeschwert manche Genossenschaftsbanken Forderungen einzelwertberichtigen in zig-facher Millionenhöhe, dann frage ich mich schon was der Genossenschaftsverband Bayern eigentlich prüft.

Gerade der müsste doch alle Kredite überprüft haben. Und wenn er dies richtig getan hat, dann dürfte es ja eigentlich bei Krediten im Genossenschaftswesen keine oder nur wenig Einzelwertberichtigungen auf Forderungen geben.

In einem vom Verband einer Mitgliedsgenossenschaft empfohlenen Rechtstreit gegen einen ehemaligen Vorstand ist im Urteil gegen diesen Vorstand in der Begründung folgendes zu lesen:

Dabei ist dem Vorstand im Grundsatz bei der Leitung der Geschäfte ein weiter Handlungsspielraum zuzubilligen, ohne den eine unternehmerische Tätigkeit schwerlich denkbar ist (BGHZ 135, 244, 253, Urteil v. 21.4.1997). Dieser Handlungsspielraum kann auch im Ansatz das bewusste Eingehen geschäftlicher Risiken mit der Gefahr von Fehlbeurteilungen und Fehleinschätzungen umfassen. Dieser ist jedoch dann überschritten, wenn aus Sicht eines ordentlichen und gewissenhaften Vorstands einer Genossenschaftsbank das hohe Risiko eines Schadens unabweisbar ist und keine vernünftigen geschäftlichen Gründe dafür sprechen, es dennoch einzugehen. So ist eine Pflichtverletzung insbesondere dann gegeben, wenn das Vorstandsmitglied gegen die in dieser Branche anerkannten Erkenntnisse und Erfahrungsgrundsätze verstößt. Das Gebot, Risiken nur in sinnvoller kaufmännischer Interessenabwägung einzugehen, bedeutet für Vorstandsmitglieder einer Genossenschaftsbank, dass sie Kredite grundsätzlich nicht ohne übliche Sicherheiten gewähren dürfen, für die ordnungsgemäße Bewertung der Sicherheiten sowie die Beachtung der Richtlinien über Beleihungsobergrenzen Sorge zu tragen haben (BGH WM 2002, 220).

Nochmal zur Verdeutlichung:
bedeutet für Vorstandsmitglieder einer Genossenschaftsbank, dass sie Kredite grundsätzlich nicht ohne übliche Sicherheiten gewähren dürfen

Wenn aber Kredite g r u n d s ä t z l i c h nicht ohne übliche Sicherheiten gewährt werden dürfen, dann kann es auch keine größeren Wertberichtigungen auf Kredite geben.
Und vor allem, es kann im Prüfungsbericht bei der Darstellung der Kredite eigentlich auch kein Blankoanteil vom Prüfer ausgewiesen sein, denn es darf ja so etwas laut Urteil in einer Genossenschaftsbank nicht geben.

Prüft eigentlich der GVB bei allen Banken gleich oder sind mache Banken gleicher?
Ganz besonders ist dies zu fragen, wenn der Vorstand der Bank ein ehemaliger treuer Vasall des Genossenschaftsverbands war.

Oder gilt für ehemalige Prüfer eine andere Rechtsprechung ? Dann muss der GVB unbedingt darauf hingewiesen werden, dass es im Urteil heißt: bedeutet für Vorstandsmitglieder einer Genossenschaftsbank
Und das wiederum hat mit der Sorgfaltspflicht des Vorstands einer eingetragenen Genossenschaft (§ 34 GenG) und dem §1 Abs, 1 GenG zu tun.
Bloss ob die Prüfer darin firm sind, da bin ich mir nicht so sicher.

Na ja, wir werden es ja bald sehen.

   

Nr. 5583

Durchblicker

16. August 2011, 22:31 Uhr

Betreff: Habe fertig

Der Herzog und der Mandel, die sollen doch nicht so auf den Putz hauen. Die sollen doch zuerst mal, den Kunden, welche durch die betrügerischen Falschabrechungen geschädigt wurden, ihren Schaden ersetzen, die Gegenwerte der Sicherungsgüter ordnungsgemäß gutschreiben und die abgetretenen Forderungen vertragsgemäß einziehen. Das ist doch alles nur kleinhirniger Dünnpfiff, was die beiden da veranstalten. Hätte man die Ostfilialen nicht vor ein paar Jahren verscherbelt, dann wären die Zahlen heute noch tiefrot. Und sich dann in der Bank aufführen, wie die Zampanos persönlich.
Die sind doch mit dieser Position hoffnungslos überfordert und glauben mit überzogenem forschen Auftreten ihre Unfähigkeit übertünchen zu können.
Was wollen solche Leute in solchen Positionen?
Wann kapiert oder hat der Aufsichtsrat die Schneid diese Versager endlich abzuservieren.
Große Reden schwingen und nichts dahinter.Den großen Macker markieren und nichts in der Hose. Das haben wir schon gern

   

Nr. 5582

.......

16. August 2011, 21:43 Uhr

Betreff: Ergänzung vorhergehender Eintrag

Schee schaut er aus, so schee, der ehemalige Oberprüfer und beste Prüfer Bayerns und jetzige große Mann-nager vom seinem Fichtelgebirge.

[bild=Herzog(pic_64.jpg)] Unser auserwählter Retter vom Fichtelgebirge




Schon genial von ihm ein Make up passend zur Krawatte aufzulegen. Nur die Augenbrauen sind schlecht gezupft. Er hätte doch lieber zur Kosmetikerin dafür gehen sollen und nicht zur Fußpflegerin.
Er hat schon recht, wenn er sich aufbrezelt, vor allem für die Touristen, die alljährlich ins Fichtelgebirge kommen. Für die Einheimischen muss er das nicht. Die wissen sowieso, wer sich hinter dieser Fassade versteckt und machen, wie man hört, einen großen Bogen um ihn herum.
Aber Geschmack möchte er schon zeigen, der Johnny. Wahrscheinlich hat er sich vor seiner Prüferkarriere bei der Casting-Show von Heidi Klum für Models beworben und ist leider nicht genommen worden.
Jetzt stolziert er wie der Gockel auf dem Mist durch sein Fichtelgebirge und wehe, wer nicht bei "drei" auf den Bäumen ist - aber verständlich bei diesem Bild von einem Mann!"

"Woher nur die roten Ohren kommen", frage ich mich die ganze Zeit. Vielleicht schämt er sich ja doch noch ein bisschen, wenn er den Genossen "Mist" über die Bilanz erzählt.

   

Nr. 5581

Ein Niemand

16. August 2011, 19:02 Uhr

Betreff: Trendfarbe Orange

Jetzt habe ich sie wirklich gesehen:

Die Führungsriege der Raiba, Entschuldigung, VR-Bank Fichtelgebirge, auf dem Weg zur wohlverdienten Mittgspause.

Vorne Herr H. und Herr M., gaaanz wichtig im Gespräch vertieft, dahinter die mittlere Ebene. Es sah für mich aus, als ob die Entenmutter ihre Kinder über die Straße führt

Allen gemeinsam: Die Krawatte im "genossenschafts-orange".

Dieses Orange erinnert mich an eine Urlaubsreise, während der ich auch Menschen mit orangefarbenen Kleidungsstücken sah. Nein, ich spreche nicht von amerikanischer Gefängnis-Kleidung und ich war auch nicht in Guantanamo.

Vielmehr sah ich diese Farbe bei buddhistischen Mönchen (auf ihrem Weg zum täglichen Erbetteln von Almosen).

Sollten unsere Herren nach Höherem streben und dies vielleicht die nächste Stufe [bild=nächste Stufe (pic_60.jpg)] sein? Oder hier?[bild=oder hier(pic_62.jpg)]
hier sind sie, unsere Größen! [bild=(pic_211.jpg)]

   

Nr. 5580

Einheimischer

16. August 2011, 11:48 Uhr

Betreff: Notizen aus der Provinz

Von den neuesten Tagesgesprächen angestachelt, dass der baufällige Schuppen neben der VR-Bank, also das HOMA-Gebäude nun doch abgerissen werden soll, habe ich in diesem Gästebuch geblättert.
Die weit verbreitete Meinung, dass die beiden Vorstands-Herren in dieser Bank herrschen wie die Könige, findet sich auf diesen Seiten mehr als bestätigt.
Was haben die Aufsichtsräte eigentlich zu verbergen, wenn die es nicht schaffen, diese beiden auf die Plätze zu verweisen, was heißen soll, zu entlassen?
Man sollte im Einzugsgebiet dieser Bank auf großen Plakaten die Kunden vor dieser Bank warnen:

"Vorsicht! Eine Geschäftsbeziehung mit der VR-Bank Fichtelgebirge kann Sie Ihre Existenz kosten"

   

Nr. 5579

Interessierter

14. August 2011, 21:51 Uhr

Betreff: Nachgefragt

In diesem Gästebuch wurde bereits desöfteren auf die Versäumnisse der Veranwortlichen hingewiesen. Warum wurde von seiten des Aufsichtsrats wegen des Untreueverdachts bei Johannes Herzog unternommen. Hat der doch bei seinem Antritt als Vorstand der Bank die Summe von über 430.000 Euro bei der Kreditsache Waldeslust verschenkt, Indem er gesicherte Forderungen nachgelassen hat. Dieses Geld wäre doch besser als Investition in die Schalterhalle der Hauptstelle zu verwenden gewesen, als damit gewissen Leuten eine Freude zu machen.
Was ist aus den Regress bei Gold, Gold, Gold geworden. Ist der Schadensverursacher Wolf für das Goldmärchen in Anspruch genommen worden.

Ist gegen den ehemaligen Vorsitzenden des Kreditausschusses Peter Träger Strafanzeige von seiten der Bank gestellt worden, hinsichtlich der von ihm vorgenommenen Krediterschleichung. Da er bekanntermassen die gleichen Kreditsicherheiten zu Erlangung von Krediten bei mehreren Bank verwendete.

Was ist ist dem Schaden geworden der durch die slowenische Tochterfirma eines hier ansässigen Kunden durch eine verspätete Anmeldung der Forderungen beim Insolvenzverwalter zustande kam.

Vorallem ist hier Johannes Herzog in der Pflicht, den von ihm verursachten Schaden bei der Waldeslust wieder gut zu machen.
Zudem hat er es versäumt, die Regresse einzuleiten, was die Schäden durch die genossenschaftsrechtlich nicht abgedeckten Kreditgewährungen betrifft.
Insbesondere hat er als ehemaliger Prüfer diese Kreditfälle geprüft und frühzeitig davon Kenntnis erhalten. Hatte er nicht damals schon die Verpflichtung den Aufsichtsrat darauf hinzuweisen.

Warum werden solch eklatante Gesetzesverstösse nicht geahndet?

Machen sich die Untätigen nicht ebenfalls der Behilfe mitschuldig.

   

Nr. 5578

Elisabeth

10. August 2011, 06:59 Uhr

Betreff: Vorhergehender Eintrag

Ich bin zufällig auf dieses Gästebuch gestoßen, und was ich da lese, beunruhigt mich.
Ich wollte gerade diese Woche da ein Konto eröffnen und Geschäftsanteile erwerben, weil ein Freund mir das empfohlen hat.
Wenn ich glaube, was da steht, muss ich davon ausgehen, dass meine Anlage keine Dividende bringt. Im schlimmsten Fall würde ich sogar noch zur Kasse gebeten.
Ich denke, ich lasse die Finger davon.

   

Nr. 5577

Ex-Kunde

9. August 2011, 18:44 Uhr

Betreff: Vorherige Beiträge

Wer soll denn solchen Leuten noch irgend etwas anvertrauen. Mein Sparguthaben habe ich schon vor langer Zeit dort abgezogen.Aber was ist mit den Leuten, die dort Kredit aufgenommen haben. Was passiert mit deren Sicherheiten? Die Veranwortlichen dorthaben doch mehr damit zu tun, die Bank zu ruinieren, anstatt die Interessen der Kunden zu wahren.
Die Gefahr ist nicht von der Hand zu weisen, dass es den Leuten mit Kredit so geht, wie damals in der Firma in Wunsiedel, wo die Maschinen abgeholt wurden und von den Verkaufserlösen nichts gutgeschrieben wurde.
Wenn die Aufsichtsbehörden, wie Prüfungsverband oder Bankenaufsicht schon nicht in der Lage sind, solche Dinge zu unterbinden, warum soll man als Kunde noch mit so einer Bank zusammen arbeiten. Ich jedenfalls bin froh, dass ich frühezeitig die Konseqenzen gezogen habe.

   

Nr. 5576

Lorenz

8. August 2011, 14:34 Uhr

Betreff: Vorhergehende Einträge

Das passt doch genau zu den Geschehnissen dieser Tage.
Erst verzocken sie sich, dann wird "saniert" und dann wird's vertuscht.
"Saniert" - was für ein schönes Wort. Suggeriert es doch, dass da was in Ordnung gebracht wird. Wenn es um Finanzen geht, heißt es aber immer: Gelder werden umgeparkt, verschoben, nachgeschossen, was weiß ich.
Im Fall des Euro ist der Steuerzahler der Dumme und bei den Zockereien des Herrn Mandel die Raiffeisengenossen, die Geschäftsanteile besitzen.
Täusche ich mich oder kann man das Untreue nennen?

   

Nr. 5575

Geschichtenleser

5. August 2011, 14:47 Uhr

Betreff: Fusion mit Gefrees

Die Mitglieder der Gefreeser Raiffeisenbank werden sich doch denn Irrsinn mit Johannes Herzog und Christian Mandel nicht antun.
Die Marktredwitzer brauchen doch nur das gutdotierte Eigenkapital der Nachbargenossenschaft.
Und wenn das aufgrund der defizitären Lage in der VR-Bank Fichtelgebirge nicht ausreicht, werden die Geschäftsstellen wohlmöglich zur VR-Bank Bayreuth verscherbelt, so wie vor Jahren die Ostfilialen nach Plauen ohne den Willen der Kunden und Mitglieder dort hin verramscht wurden.
Bleibt die Erkenntnis für die Gefreeser Mitglieder: Mit dieser Vorstandsbesetzung in Marktredwitz die Finger von einer Fusion mit der VR-Bank Fichtelgebirge lassen.
Denn das würde das Harakiri für die Gefreeser Bank bedeuten.
Übrigens: Bedeutung von "Harakiri" lt Wikipedia:
1. gängige Bezeichnung für rituellen Selbstmord im feudalistischen Japan
2. übertragen von " gesellschaftlicher Selbstmord" eine Blamage, die das Ende der
Karriere bedeutet.
3. Übertragen von, bewusstes Herbeiführen einer Niederlage (die ebenfalls meist
das Ende der Karriere bedeutet).

Also Gefreeser, Augen und Ohren offenhalten und vor einer eventuellen Abstimmung gut nachdenken.

   

Nr. 5574

Zaungast

4. August 2011, 23:16 Uhr

Betreff: Fusion Gefrees?

Ich habe etwas läuten gehört, das die Fusion mit der Raifeisenbank Gefrees noch nicht so ganz vom Tisch ist. Weiß vielleicht jemand mehr darüber?

   

Nr. 5573

Einer der sich auskennt

4. August 2011, 16:32 Uhr

Betreff: Das Sanierungs-Gen

Die vorherigen Beiträge sind hochinteressant, wie im Genossenschaftswesen mit dem Geld der bundesdeutschen Genossenschaftsmitglieder umgegangen wird. Da können Leute wie der derzeitige Vorstand der VR-Bank Fichtelgebirge Christian Mandel ihr Unwesen in verschiedenen Banken treiben, man muss nur die richtigen Connections haben, dann macht das alles nichts.
Aber anscheinend ist es genetisch bedingt, dass er eine Spur der betriebswirtschafltichen Verwüstung hinterlässt. Denn sein Vater Reinhold Mandel hat dies ebenso bei der Plauener Volksbank gehandhabt. Die Leser werden sich erinnern, das ist die Volksbank, welche jetzt unter Volksbank Vogtland firmiert und mit der der unselige Deal mit dem Verkauf der Ostfilialen stattgefunden hat.
Dort hat der Senior als Vorstand ein Sanierungsvolumen von ca. 30 Millionen € hinterlassen und die Bank gnadenlos gegen die Wand gefahren.
Somit hat der Junior die Familientradition fortgeführt und noch dazu weiter verfeinert.
Was müssen solche Leute dem Präsidenten des Deutschen Raiffeisenverbandes an Wohltaten angedeihen hat lassen, dass er Christian Mandel weiterhin so protegiert.
Merkwürdig ist allemal, dass sich der Aufsichtsrat der VR-Bank Fichtelgebirge von solchen Versagern auf der Nase rumtanzen lässt.

   

Nr. 5572

Insider

3. August 2011, 16:39 Uhr

Betreff: Teufelskreis

Den Ausführungen des Geschichtenleser kann ich mich voll anschließen. Insbesondere auch was die Korru...... und Dekadenz des Bayerischen Genossenschaftsverbandes angeht. Wurden doch zahlreiche Vorstände mittels provozierter Wertberichtigungen aus der Bank vertrieben, um diese Stellen mit Verbandsprüfern oder verbandshörigen Leuten zu besetzen. Ohne Rücksicht auf die Existenzen der so Geschassten. Was teilweise bis zum Suizid der Betroffenen führte.
Wenn es aber darum geht, die krummen Sachen des Verbandes oder hochrangiger Funkionäre zu verschleieren, wird aber genauso skrupellos gegenteilig verfahren.
Wie im Falle des Herrn Mandel jr.; Welcher eine Sanierungsbank noch tiefer in die Sanierung getrieben hat. Aber anstatt ihn aus der Vorstandsebene fernzuhalten, wird er in eine Bank gehievt, die alles andere braucht, als einen aufgeblasenen Wichtigtuer. Solche Leute können schon eine Zeitlang andere blenden. Aber wenn sie wirklich gefordert sind: siehe Raiffeisenbank Berg/Bad Steben.

Das unrühmliche an der Geschichte ist, dass der Aufsichtsrat der VR-Bank Fichtelgebirge soweit im Teufelskreis - welcher heißt: Ich habe meine Hand aufgehalten und kann sie nun nicht mehr zurückziehen - drin steckt, dass er nicht mehr autonom handeln und Herr der Lage ist, sondern fremdgesteuert wird.
Sich auf die Testate des Genossenschaftsverbandes zu verlassen und sich damit herausreden zu wollen, ist eine schlechte Variante. Denn das würde den Beweis antreten, dass die Souveranität des Aufsichtsrats nicht gegeben ist und er nicht in der Lage ist, seiner Aufgabe nachzukommen, welche vorrangig darin besteht, die Arbeit des Vorstands zu kontrollieren.
Von der ordnungsgemässen Pflichterfüllung ist dieser Aufsichtsrat meilenweit entfernt und kann dieser Aufgabe aufgrund der Interessenkollisionen auch nicht mehr nachkommen.
Wie sehr das Gremium in diesen Verstrickungen einverleibt wurde, zeigt sich auch darin, dass entgegen aller Verlautbarungen keine Anzeige gegen den früheren Kreditausschußvorsitzenden Peter Träger wegen der Krediterschleichung erstattet wurde. Allerdings ist nach Lage der Dinge die Anzeige von anderer Seite bereits eingeleitet worden. Warum allerdings werden diese pflichtgemäßen Aufgaben durch den Aufsichtsrat nicht wahrgenommen? Es besteht die berechtigte Annahme im Raum, dass man innerhalb des Gremiums befürchtet, dass noch mehr Verfehlungen an die Oberfläche gespült werden, wenn Peter Träger auf der Anklagebank auspacken würde.
Nur so ist auch erklärlich, dass die Aufsichtsräte weiterhin an ihren Posten kleben. Ob sie damit den Gang der Dinge aufhalten können ist nicht anzunehmen.
Manche Dinge brauchen eben seine Zeit, bis sie aus dem Dunkeln ans Tageslicht kommen. Dem Anschein nach werden die Vorgänge in und um die VR-Bank Fichtegebirge immer heller.

   

Nr. 5571

.......

3. August 2011, 15:35 Uhr

Betreff: Zu Eintrag Nr.5568

Die Einträge von "Mandelkenner" sind höchstinteressant. Hier gibt es jemand, der diesen Herrn wohl besonders gut kennt.
Aus eigenen einschlägigen Erfahrungen weiß ich, dass genannter Herr ganz eigene Strategien des Machterhalts anwendet.

Werter Mandelkenner!
Jeder kleinste Hinweis bringt den Wunsiedler Kreis in dieser Richtung ein großes Stück weiter. Man kann diesen Leuten seine Informationen unter bekannter E-Mail-Adresse oder Telefonnummer wirklich anvertrauen, Diskretion und Anonymität bleiben immer gewahrt.

   

Nr. 5570

Geschichtenleser

3. August 2011, 12:21 Uhr

Betreff: Der Blick hinter die Kulissen

Die Aufsichtsräte der VR-Bank Fichtelgebirge müssen von allen guten Geistern verlassen gewesen sein, als sie den genialen Sanierer von Berg/Bad Steben nach Marktredwitz holten. Die Frage warum Christian Mandel von dort als Vorstandsvorsitzender wegging und hier unter der Fuchtel von Johannes Herzog als Vorstand zu arbeiten, wurde in diesem Gästebuch schon öfters gestellt. Der Mandelkenner hat nun den Blickwinkel der Betrachter geweitet. Denn der Begriff Besesserungsscheinabrede bedeutet nicht anderes, als dass die Bank eine weitere Sanierung durch die Sicherungseinrichtung der deutschen Genossenschaftsbanken nötig hatte. Dass die Raiffeisenbank im Frankenwald schon mehr als genug gebeutelt ist, darauf weist die Begrifflichkeit " weitere" Besserungsscheinverpflichtung hin. In diesem Gästebuch wurde auch bereits darauf hingewiesen, dass es auch Probleme bei den Kreditgewährungen durch C.M. gegeben hat.
Da es eine unumgängliche Regel des BVR ist, dass der Verursacher von Sanierungen seinen Sessel räumen muss, ist es erklärbar, dass C.M. die Raiffeisenbank Berg/Bad Steben verlassen musste. Dass er aber in Marktredwitz sofort Unterschlupf gefunden hat, ist in diesem Fall aber nicht sehr verwunderlich.
Ist er doch das banktechnische Findelkind des großen Präsidenten des Deutschen Raiffeisenverbandes und vielen anderer Funkionstätigkeiten im Genossenschaftswesen - Manfred Nüssel.
Da hier bekanntermaßen eine Hand die andere wäschtist es nachvollziehbar, das C.M. in Marktredwitz aufgeschlagen ist. Hat er doch die Finanzierung mit Bausparmitteln des Schweinestallbau des Schweinbarons von Rimlas eingefädelt.

Die Aufsichtsräte der VR-Bank Fichtelgebirge sind bei genauerer Überlegung nicht nur von den guten Geistern verlassen, sondern sie sind auch, wie hier vielfach beschrieben, so in das System eingebunden worden, dass sie garnicht anders konnten, als C.M zum Vorstand zu machen. Quasi den Bock zum Gärtner zu machen. Was müssen die Aufsichtsräte für einen Dreck am Stecken haben, damit sie so eine Pflaume, wie C.M sich aufs Auge drücken haben lassen. Denn dass sie freiwillig sich so einen einkaufen, kann man nicht mal diesem Aufsichtsrat unterstellen. Sonst hätte man ja den Teufel mit dem Belzebub austreiben wollen
.
Damit ist wieder einmal erwiesen, wie korrupt und dekadent das ganze Genossenschaftssystem ist. Zwar wird in der Werbung die heile Welt angepriesen, aber wenn der Blick hinter die Kulissen fällt, dann graust es einem.

   

Nr. 5569

Miss Marple

2. August 2011, 17:48 Uhr

Betreff: Einträge Nordlicht und Mandelkenner

Gerne lese ich die kompetenten und mit Insider-Wissen versehenen Einträge von Nordlicht und Mandelkenner.
Vor allem auch der Eintrag Nr.5373 des Mandelkenners macht mich neugierig. Zu gerne wüßte ich, um welche Comicfigur es sich da handelt. Vielleicht können sie den Namen hier ja doch veröffentlichen, oder die Figur wenigstens beschreiben, werter Mandelkenner.

   

Nr. 5568

Mandelkenner

2. August 2011, 16:53 Uhr

Betreff: Empfehlung

Ich empfehle über www.unternehmensregister.de die aktuell veröffentlichte Bilanz der Raiffeisenbank Berg-Bad Steben eG zu lesen. Nachdem dieses Haus durch den erfahrenen Banker Christian Mandel in 2005 als Sanierungsvorstand "bestückt" wurde, kaufte man gleich Irlandanleihen...... Das Depot-A Management oblag Herrn Mandel........ weshalb musste in 2010 eine weitere Besserungsscheinabrede über rd. 2,2 Mio € vom BVR abgefordert werden, mit Verweis auf Anleihen sog. GIPS-Staaten (Griechenland, Irland, Portugal, Spananien).

Kurzum 2005 als Sanierer geholt, freie Liquidität in riskanten Papieren angelegt und die Suppe löffeln die Kunden und Mitarbeiter der RB in Berg aus.

   

Nr. 5567

Eulenspiegel

2. August 2011, 14:13 Uhr

Betreff: Ich bin empört!

Ich kann echt nicht glauben, was ich da lese!
Wie kann das sein, dass vom Vorstand, über Aufsichtsräte und Prüfer alle unter einer Decke stecken? Und die kommen auch noch durch damit!
Die Liste der Verfehlungen ist lang und dauert viele Jahre an. Lesen die betreffenden Personen nie in diesem Gästebuch? Wenn einem der Spiegel so vorgehalten wird, muss man als denkender Mensch doch von sich aus die Konsequenzen ziehen.
Geschlossen "den Hut nehmen" wäre die beste Lösung!

   

Nr. 5566

Manfred

28. Juli 2011, 20:40 Uhr

Betreff: Zum Beitrag Nr. 5512

Aufgrund großer Nachfrage stellen wir den Beitrag 5512 nochmals oben drauf und bitten gleichzeitig den Mandel-Kenner, wie schon getan, um weitere Informationen.
Herzlichen Dank im voraus
:danke:

Beitrag Nr. 5512
Mandelkenner
Betreff: Lakaie Herzog´s

Ach Christian, wärst du doch nur bei der SchmidtBank geblieben, vielleicht wärst Du heute Bereichsleiter Non-Profit-Loans bei der Commerzbank, hättest ein quasi staatlich gestütztes Gehalt, wärst dafür aber nicht so oft in der Presse weil dort ein unbedeutendes Licht, da ist es schon was ganz anderes im Fichtelgebirge sich als Lichtgestalt aufzuspielen........., aber dafür hast Du ja mittlerweile fast Deine eigene PR-Abteilung und Öffentlichkeitsplattform in Form dieses Gästebuches, Glückwunsch. Kleiner Tip am Rande... solltest Deine ganze Vergangenheit aufschreiben, dann zu einem Papierknäuel zusammenpressen und im Rahmen der Motorradreise USA das Knäuel in den Grand Canyon werfen. Apropos Schwäbsich Hall sucht neue Vertriebsmitarbeiter für Verbundbetreuung in den Regionen Görlitz, Zittau und Frankfurt... natürlich an der Oder. Polen ist glaube ich dann auch nicht mehr weit, denn dort werden erfahrene und kompetente (oder zumindest solche die meinen dass sie es sind) gesucht.

   

Nr. 5565

Ein Leser

28. Juli 2011, 20:29 Uhr

Betreff: Bilanzwahrheit, Bilanzklarheit, Bilanzehrlichkeit

Da stehen in einer Bilanz zum 31.12.2009 Verbindlichkeiten in Höhe von 2 750 085,07 €.
Im Anhang steht zu lesen, dass diese Verbindlichkeiten bei der VR-Bank Fichtelgebirge bestehen und mit Grundschulden zu Gunsten dieser VR-Bank in Höhe von 818 067.-- € abgesichert sind.

In der im Jahr 2011 geänderten Bilanz zum 31.12.2009 steht im Anhang zu lesen, dass keine Verbindlichkeiten bei der VR-Bank Fichtelgebirge bestehen, diese 0,00 € jedoch mit Grundschulden zu Gunsten dieser VR-Bank in Höhe von 818 067.-- € abgesichert sind.

Aber in der geänderten Bilanz stehen noch immer Verbindlichkeiten in Höhe von 2 750 085,07 € per 31.12.2009.

Seltsam, das mag verstehen wer will.

Es ist ja nicht anzunehmen und auch nicht machbar, dass im Jahr 2011 nachträglich zum 31.12.2009 eine andere Bank in dei Finanzierung eingetreten ist. Zeitreisen sind ja noch nicht möglich, oder hab ich da was verschlafen?

Wenn die Verbindlichkeiten per 31.12.2009 bei der VR-Bank Fichtelgebirge bestanden haben dann müsste ja auch bei der Kreditprüfung im Prüfungsbericht des GVB dazu Stellung genommen worden sein, denn Blankoanteile von 1,9 Mio € sind ja schließlich kein Pappenstil.

Ach ja, und zu diesem Pappenstil passt dann wieder BGH Urteil vom 3.12.2001 hier klicken... in dem der BGH wörtlich sagt: Wie schon das Landgericht zutreffend ausgeführt hat, bedeutet das Gebot, Risiken nur in sinnvoller kaufmännischer Interessenabwägung einzugehen, für Vorstandsmitglieder einer Genossenschaftsbank, daß sie Kredite grundsätzlich nicht ohne übliche Sicherheiten gewähren dürfen und zudem für die ordnungsgemäße Bewertung der Sicherheiten sowie die Beachtung der Richtlinien über Beleihungsobergrenzen Sorge zu tragen haben.

Doch wenn am 31.12.2009 keine Verbindlichkeiten bei der VR-Bank Fichtelgebirge bestanden haben, so wie es aus der geänderten Bilanz im Anhang hervorgeht, wo haben sie denn dann bestanden, denn irgendwo müssen sie ja bestanden haben, denn auf der Passivseite auch der geänderten Bilanz stehen noch immer diese 2 750 085,07 € Verbindlichkeiten.
Und der guten Ordnung halber sollte man dann auch reinschreiben bei welcher Bank denn dann die Verbindlichkeiten am 31.12.2009 bestanden haben. Vor allem aus dem Gesichtspunkt heraus, dass diese Bank ja keine Sicherheiten besitzt, denn die Sicherheiten hält noch immer die VR-Bank Fichtelgebirge eG.

Wirklich seltsam dies alles.

   

Nr. 5564

Belphegor

28. Juli 2011, 16:32 Uhr

Betreff: Komisch, komisch!

Aufmerksam geworden durch die Einträge Nr. 5524, 5532 und 5536 habe ich im Bundesanzeiger zum Thema japanisches Autohaus gelesen.

Nicht mehr aufzufinden ist der Autoladen GmbH Wunsiedel (HRB 3851) und dessen Bilanz 2009. Dafür gibt es den Autoladen seit 30.06.2011 in Bayreuth (HRB 5364) und weil ein junges Unternehmen, ohne Bilanz im Bundesanzeiger. Hat sich der Autoladen Wunsiedel in Luft aufgelöst oder wurde der per 14.07.11 in den Bayreuther Firmensitz integriert, damit die im Eintrag Nr. 5536 erwähnte Bilanz vom Januar 2011 aus dem Bundesanzeiger verschwinden kann?

Mit dem Autohaus in Wunsiedel verhält es sich ebenso komisch.
Am 12.07.11 wurde die Bilanz vom 24.01.11 berichtigt.
Jetzt verfügt die VR-Bank Fichtelgebirge über Sicherheiten von EUR 818.067 für EUR 0 Verbindlichkeiten an die Bank. Die Verbindlichkeiten von EUR 2.750.085,07 bleiben in der Bilanz aber stehen. Logisch, ist ja auch die von 2009. Wem schuldet das japanische Autohaus denn nun die Verbindlichkeiten?

Vielleicht kann ich ja nur nicht richtig lesen, denken, rechnen?
Wer kann mir helfen, damit ich den Sachverhalt verstehe? Jedwede Form von Nachhilfe nehme ich gerne an

   

Nr. 5563

Ich

28. Juli 2011, 14:12 Uhr

Betreff: Achtung Bumerang !!!

Ihr (Genii des Geistes), die neben eurer, für Millionen gekauften Tropfsteinhöhle, die jetzt abgerissen werden muss, residiert. Ihr habt schon einen hochkarätigen Schachzug getätigt (siehe Eintrag 5542).
Wie es scheint, wird der aber bedauerlicherweise für Euch zum Bumerang!
In diesem Sinne wünsche ich euresgleichen eine schöne Woche! Man hört sich!
:finger:

   

Nr. 5562

Johnny

26. Juli 2011, 21:43 Uhr

Betreff: Starker Tobak!

Ich hab nur die Einträge der vergangenen 2 Monate gelesen. Starker Tobak!
Verwunderlich, dass diese Bank noch Kunden hat. Verwunderlich aber auch, dass angesichts der offensichtlich nachweislichen Vergehen der Vorstände, diese immer noch ihren Posten haben.
Was sind das eigentlich für Aufsichtsräte, die nichts gegen diese Geschäftspraktiken unternehmen?
Wer kommt hier endlich mit dem großen Besen und macht klar Schiff?
Warum informiert keiner der Betroffenen, z.B. aus fadenscheinigen Gründen gekündigte Mitarbeiter, die Presse über das, was in dieser Bank passiert?

   

Nr. 5561

Fleckl

23. Juli 2011, 13:53 Uhr

Betreff: Ist das denn die Möglichkeit?

Durch Mundpropaganda bin ich auf dieses Gästebuch gestoßen. Richtig was los im Fichtelgebirge.
In dieser Bank gehts ja zu wie bei Al Capone.
Vom besonderen Auswahlverfahren für die Vorstandssekretärin angefangen über den dubiosen Erwerb einer angrenzenden Schrottimmobilie, die nun abgerissen werden soll, bis hin zu der Kreditvergabe an ein Autohaus, dessen Inhaber gerade in den Aufsichtsrat gewählt wurde. Siehe hierzu Eintrag Nr. 5542 & 5544.
Ich hab mir die Bilanz des Autohauses angeschaut. Hohe Kredite gegen magere Sicherheiten und jetzt noch ein Kredit dazu, an der Genehmigungspflicht der BAFin vorbei geschwindelt ?
Wenn ich mich nicht irre, dann ist das ein Blankokredit. Werter Webmaster, sie wissen doch Bescheid: Ist das ein Blankokredit? Eigentlich ist das doch verboten, oder? Eigentlich ist das doch kriminell ? Oder Untreue? Jedenfalls werde ich mich beim Bafin erkundigen, ob so eine Machart gängige Praxis ist!

   

Nr. 5560

Erschrockener

22. Juli 2011, 20:21 Uhr

Betreff: Eintrag Nr. 5559

Graswuchs

Ich kenne da ein Sprichwort :

Wenn Gras über eine Sache gewachsen ist,
kommt ein Kamel daher und frisst es wieder weg.,

also werden die Untaten wohl nie verwachsen.

   

Nr. 5559

Neugieriger

22. Juli 2011, 11:38 Uhr

Betreff: Nachfrage

In diesem Gästebuch wurde schon mehrmals auf die Krediterschleichung des ehemaligen Kreditausschußvorsitzenden dieser Bank hingewiesen. Von den verbliebenen Aufsichträten wird immer wieder bei Anfragen bestätigt, dass aufgrund des mutmasslichen Straftatbestands des Peter T. bereits eine Anzeige bei der Staatsanwaltschaft erfolgt ist.
Dem ist aber nicht so!

Bei der Staatsanwaltschaft ist bisher noch keine Strafanzeige gegen Peter T. durch die Aufsichtsräte der Bank erfolgt!!!

Wieso belügen die Aufsichtsräte der VR-Bank Fichtelgebirge die Öffentlichkeit so schamlos?

Hier kommt man ganz schnell in die Überlegung, dass eine Krähe der Anderen kein Auge aushackt.

Was bewegt die Aufsichtsräte, sich so einer Strafvereitelung schuldig zu machen. Haben alle Dreck am Stecken und haben die Hand bei den Hegerschen Wohltaten aufgehalten. Käme bei den Ermittlungen des Staatsanwaltschaft erst eine riesige Lawine ins Rolllen. Käme dann auf den Tisch, was mit dem Erlös der aus der Ludwigsstraße entwendeten Sicherungsgüter geschehen ist. Haben davon nicht nur die Aufsichtsräte, sondern auch ehemalige höchste Verbandsfunktionäre profitiert? Wem wurden die abgetretenen Forderungen, welche die Bank hätte eintreiben müssen, erlassen. Welche Gegenleistungen gab es dafür?

Nur so ist es erklärbar, dass solche strafbaren Handlungen totgeschwiegen werden und man die Dinge so lange vor sich herschiebt, bis man glaubt. dass Gras über die Sache gewachsen ist.

Es ist unerträglich, dass der ehemalige Kreditausschußvorsitzende über viele Jahre hinweg, federführend für die Kreditgewährung von größeren Engagements zuständig war und oftmals über Existenzen entschieden hat. Im Vorteil waren dabei immer Kreditsuchende, welche auch gleichtzeitig Mandanten in seiner Steuerkanzlei waren.

   

Nr. 5558

Geschichtenleser

22. Juli 2011, 11:10 Uhr

Betreff: Geheime Kommandosache

Als besondere Empfehlung für die Vorstände: Sie sollten das Käppi und ein T-Shirt mit der Aufschrift "Helden der Arbeit" tragen. Denn sie sind insbesondere diejenigen, welche mit heldenhaften Mut, das letzte Stück an dieser so arg gebeutelten Bank noch zerstören.
Solche Geschäftspraktiken mögen sinnvoll sein, wenn die Bank in Topzustand ist und man nichts mehr Verbesserungwürdiges findet. Aber statt sich mit den eigentlichen Problemen der Bank zu befassen, versuchen es die Helden der Arbeit mit solchen unwesentlichen Dingen. Das sind nichts anderes als Ablenkungsmanöver, die aber von jedermann schnell durchschaut werden.
Der Inhalt des plakativen Schildes an den Vorstandstüren scheint tatsächlich den Tatsachen zu entsprechen. Sozusagen "Geheime Kommandosache"!! Wenn keiner weiß, was wir tun, dann kann uns auch niemand einen Fehler nachweisen.
Auf den ersten Blick eine herovrragende Idee. Bloß als Vorstände sind die Herren auch Unternehmer. Das heißt aber auch etwas zu unternehmen. Allerdings in positiver Hinsicht. Denn das Einzige was von den beiden Herren bisher an Aufregendem zu erkennen war, war die Testphase für die neue Chefsekretärin, ob sie denn auch für den täglichen Gebrauch bereit ist.

   

Nr. 5557

Sara

21. Juli 2011, 16:33 Uhr

Betreff: Zu Eintrag 5556

Nachdem man ja zu Uniformen gerne Käppis trägt, wie z.B. Flugbegleiter, Mac Donalds-Verkäufer, Zigarettenwerbepackungs-Verkaufspropagandisten empfehle ich den Vorständen Herzog und Mandel für ihre Angestellten folgendes Kleidungsstück.

[bild=(pic_58.jpg)]

Bei den dokumentierten Arbeitsbedingungen in dieser Bank verdient jeder noch verbliebene Angestellte diese Auszeichnung.

Hingegen meine ich an der Tür der Vorstände dieses Schild gesehen zu haben:

[bild=(pic_59.jpg)]

   

Nr. 5556

Geschichtenleser

20. Juli 2011, 17:05 Uhr

Betreff: Gleichmacherei

Hallo Capo, warum soll's denn im Fichtelgebirge kein Sodom und Gomorra geben? Hat man doch die dazu infrage kommenden Leute aus Berg bei Neumarkt (Johannes Herzog) und aus Neudorf bei Pegnitz (Christian Mandel) in das Fichtelgebirge importiert. Integriert kann man es nicht nennen, denn dann müssten die Hiesigen mit dieser Vorgehensweise einverstanden sein. Das dem nicht so ist, ist unschwer ist den vielen Beiträgen in diesem Gästebuch zu entnehmen.
Das die sexistischen und machtbesessenen Vorstände sich auf manch unseriöse Art von unliebsamen Mitarbeitern befreien wollen ist nichts Unbekanntes.
Aber die die neueste Methode scheint das probate Mittel zu sein: Die Mitarbeiter müssen sich in Einheitskleidung (weißes Hemd, bzw. Bluse und oranger Krawatte bzw. Halstuch und dunkler Beinbekleidung präsentieren. Sollte so ein Einheitsbrei den letzten kündigungsresistenten Mitarbeiter das Arbeiten in dieser Bank vergraulen?
War Vorstand Christian Mandel vielleicht doch nicht auf Motorradtour in Amerika, sondern er hat sich im Wirtschaftswunderland China neue Anregungen geholt.
Oder war es dann sogar eine eine geheime Dienstreise, statt einer Urlaubsreise.
Aber bei den Vorständen in dieser Bank ist man vor keiner Überraschung sicher, selbst wenn es sich um die übelste handelt.
Für die Mitarbeiter jedenfalls ist die Zeit die selbständigen Handeln und Tun's vorbei. "Big Brother watches you"

   

Nr. 5555

Capo

20. Juli 2011, 11:33 Uhr

Betreff: Sodom und Gomorra

Sodom und Gomorra mitten im Fichtelgebirge.
Zu der Überzeugung kann man zumindest kommen, wenn man die Einträge in diesem Gästebuch liest.
Sexistische, machtbesessene Vorstände, denen jedes Mittel recht scheint, um unliebsame Mitarbeiter loszuwerden.
Mitglieder und Kunden werden übervorteilt und ausgenommen.
Im Aufsichtsrat der Bank sitzen offensichtlich nur Personen, die abhängig vom Goodwill der Vorstände sind und deshalb alles abnicken, was die Vorstände wollen.
Der Genossenschaftsverband, der eigentlich prüfen sollte, nur ein Innercircle überheblicher Möchtegerns, die das alles decken.
Sodom und Gomorra wurden unter einem Regen aus Feuer und Schwefel begraben, als Strafe für das sündenhafte Leben der Bewohner.
Das möchte man sich für dieses Gschwerl der VR-Bank Marktredwitz wünschen.
:kopf:

   

Nr. 5554

Nordlicht

15. Juli 2011, 17:21 Uhr

Betreff: typisch Herzog II

Wie mit dem Vermögen der Mitglieder - und damit Eigentümer! - bei der VR-Bank Marktredwitz (jetzt: Fichtelgebirge) umgegangen wird, zeigt als weiteres Beispiel auch das sog. "Homa-Gebäude".

Der Erwerb des Gebäudes erfolgte offensichtlich nicht, weil die Bank aus allen Nähten geplatzt wäre, sondern weil an den früheren Eigentümern des Gebäudes offensichtlich Kredite hingen, die notleidend geworden waren.
In der Gewinn- und Verlustrechnung gab zum damaligen Zeitpunkt, als der Kredit hätte abgeschrieben werden müssen und das Gebäude hätte verkauft werden müssen, nicht genügend Luft, als dass der Verlust hätte verkraftet werden können.

Stattdessen hat man eine Kundenforderung durch den Kauf "gerettet" und das Gebäude in den Bestand übernommen. Über mehrere Jahre wurde den Vertretern und auch der Presse und damit der Öffentlichkeit immer wieder vorgegaukelt, es gäbe ein Nutzungskonzept und es würde sich bald alles zum Guten wenden. Es wurde also über Jahre eine Werthaltigkeit vorgespielt, die schon damals nicht vorhanden war. Und das alles nur, damit man bloß keine Abschreibungen hätte vornehmen können. Und der Genossenschaftsverband hat das immer schön mitgemacht. Das folgt dann dem Konzept, dass der Genossenschaftsverband zugibt, nicht alle Abschreibungen im Kreditbereich hätten umgesetzt werden können, ganz so, als ob es da ein Wahlrecht gegeben hätte.

Das Resultat ist hinreichend bekannt. Statt eine Immobilie bei Zeiten zu verkaufen, hat sie zu keinem Zeitpunkt auch nur einen Cent erbracht. Es gab weder eine Vermietung noch eine sinnvolle Nutzung durch die Bank.
Zusätzlich kamen noch Instandhaltungskosten und laufende Kosten hinzu. Und weil die auch nicht getragen werden konnten, ließ man die Immobilie solange verkommen, bis wirtschaftlich nur noch ein Abriss möglich ist. Wurden dafür eigentlich auch schon Rückstellungen gebildet, oder werden die dann in den Kosten für einen Neubau versteckt?.

In der Frankenpost war zu lesen:
"Das Gebäude ist das Nachbarhaus der Bank in der Marktredwitzer Kraußoldstraße. Vorstand Christian Mandel bestätigte auf Nachfrage unserer Zeitung das Vorhaben der VR-Bank. Die Überlegungen in Vorstand und Aufsichtsrat für den Abriss seien sehr konkret. Nähere Auskünfte über die Pläne könne er aber noch nicht geben, sagte Mandel im Gespräch mit der Frankenpost. Zunächst müsse die Bank bei der Stadt Marktredwitz einen Bauantrag einreichen."

Besonders dreist ist es zu behaupten, dass man noch nichts sagen könne, weil noch kein Bauantrag eingereicht sei. Das ist eine so dummerhafte wie vorgeschobene Begründung, wie sie schlimmer kaum sein kann.
Es hindert den Vorstand doch nichts und niemand daran, die Idee schon mitzuteilen, um ggf. auch dafür zu werben. Wenn nichts wirklich völlig aussergewöhnliches geplant ist, was bei der Kreatitivät von Ex-Prüfern kaum zu erwarten sein wird, zumal solche Investitionen ja auch durch den Aufsichtsrat müssen, dann sind doch die Bauanträge ein Selbstgänger. Es drängt sich der Eindruck auf, dass der Vorstand vielleicht noch gar keinen Plan hat, sondern die GuV die lange überfällige Abschreibung zu ließ, ohne dass die Herren wissen wie es weitergeht. Vielleicht gibt es dann ja eine Grünfläche mehr oder werden es dann doch lieber sehr teure Parkplätze (exclusiv für den Vorstand?!?).

Es bleibt dabei: Die Bank hat durch die jetzt endlich durchgeführte Sonderabschreibung für das Gebäude Verluste erlitten, die von den alten Vorständen zu verantworten sind und die ein mehrfaches der Dividende ausmachen.
Die Jahresabschlüsse der ehemaligen Vorstände wurden durch den jetzigen Vorstand geprüft und testiert.
Somit hat Herzog das Desaster um den das Gebäude mitzuverantworten. Und der Zustand ist von 2009 auf 2010 auch nicht so viel schlechter geworden, als dass nicht schon in Vorjahren eine Abschreibung hätte vorgenommen werden müssen. Aber das passte weder Herzog noch dem Verband ins Konzept.

Und dann noch die Frage nach dem Danach. Was kommt, wenn dort ein Gebäude errichetet wurde. Soll die Bank dann auf eigenen Risiko Vermieter spielen oder soll es bei der "tollen" Lage am Immobiliemarkt in Marktredwitz zu welchem Preis auch immer verkauft werden? Mehr Platz dürfte bei weiterem Einsatz von EDV und der steten Verkleinerung der Anzahl der Mitarbeiter kaum von Nöten sein, oder? Oder werden aus Vorstandsbüros dann Vorstandsetagen?

Tut sich mit dem Bau ein neues Millionengrab auf? Oder zieht die Bank dann um, um das alte Gebäude dann abzuschreiben. denn wer wollte noch eine Pleitebank übernehmen bzw. neben einem Institut residieren, dass im Bereich einen solch katastrophalen Ruf hat.

   

Nr. 5553

Außenseiter

14. Juli 2011, 23:25 Uhr

Betreff: zu: Typisch Herzog

Das mit dem Umgang mit dem Personal ist nicht das einzig typisch Herzog'sche in dieser Bank. Dass man sich von unliebsamen Mitarbeitern auf die schnöde Art trennt ist wirklich nichts Neues.
Genauso wie das Vermögen der Mitglieder versemmelt und verdummt wird. Ein typisches Beispiel dafür ist das Verscherbeln der Ostfilialen, mit deren Erlös wurden die Löcher in der Bilanz gestopft - verursacht durch diletantische Gechäftspolitik der Vorstände - in Person von Johannes Herzog.
Selbst die Falschabrechung der Darlehens- und Girokonten konnte das Versaubeuteln des Gesellschaftsvermögens nicht ausgleichen. Was mit den Sicherungsgütern der Kreditkunden geschehen ist, wissen nur diejenigen, welche die Profite daraus gezogen haben. Aber auf alle Fälle nicht die Kreditkunden, die keine Gutschrift darauf erhalten haben. Kreditvergaben, welche einen eklatanten Vestoß gegen das Genossenschaftsgesetz darstellen, waren gang und gäbe. Alles unter wohlwollender Prüfung durch den gesetzlichen Prüfer - den Genossenschaftsverband Bayern. Prüfungshandlungen vorgenommen durch den jetzigen Vorstandsvorsitzenden Johannes Herzog. Mit der Zielstellung, den Vorstandssessel zu erklimmen.
Aber kleiner Mann was nun?
Dass er keinen Charakter hat, zeichnet sich schon dadurch ab, dass er die Fehler und Unregelmässigkeiten der Hegers und Konsorten hat durchgehen lassen um zu gegebener Zeit für sich daraus den Nutzen zu ziehen. Ohne Skrupel und ohne Rücksicht auf die Existenz der betroffenen Kunden. Einzige Prämisse: Der eigene Vorteil! Wie nennt der Volksmund solche Leute: Charakterschwein!!

   

Nr. 5552

Insider

12. Juli 2011, 14:25 Uhr

Betreff: Typisch Herzog

So weit sind wir schon, dass unser Kollege T. B., ein langjähriger und verdienter Mitarbeiter der VR- Bank, von Knall auf Fall, unter Beobachtung, seinen Schreibtisch räumen mußte! Wo führt das alles bloß noch hin? Der herzogischen Ära ist es egal, ob die Mitarbeiter durch den Verlust des Arbeitsplatzes noch ihre Familie ernähren können! Aber Herr Herzog lassen Sie sich eines gesagt sein, ihre Stunde wird auch noch schlagen. Dessen bin ich mir sicher!

   

Nr. 5551

Claudia

11. Juli 2011, 13:17 Uhr

Betreff: Zu den Einträgen 5549 + 5550

§ 1b Abs.5, Punkt 3 des Gesetzes zur Verbesserung der betrieblichen Altersversorgung (BetrAVG) vom 19.12.1974 besagt, dass bei einer Direktversicherung und/oder Pensionskasse das Recht zur Verpfändung, Abtretung oder Beleihung ausgeschlossen werden muss.
Verpfändet, beliehen oder abgetreten können höchstens die Rückkaufswerte werden, die nach Privatisierung eines Vertrags (z.B. im Falle der Arbeitslosigkeit) angespart worden sind.

   

Nr. 5550

N.N.

10. Juli 2011, 15:37 Uhr

Betreff: Zu Eintrag 5549

Bei mir war das genauso.
In meinem Kreditvertrag mit der VR-Bank wurde seinerzeit eine Sondertilgung vereinbart, zum Datum Ablauf meiner Direktversicherung.

   

Nr. 5549

VR-Bank Kunde

8. Juli 2011, 23:35 Uhr

Betreff: Verpfändung von Direktversicherungen

Die Leistung aus meiner betrieblichen Direktversicherung ist fällig geworden.
Die Beauftragte der Versicherungsgesellschaft suchte mich auf, um mit mir die Formalitäten wegen der Auszahlung zu erledigen.
Als ich ihr sagte, dass der Vertrag als Sicherheit für ein Darlehen an die VR-Bank Fichtelgebirge verpfändet ist, sagte sie mir, dass diese Art von Altersvorsorge per Betriebsrenten-Gesetz nicht verpfändet werden darf und die Bank damit gegen geltendes Recht verstoßen hat.
Der Berater der Bank sagte mir aber seinerzeit, dass es kein Problem sei, im Kreditvertrag fest zu halten, dass mit Auszahlung der Direktversicherung die Restschuld des Darlehens getilgt wird.

Meine Frage an die Experten des Wunsiedler Kreises:
Wer hat Recht?

   

Nr. 5548

Mathilde

1. Juli 2011, 20:18 Uhr

Betreff: Hochmut kommt vor dem Fall

Da bin ich auch der Meinung dass, das was in diesem Gästebuch über die Veranwortlichen dieser Bank geschrieben ist, einfach unglaublich ist.
Dagegen sind die früheren Fernsehsendungen "Dallas" und Denver-Clan" wie Kindersendungen.
Die sexuellen Ausschweifungen in der Vorstandsetage passen genau in dieses Bild von Leuten, die meinen sie können sich alles erlauben, denken sie stehen so weit oben, dass sie unerreichbar sind.
Aber solcher Hochmut hat schon intelligentere Leute mittels eines tiefen Falls auf den Boden der Tatsachen zurückgeholt.
Wie tief muss der Aufsichtsrat in die Schweinereien verwickelt sein, dass er die Bank so zugrunde richten lässt und das nicht nur imagemäßig, sondern wie man hier liest auch wirtschaftlich.
Bei allen - Vorstand wie Aufsichtsrat- scheint der Charakter Glückssache zu sein.

   

Nr. 5547

Emma Peel

1. Juli 2011, 10:23 Uhr

Betreff: Gerüchteküche!?

Wenn frau den Gerüchten, die kursieren, und den Einträgen hier im Gästebuch glauben will, dann tun sich gewisse Führungskräfte der VR-Bank Fichtelgebirge schwer ihre Hände und andere Körperteile bei sich zu behalten.

An alle Betroffenen zur Ermutigung: nicht gefallen lassen!

Es gibt ein Gesetz zum Schutz der Arbeitnehmer und -nehmerinnen gegen solche Übergriffe. Wenn frau dem Betriebsrat nicht vertrauen kann - es gibt in jeder Stadt/Landkreis eine Gleichstellungsbeauftragte. Dort findet frau Hilfe.
Andererseits ist der Arbeitgeber dieser Führungskräfte berechtigt wegen solcher Vorfälle die Kündigung auszusprechen! Das sollte eingefordert werden!

[bild=Ohne Grenzen(pic_57.jpg)]

„Das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG) definiert sexuelle Belästigung als ein unerwünschtes, sexuell bestimmtes Verhalten. Dazu zählen nach dem Gesetz unerwünschte sexuelle Handlungen und Aufforderungen zu diesen, sexuell bestimmte körperliche Berührungen, Bemerkungen sexuellen Inhalts sowie unerwünschtes Zeigen und sichtbares Anbringen von pornografischen Darstellungen.
Das AGG sanktioniert diese Tatbestände, da sie die Würde der betreffenden Person verletzen oder ein feindliches Umfeld schaffen kann.
Arbeitgeber haben nach dem Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetz eine Schutzpflicht. Sie müssen dafür sorgen, dass weder ihre Mitarbeiter noch Dritte - zum Beispiel Kunden - andere sexuell belästigen. Und selbstverständlich müssen sie Vorbild sein. Gegebenenfalls müssen sie geeignete Maßnahmen wie Versetzungen, Rügen und Abmahnungen ergreifen, um sexuelle Belästigungen in ihrem Betrieb zu unterbinden. Sie haben auch das Mittel der fristgemäßen, ja sogar der fristlosen Kündigung des belästigenden Arbeitnehmers in der Hand.“
Quelle: www.stern.de, 10.Juli 2008

   

Nr. 5546

Eine Freundin dieses Gästebuches

29. Juni 2011, 22:28 Uhr

Betreff: Zu Eintrag 5545

Werter Meier Fritz,
da haben Sie recht. Das liest sich wie ein Kriminalroman. Und es ist unglaublich, was seit Jahren in dieser Bank - mit Billigung des Genossenschaftsverbands - vor sich geht.
Alles, was hier steht, wurde von den Betroffenen erlebt und erlitten und kann mit umfangreichem Material dokumentiert und bewiesen werden.

Wenn Sie irgendwann alle 5543 Einträge nur zur VR-Bank Fichtelgebirge gelesen haben, dann werden Sie verstehen, dass es für mich unfassbar ist, dass diese wahrlich kriminellen Machenschaften nicht endlich durch entsprechende juristische Verfolgung unterbunden werden.

Hier wurden und werden nicht nur Existenzen vernichtet, hier wird auch mit den Geldern der Genossen Schindluder getrieben. Und auch das ist jederzeit beweisbar.

   

Nr. 5545

Meier Fritz

29. Juni 2011, 12:46 Uhr

Betreff: stimmt das denn alles?

Hallo liebe Gästebuch- bzw. Homepagebetreiber, bin zufällig hier gelandet und muß dagen, dass liest sich ja wie ein Kriminalroman. Habe mich nun eingelesen und frage ich, ob dass alles hier zu lesenden stimmt? Woher stammen diese Informationen überhaupt?

Gruß

Meier Fritz

   

Nr. 5544

Konstanze

28. Juni 2011, 22:45 Uhr

Betreff: Beiträge 5542 und 5543

Eben habe ich noch überlegt, was die die Anspielungen in Beitrag 5542 bedeuten. Dass die hochqualifizierte "Fachkraft" die Prozesse vereinfachen wollte, hat mit den Ausführungen des Beitrag 5543 einen ganz anderen Sinn bekommen.
Somit dürfte das Auswahlszenario wie damals bei der Vorstandsauswahl von Johannes Herzog, nichts anderes als eine Farce gewesen sein. Denn die Auswahlkriterien waren wohl doch mehr von den optischen Vorzügen abhängig, als von der fachlichen Eignung bei der Besetzung dieser Schlüsselpositon eines jeden Unternehmens.
Dass die Dame das Unternehmen wieder so schnell verlies, ist schon bedauerlich. Da sie so um den Genuss des gemeinsamen Nudelkonsum mit Johannes Herzog gekommen ist. Oder war das Inanspruchnehmen ihrer verfachten Prozesse nur durch das Naschen vom Tellerchen doch letzten Endes doch zu wenig honoriert.

Doch ich selbst in leitender Position in einem Unternehmen tätig bin, kocht es in mir hoch, wenn ich lese, dass das japanische Autohaus nochmals eine Kreditausreichung bekommen hat. Es wurde in diesem Gästebuch bereits dargelegt, dass die bisherigen Kredite zum Stand 31.12.10 bei weitem blanko vergeben wurden. Eine weitere Kreditvergabe fällt wiederum in den Bereich, der nicht genossenschaftsrechtlich abgedeckten Kreditgewährung. Da die bereits zum Vorjahresende nur zu ca. einem Drittel gesichert waren, vorausgesetzt die eingetragenen Grundschulden sind in der eingetragenen Höhe werthaltig. Dann kommt noch dieses Durchpeitschen der Kreditgewährung hinzu, damit die Kreditgenehmigung noch vor der Wahl des japanischverkaufenden Autohändlers abläuft. Denn nach der Wahl zum Aufsichtsratsmitglied wäre die Kreditgenehmigung sofort als Organkredit zu melden. Bei dieser Sicherheitensituation hätten da wohl alle Alarmglocken geschrillt. Warum werden Kredite vergeben, die gegen jegliche Regeln der Ordnungsmäßigkeit der Geschäftsführung verstossen. In unserem Unternehmen wurden alle Sicherheiten eingesammelt. Von Grundschulden, Sicherungsübereignungen, Forderungsabtretungen und sogar die private Altersvorsorge der Eigentümer unseres Unternehmens mussten als Sicherheit herhalten.
Was sind die Hintergründe, dass hier so eklatant mit zweierlei Maß gemessen wird? Ich jedenfalls werde eine Anfrage an das Wirtschaftsministerium machen, wie die Aufsicht über den Prüfungsverband ein solches Verhalten sieht. Nach den Erkenntnissen aus diesem Gästebuch scheint es zwecklos bei dem zuständigen Prüfungsverband, dem Genossenschaftsverband Bayern eine Anfrage zu starten. Da dieser durch die katastrofale Qualität seiner Prüfungstätigkeit sich selbst als ad Absurdum herauskristallisiert hat.

   

Nr. 5543

Neugierige

28. Juni 2011, 22:01 Uhr

Betreff: Zu vorhergehendem Eintrag

Vor allem beeindruckt mich bei diesem Eintrag, dass die Bewerberin eingestellt wurde, weil sie daran interessiert war " die Prozesse zu vereinfachen".
Ist damit etwa so was ähnliches gemeint wie damals, als nach einer Betriebsfeier in der VR-bank Fichtelgebirge eine kleine Mitarbeiterin mit dem Johannes H. essen gehen durfte und, weil er sie so in sein Herz geschlossen hatte, in aller Öffentlichkeit Nudeln von seinem Teller naschen durfte.

Soll der Eintrag ein Seitenhieb darauf sein, dass eine Vorstandssekretärin ganz besondere Fähigkeiten in eine ganz besondere Richtung braucht?
War es so furchtbar, dass sie schon nach ein paar Tagen Überstunden in der Horizontalen die Flucht ergriffen hat?
Wenn Ihnen der Name der Ex-Sekretärin bekannt ist, werter Schreiber des Eintrags, bitte teilen Sie ihn dem Wunsiedler Kreis mit.
Diskretion wird, wie gewohnt, garantiert.

   

Nr. 5542

Wasmansohört

28. Juni 2011, 21:37 Uhr

Betreff: Tropfsteinhöhlen, Chefsekretärinnen und Autohändler

Zu einigen vorherigen Einträgen:

Tatsächlich hatte die Bank mal soviel Mitarbeiter, dass eine räumliche Ausweitung in das benachbarte Gebäude erforderlich erschien. Aber die neue Riege hat das Problem auf ihre Art gelöst: einfach ein paar von denen entlassen, schon langt der Platz wieder.

Bei der letzten Suche nach einer Vostandssekretärin wurde über 2 Tage hin eine riesen Auswahlshow veranstaltet. Zig Bewerberinnen wurden in Maschineneschreiben und Steno abgeprüft. Vielleicht warens auch doch andere Fachgebiete, da die glückliche Gewinnerein des Contests wohl vorallem beeindruckte, indem sie die "Prozesse vereinfachen" wollte. Dies wurde den Mitarbeitern so durch den Vorstand mitgeteilt - was die doch für Nieten seien und jetzt eine Nicht-Bank-Kraft als Sekretärin solch einen Weitblick hat. Die hat aber wohl andere Pläne gehabt, kam sie doch aus der Arbeitslosigkeit: nach 3 Tagen fiel ihr auf, dass die tägliche An- und Abreise von einfach rund 30 km vor allem nach Überschreiten des Endes der Regelarbeitszeit für sie nicht ertragbar sind. Eben eine Spitzenkraft, die Herzog da mit seiner Spürnase aus den etlichen Bewerberinnen ausgeschnüffelt hat. Die Mitarbeiter lachten: Endlich mal eine, die gradan schlauer war als er und ihn nun richtig dumm dastehen lies.

Für den Händler von japanischen Autos wurde noch schnell vor dem Termin der Vertreterversammlung 2011 eine Kreditausreichung durchgedrückt. Somit konnte die ansonsten erforderliche Organkreditmeldung unterbleiben. Bleibt abzuwarten, wann der Fuhrpark auf diese Marke umgestellt wird. Die hochgebornen Hintern sitzen ja lieber in Audi und VW.

   

Nr. 5541

????

27. Juni 2011, 22:57 Uhr

Betreff: Internetseite der VR-Bank Fichtelgebirge (früher: Marktredwitz)

Warum ist auf der Internetseite das Rathaus Marktredwitz und das Eingangsportal vom
Frey-Centrum zu sehen.
Schämen sich die Verantwortlichen der VR-Bank Fichtelgebirge für ihre *Bruchbude von Hauptstelle*, weil sie davon kein Bild einstellen?
Wäre sicher ein toller Aufmacher die *Bruchbude Hauptstelle* und daneben die
*Tropfsteinhöhle Homa*.

Kommentar:
Hier für jeden sichtbar: http://www.vr-fichtelgebirge.de/ (links oben)

Ob jetzt im im Zuge des Homa-Abrisses gleich auch die Bank mit abgerissen werden soll?
Aber es kann auch ganz anders sein. Wer weiß schon, auf welch tiefgründige Veränderungen wir bereits vorbereitet werden sollen, denn manchmal ist ja nichts so wie es scheint..

   

Nr. 5540

Geschädigter

27. Juni 2011, 13:48 Uhr

Betreff: Beitrag Nr. 1151 v. 03.12.06

Durch Bekannte wurde ich auf dieses Gästebuch aufmerksam. Mit größtem Erstaunen habe ich darin gelesen. Besonders ist mir der im Betreff genannte Beitrag aufgefallden. Denn dieser erinnert mich an Vorgänge, welche mir selber bekannt wurden. Leider war ich auch der Geschädigte, wie auch Herr Bleil.

Das System der Veruntreuung und des Betrugs bei diesen Verbrechern verläuft folgendermaßen: Die Vorstände der Bank gründen eine private Treuhandgesellschaft (Tochter). Die Geschäftsführer sind Verwandte oder Freunde der Bankvorstände.
Die zu verwertenden Sicherungsgüter werden treuhänderisch der Gesellschaft übertragen. Ein Dritter tritt als Käufer auf. Dieser arbeitet jedoch mit der Gesellschaft zusammen.
Diese Dritte kauft die Gegenstände zu einem Spottpreis und damit hat die Gesellschaft den Nachweis über den angeblichen Marktwert der Objekte.
Der Dritte verkauft die Gegenstände dann zu dem richtigen Marktpreis.
Was geschieht mit der Differenz zwischen Spottpreis und richtigem Marktpreis:
Na klar, diese wird unter den Beteiligten aufgeteilt. Sehr zum Schaden des sowieso gebeutelten Bankkunden.
Wenn dann noch Vierte(der Aufsichtsrat) von diesem Vorgang Kenntnis erhalten, dann werden diese eben in das Verteilungssystem mit eingebunden.
Sobald sie die Hand aufgehalten haben, sind sie erpressbar. Die Bankvorstände können daher ihr infames Vorgehen ohne Skrupel fortsetzen.
Die Frage bleibt offen, warum der Genossenschaftsverbandes diese Leute gewähren lässt. Vielleicht wurden die Verbandsoberen aus den ergaunerten Geldern mit Einzahlungen auf deren Konten bei der US-Treuhand bedacht?

Ob es für den Petionsausschuss des Bundestags, das Wirtschaftsministerium, einschlägigen Fernsehsendungen und der Bild-Zeitung interessant wäre, der Sache auf den Grund zu gehen!!??

   

Nr. 5539

Geschichtenleser

27. Juni 2011, 13:00 Uhr

Betreff: Schutzschild

In unserem Lande wird immer mehr vom "Wutbürger" gesprochen, d.h. die Menschen haben es kapiert, dass die deutsche Politik unser Land immer mehr in den Abgrund treibt.
Ebenso verhält es sich in der VR-Bank Fichtelgebirge: Nicht mal der überall anders attraktive Job als Chefsekretärin ist zu besetzen, weil es den Bewerberin vor ihren Chefs graust. Es es zu erkennen, dass das ganze Umland weiß, aus welchem Holz die beiden geschnitzt sind. Wer mag schon vom Tellerchen des Vorstandsvorsitzenden naschen, wie es er vor Jahren eingeführt hat. Es mag wohl auch nicht jede Bewerberin die Vorlieben des Johannes Herzog auskosten. Sein nicht minder aktiver Kollege Christian Mandel scheint auch der Meinung zu sein, dass alles, was nicht bei Drei in Sicherheit ist, ihm zusteht.
Solche Leute können nur in Führungspositionen gelangen, wenn im Hintergrund Lobbyisten wirken, die sich daraus Vorteile erwarten. Ist es bei Johannes Herzog der Genossenschaftsverband, der durch den abgebrochenen Riesen Herzog, die Schandtaten einer mit Verlaub gesagt, Prüfungsqualität "unter aller Sau" übertünchen und die Verflechtungen der ehemaligen Verbandsführung mit den Hegers unter dem Deckel halten soll.
Bei dem Stichwort "Sau" fällt einem sofort der fränkische Schweinebaron Manfred Nüssel ein, der seine dreckigen Finger überall im Spiel hat, wo es Schweinereien gibt. So hat er seinen Günstling Christian Mandel in die VR-Bank Fichtelgebirge beordert, damit dieser den Mantel des Schweigens zu decken hat, über die Ausschöpfung gigantischer Fördermittel und die Verwendung von wohnwirtschaftlichen Bausparmitteln zum Bau eines Schweinstalls im heimischen Rimpar.
Bei dieser Rückendeckung glauben die beiden Herren im Vorstand, sie können sich unbegrenzt alles erlauben.
Wer letztendlich den Schaden, welcher durch die Umwandlung eines notleidenden Kredits in ein Anlagevermögen der Bank; sprich Kauf des Homa-Gebäudes, zu tragen hat wird die Zukunft zeigen.
Denn ein bilanztechnischer Taschenspielertrick, wie bei dem überteuerten Verkauf der Ostfilialen zur Sanierungsbank nach Plauen, wird nicht mehr möglich sein.
Aber mit Hilfe des Schweinebarons, der sich bekanntlich höchste Ämter im Genossenschaftsbereich unter den Nagel gerissen hat, wird sich wieder eine saubere Sanierung finden lassen. Wenn nichts mehr hilft, dann muß eben die Sicherungseinrichtung der Volksbanken und Raiffeisenbanken in die Bresche springen. Die Solidareinrichtung der deutschen Genossenschaftsmitglieder wird dann diese unglaublichen Vorgänge zu ihren Lasten schon sponsoren.

Das einzig Richtige am Aufsichtsrat dieser Bank ist die Bezeichung. Mit Aufsicht hat dieser aber nicht das Geringste zu tun. Wie könnte dieser auch die Aufsicht führen, wo er sich von Johannes Herzog und dem Genossenschaftsverband in deren Abhängigkeit begeben hat, in dem er die genossenchaftsrechtlich unlauteren die Vergünstigungen der Hegers dankend angenommen hat und so Johannes Herzog alle Trümpfe in die Hand gegeben hat, den Aufsichtsrat nach seiner Pfeife tanzen zu lassen.
Aus dieser Zwangssituation ist es zu verstehen, dass der Aufsichtsrat denjenigen zum Vorstand gemacht hat, welcher ihm rauf und runter laufen lassen kann.
Dass den Aufsichtsräten das Hemd näher ist als der Rock, ist menschlich gesehen noch nachzuvollziehen. Lieber lassen sie die Bank den Bach runter gehen, als dass sie die Veranwortung übernehmen.
Dieses Spiel auf Zeit mag ja eine Zeitlang funktionieren, aber wenn die Spieldauer abgelaufen ist, wird es eng werden. Denn dann wird Johannes Herzog seinen angeblichen Schutzschild für sich selbst dringend benötigen, so dass für die Aufsichtsräte darunter kein Platz mehr zu finden ist

   

Nr. 5538

Irgendjemand

24. Juni 2011, 11:23 Uhr

Betreff: Fragen an den Wunsiedler Kreis

Liebe Leute vom Wunsiedler Kreis,
was ist denn aus folgenden Vorfällen geworden?

1. Strafantrag gegen den Ex-Aufsichtsrat Peter Träger wegen Kreditbetrug, weil er ein und diesselbe Sicherheit an verschiedene Banken gegeben hat?

2. Das gleiche gilt für Herrn Herzog wegen Untreue "Waldlust"

3. Zivilrechtliches Vorgehen gegen die 3 Ex-Vorstände wegen Wiedergutmachung des entstandenen Schadens der Fälle "Gold, Gold, Gold" und "Flex, Flex, Flex"

Wenn die jetzigen Verantwortlichen der VR-Bank Fichtelgebirge die o.g. Strafverfolgung unter Punkt 1+2 nicht zur Anzeige bringen, machen sie sich der Strafvereitelung schuldig und müssen Ersatz für den schaden leisten, der dadurch entstanden ist.

Das gleiche gilt für das unter Punkt 3 genannte.
Wenn die amtierenden Verantwortlichen den entstandenen Schaden der Ex-Vorstände nicht einklagen, machen sie sich der Untreue strafbar und sind für den entstandenen Schaden zum Ersatz pflichtig.

Teilen Sie doch bitte mit, liebe Leute vom Wunsiedler Kreis, wie weit die Sache bisher gediehen ist.

Kommentar:
Wie heißt es so schön, die Kleinen hängt man und die Möchtegernmanager lässt man laufen, zumindest denkt man so in den Führungsetagen der VR-Bank Fichtelgebirge.

Nachdem der Aufsichtsrat keine Strafanzeige in den oben genannten Fällen gestellt hat
und sollte sich weiterhin herausstellen, dass man auf Schadenersatzklagen gegen die Exvorstände verzichtet hat, so fühlen wir uns verpflichtet, dies nachzuholen (zum Wohle unserer Bank). Weiterhin sind wir der Meinung, dass sich weder die jetzigen Vorstände noch der Aufsichtsrat, es zutrauen, gegen die alt gedienten Seilschaften vorzugehen, weil die Gefahr besteht, dass dann das Beziehungsgeflecht, bis hin in die Verbandsspitze, öffentlich werden würde. Doch darauf werden wir, vom Wunsiedeler-Kreis, definitiv keine Rücksicht nehmen.

   

Nr. 5537

Sara

23. Juni 2011, 19:58 Uhr

Betreff: Zu: 5536

Das ist ja noch nicht alles.
Da gibt es noch die Verbindlichkeit von fast 600.000 EUR der GmbH an die Gesellschafter.
Nehmen wir mal an, dass das ein Privatkredit ist, bekommen von der VR-Bank Fichtelgebirge, abgesichert mit einer Grundschuld für das private Haus.........
Könnte sein, muss nicht, aber könnte.
Ich kenne, bis auf ein paar alte Villen aus der Zeit, als es der Industrieregion Oberfranken noch gut ging, keine private Immobilie, die diesen Wert hat.
Und ich komme wirklich viel rum, da ich im Außendienst tätig bin.
:crazy:

   

Nr. 5536

wunsiedler57

23. Juni 2011, 19:32 Uhr

Betreff: Aufsichtsrat E.F.

Hat sich jemand mal unter www.ebundesanzeiger.de die Bilanz " Autoladen Engel Wunsiedel" mit 0 !!!!! Eigenkapital, einem riesigen Verlustvortrag und einer Sicherheit für die VR Bank Fichtelgebirge angesehen?????

Das kann doch alles nicht wahr sein.... Es geht doch wirklich einfach immer so weiter..... vielleicht muss man einfach resignieren und der Vernichtung unseres Kapitals tatenlos zusehen....nur noch traurig.

   

Nr. 5535

Exvorstand

22. Juni 2011, 19:55 Uhr

Betreff: zu Beitrag 5532

Was kommt auf den gemäß §34 GenG sorgfältigen und gewissenhaften Geschäftsleiter einer Genossenschaftsbank zu, der ein derartiges Engagement genehmigt hat?

Die Antwort gibt der Bundesgerichtshof selbst im Urteil II ZR 308/99 "zum Inhalt der Sorgfaltspflicht des Vorstandes einer Genossenschaftsbank bei der Kreditvergabe" (zu lesen auf Seite 9 )

a) Maßstab der den Beklagten nach § 34 Abs. 1 Satz 1 GenG bei ihrer Geschäftsführung obliegenden Pflichten ist die nach der Verkehrsauffassung anzuwendende Sorgfalt eines ordentlichen und gewissenhaften Geschäftsleiters einer Genossenschaftsbank. Dabei ist zwar dem Vorstand im Grundsatz bei der Leitung der Geschäfte ein weiter Handlungsspielraum zuzubilligen, ohne den eine unternehmerische Tätigkeit schwerlich denkbar ist (BGHZ 135,244, 253). Dieser Handlungsspielraum kann auch im Ansatz das bewußte Eingehen geschäftlicher Risiken mit der Gefahr von Fehlbeurteilungen und Fehleinschätzungen umfassen. Er ist jedoch dann überschritten, wenn aus der Sicht eines ordentlichen und gewissenhaften Geschäftsleiters einer Genossenschaftsbank das hohe Risiko eines Schadens unabweisbar ist und keine vernünftigen geschäftlichen Gründe dafür sprechen, es dennoch einzugehen. So ist eine Pflichtverletzung insbesondere dann gegeben, wenn das Vorstandsmitglied gegen die in dieser Branche anerkannten Erkenntnisse und Erfahrungsgrundsätze verstößt. Wie schon das Landgericht zutreffend ausgeführt hat, bedeutet das Gebot, Risiken nur in sinnvoller kaufmännischer Interessenabwägung einzugehen, für Vorstandsmitglieder einer Genossenschaftsbank, daß sie Kredite grundsätzlich nicht ohne übliche Sicherheiten gewähren dürfen und zudem für die ordnungsgemäße Bewertung der Sicherheiten sowie die Beachtung der Richtlinien über Beleihungsobergrenzen Sorge zu tragen haben.

Hier das ganze Urteil: hier klicken......


Ich bin ja wirklich gespannt, wie der Genossenschaftsverband Bayern e.V. dem dieses Urteil bestens bekannt ist, dieses Engagement geprüft hat. Es wäre vielleicht eine Überlegung wert, die Staatsaufsicht mal auf den Prüfungsverband aufmerksam zu machen mit den Hinweis auf Eintrag Nr. 5532.

Aber wer weiß, vielleicht liest das Bayerische Staatsministerium für Wirtschaft sogar hier heimlich mit.

P.S.: Und der Aufsichtsrat der dieses Engagement genehmigt hat? mitgegangen, mitgefangen, mitgehangen!

   

Nr. 5534

Ein Niemand

22. Juni 2011, 19:53 Uhr

Betreff: Chef-Sekretärin

Langsam spricht sich wohl herum, welch Arbeitgeber die VR-Bank ist.

Oh, neinnein, nicht die Mitarbeiter sind das Problem, nein die 1. und 2. Führungsebene ist die Problemzone. Die Vorstände sind so von sich überzeugt, dass sie sowieso über jeden Zweifel erhaben sind. Und die zweite Ebene leckt nach oben und tritt nach unten.

Wenn sich niemand meldet, um bei den Herrschaften zu arbeiten, liegt das wahrscheinlich daran, dass der hiesige Arbeitsmarkt solch hochspezialisierte Bewerber nicht hergibt. Also beauftragt man eine Zeitarbeits-Firma aus Weiden, die wird das dann schon richten. Aber warum Weiden? In Marktredwitz und näherer Umgebung gibts doch auch solche Personal-Dienstleister. Haben sich die geweigert oder soll das alles gaaaanz geheim über die Bühne gehen?

Aber warum dann in der Jobbörse des Arbeitsamtes? Dann hätte ich aber zumindest den Text der Ausschreibung geändert und nicht beinahe wortwörtlich aus der Anzeige von der hp übernommen.

Wen es interessiert, bitte einfach mal eingeben:

www.arbeitsagentur.de dann

"direkt zur jobbörse" anklicken

bei Suchbegriff Sekretärin
und bei Arbeitsort, richtig, Marktredwitz eingeben.

Dann erscheint sie ganz oben, die Vorstandsassistentin.

Na ja: 9,84 € und mehr, dabei wird es wohl bleiben.

Nur Bewerber aus dem Umkreis von 25 km. Hm, 25 km um Marktredwitz oder um Weiden? Weiden macht mehr Sinn, da kennt man die beiden Herren noch nicht so.

Na dann viel Glück bei der Suche, meine Herren. Sie versuchen wirklich alles, um auch außerhalb der Landkreises bekannt zu werden.

Ich hoffe nur, die interessierten Damen erkundigen sich vorher über ihre beiden neuen Arbeitgeber, vor allem über DEREN Sozialkompetenz. Denn die ist faktisch nicht vorhanden.

   

Nr. 5533

Fragender

22. Juni 2011, 13:46 Uhr

Betreff: zum vorhergehenden Eintrag 5532

Wenn das so ist, wie im letzten Eintrag beschrieben, dann müsste doch für den neuen Aufsichtsrat E. F. sei Kreditengagement als Organkredit umgewandelt werden. Dann ist von sehr großem Interesse, wie das Bundesaufsichtsamt (Bafin) und die Deutsche Bundesbank dieses Kreditengagement und seine mickrigen Sicherheiten bewertet. Es gibt einschlägige Urteile – BGH-Urteile – die ein solches, wie oben beschrieben, Kreditengagement (zu geringe Sicherheiten) untersagen.
Alles weitere zu gegebener Zeit.

   

Nr. 5532

Mandelkenner

22. Juni 2011, 13:28 Uhr

Betreff: zu Eintrag 5524

So viel zum Thema "Bock zum Gärtner". Vielleicht erhofft sich die Bank durch die Organstellung des Herrn F.E. Ihre Forderungen "sicherer" zu machen. Nachfolgend der Auszug aus dem Jahresabschluss des Autohauses zu lesen unter www.unternehmensregister.de



"Der Gesamtbetrag der Verbindlichkeiten beträgt 2.750.085,07 Euro 2.651.420,90 Euro (Vorjahr)



Für den Gesamtbetrag der Verbindlichkeiten wurden folgende Sicherheiten gegenüber der VR Bank Fichtelgebirge zur Verfügung gestellt:



Grundschulden eingetragen im Grundbuch des Amtsgerichts Wunsiedel für Wunsiedel Band ....... Blatt ........ Fl.Nr. .......... und .......... über insgesamt 818.067,00 Euro."

Bei einer EK-Quote von deutlich unter 10 % finde ich die Absicherung durchaus bemerkenswert. Wusste bis jetzt noch nicht, dass der Ziehsohn des sog. "fränkischen Schweinbarons" nach BMW und Audi jetzt zu Toyota wechseln will.

   

Nr. 5531

Mariandl

19. Juni 2011, 19:17 Uhr

Betreff: Eintrag von Annafried, Chefsekretärin gesucht

Da sich der Eintrag von Annafried eher so liest, als würden die Vorstände der
VR-Bank ein Kindermädchen statt eine Sekretärin suchen, habe ich mir die Stellenausschreibung auf der Website doch selber angeschaut.

In anderen Firmen heißt diese Position, die besetzt werden soll, will man der Beschreibung folgen, übrigens "Assistenz der Geschäftsleitung". Aber wir sind im Fichtelgebirge. Da gehen die Uhren noch anders herum.

Nein, Kindermädchen suchen die Vorstände keins. Aber irgendwie doch auch. Denn die Person, die diesen Job machen will, soll offensichtlich für die Herren das Denken übernehmen.
Und flexibel soll sie dabei sein - geistig, sozial kompetent soll sie sein - wenn schon nicht die Chefs, dann wenigstens die Sekretärin.

Belastbar soll sie außerdem sein - soll wahrscheinlich heißen: Nerven wie Drahtseile soll sie haben.
Und kontaktfreudig soll sie sein - was das wohl heißen mag? Aber ein Schelm wer Böses dabei denkt!
Übrigens werden Studien zufolge mindestens 40% aller berufstätigen Frauen am Arbeitsplatz sexuell belästigt.

Den potentiellen Bewerberinnen sei geraten mit ehemaligen und amtierenden Mitarbeitern über das Betriebsklima in der VR-Bank Fichtelgebirge zu sprechen, damit ihnen schon vorher ein Licht aufgehe oder ein ganzer Kronleuchter.

Stellenausschreibung Sekretär m/w für den Vorstand

   

Nr. 5530

Bewerberin

19. Juni 2011, 08:54 Uhr

Betreff: Zu Eintrag 5529

Ich werde mich bewerben, denn den beiden armen Sekretärinnenlosen muss doch geholfen werden.
Was macht das für einen Eindruck, wenn nur noch Post im Kauderwelsch das Haus verlässt.
Außerdem besteht höchste Unfallgefahr, wenn die beiden Herren allein auf sich gestellt sind, wie man auf den bei gefügten Videos sehen kann.

J.H. in seiner Funktion als Prüfer im Dachboden-Büro des HOMA-Gebäudes

Überforderter Vorstandsvorsitzender ohne Chefsekretärin

Jetzt wird wohl jeder verstehen - auch aufgrund der im Gästebuch dokumentierten Vorfälle in dieser Bank - dass ich mich den Job nur annehmen kann, wenn ich die Bank nicht betreten muss.
Also Bedingung: Arbeit nur vom Home-Office aus.
Ein direkter Kontakt mit den beiden Herren wäre wirklich zu gefährlich. Keine Berufsgenossenschaft würde dafür aufkommen, wenn ich verunfallen würde.

Denn, wer sich in Gefahr begibt, kommt ja bekanntlich darin um!

   

Nr. 5529

Annafried

18. Juni 2011, 23:45 Uhr

Betreff: Zu: Chefsekretärin gesucht

Zum vorhergehenden Eintrag

Der Johnny und der Chris finden keine Sekretärin. das kann doch gar nicht sein.
Es muss doch der Traum jeder Frau sein, diesen netten, gelackten Herren
die Post vorzulesen,
ihren Kaffee zu kochen,
die Zeitung zu bügeln,
die Krawatte zu binden,
den Scheitel zu kämmen,
sich jeden Tag überhebliche Machosprüche anzuhören.

unliebsame Mitglieder von ihnen fern zu halten, etc. etc.
und natürlich, nicht zu vergessen – den Schriftverkehr zu tätigen, was bei dieser Bank, vor allen die Reklamationen und Kundenbeschwerden, nicht leicht sein dürfte. weil wie der ehemalige beste Prüfer Bayerns, mit seiner Gesprächstechnik. auf das Diktiergerät spricht, ohne wenn und aber, ohne Punkt und Komma, (andere würden sagen, er spricht anders als er denkt) kann kein Mensch an den Kunden bzw. Geschäftspartner so weiter geben. Daher ist eine gute Sekretärin sehr gefragt, die das diktierte Kauderwelsch ordentlich ins Reine schriftlich umsetzt.

Zugegebenermaßen ist es schon schwer, für die beiden "besten Manager" der Bank eine dementsprechende Chefsekretärin zu finden, die aus dem gleichen Holz, wie die beiden Größen, geschnitzt ist.

Die beiden Allerschönsten von der VR-Bank sind schon arm dran. Aber, verzweifelt nicht meine Gutsten. Vielleicht kann ich euresgleichen in eurer aussichtslosen Lage einen wertvollen Tipp geben.

Wir wollen nicht, dass unsere Bank wegen der fehlenden Chefsekretärin lahmgelegt wird. Daher wollen wir den Großmanager unter die Arme greifen, siehe nachfolgenden Link (Chefsekretärin), vielleicht ist da etwas zu finden.

Chefsekretärin

   

Nr. 5528

????

18. Juni 2011, 12:16 Uhr

Betreff: zu 5526 *Suche nach Chefsekretärin*

ist doch vollkommen klar, dass keine Bewerber/-innen gefunden werden.
Wer möchte denn für solche Vorstände arbeiten, denen die Mitarbeiter/-innen
scharenweise davonlaufen?

   

Nr. 5527

Smeagol

17. Juni 2011, 17:18 Uhr

Betreff: Geplanter Abriss des HOMA-Gebäudes

So steht es im Geschäftsbericht 2010 des GVB:
"Ein Wesenskern der Genossenschaften ist Nachhaltigkeit. Denn in ihrem Handlungsmittelpunkt steht von jeher die Förderung ihrer Mitglieder. Ihren Grundauftrag erfüllen die Genossenschaften, indem sie Leistungen für ihre Mitglieder erwirtschaften und den Fortbestand des eigenen Betriebs sichern."

Ich frage mich immer wieder, ob die Prüfer, Vorstände und Aufsichtsräte der VR-Bank Fichtelgebirge des Lesens mächtig sind. Ich frage mich auch, wer sich diese schönen Sätze ausdenkt, deren Inhalt offensichtlich keinen interessiert oder vielleicht auch nicht verstanden werden.

Nachhaltig ist in dieser Bank nämlich nur die Dreistigkeit, mit der die Richtlinien einer kreditwirtschaftlichen Genossenschaft einfach ignoriert werden.

[bild=(pic_56.jpg)]

   

Nr. 5526

.......

17. Juni 2011, 15:34 Uhr

Betreff: Die herzoglich, mandel’sche Diktatur

Lieber Wunsiedeler-Kreis,

fragt doch mal die großen, „soliden, freundlichen und selbstherrlichen“ Vorstände der VR-Bank, warum Angestellte nur widerwillig als Chefsekretärin arbeiten wollen. Einige haben den Posten abgelehnt oder gleich die Flucht ergriffen. In anderen Unternehmen/ Banken wäre eine solche Stelle höchst gefragt!!!
Liegt es vielleicht am Führungsstil oder widert manchen die Großmannssucht der „ Herren“ so sehr an.
Warum dies in der VR-Bank Fichtelgebirge so ist, kann sich jeder selbst ausmalen.


Zum vorhergehenden Eintrag, die Frage ist berechtigt und äußerst interessant, wer letztendlich das Grundstück des Homa-Grundstücks nach dem Abriss, für wie viel, bekommt!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!! :friends:

   

Nr. 5525

ich

16. Juni 2011, 20:43 Uhr

Betreff: Immobilien-Mogul Herzog als Grundstücksspekulant!?

Heute ist im Neuen Tag zu lesen, dass das Homa-Gebäude, welches im Besitz der VR-Bank Fichtelgebirge ist und neben der Bank steht, abgerissen werden soll.

Ein durchaus historisches Gebäude

Welch hoch liegende Pläne hatte die VR-Bank bei der Übernahme 2004! In Millionenhöhe wurde das Gebäude übernommen. Es sollte die Erweiterung der Zentrale der VR-Bank in Marktredwitz werden. Laut Heger platzte die Bank ja damals aus allen Nähten. In den Jahren danach wurden Vorwürfe laut, die Bank hätte viel zu viel für diese marode Ruine bezahlt.
Weiterhin wurde spekuliert, dass der damalige Prüfer Herzog wohlwollend übersehen hatte, dass dieses Gebäude viel zu hoch in der Bilanz erschien. Um dem entgegenzutreten sagte der damalige Vorstand Wolf, auf die Frag, was man denn mit dem alten Möbelhaus tatsächlich vorhätte: „….natürlich wird das Gebäude umgebaut, die Pläne liegen schon in der Schublade, bzw. die Pläne sind von der Stadt schon genehmigt.“ Als ein weiteres Jahr später der Vorwurf aufkam, die Bank hätte gar nicht das Geld, um das Gebäude zu sanieren, entgegnete der gleiche Vorstand, dies sei nicht eine Frage des Geldes, sondern es würden nur noch einige Dinge im Hintergrund abzuklären sein. Wieder etwa ein Jahr später verkündete der erhobene Vorstand Herzog nonchalant: Man sei mit einem sehr stark interessierten Mieter in Ziel führenden Gesprächen, die Verträge stehen kurz vor dem Abschluss.

Dann kamen Jahre des großen Schweigens. Natürlich wurde kein Mieter gefunden, natürlich wurde das Gebäude nicht saniert, im Gegenteil, aus einer Bruchbude wurde eine Tropfsteinhöhle und nach diversen Wassereinbrüchen, kamen Frostschäden und der Moder.

Dass es soweit kam ist aus heutiger Sicht ja kein Wunder, denn für Sanierung oder Umbau war ja von Anfang an Geld nie vorhanden. Im Gegenteil, um die Bank zu retten, mussten die drei Ostfilialen überteuert nach Plauen verkauft werden. Wo dort im selben Jahr eine außerordentliche und unplanmäßige Abschreibung vorgenommen wurde. Was zu einem extremen Verlust für das Gesellschaftsvermögen wurde. Eine steuerrechtliche Würdigung hinsichtlich einer Steuerverkürzung ist sicherlich angebracht. Wegen dieser Vorgehensweise wird mittlerweile von der Staatsanwaltschaft wegen Verdacht des Betruges ermittelt. Es grenzt an ein Wunder, dass heute plötzlich für einen wohl nicht billigen Abriss Mittel vorhanden sind. von denen eigentlich niemand so genau weiß woher sie kommen. Wer hat wohl hier noch seine Finger im Spiel und welcher Günstling bekommt anschließend das Grundstück für wie viel.

So stellt sich für alle Genossen die Frage, was hätte man mit dem Geld alles machen können, denn der Ankauf und der jetzt beschlossene Abriss sind nichts anderes, als Vernichtung von Bankvermögen.
Der geniale Vorstand Herzog täte gut daran, den Genossen reinen Wein einzuschenken und zu verkünden, auf welche Höhe sich der Gesamtschaden wohl beläuft (Ankauf, Kapitalverzinsung, Verwaltung und Abriss).

Hier noch einmal zur Erinnerung der damalige Beitrag des Geschichtenlesers.
:crying:
Eintrag Nr. 5399
Eintrag Nr. 5320

   

Nr. 5524

Karl-Theodor

16. Juni 2011, 19:39 Uhr

Betreff: Vertreterversammlung

Hat man da noch Töne???
Die Vertreterversammlung fand im Autohaus E. in Wunsiedel statt??? Und der Besitzer (Eigentümer ist ja die VR-Bank ??!!) F.E. wird in den Aufsichtsrat gewählt??? Früher hätte man das"den Bock zum Gärtner machen" genannt..... Aber anscheinend dienen die Heger-Zeiten immer noch als Maß aller Dinge und Neutralität ist ein Fremdwort...

   

Nr. 5523

Emma Peel

16. Juni 2011, 11:45 Uhr

Betreff: Geschäftsbericht 2010

Nette Worte haben sie geschrieben, die beiden Onkels vom Vorstand.
Markenzeichen gleiche Anzüge, gleiche Krawatte mit Einstecktuch im RAIBA-Orange, weil es echte Freundschaft sowieso nur unter Männern gibt.

[bild=(pic_54.jpg)]

Liest man zwischen den Zeilen der netten Worte, wie .........Mitarbeiter mit überdurchschnittlichem, persönlichem Einsatz und ausgeprägter Kundenorientierung..........., Aufsichtsrat und konstruktive Zusammenarbeit..........., wohlwollende Unterstützung des Genossenschaftsverbandes............, nachhaltige Verbesserung des Betriebsergebnisses für 2011 durch verstärkte Vertriebsaktivitäten und Verbesserung der Kostensituation.............,
dann steht da mit unsichtbarer Tinte geschrieben:
"Wir werden weiter machen wie bisher, allerdings werden wir noch mehr die Daumenschrauben bei den MitarbeiterInnen anziehen. Wir werden weiterhin unsere Kunden vera........ und den Mitgliedern nicht die Wahrheit sagen. Das alles wird weiterhin der Aufsichtsrat decken und der Genossenschaftsverband abnicken.
Na, denn Prost, auf ein erfolgreiches Geschäftsjahr der Mitglieder-Verarsche 2011

   

Nr. 5522

Nordlicht

15. Juni 2011, 11:51 Uhr

Betreff: Fakten, Fakten, Fakten - Jahresabschluss 2010

Die VR-Bank Marktredwitz (jetzt: Fichtelgebirge) hat auf ihrer Internet-Seite einen sog. Geschäftsbericht 2010 veröffentlicht. Sie selbst nennt ihn dann nur noch Jahresbericht. Bilanz und Gewinn- und Verlustrechnung sind abgedruckt, aber die Kommentierung bedarf doch schon jetzt einer Kommentierung. Dies insbesondere unter Berücksichtigung der Veröffentlichung in der Frankenpost vom 25. Mai 2011.

Die Fakten:

Bilanzsumme weiter rückläufig.
Vor 10 Jahren war noch eine Bilanzsumme von Euro 525 Mio zu verzeichnen. Per Ende 2010 sind es nur noch Euro 347 Mio.

Forderungen an Kunden auf niedrigstem Stand
Die originäre Aufgabe ist die Kreditversorgung der Mitglieder / Kunden. Tatsächlich ist dieser Bereich erneut rückläufig. Deswegen wird in der Pressekonferenz wohl weißlich auch kein Vorjahres-/Mehrjahresvergleich gemacht.
Von dem höchsten Volumen von Euro 387 Mio, das aufgrund der risikoreichen Herausgabe durch die vorherigen Vorstände auch maßgeblich an der desaströsen Entwicklung der Bank die Ursache war, hat man nicht einmal mehr die Hälfte übrig mit Euro 177 Mio.

Ergebnis
In der Frankenpost wird das Ergebnis 2010 noch als "überaus zufrieden stellend" gerade zu hochgejubelt.
Im Bericht 2010 heißt es dann auch nur noch "zufriedenstellend".
Aber ist das wirklich so toll, was da passiert?
Besonders ins Auge springen die Veränderungen im Bereich Personalkosten und Abschreibungen / Wertberichtigungen auf Sachanlagen.

Man kann es auch so sagen. Das Ergebnis wurde maßgeblich auf dem Rücken der Mitarbeiter erzielt.
Interessant auch die Entwicklung in den Abschreibungen auf Sachanlagen. Es bleibt die Erläuterung im Jahresabschluss abzuwarten, der im elektronischen Bundesanzeiger veröffentlicht werden wird, um zu sehen, was der Vorstand mit "Strukturbereinigungen im Bereich der Sachanlagen..." meint.
Es stellt sich aber schon jetzt die Frage, warum die Abschreibungen nicht im außerordentlichen Ergebnis gezeigt werden, denn ein Vervierfachung deutet auf besondere Umstände hin.
Vielleicht ist es ja auch so, dass die Ruine endlich abgeschrieben werden konnte, weil die Ergebnisse es endlich hergaben!?

Allgemeine Verwaltungsaufwendungen - Investitionen
Im Jahresbericht 2010 heißt es:

"Unsere Allgemeinen Verwaltungsaufwendungen konnten wiederum deutlich reduziert werden. Mit 8,4 Mio. EUR liegen diese um 1,5 Mio. EUR unter denen des Vorjahres und noch 1,1 Mio. EUR unter den Aufwendungen des Jahres 2008. Vor dem Hintergrund der im Geschäftsjahr 2010 durchgeführten Investitionen von 760 TEUR ist dieses Ergebnis als äußerst erfreulich zu beurteilen. Unsere Bemühungen im Zusammenhang mit der Durchführung von Kostensenkungsmaßnahmen zeigen somit
nachhaltige Erfolge."

Ein Blick auf die Einzelposten (im Vergleich zum Vorjahr) ist da erheblich aufschlussreicher:
Personalkosten - Rückgang um fast TEURO 600 (bei 7 weniger Mitarbeitern)
Altersversorgung - Rückgang um TEUR 833 - weil im Vorjahr schon die Anpassung an BilMoG möglich war und in 2009 damit das Ergebnis gedrückt wurde.)
Die anderen Verwaltungsaufwendunge blieben nahezu konstant.

Von "Investitionen" spricht man doch üblicher Weise nur, wenn diese über mehrere Jahre abgeschrieben werden. Ansonsten sind es doch nur Instandhaltungsmaßnahmen. Aber die Verknüpfung von Ergebnis und Investitionen von
TEURO 760 passt nicht.

Der Bericht des Aufsichtsrats ist wie immer nichtssagend und einseitig auf die Wiederwahl der Mitglieder fixiert, deren Amtszeit abgelaufen ist.

Erstaunlich ist auch die Diskrepanz zwischen Löhnen und Gehältern (TEURO 4.472) und der "Bruttolohnsumme" auf der letzten Seite des Berichts (TEURO 4.954). Ist die Differenz die Tantieme der Vorstände, die erst im Folgejahr ausgezahlt wurde?

Weiteres dann, wenn die Veröffentlichung im elektronische Bundesanzeiger erfolgt ist.

   

Nr. 5521

errascorant

12. Juni 2011, 14:31 Uhr

Betreff: Startnummer 90

Wunsiedler Oldtimer Rallye,
mit der Startnummer 90, ein Dream Team am Start!
WIR machen den Weg frei!

   

Nr. 5520

Sara

7. Juni 2011, 20:19 Uhr

Betreff: Für die Verbraucher

BGHGebühren für Darlehenskonten unwirksam
07.06.2011

Ein weiterer Schlag gegen die Gebührenpraxis von Banken bei Verbraucherdarlehen: In seinem Urteil vom Dienstag erteilte der BGH der so genannten Kontoführungsgebühr bei Darlehenskonten eine klare Absage. Für Klausel und Gebühr fehle ein wichtiges Detail, nämlich der Nutzen für den Darlehensnehmer.

Der für das Bankrecht zuständige XI. Senat des Bundesgerichtshofs (BGH) entschied, dass Klauseln, die Darlehensnehmer zur Zahlung einer monatlichen Gebühr für die Führung des Darlehenskontos verpflichten, in Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) von Banken unwirksam sind (Urt. v. 07.06.2011, Az. XI ZR 388/10).



:danke:

   

Nr. 5519

Belphegor

3. Juni 2011, 13:56 Uhr

Betreff: Prädikat außergewöhnlich.........

...........so bezeichnet Herr Herzog das Geschäftsergebnis der VR-Bank Fichtelgebirge für das Jahr 2010 in der Frankenpost vom 25. Mai 2011

Es ist doch immer wieder erstaunlich wie wenig Realitätssinn dieser Mann hat, angesichts der hier dokumentierten Mißstände in der Vergangenheit und Gegenwart.

Außergewönlich dreist, kann ich da nur sagen.
Aber.......... Herr Johannes, "warte, warte nur ein Weilchen, dann kommt auch die Abrechnung für Dich!"



Sind sie nicht süss in ihrem Partnerlook?
[bild=(pic_174.jpg)]

   

Nr. 5518

Interessierter

26. Mai 2011, 23:30 Uhr

Betreff: zu Beitrag 5514 und 5515 zur VR-Bank Fichtelgebirge (vorher Marktredwitz)

Ich habe auch gehört, dass wieder eine sehr teuere Beraterfirma im Haus VR-Bank tätig war. Vergangene Woche wurden dann anscheinend die Ergebnisse der Mitarbeiterbefragung vorgestellt und mit dem Personal diskutiert.
Angeblich hat Vorstand Herzog hier u.a. eingestehen müssen, dass seine hochtrabende Geschäftsphilosophie die "Marktführerschaft" zu erreichen fehlgeschlagen ist.
An was wird das wohl gelegen haben? Sicher an der "bösen Konkurrenz", die immer so hohe Zinsen bezahlt und ihre Kunden freundlich und zuvorkommend und auf Augenhöhe behandelt.
Die Herren Herzog und Mandel kommen doch nicht drauf, die Gründe für das Scheitern - also das Nichterreichen der Marktführerschaft - in ihrem arroganten und selbstherrlichen Verhalten gegenüber den Bankkunden und dem Bankpersonal zu suchen.
Da ist es nicht verwunderlich wenn sich die Kunden scharenweise abwenden und die Mitarbeiter die Bank reihenweise verlassen.

Mir wurde weiter zugetragen, dass nun ein "Schlußstrich" unter die Vergangenheit gezogen wird. Der Mantel des Schweigens soll über das Unrecht der Vergangenheit gedeckt werden.

Ein "Neuanfang" soll gemacht werden.
Ein Neuanfang?
Mit diesen beiden *Möchtegern-Vorständen* und diesem, nur auf dem Papier, vorhandenen Aufsichtsrat. Wie soll denn das gehen?
Wie soll das gehen, ohne die Vergangenheit ordentlich aufzuarbeiten und ohne das
Vertrauen der Kunden?
Ein Neuanfang? Vielleicht wieder mal mit einem anderen Firmennamen?
Das verwirrt die Kunden zwar, läßt sie aber nicht vergessen.
"Abzock Bank" wäre mein Namensvorschlag. Der Name würde deutlich zeigen, dass man konsequent zur Vergangenheit steht.

Ich hoffe der Wunsiedeler Kreis wird weiter dafür sorgen, dass die Vergangenheit nicht vergessen wird und alle Verantwortlichen zur Rechenschaft gezogen wurden.

   

Nr. 5517

Interessierter

26. Mai 2011, 23:11 Uhr

Betreff: zu Beitrag 5514 und 5515 zur VR-Bank Fichtelgebirge (vorher Marktredwitz)

Ich habe auch gehört, dass wieder eine sehr teuere Beraterfirma im Haus VR-Bank tätig war. Vergangene Woche wurden dann anscheinend die Ergebnisse der Mitarbeiterbefragung vorgestellt und mit dem Personal diskutiert.
Angeblich hat Vorstand Herzog hier u.a. eingestehen müssen, dass seine hochtrabende Geschäftsphilosophie die "Marktführerschaft" zu erreichen fehlgeschlagen ist.
An was wird das wohl gelegen haben? Sicher an der "bösen Konkurrenz", die immer so hohe Zinsen bezahlt und ihre Kunden freundlich und zuvorkommend und auf Augenhöhe behandelt.
Die Herren Herzog und Mandel kommen doch nicht drauf, die Gründe für das Scheitern - also das Nichterreichen der Marktführerschaft - in ihrem arroganten und selbstherrlichen Verhalten gegenüber den Bankkunden und dem Bankpersonal zu suchen.
Da ist es nicht verwunderlich wenn sich die Kunden scharenweise abwenden und die Mitarbeiter die Bank reihenweise verlassen.

Mir wurde weiter zugetragen, dass nun ein "Schlußstrich" unter die Vergangenheit gezogen wird. Der Mantel des Schweigens soll über das Unrecht der Vergangenheit gedeckt werden.

Ein "Neuanfang" soll gemacht werden.
Ein Neuanfang?
Mit diesen beiden *Möchtegern-Vorständen* und diesem, nur auf dem Papier, vorhandenen Aufsichtsrat. Wie soll denn das gehen?
Wie soll das gehen, ohne die Vergangenheit ordentlich aufzuarbeiten und ohne das
Vertrauen der Kunden?
Ein Neuanfang? Vielleicht wieder mal mit einem anderen Firmennamen?
Das verwirrt die Kunden zwar, läßt sie aber nicht vergessen.
"Abzock Bank" wäre mein Namensvorschlag. Der Name würde deutlich zeigen, dass man konsequent zur Vergangenheit steht.

Ich hoffe der Wunsiedeler Kreis wird weiter dafür sorgen, dass die Vergangenheit nicht vergessen wird und alle Verantwortlichen zur Rechenschaft gezogen wurden.

   

Nr. 5516

Ein Niemand

26. Mai 2011, 13:05 Uhr

Betreff: Letzte Woche

Da war doch vor einiger Zeit mal wieder eine teure Beratungsfirma in der VR-Bank Marktredwitz, die hat allerdings gegen viel Geld nicht wie üblich das bestätigt, was die Mitarbeiter schon längst wissen oder was die Vorstände gerne hören wollen, vielmehr wurden verschiedene Mitarbeiter nach ihrer „Zufriedenheit“ und „Motivation“ befragt.

Dem Vernehmen nach gab es dann schon einige Damen und Herren, die kein Blatt vor den Mund genommen haben.

Letzte Woche wurde dann an diesen zwei Halbtagen vor versammelter Mannschaft Tacheles geredet und die Vorstände kamen auf den „Prüfstand“.

Ob es was gebracht hat, ist zu bezweifeln, denn Soziopathen sind selten zur Einsicht fähig!!

Aber das ehemals allgegenwärtige "herzögliche Unfehlbarkeitsdogma" bröckelt seit ca. einem Jahr beängstigend !! :-D

   

Nr. 5515

Belphegor

25. Mai 2011, 18:26 Uhr

Betreff: Zu Eintrag 5514

Wahrscheinlich war die Bank an diesen Tagen "wegen Reichtum geschlossen."
Siehe Artikel in der Frankenpost von heute, 25.Mai 2011
Alles super, alles toll, sagt der Johnny

:klatschen:

   

Nr. 5514

Interessierter

24. Mai 2011, 21:32 Uhr

Betreff: VR-Bank Marktredwitz (jetzt Fichtelgebirge)

Weiß jemand genauer was vergangene Woche bei der VR-Bank los war?
Angeblich waren alle Geschäftsstellen incl. der Hauptstelle Marktredwitz, am Mittwoch und Donnerstag halbtags geschlossen.
Ist das jetzt die neue Art von Kundenservice?

   

Nr. 5513

Nordlicht

24. Mai 2011, 13:45 Uhr

Betreff: Aufhübschung Homepage - Einladung Verteterversammlung

Die VR-Bank Marktredwitz (jetzt: Fichtelgebirge) hat es doch tatsächlich geschafft, sich im Internetauftritt, endlich den übrigen Volks- und Raiffeisenbanken anzupassen.

Die neue Optik kann aber weiterhin nicht die inhaltlichen Mängel ausgleichen.

Es findet sich übrigens - nur im Bereich der Mitglieder das mit "Wir für Sie" betitelt ist - der Hinweis auf die nächste Vertreterversammlung:

Ordentliche Vertreterversammlung
09. Juni 2011 - Tagesordnung


Am 09. Juni 2011 ab 18:00 Uhr findet die ordentliche Vertreterversammlung der VR-Bank Fichtelgebirge eG statt.

Tagesordnung der Vertreterversammlung

1. Eröffnung und Begrüßung
2. Bericht des Vorstandes über das Geschäftsjahr 2010 und Vorlage des Jahresabschlusses zum 31.12.2010
3. Bericht des Aufsichtsrates
4. Bericht über die gesetzliche Prüfung und Beschlussfassung über das Prüfungsergebnis
5. Beschlussfassung zur
a. Genehmigung des Jahresabschlusses zum 31.12.2010
b. Verwendung des Jahresüberschusses
6. Entlastung für das Geschäftsjahr 2010
a. Aufsichtsrat
b. Vorstand
7. Wahlen zum Aufsichtsrat
8. Beschlussfassung nach § 22 Abs. 7, § 30 e der Satzung zur Festsetzung eines Aufsichtsratsvergütungsbudgets
9. Beschlussfassung zu Kredithöchstgrenzen gem. § 30 j der Satzung
10. Satzungsänderung zu § 10 Abs. 2 der Satzung
11. Beschlussfassung Vertreterwahlen 2012
- Wahlen zum Wahlausschuss
12. Sonstiges

Die Veröffentlichung ist in mehrfacher Hinsicht mangelhaft:
- es wird kein Ort angegeben, wo die Vertreterversammlung stattfinden soll.
- es fehlt der Hinweis, dass der Geschäftsbericht einsehbar ist bzw. dieser verlangt werden kann.
- Achtung: Der Aufsichtsrat will sich über den Auslagenersatz hinaus eine Vergütung zuschanzen - Selbstverständlich wird die Höhe nicht angegeben?!?! Gibt es soviele Sitzungen, dass die Aufsichtsratsmitglieder nicht mehr zum Arbeiten kommen? Eine Aufwandserstattung geht doch bereits jetzt - und dazu dürfte doch wohl auch ein Verdienstausfall gehören. Wie ist die Verteilung des Budgets vorgesehen?
- Wie sind die derzeitigen Kredithöchstgrenzen und warum erfolgt die Anpassung? Dienst das lediglich zur nachträglichen Legitimierung von bereits überschrittenen Engagements?
- es fehlen die Wahlvorschläge zum Aufsichtsrat bzw. der Hinweis, dass jedes Mitglied sich wählen lassen kann.
- Es fehlt bei der Satzungsänderung der Hinweis, was geändert werden soll.
- Bei den Wahlen zum Wahlausschuss ist nicht klar, wer dort wählbar ist.

Fazit: Die Mitglieder sollen weiterhin dumm gehalten werden. Die Mitwirkung ist nicht vorgesehen. Man könnte doch mal selbt seine Kandidatur für den Aufsichtsrat ins Spiel bringen, dann hätte man mal die Gelegenheit zur Teilnahme an der Vertreterversammlung. Seine Kandidatur kann man ja jederzeit zurückziehen.

Also: Aufruf an alle Mitglieder - melden Sie sich als Kandidaten zur Wahl des Aufsichtsrats!

Und: Vielleicht gibt es ja ein Vertreter der VR-Bank, der dem Wunsiedler Kreis die ausführliche Einladung (nebst Anlagen) zur Verfügung stellt. Dann würde auch wieder zur Belohung zu einem Essen eingeladen werden, damit die Versammlung auch ohne Fragen durchläuft.

Frage: Weiß jemand, ob es wieder Vorabtreffen der Vertreter geben wird?

Wäre die VR-Bank Marktredwitz in der Rechtsform einer AG unterwegs, würde die Veröffentlichung einer solchen Information bereits zur Anfechtung aller Versammlungsbeschlüsse führen.
Aber im Genossenschaftsbankenland der VR-Bank Marktredwitz gehen die Uhren (leider) immer noch so, dass Vorstand und Aufsichtsrat und Kontrolle des Verbandes bisher weiterhin so schalten und walten dürfen, wie es ihnen (noch) beliebt.

   

Nr. 5512

Mandelkenner

20. Mai 2011, 14:52 Uhr

Betreff: Lakaie Herzog´s

Ach Christian, wärst du doch nur bei der SchmidtBank geblieben, vielleicht wärst Du heute Bereichsleiter Non-Profit-Loans bei der Commerzbank, hättest ein quasi staatlich gestütztes Gehalt, wärst dafür aber nicht so oft in der Presse weil dort ein unbedeutendes Licht, da ist es schon was ganz anderes im Fichtelgebirge sich als Lichtgestalt aufzuspielen........., aber dafür hast Du ja mittlerweile fast Deine eigene PR-Abteilung und Öffentlichkeitsplattform in Form dieses Gästebuches, Glückwunsch. Kleiner Tip am Rande... solltest Deine ganze Vergangenheit aufschreiben, dann zu einem Papierknäuel zusammenpressen und im Rahmen der Motorradreise USA das Knäuel in den Grand Canyon werfen. Apropos Schwäbsich Hall sucht neue Vertriebsmitarbeiter für Verbundbetreuung in den Regionen Görlitz, Zittau und Frankfurt... natürlich an der Oder. Polen ist glaube ich dann auch nicht mehr weit, denn dort werden erfahrene und kompetente (oder zumindest solche die meinen dass sie es sind) gesucht.

Kommentar:
Zum Beitrag.
Lieber Mandel-Kenner.
Wir sind gerade dabei, über die Herren Herzog und Mandel, eine umfangreiche Biografie zu erstellen. Umfangreiche Daten sind schon vorhanden, aber für jeden weiteren, noch so kleinen Hinweis, über die „soliden“ Herren, wären wir sehr dankbar.
Hundertprozentige Diskretion wird zugesichert.
Vielen Dank im Voraus, ihr Wunsiedeler-Kreis.
Unsere E-Mail Adresse lautet:

manfred.bleil@freenet.de

   

Nr. 5511

Geschichtenleser

18. Mai 2011, 17:23 Uhr

Betreff: Bescheidenheit ist eine Zier, doch helfen tut dir nur die Gier.

Der Beitrag zum Genossenschaftsverband Bayern hat mir sehr gut gefallen, wo es um die Professur des Dr.h.c. Stefan Glötzl geht. Interessant ist, welche wissenschaftlich bedeutsame Forschungsarbeit der Präsident des Genossenschaftsverbands Bayern erarbeitet hat. Bisher ist nichts dergleichen an die Öffentlichkeit gedrungen. Vielleicht gibt es den Professor Titel auch ehrenhalber als Prof. h.c.?? Da braucht man dann auch nichts dafür tun und kann sich Professor nennen. Aber wenn es den Prof. h.c. gäbe, dann hätte es der Präsident sicherlich bei seinem Titel angemerkt und nicht dass es ihm so geht wie bei seinem Dr.h.c. wo er es bei seinen Dienstschreiben auch unterlassen hatte, den h.c. anzugeben. Nachdem er durch einen Verbraucherverband wegen des strafbaren Titelmißbrauchs abgemahnt wurde, antwortete er, dass er vorausgesetzt hatte, dass die Empfänger seiner Schreiben wussten, dass sein Doktortitel - h.c. ist. Das Weglassen hat er sicherlich auch deswegen gemacht, weil er mit seinem Doktortitel nicht prahlen wollte. Deshalb ist davon auszugehen, dass ihm der Professor aufgedrängt wurde und er sich trotz großer Gegenwehr nicht dagegen stemmen konnte. Vor lauter h.c. kennt man sich gar nicht mehr aus. Ist denn der Dr. h.c. Glötzl wohl auch ein Präsident h.c. des Genossenschaftsverbandes Bayern.
Der allseits "bekannte" Johannes Herzog hat viel gelernt von dem genossenschaftlichen Verein namens Genossenschaftsverband Bayern e.V. Denn Herzog ist fast auf derselben Spur, wie der obengenannte Prof. h.c.; Dr.h.c.
In einer schaflosen Nacht, bei der er sich und seine Gedanken hin und her wälzte, kam ihm die Erleuchtung, dass er es mit seiner Sparkassenlehre nicht allzu weit bringen würde. So verfiel er in rastloses Treiben, bis er beim Genossenschaftsverband Bayern anheuern konnte. Dort kann man die Treppe schnell hinauffallen, wenn man nach oben buckelt und nach unten tritt. Dass auch dort die Trauben hoch hängen, wurde ihm nach und nach immer klarer. Da er doch hinter vorgehaltener Hand zum besten Prüfer Bayerns gekürt wurde – bloß das wusste außer ihm niemand – und er trotzdem nicht zum Ober- oder Hauptrevisor befördert wurde, kam er auf eine geniale Idee: Er sammelte während seiner Prüferzeit in der VR-Bank Marktredwitz alle Fakten, die auf ein Fehlverhalten des Aufsichtsrates schließen ließen. Dann boxte er Heger und Krämer aus dem Vorstand, um die Notwendigkeit seiner Person erkennen zu lassen. Weit über 30 qualifizierte Bewerber hatten ihren Hut in den Ring geworfen Aufgrund der gesammelten Werke und der darin enthaltenen Informationen fiel des dem Aufsichtsrat „leicht“ Johannes Herzog als den geeignetsten Bewerber zu erkennen Die Argumentation gegenüber den Aufsichtsräten war einleuchtend und bestechend. Ich, Johannes Herzog weiß zwar nichts über das Banktagesgeschäft, aber dafür viel über euch.
Ob dieser Argumentation konnten die Aufsichtsräte nicht mehr anders, als ihn auch zum Vorstandsvorsitzenden zu berufen. Als die erste Vorfreude verflogen war, kam die Erkenntnis, dass er die Voraussetzungen nicht erfüllte, da er die Eignung und Genehmigung der Bankenaufsicht nicht hatte. Um das betretene Schweigen zu überbrücken, kaute er auf seinen Fingernägeln, bis ihn was einfiel: So rief er: „Ich mach euren General, General, General , wie Napoleon“ – soll heißen euren Generalbevollmächtigten.
So entstand für beide Parteien eine win-win-Situation. Da derjenige, der viel wusste und auch viel ausplaudern konnte in den engeren Zirkel integriert wurde.
Da eine Bank mindestens zwei Vorstände haben muss, waren die Marionetten Wolf und Krämer noch als Schattenkabinett geduldet. Wegen seiner Zulassung als Vorstand kümmerten sich seine Brüder im Geiste beim Genossenschaftsverband, die ihn bei der Bankenaufsicht anpriesen wie sauer Bier.
Da Johannes Herzog vom Tagesgeschäft einer Bank keine Ahnung hatte, waren seine Aktivitäten nicht von Erfolg gekrönt. Trotz der Kündigung von Mitarbeitern, der Kürzung von Gehältern bei den verbliebenen Mitarbeitern, den Verkauf der Ostfilialen, Abzocke der Kunden ging und geht es mit Bank immer weiter bergab. Es gibt kaum ein Unternehmen, wo es solche Machenschaften auch nur ansatzweise gibt. Dies alles hat die Bank dem Genius Johannes Herzog zu verdanken. Die Bank bröckelt vor sich hin, wie das bankeigene Homa-Gebäude.
Anders ist es bei seinem Kameraden Christian Mandel. Dem wurde sein Weg anders bereitet. Nämlich durch seinen Wegbegleiter Manfred Nüssel, der unter anderem in der VR-Bank Bayreuth Aufsichtsratvorsitzender ist und Mandel dort in der zweiten Führungsebene tätig war. Nachdem sich der Mandelvater und Nüssel so lieb gewonnen hatten, bekam Letzterer ein Bauspardarlehen durch Reinhold Mandel vermittelt, welches bekanntermaßen zu wohnwirtschaftlichen Zwecken verwendet werden muss, das allerdings zum Bau seines Schweinestallse diente.
Bis vor kurzem war nicht bekannt, dass die Errichtung von Schweinebehausungen auch wohnwirtschaftlichen Zwecken dient.
Die Freude darüber war so groß, dass Christian Mandel als Vorstandsvorsitzender zur Raiffeisenbank Berg-Bad Steben wechseln durfte. Als der ehemalige Kollege von Johannes Herzog mit dessen Geschäftspolitik nicht einverstanden, ließ er ihn durch den Aufsichtsrat absetzen.
Dafür kam Christian Mandel, damit nicht wieder ein Außenstehender Einblick in die mysteriösen Vorgänge in dieser Bank erlangte. Welch ein Karrieresprung – vom Vorstandsvorsitzenden zum Lakaien des Herzogs.
Nicht dass sie verehrter Leser denken, der Niedergang der Bank liegt an der Inkompetenz der Vorstände und des Aufsichtsrats. Nein, nein – das liegt an der Wirtschaftskrise und den Ölpreisen. Alles bestätigt durch den Bayerischen Genossenschaftsverband, im testierten Jahresabschluss der Bank

   

Nr. 5510

Nordlicht

16. Mai 2011, 17:18 Uhr

Betreff: Vertreterversammlung 2011?

Die Uhr tickt - noch 6 Wochen und ein bischen, bis die Vertreterversammlung stattfinden sollte, sofern der Vorstand an der Einhaltung der Bestimmungen orientiert ist. Der Jahresabschluß hat bis zum 31. März aufgestellt werden müssen. Die Zahlen liegen also vor - mal sehen, wie es dieses Jahr wieder hingebogen wird, dass noch eine Dividende ausgeschüttet werden kann bzw wer denn diesmal Schuld an der Misere sein soll.

Nachfolgend zur Info die einschlägigen Bestimmungen des Gesetzes:

§ 48 Zuständigkeit der Generalversammlung
(1) Die Generalversammlung stellt den Jahresabschluss fest. Sie beschließt über die Verwendung des Jahresüberschusses oder die Deckung eines Jahresfehlbetrags sowie über die Entlastung des Vorstands und des Aufsichtsrats. Die Generalversammlung hat in den ersten sechs Monaten des Geschäftsjahres stattzufinden.

§ 46 Form und Frist der Einberufung
(1) Die Generalversammlung muss in der durch die Satzung bestimmten Weise mit einer Frist von mindestens zwei Wochen einberufen werden. Bei der Einberufung ist die Tagesordnung bekannt zu machen. Die Tagesordnung einer Vertreterversammlung ist allen Mitgliedern durch Veröffentlichung in den Genossenschaftsblättern oder im Internet unter der Adresse der Genossenschaft oder durch unmittelbare schriftliche Benachrichtigung bekannt zu machen.

   

Nr. 5509

Smeagol

15. Mai 2011, 12:31 Uhr

Betreff: Gerüchte über Fusion

Das scheint in unserer Zeit der einzige Lösungsweg zu sein, der Managern noch einfällt.
Läuft es nicht, wird fusioniert, statt wirklich Mißstände zu beseitigen.
Das ist bei der Sparkasse Oberpfalz Nord so, das soll jetzt offenbar auch bei der VR Bank Fichtelgebirge so sein.
Die Vorstände, Aufsichts- und Verwaltungsräte der genannten Banken, die eigentlich an den Pranger gestellt gehören, verschwinden für die Öffentlichkeit sang- und klanglos; höchstwahrscheinlich noch mit dicken Abfindungen.

Und das soll dann alles gewesen sein.............

   

Nr. 5508

Minnesänger

13. Mai 2011, 11:35 Uhr

Betreff: Vögelzeit

Frühjahr ist Vögelzeit (weil die Vögel aus dem Winterquartier zurückkehren).

Und deswegen wird in der Vögelzeit, sprich Frühjahr, auch viel gezwitschert.

Bei solchem Gezwitscher erfährt man dann manches und auch viel Interessantes.

Da soll heimlich in Mittelfranken eine größere Fusion vorbereitet werden.

Könnte dann z.B. die VR-Bank Mittelfranken werden mit Sitz z.B. im Raum Fürth/Erlangen.

Zu was doch das Frühjahr alles herhalten muss.

   

Nr. 5507

Luntenbach

12. Mai 2011, 20:29 Uhr

Betreff: Für Vorstand, Aufsichtsrat und Verband

Mitgegangen - mitgefangen - mitgehangen
Mitverpflichtet - mitvernichtet - mitgerichtet

   

Nr. 5506

Tom

12. Mai 2011, 19:30 Uhr

Betreff: Unser Geldgrab

Es gibt Goldgräber und Geldvergraber!

Die Einen, klar, graben nach Gold, und finden manchmal welches! Im übertragenen Sinn bedeutet das, die arbeiten rentabel, verdienen also Geld.

Die Anderen, denen kannst Du in die Hand geben was Du willst, das wird nix! Nur Verluste!

Einige dieser Spezies arbeiteten und arbeiten an der Spitze der VR Bank. Nur Verluste, Jahr für Jahr verdaddeln die das Geld der Genossen, haufenweise!
Um wenigstens ein wenig besser da zu stehen, fangen sie an zu bescheißen! Nur ein Beispiel: Wertstellungsmanipulation!
" Wer Wertstellungen manipuliert, betrügt" Zitat Gerhard Baum, ehem. Innenminister und Rechtsanwalt.
So, das ist Fakt, die alte Bande um den Hegerclan hat damit erfolgreich Verluste aus dem Tagesgeschäft wett gemacht.

Dann kam Manni Bleil, hat geklagt und auf diese Missstände hingewiesen. Heute geht das nicht mehr so einfach, und die jetzigen Vorstände sind einfach überfordert, mit ehrlicher Arbeit Geld zu verdienen!
So kommt was kommen muß, jedes Jahr wird der Fehlbetrag gigantischer, selbst nach der dritten Entlassungswelle und dem Verkauf der Ost Filialen nur rote Zahlen!
Frage: kann es denn sein, dass man niemanden hätte entlassen müssen, und nichts hätte verkaufen müssen, wenn man ein fähiges Management gehabt hätte?

Herzog und Mandel jedenfalls haben nicht den Beweiß antreten können, dass sie die Fähigkeit besitzen erfolgreich eine Bank zu leiten!
Im Gegenteil, sie versenken Kohle ohne Ende, und um davon abzulenken werden Mitarbeiter unter Druck gesetzt und entlassen! Und wir leben in einer Phase der Hochkonjunktur, wie wird das erst wenn die Zeiten mal wieder schlechter werden?

Manni, sei wachsam, und schau ihnen genau auf die Finger! Weil sie nicht anders können, werden sie immer wieder versuchen mit Tricks und Manipulation an das Geld anderer Leute zu kommen!

   

Nr. 5505

Aktivist

12. Mai 2011, 14:31 Uhr

Betreff: Endlich gehts weiter

Hallo Manfred, für den bevorstehenden Prozess vor dem OLG hinsichtlich deiner Schadensersatzforderung gegen die Bank möchte dir noch ein paar Hinweise geben.
Lass die Hegers, Krämer und Wolf vom ehemaligen Vorstandsgremium; die jetzigen und früheren Aufsichtsratsmitglieder; die jetzigen Vorstände Herzog und Mandel; sowie die Vorstände Götzl und Gschrey des Genossenschaftsverbandes Bayern, als Veranwortliche des Prüfungsverbandes als Zeugen vorladen.
Vergiss bitte nicht zu beantragen, dass alle vereidigt werden. Dann kannst die Aussagen auf deren Wahrheitsgehalt mit deinen Unterlagen gegenprüfen.

Viel Erfolg bei deiner Verhandlung.

   

Nr. 5504

Verwunderter Genosse

11. Mai 2011, 12:28 Uhr

Betreff: Zur Sorgfaltspflicht des Vorstands einer Genossenschaftsbank

Also mich wundert schon sehr was ich hier darüber lese, was sich der Vorstand alles erlauben darf, ohne dass jemand eingreift.

Schaut euch mal dieses Urteil an, hier klicken , insbesondere die Entscheidungsgründe ab Seite 6 unten.
Ein kurzer nachhaltiger Abschnitt sei hier wieder gegeben:
1. Entgegen der Ansicht der Revision geht das Berufungsgericht zutreffend davon aus, daß der Beklagte gegen die ihm nach § 34 Abs. 1 GenG obliegenden Pflichten eines ordentlichen und gewissenhaften Geschäftsleiters einer Genossenschaftsbank verstoßen hat. Der einem Vorstandsmitglied bei der Leitung der Geschäfte zuzubilligende weite Handlungsspielraum, ohne den eine unternehmerische Tätigkeit kaum denkbar ist, umfaßt im Ansatz zwar auch das
Eingehen geschäftlicher Risiken, einschließlich der Gefahr von Fehlbeurteilungen und Fehleinschätzungen. Dieser Spielraum ist nach der Rechtsprechung des Senats jedoch dann überschritten, wenn aus der Sicht eines ordentlichen und gewissenhaften Geschäftsleiters das hohe Risiko eines Schadens unabweisbar ist und keine vernünftigen wirtschaftlichen Gründe dafür sprechen, es dennoch einzugehen (Sen.Urt. v. 3. Dezember 2001 - II ZR 308/99, ZIP 2002, 213, 214). Für Vorstandsmitglieder einer Genossenschaftsbank bedeutet dies, daß Kredite grundsätzlich nicht ohne übliche Sicherheiten und nur unter Beachtung der Beleihungsobergrenzen gewährt werden dürfen.


Wo kein Kläger da kein Richter?
Dem Genossenschaftsverband Bayern und dessen Prüfungsabteilung ist dieses Urteil seit 2005 bekannt.
Auch die Verfehlungen von Heger, Wolf und Krämer sind diesen Verband bis in alle Einzelheiten bekannt. Auch das Wissen eines Prüfers Gr.....f muss sich der Verband zurechnen lassen.
Es ist die Pflicht und die ausschließliche Lebensaufgabe eines Pflichtprüfungsverbandes, dafür zu sorgen, dass Mitglieder und Gläubiger vor Schaden geschützt werden. Also hätte doch der Genossenschaftsverband Bayern bereits schon längst den Aufsichtsrat auffordern müssen Klage zu erheben.
Und wenn der Aufsichtsrat nicht gewillt ist Klage gegen den Vorstand einzureichen, dann hätte eben im Interesse der Mitglieder und Gläubiger der Genossenschaft der Genossenschaftsverband Bayern selbst Klage gegen Vorstand und Aufsichtsrat erheben müssen.

Denn auch Aufsichtsräte haften, genauso wie der Vorstand.

Interessant wird es, wenn Schadenersatzansprüche gegen den GVB ins Spiel kommen, denn das würde dann auch die Prüfungserlaubnis betreffen.

Und nun: Viel Spass beim Lesen dieses Urteils hier klicken

P.S.: Und wenn diese Versäumnisse des GVB durch einen Sanierungszuschuss des BVR stillschweigend beseitigt werden sollen, dann denke bitte jeder Leser daran, dass dadurch die Mitglieder und Gläubiger aller anderen Genossenschaftsbanken die in den Sicherungsfonds einzahlen geschädigt werden.

   

Nr. 5503

Irgendjemand

11. Mai 2011, 11:31 Uhr

Betreff: Unglaublich

Mit großem Interesse lese ich die Einträge in diesem Gästebuch.
Verwunderlich, dass diese Bank noch Kunden hat.
Geschäftsleute, in die Insolvenz getrieben, Sicherheiten verschleudert, Kunden, die man um ihre Zinsen bringt, falsche Wertstellungen und, und, und........
Der Vorstandsvorsitzende Herzog hat als ehemaliger Prüfer die Machenschaften der Hegers schon gedeckt, um jetzt genauso fort zu fahren.
Sollte es wirklich so sein, dass in diesem Land nur noch "Herzogs" unterwegs sind? Sonst wäre es doch möglich, diese Vorstände abzusetzen. Wie tief stehen eigentlich die Aufsichtsräte und die Mitglieder der Vertreterversammlung mit in diesem Sumpf, weil es nicht möglich scheint, den Vorstand zu entlassen?
Viele der geschilderten Begebenheiten erfüllen Straftatbestände.
Wo kein Kläger, da kein Richter?

   

Nr. 5502

Einer dem es stinkt, wie das Vermögen der Bank verschleudert wird

6. Mai 2011, 16:20 Uhr

Betreff: Regress

Die Fragen nach den verschiedenen Regressforderungen welche von der Bank zu stellen sind, sind immer noch offen.

1. Wie wurde in der Sache mit der Krediterschleichung durch den ehemaligen Vorsitzenden des Kreditausschusses Peter Träger bisher verfahren. Wie wurde auf diesen offensichtlichen Kreditbetrug reagiert. Bekanntlich hat Träger zur Erlangung von Krediten bei verschiedenen Banken jeweils die gleichen Sicherheiten beliehen.
Das Fatale daran ist, dass Träger während seiner Amtszeit federführend über die Vergabe von Krediten, insbesondere auch der größten Kreditsummen, mitgewirkt und beschlossen hat. Wurde gegen Träger eine Strafanzeige erstattet?

2. Was wurde vom Aufsichtsrat bisher unternommen, um den Schaden den Joahnnes Herzog durch die Freigabe von Sicherheiten und den Nachlass der damit abgesicherten Forderungen bei der Waldeslust, verursacht hat, wieder gut zu machen. Wurde Herzog dafür in Regress genommen bzw. wurde eine Anzeige wegen Untreue vorgenommen. Die zivilrechtliche Schadenssumme ist eindeutig die verschenkte Forderung + eventueller Zinsen.

3. Haben die Vorstände den Beschluß der Vertreterversammlung und des ebensolchen Beschlusses des Aufsichtsrats umgesetzt, dass die ehemaligen Vorstände Heger, Krämer und Wolf in die Haftung zu nehmen sind, wegen der genossenschaftsrechtlich nicht abgedeckten Kreditvergabe bei Gold, Gold, Gold.
Schadenssumme rund 800.000 Euro.

Den jeweils Handlungsverpflichteten wird hiermit aufgegeben sich spätestens in vier Wochen sich in diesen Gästebuch zu den oben dargelegten Sachverhalten zu äußern. Nach ungenutzem Verstreichen dieser Frist, werden ohne Wenn und Aber von dieser Seite, die notwendigen Schritte eingeleitet.

   

Nr. 5501

Nordlicht

6. Mai 2011, 00:02 Uhr

Betreff: Kontakt zu Herrn Wickert

Jemand der über die Finanzkrise schreibt,sollte mal die Augen geöffnet werden

Unter Google findet man flott:

Ulrich Wickert: Der bekannte Tagesthemen-Moderator und Buchautor gibt einen kleinen, unterhaltsamen Einblick in die vielfältigkeit seiner Person.
www.ulrichwickert.de

Auf der Homepage findet sich auch die Möglichkeit der Kontaktaufnahme.

UNd dann gibt es noch die Ankündigung des neuen Buches:
“Wir müssen lernen, dass überall in der Welt, so auch in der Wirtschaft, nur diejenigen langfristig Erfolg haben, die ethische Werte kennen und ihr Handeln daran ausrichten.“ Und: „Wir müssen den Werten wieder einen Wert geben; Anstand, Ehrlichkeit, Hilfsbereitschaft und Solidarität sind Grundpfeiler des Zusammenlebens.“

Alles schön und gut, und der Grund, warum es im Genossenschaftswesen soviel Betrug gibt. Gerade die VR-Bank Marktredwitz (jetzt: Fichtelgebirge) ist das klassische Beispiel, dass diese Bank nie wieder richtig auf die Beine kommt, solange die bestimmenden Personen im Vorstand, Aufsichtsrat und Verband nicht abgelöst werden.

Früher konnten unfähige Vorstände auf das Vergessen des Publikums hoffen. Heute ist Dank Internet ein Gedächtnis geschaffen, das die Nieten in Nadelstreifen immer wieder an ihre Missetaten erinnert. Wer nach einer Meinung zur Bank sucht, wird immer auch dieses Gästebuch finden und dann die Finger von dieser Bank lassen.

   

Nr. 5500

Tom

5. Mai 2011, 17:12 Uhr

Betreff: Wickert / Werbung

.........dann helfen die Stärkeren den Schwächeren, oder die Schwächeren gründen eine Genossenschaft, oder?

Und dann?
Klar, dann brauchen wir einen Vorstand, und mehrere dieser Genossenschaften gründen einen Verband, damit wir noch stärker werden!

Und dann ?

Dann leimt uns der Vorstand mit Hilfe des Verbands, bescheißt uns mit Wertstellungsbetrug oder Stichtagsverzinsung, verhöckert unsere Sicherheiten ohne Rechenschaft abzulegen und wir sind am Ende noch schwächer bzw. ärmer als vorher!

Na, Danke!

Und dann?

Dann urteilen Gerichte, geben uns Recht, nur unsere Bank reagiert nicht, anstatt den Geschädigten ihr Geld zurückzuzahlen, lachen unsere Angestellten uns aus, und verhöhnen uns mit dem Satz: wenn einer sein Geld zurück will, muss jeder einzeln klagen!

Und dann?

Dann erkennen wir, dass sich unsere Angestellten längst verselbständigt haben, zusammen mit den Aufsichtsräten ( Bürgermeister, Stadträte, Rechtsanwälte etc.)Sie alle leben von uns wie die Made im Speck, bescheissen uns weiter, versteigern unsere Häuser, oft auch dann wenn die Rechtsprechung sagt, dass Dahrlehen falsch abgerechnet sind!

Und dann?

Dann musst du irgendwann Ulrich Wickert anrufen, damit der Werbung macht, denn die Dummen werden weniger, manche werden gewarnt, z.B. durch das Gästebuch hier, und die Bank droht auch ihre letzten Kunden zu verlieren!
Der Wickert soll dann einen auf Vertrauen machen, damit die bisher etwas Klügeren, so verdummt werden, dass sie Kunde werden, also eigentlich potentielle neue Opfer!

Und dann?

Tja, so funktioniert halt das System, du musst nur aufpassen, selbst nicht der Dumme zu werden, der denen vertraut! Aber dafür haben wir ja unseren Manni, und unseren " Wunsiedeler Kreis ". Ich bin heil froh, dass es den gibt! Vor ein paar Jahren war ich nämlich mal selbst so dumm!
Passiert mir so sicher nicht mehr!

Man sollte dem Wickert mal schreiben und ihn aufklären, sicher hat er keine Ahnung was hier so abläuft! Kein Wunder, er gehörte ja noch nicht zu den "Schwachen" !

   

Nr. 5499

Nordlicht

5. Mai 2011, 14:38 Uhr

Betreff: Mitglieder sind unwichtig

Das schlimmste, was in der Werbung passieren kann, ist, daß Werbung und Realität auseinander fallen. Das Produkt / der Anbieter wird dann völlig unglaubwürdig.

Die Gästebuchleser kennen die Geschichten der Banken, für die hier ein Gästebuch geführt wird - und das ist nur die Spitze des Eisberges.

Aber was besonders auffällt - die Mitglieder finden null Erwähnung, obwohl der genossenschaftliche Gedanke sich auf die Mitglieder der Genossenschaft bezieht.

Praktisch heißt das, eine Genossenschaftsbank ist so gut oder schlecht wie jede andere Bank oder Unternehmung. Im Ergebnis kann das nur zur Folge haben, dass die Genossenschaften alle umgewandelt werden. Die ist insbesondere dann der Fall, wenn man auch als Nichtmitglied Kunde ist. Denn manch findiger Genossenschaftsvorstand hat festgestellt, dass Mitglieder ja nur lästig sind und Dividende kosten.

Ein Internetauftritt einer Volksbank zeigt, dass Genossenschaftsbanken ihren Werbespruch nicht ernst nehmen.

"Bei uns können Sie Mitglied werden, denn die Mitgliedschaft wird in der Bankenlandschaft exclusiv nur von den Volks- und Raiffeisenbanken angeboten.
Sie haben damit die Möglichkeit, sich direkt bei uns mit einem Geschäftsanteil pro Person in Höhe von 100 Euro zu beteiligen und aktiv an wichtigen Entscheidungen mitzuwirken. Desweiteren bekommen Sie für Ihre Mitgliedschaft eine attraktive Dividende, die in der Regel weit über dem aktuellen Zinsniveau liegt."

Auf Nachfrage war diese Mitgliedschaft nur möglich, wenn entsprechend ein Girokonto eingerichtet wurde. Es war also ein klassisches Lockangebot, um Interessenten anzulocken. Daneben war auch die Höhe der Einlage beschränkt, so daß man sich schon fragen soll, worin denn die Attraktivität der Dividende bestehen soll. In der absolut erreichbaren Höhe jedenfalls nicht.

Kaufmännisch macht es auch keinen große Sinn, sich über viele neue Mitgliedsanteile über dem Markt liegende Zinsen zu bezahlen, wenn es eben günstigere Zinsen am Markt gibt. Zu beachten ist dann noch das Eigenkapitalniveau, dass die Höhe der möglichen Ausleihungen bestimmt. Und wenn, wie in Marktredwitz geschehen, über Jahre kein Gewinn gemacht wurde, das Kreditvolumen aber ständig erhöht werden sollte - wie von der Staatsanwaltschaft festgestellt sollten schlechte Geschäfte durch neue bessere Geschäfte kompensiert werden - geht das nur über massive Mitgliederwerbung. Zu dem Preis, dass das eben etwas teurer ist.

Faktisch sind die Volksbanken eben eine Bank wie jede andere Bank, nur dass hier eben in der Regel die Prüfverbände das Sagen haben, statt wie sonst üblich die Eigentümer.

Die Aufsichtsräte von Genossenschaftsbanken haben einen Systemfehler Denn anders als bei Aktiengesellschaften, die per Gesetzt unabhängige Aufsichtsräte haben sollen, sind die Aufsichtsräte von Genossenschaften häufig extrem abhängig von Entscheidungen des Vorstands, wenn sie Kreditnehmer sind.
Das Musterbeispiel ist das Verhalten des Aufsichtsrats der VR Bank Markredwitz, der doch die Verfolgung von Regressansprüchen gegen ehemalige Vorstände nicht weiter verfolgen wollte, obwohl selbst auf der Vertreterversammlung von deutlichen Verfehlungen gesprochen wurde, die zu den Kreditausfällen - zur Verschleuderung von Vermögen zu Lasten der Mitglieder - geführt haben.

Fazit:
Diese Werbung "Werte schaffen Werte" ist insbesondere bezogen auf die VR-Bank Marktredwitz (jetzt: Fichtelgebirge) völlig unglaubwürdig, wo gerade diese Bank für die Vernichtung von Werte in jeglicher Hinsicht steht.

   

Nr. 5498

Genossenschaftler

5. Mai 2011, 10:45 Uhr

Betreff: Diese Wickert-Werbung ist nur die Konsequenz

Und nun versteht ihr hoffentlich auch was mit dem Slogan:
WIR MACHEN DEN WEG FREI

wirklich beabsichtigt ist

   

Nr. 5497

Geschichtenleser

5. Mai 2011, 10:18 Uhr

Betreff: Genossenschaftlicher Dünnpfiff

Mit dem Wickert, da haben diese genossenschaftlichen Dr. h.c. 's und WP's und was sie sonst noch für Titel führen, den Richtigen ausgesucht.
Ich durfte vor Jahren einen Vortrag dieses Nachrichtenlesers beiwohnen.
Das Einzige Gute an diesem Abend war, dass die Häppchen gut schmeckten.
Denn was Wickert vortrug war die gesammelten Nachrichten, die er nochmals dem erwartungsvollem Auditorium vortrug.
Genauso verhält es sich mit dem was er nachplappert, was ihm die Genossenschafftlichen Werbestrategen vorlegen. Die größte Leutverarsche läuft dort ab. Im Vordergrund steht der Mensch?? Ja schon der Mensch, aber nur derjenige Funktionär oder Vorstand der sich selbst die Taschen füllen wíll.
"Werte schafffen Werte " und dann steht daneben die "Genossenschftliche Finanzgruppe". Man kann es zwischen den Zeilen lesen: Werte schaffen Werte für die Genossenschaftliche Finanzgruppe - vom Kunden nicht die geringste Spur zu lesen.
Respekt vor dem Einzelnen. Das beste Beispiel ist doch hier bei der VR-Bank Fichtelgebirge. Die Kunden mit Wertstellungsmanipulationen abgezockt, die Zinsen falsch berechnet, die Sicherungsgüter unter der Hand verscherbelt. Und das alles unter der Prüfung und Überwachung des genossenschaftlichen Prüfungsverbandes - dem Genossenschaftsverband Bayern -. Oder gehört dieser nicht zur genossenschaftlichen Finanzgruppe. Wenn das der Respekt vor dem Einzelnen ist: Dann aber gute Nacht.
Bei genauerem Hinsehen fällt auf, dass die Genossenschaftsverbände anscheinend nicht zur genossenschaftlichen Finanzgruppe zählen. Sie sind bei dieser Werbung nicht aufgeführt. Die Verbandsfunktionäre sitzen in allen Gremien und führen dort das Ruder. Aber man hält sich schön in der Deckung. Immer im Hintergrund agieren. Die Marionetten vorne dran lässt man rauf und runter laufen.
Der Vergleich mit der Stasi liegt nahe. Wer hat wohl von wem gelernt. Wenn man den Zeitablauf betrachtet dann waren die Genossenschaftsverbände die Ersten, welche dieses perfide System entwickelt haben.
Bespitzelung der Vorstände durch die Pflichtprüfer. In diesem Gästebuch wurde es gezeigt, wie Dossiers über die Vorstände angefertigt werden, um immer einen Trumpf im Ärmel zu haben.
In dieser ganzen Werbelinie ist nichts zu lesen von den Kunden und Mitgliedern. Das Letztere die Anteilseigner der Banken sind und ein Recht auf die Vermehrung ihres Vermögens haben (§ 1 Genossenschaftsgesetz) wird geflissentlich verschwiegen.
Man erkennt deutlich, dass sich die Verbandsfunktionäre diese Selbstbeweihräucherung aus den Rippen geschwitzt haben. Denn sie haben keine Kunden, sondern nur Pflichtmitglieder.
Doch der Wettbewerb ist anders: Dort gibt es keine "Plichtkunden", sondern nur Menschen die gerne in eine bestimmte Bank gehen oder in die nächste.
Wenn man anstatt Unsummen für diesen genossenschaftlichen Dünnpfiff auszugeben die Dividenden der Mitglieder erhöht, dann würde diese angepriesenen hehren Werte wenigsten etwas Positives bezwecken.

   

Nr. 5496

Sara

5. Mai 2011, 09:22 Uhr

Betreff: Haben Herzog & Konsorten jetzt eine eigene Werbeagentur?

"Respekt schafft Fairness.
Wir, die Genossenschaftliche FinanzGruppe Volksbanken Raiffeisenbanken, stellen nicht den abstrakten „Kunden", sondern immer den konkreten Menschen mit seinen individuellen Wünschen und Zielen in den Mittelpunkt: Sie.
Das gebietet uns unsere lokale Verwurzelung, wo jeder ein Freund, Nachbar oder Mitbürger ist. Und das gebietet uns unser genossenschaftliches Menschenbild:
Jeder Mensch ist in der Lage, seine Ziele zu erreichen und seine Träume zu verwirklichen, wenn er dabei optimal unterstützt wird.
Diese Hilfe zu leisten, betrachten wir als unsere Aufgabe. Dabei sind Ihre Wünsche und Ziele für uns entscheidend. Dementsprechend behandeln wir Sie und Ihre Ziele mit Respekt. Fast überflüssig zu sagen, dass wir deshalb auch immer fair und offen mit Ihnen umgehen."


Die Texte dieser neuen Werbung der FinanzGruppe schlagen wirklich dem Faß den Boden aus.
Im Grunde, bleibt dazu nichts mehr zu sagen, wenn man über längere Zeit die Einträge hier verfolgt hat und weiß, wie einzelne in den Konkurs getrieben, Kunden durch falsche Wertstellungen besch..... werden, genötigt werden, Versicherungen bei Partnerunternehmen abzuschließen, um Kredite bewilligt zu bekommen, die Einlagen der GenossInnen verprasst werden, etc.etc.

Der obere Absatz ist ja nur ein Teil dieser selbst beweihräuchernden, schmalzig-triefenden Soße von Kundenverar......
Ich bin entsetzt über Herrn Wickert. Ich habe ihn immer für einen aufrechten, intelligenten Journalisten und Menschen gehalten.
Denn Sie (Herr Wickert) wissen nicht, was Sie tun. Wenn er dieses Gästebuch kennen würde, würde er sich für diese Werbung als Gallionsfigur nicht hergeben.
Oder stinkt Geld wirklich nicht?

   

Nr. 5495

August M.

4. Mai 2011, 22:48 Uhr

Betreff: Es stimmt

Also den Aussagen von U.Wickert kann ich nur zustimmen.

Wenn ich so überlege was die Vorstände so verzapfen, wieviel Geld die zum Fenster hinausschmeissen und vor allem wie viel Geld die dafür auch noch bekommen, da stimnmt diese Werbung bis in die kleinsten Kleinigkeiten.

Den ein Depp alleine kann deren Fehler und Gehalt nicht bezahlen, da braucht man schon viele Deppen dazu.

Und es gibt ja auch noch mehr solcher Werke hier klicken ...

   

Nr. 5494

Minnesänger

4. Mai 2011, 22:16 Uhr

Betreff: Gleich muss ich weinen

Was für wunderbare Worte, was für eine grandiose Sache.
Wenn ich mir das so anhöre, dann sind wir (ich zähle mich auch dazu) die wir in diesem Gästebuch schreiben lauter Judas'se.
Wo doch in dieser Organisation lauter Vorstände sind, die uns alle lieben, die nur unser Bestes wollen.

Unter Tränen gebe ich hier die Worte von Ulrich Wickert bekannt, die dieser in einer der berührendsten Sendungen des Werbefernsehens bekannt gibt.

Wir sind eine Demokratie. In unserem Grundgesetz steht drin, alle Menschen sind gleich. Keiner darf wegen seiner Religion, seines Geschlechtes benachteiligt werden und wenn wir alle gleich sind dann helfen die Stärkeren den etwas Schwächeren. Oder aber die Schwächeren gründen eine Solidargemeinschaft die dann dazu führt, dass sie gemeinsam das erreichen, was jeder einzelne für sich nicht erreichen kann.


Und dann dieser grandiose Abspann:
GENOSSENSCHADTLICHE FINANZGRUPPE
VOLKSBANKEN / RAIFFEISENBANKEN

Lasst uns Buße tun. Hier für alle dieses epochale Werk hier klicken ....

Ich bin dafür, dass die Auftraggeber dieser Werbung scheinheilig gesprochen werden.

   

Nr. 5493

Aus der Region

3. Mai 2011, 21:10 Uhr

Betreff: Zum Beitrag Adalbert

In fast allen Punkten gebe ich den Beitragsschreiber recht. Die Leute hier haben das Vertrauen in die Führung dieser Bank verloren. Kein Wunder was dort schon alles angestellt wurde. Nicht nur die wirtschafltiche Infrastruktur ist schuld am Niedergang dieser Region. Sondern auch die Machenschaften der früheren und jetzigen Vorstände. Mutwillig wurden Existenzen vernichtet, nur um des eignen Vorteils willen. Arbeitsplätze wurden ohne Skrupel aufs Spiel gesetzt. Selbst die Intimsphäre von alleinstehenden Frauen wurde eiskalt mit Füssen getreten.

Aber in einem Punkt muss ich widersprechen: Nicht der Griff in den Geldtopf für einen "Goldenen Handschlag" sollte die finale Konsequenz sein. Es ist einfach nicht opportun, dass diese Leute auch noch für ihr Versagen reichlich belohnt werden.

Ganz anders ist vorzugehen. Der immense Schaden der angerichtet wurde muss von diesen "Pappnasen" beglichen werden. Es muss Regress genommen werden. Wo kämen wir denn hin, wenn jeder für den Schaden den er verursacht hat, noch den Geldsegen abkriegt. Nach dem Motto: Je höher der Schaden, desto höher der entlohnte Abgang.

So kann das einfach nicht funktionieren. Damit würde man die Versager noch dazu anregen, den Schaden möglichst groß zu gestalten, weil dann auch die Abfindung größer wäre.

Der Ablauf muss ganz anders aussehen. Hinaus jagen mit Schimpf und Schande. Als warnendes Beispiel, dass man mit dem Vermögen der Anteilseigner so nicht umgehen kann.

   

Nr. 5492

Adalbert

3. Mai 2011, 10:11 Uhr

Betreff: Herzog, nimm deinen Mandel und geh

Nach einer lebhaften Diskussion über die VR-Bank Fichtelgebirge wurde mir auch empfohlen, die Plattform des Wunsiedeler-Kreises zu lesen. Das habe ich auch umfangreich getan.
Es ist unfassbar, dass solche Pappnasen eine Regionalbank leiten dürfen. Alles, was man so hört und liest von dem Nichtsnutz kann man in wenigen Worten umfassend ausdrücken. Da werden Mitarbeiter gemobbt, genötigt einen anderen Arbeitsvertrag zu unterschreiben, indem sie weniger verdienen. Kündigungsgründe herbeigezaubert, um sie entlassen zu können. Kunden, ob Sparer oder Darlehensnehmer, werden nach Strich und Faden beschissen. Bei anderen wird großzügig, wie bei dieser Gastwirtschaft, auf hunderttausende Euro verzichtet. Wird wohl ein Spezl gewesen sein, anders ist es nicht zu erklären. Abgegebene Sicherheiten der Kunden lösen sich in Luft auf. Aufsichtsräte hatten ihre Vorteile und einige Dreck am Stecken, dass sie gehen mussten. Diese Pfeifen und Verantwortlichen der Raiffeisenbank Marktredwitz haben einen irreparablen Schaden und schlechten Ruf bei dieser Bank angerichtet, der in zig Jahren, wenn nicht sogar über Generationen hinweg, nicht mehr zu heilen ist.
Zum guten Schluss stellt sich noch die einzige und wichtigste Frage, die sich jedermann stellen sollte, was kann es für einen Grund oder Gründe geben, dass der Aufsichtsrat so ein hanebüchiges Treiben von den oben genannten Pappnasen zulässt. Was müssen die Pappnasen über die Aufsichtsräte in der Hand haben oder was für Vorteile müssen die Aufsichtsräte in dieser Bank haben, dass diese so ein Trauerspiel über Jahre hinweg ermöglichen und zulassen. Meiner Meinung nach, und da steh ich nicht alleine, gehört die ganze verantwortliche Sippe in die Wüste gejagt und durch ehrliche und solide Leute ersetzt. Erst dann kann die Raiffeisenbank, so nach und nach, wieder Vertrauen bei den Kunden aufbauen.
Mein Vorschlag an die Pappnasen wäre, geht in den Keller, macht den Safe auf, nehmt soviel Geld raus wie ihr tragen könnt bzw. was sich noch drin befindet, packt es ein und geht, aber für immer, damit das Trauerleid endlich einmal ein Ende findet. Das ist allemal noch wesentlich billiger, als wenn ihr weiter fort die Bank leitet. Meinen gemachten Vorschlag nennt man auch unter Bankenjargon Sanierungsvorschlag. Lieber ein Ende mit Schrecken, als ein Schrecken ohne Ende.

   

Nr. 5491

Belphegor

2. Mai 2011, 16:32 Uhr

Betreff: Zu: Warnung - Danger - Warnung

Ich kann aus eigener Erfahrung die Sparkasse grundsätzlich als Alternative sicher nicht empfehlen.
Vielleicht ist ja die SPK Hochfranken eine ehrenwerte Bank.
Die Sparkasse Oberpfalz Nord ist es sicher nicht.
Höchste Zeit, dass diese Bank ein eigenes Kapitel in diesem Gästebuch erhält, das sich sicherlich genauso schnell mit hanebüchenen Geschichten füllen wird, wie das der VR-Bank Fichtelgebirge.

   

Nr. 5490

ich

2. Mai 2011, 15:29 Uhr

Betreff: Die Lümmelbank!?!

Betreff: WARNUNG DANGER WARNUNG
Leute seid bei denen vorsichtig!!!!!!!!!!!!!!

Falschabrechnung von Konten

Hallo allerseits!
In der gegenwärtig schwierigen wirtschaftlichen Lage, für viele Mittelständler existenzbedrohend, wird mehr als deutlich was es heißt, wenn über vielleicht Jahrzehnte die Konten falsch abgerechnet wurden.
Um vielen Hilfesuchenden einen Anhaltspunkt zu geben, bitte ich den Webmaster, doch nochmal das gerichtliche Gutachten ins Netz zu stellen, hier wurden in beeindruckender Weise die Fehler der Bank aufgezeigt. hier ist es ....Unser ehemaliger Innenminister Dr.Gerhard Baum gab fast gleichzeitig eine Presseerklärung ab und sagte wörtlich: " Wer Wertstellungen manipuliert, der betrügt".
Im Umkehrschluss stellt sich die berechtigte Frage: darf man dann solche Banken Betrügerbanken nennen?
Na denn, viel Glück, insbesondere den Kunden die Kredit aufgenommen haben. Passt auf dass ihr von ihm nicht auch an die BAG verkauft werdet.

Also geht lieber zur Sparkasse bevor ihr von dem verraten und verkauft werdet.

Und wenn Sie, verehrter Herr Webmaster, dann noch so gut wären, die Zeitungsartikel ins Netz zu stellen, die zum Einen die Vorfälle in der VR Bank Fichtelgebirge
betreffen, wo der Vorstand mit den Worten zitiert wird:"........ das (Wertstellungsmanipulation) haben wir doch nur bei den Privatleuten gemacht"
und zum Anderen den Artikel über die staatsanwaltlichen Ermittlungen gegen Vorstände der Bank.
Damit wird dann auch klar, mit welchen Machenschaften die Verantwortlichen der VR Bank versuchen, Ihre Kunden über den Tisch zu ziehen.
Vielen Dank für die Mühe, verbunden mit dem Wunsch, machen Sie bitte weiter so!

   

Nr. 5489

Smeagol

29. April 2011, 10:12 Uhr

Betreff: Zu Johnny im Hamsterrad

Das ist ja genau die Befürchtung, dass nichts besseres nachkommt.
Auf die Hegers und Konsorten kam der Herzog und Konsorten. Der Machterhalt derer, die herrschen, kann nun mal nur gesichert werden, wenn auf den unteren Führungsebenen so gierige und selbstverliebte Nichtskönner eingesetzt werden, wie die oben genannten.
Deshalb hört das nur auf, wenn auch der letzte Kunde diese Bank verlassen hat.
Also - alles schön öffentlich machen, was über diese Genossen bekannt ist!

   

Nr. 5488

Reisender

28. April 2011, 20:16 Uhr

Betreff: Der Rauswurf ergänzend zum Beitrag 5487

Lieber Jonny schau genau hin, so schnell fliegt man wenn das Rad überdreht wird.
Hier klicken.... oder hier hier klicken.....

   

Nr. 5487

Tierfreund

28. April 2011, 15:46 Uhr

Betreff: Das Hamsterrad

Ja ja der Hamster,

da läuft er und strampelt in seinem Rad wie ein Irrer. Er bemüht sich nach Kräften seinen Futtergeber, der ihn eingesetzt hat, zu gefallen und läuft und läuft und läuft.

Der Futtergeber ist nicht einmal beeindruckt sondern fordert noch mehr Geschwindigkeit und weil der Hamster meint dass nur wenn er den Futtergeber immer gut zu Diensten ist, bekommt er auch sein Futter weiter, deshalb strampelt und läuft er wie verrückt. Er vergisst alles um sich herum, vergisst wie grüne Wiesen aussehen, vergisst die schöne Welt, vergisst mit seinen Kindern zu spielen, vergisst seine nächsten Angehörigen, kurzum er vergisst alles, was das Leben lebenswert macht.

Und der Futtergeber fordert immer mehr. Und je mehr der Hamster strampelt umso mehr Fehler passieren. Und je mehr Fehler passieren desto mehr nimmt der Futtergeber von ihm Abstand.

Bis vor lauter Fehler das Hamsterrad plötzlich kaputt ist. Nichts geht mehr.

Der Hamster in seiner bedingslosen Hingabe an den Futtergeber denkt natürlich, der Futtergeber wird das Hamsterrad schon wieder richten.

Das tut er auch, der Futtergeber. Aber zuerst räumt er dem Hamster sämtliche Backen aus. Ihr wisst schon, in den Backen versteckt der Hamster seine Vorräte, mache sagen auch sein Vermögen.

Und plötzlich hat der Hamster leere Backen und der Futtergeber schmeisst ihn aus seinen sicheren Käfig hinaus, denn Hamster sind ja jederzeit ersetzbar, vor allem auch deswegen veil viele viele weitere Hamster hinten dranstehen, die auch mal im Hamsterrad laufen wollen.

Armer Hamster, hoffentlich bis du gut gerüstet für den Fall, dass dein Hamsterrad nicht nur quietscht sondern schon eiert.

   

Nr. 5486

Ein Ehemaliger

27. April 2011, 11:47 Uhr

Betreff: Das Rad ist zu groß

Bei objektiver Betrachtung ist es äußerst merkwürdig, dass alle Banken in der Region Zuwächse zu verzeichnen haben - außer bei der VR-Bank Fichtelgebirge. Die Verantwortlchen dort machen es sich sehr einfach, wenn sie auf die wirtschaftlich schwache Struktur hinweisen. Aber warum haben die Wettbewerber von Jahr zu Jahr positive Zahlen ?
Es liegt die eindeutige Vermutung nahe, dass es an der Führung dieser Bank liegt. Greifen die Konzepte nicht oder gibt es gar keine. Oder liegt es schlichtweg an dem geschwundenen Vertrauen zu diesen Verantwortlichen. Der Schock sitzt bei den Sparern und Kreditnehmern tief. Nach dem Bekanntwerden wie die Kunden in dieser Bank durch falsche Wertstellungen, unrichtige Zinsabrechnungen und das Verscherbeln von Sicherungsgütern unter der Hand, verunsichert wurden. Da ist es kein Wunder, dass diejenigen, welche noch die Möglichkeit hatten, fluchtartig diese Bank verlassen haben. Haben es die Kunden satt,. dass ihnen bei Kreditaufnahmen unnötige Versicherungen aufs Auge gedrückt wurden. Nur um des Profits wegen um die fehlerhafte Arbeit und deren sehr mäßigen Erfolg mit solchen Kampagnen zu übertünchen.
Liegt die Gefahr nahe, dass es den Kunden dieser Bank so geht wie, den Kunden in den Ostfilialen. Dass sie eines Tages bei einer ganz anderen Bank landen, ohne überhaupt gefragt zu werden. Wer will sich diese Unsicherheit anziehen. Bei der schlechten wirtschaftlichen Situation der Bank kann es jederzeit wieder passieren, dass Filialen an Nachbargenossenschaften verkauft werden, damit noch eine Dividenausschüttung möglich ist. Das heißt nichts anderes, dass die Anteilseigner die Dividende aus dem Verkauf ihres eigenen Vemögens erhalten haben. NIcht aber wie es üblich ist aus dem betrieblich erwirtschafteten Gewinnen. Das Eigentum wurde für fast drei Millionen nach Plauen verkauft, davon haben die Mitglieder aber nur mickrige ca. vierhundert Tausend Euro erhalten. Was ist mit dem Restbetrag passiert. Es ist davon auszugehen, dass damit die miese Geschäftsentwicklung ausgeglichen wurde, Wahrlich ein hervorragendes Geschäft für die Mitglieder. Schon aus diesem einzigem Beispiel ist ersichtlich, dass Johannes Herzog, den der Genossenschaftsverband dem Aufsichtsrat als angeblich besten Prüfer Bayerns untergejubelt hat, nicht ein Manager des Aufschwungs, sondern des endgültigen Niedergangs ist. Das ist genauso, wie wenn ein ehemaliger Fliesenleger plötzlich die Erleuchtung erfährt, Finanzminister zu werden. Manchmal ist ein Hamsterrad auch für den Hamster zu groß.
Mag dies wohl auch der Grund sein, dass keine Nachbargenossenschaft mit dieser Bank bei dieser Führung -wobei auch der Vorstandskollege Christian Mandel mit einbezogen ist - fusionieren will. Wer möchte sich schon solche Koryphäen anlachen.
Den Eindruck, dass Johannes Herzog nur den Spendenkaspar spielt, aber vom Kerngeschäft einer Bankführung wenig Ahnung hat, ist überdeutlich. Noch dazu, dass diese Spenden nicht aus dem erwirtschafteten Gewinn verteilt werden (siehe oben), sondern aus den Zinsen der Gewinnsparer.
Als großer Geschenkeverteiler hat sich Johannes Herzog berühmt gemacht, als er bei der Waldeslust über vierhunderttausend gesicherte Forderungen verschenkte. Für eine Bank die selber nichts auf den Rippen hat, eine unglaubliche Sache.
Kunden verlassen die Bank, damit wenigstens ihre angesparte Altersversorgung gesichert ist,. Selbst die Mitarbeiter suchen das Weite, weil sie keine Zukunft bei dieser Führung in dieser Bank sehen.
Zu guter Letzt dürfen wir alle gespannt sein, wie es in den nächsten Monaten bei Auto, Auto, Auto weiter geht. Sicher ist, dass wir von den Helden der Bank -Johannes Herzog und Christian Mandel - noch viel hören und Freude haben werden (ironisch gemeint).
In diesem Sinne eine schöne und erfolgreiche Woche.

   

Nr. 5485

Auskenner

18. April 2011, 23:31 Uhr

Betreff: Doppelmoral

Um diese Bank giebt es so viele spannende Fragen. Bekanntermassen wird das Gehalt von genossenschaftlichen Bankvorständen in Bayern nach einer Empfehlung des Genossenschaftsverbandes bezahlt. Das bemisst sich nach einem Teil aus der Höhe der Bilanzsumme und zum anderen aus dem sogenannten Verbundgeschäft und weiteren Kompenenten, wie Risikoeinstufung der Bank.
Hier taucht nun die Überlegung auf, wird das Vorstandssalär auch nach unten angepasst, wenn sich wie im Falle der VR-Bank Fichtelgebirge die Bilanzsumme drastisch nach unten verringert. Es wäre geradezu paradox, dass Johannes Herzog die Ostfilialen verscherbelt hat und damit die Bilanzsumme wesentlich reduziert hat, um seinen Kopf zu retten und dann dafür noch belohnt werden würde, in dem sein Gehalt trotzdem in gleicher Höhe weiterbezahlt wird.
Wenn der Aufsichtsrat keine Gehaltsanpassung nach unten vorgenommen hat, so stellt das einen klaren Veruntreuungstatbestand dar.
Vor allem noch verschärft dadurch, dass Johannes Herzog die Mitarbeiter zu Gehaltseinbussen gedrängt hat. Ob er bei seiner Vergütung auch den Rotstift angesetzt hat??

   

Nr. 5484

Aussteiger

18. April 2011, 15:20 Uhr

Betreff: Herzog - mehr als übel

Spannend ist es wieder eimal, ob bei diesem bevorstehenden Jahresabschluss diesesmal bei Auto, Auto, Auto eine Kreditnehmereinheit gebildet wird, bzw. eine Konzernbilanz erstellt wurde.Da bisher aus Tarnungsgründen für jeden einzelnen Betrieb ein anderer Bilanzstichtag gewählt wurde, um eine größtmögliche Verschleierung zu erreichen. Der frühere Prüfer und jetzige Vorstandsvorsitzende Johannes Herzog weiß schon seit seiner Prüferzeit über diese Bilanzierungsmethoden Bescheid. Bisher hat er immer noch nicht kundgetan, ob gegen ihn von der Staatsanwaltschaft ermittelt wird. Ebenso wenig hat er die Vertreter bisher aufgeklärt, wie der aktuelle Stand bei den Regressansprüchen gegen die drei ehemaligen Vorstände ist. Hatte er doch die Vertreter dazu bewegt, die Drei zu entlasten und keine Regressansprüche zu stellen. Warum die Kehrtwende erfolgt ist und angeblich vom ihm Strafanzeige erstattet wurde ist schon sehr merkwürdig. Vielleicht glaubt er damit ein Verfahren gegen sich abwenden zu können. Seit Johannes Herzog in der Bank ist, hat er das Vermögen der Mitglieder um Unsummen geschmälert. Schon das Verzichtenwollen auf die Regressansprüche, so wie auch das Verschenken von gesicherten Forderungen bei der Waldeslust, sind unverzeihlich. Deshalb ist zum Thema Johannes Herzog endlich der Schlusspunkt zu setzen. Bei dieser Bank wird es solange spannend bleiben, bis die jetzt handelnden Personen entfernt sind. Aber ans Tageslicht kommt sowieso alles.

   

Nr. 5483

Minnesänger

17. April 2011, 15:08 Uhr

Betreff: Grundschuldfalle (oder was viele nicht wissen)

zu Beitrag 5482

Um dieser Falle aus der persönlichen Haftungsunterwerfung zu entgehen, empfiehlt sich folgendes Vorgehen wenn man von der Bank die Löschungsbewilligung der Grundschuld erhalten will.

1. Schreiben an Bank zwecks Erteilung einer Löschungsbewilligung und Bestätigung darüber, dass keine der Grundschuld zugrundeliegenden Forderungen mehr bestehen.

2. Zusätzlich in diesem Schreiben unbedingt mit angeben, dass die Bank zur Löschungsbewilligung und Bestätigung auch ihr Exemplar der "Vollstreckbaren Ausfertigung" der Grundschuldurkunde zurückgibt.

3. Nach Erhalt der Löschungsbewilligung die Löschung über das Notariat durchführen lassen, bei dem damals die Grundschuld bestellt wurde.

4. Unbedingt dabei dem Notar die Bestätigung der Bank vorlegen und um Bestätigung bitten, dass aufgrund der Erklärung der Bank und der Löschung der Grundschuld im Grundbuch auch seitens des Notariats künftig keinerlei "Vollstreckbare Ausfertigungen" dieser Grundsxhuldurkunde mehr ausgestellt werden.

Das Schreiben an dem Notar am besten per Einschreiben mit Rückschein senden und die Notarrechnung erst nach Erhalt der unter Ziff 4 genannten Notarbestätigung bezahlen.

   

Nr. 5482

Rückschau: Immobilienkredit

17. April 2011, 15:06 Uhr

Betreff: Wie Banken die Schlinge zuziehen

Wer eine Immobilie kauft, der lässt zur Finanzierung für seine Bank üblicherweise eine Grundschuld eintragen. Die sichert sein Immobiliendarlehen ab, für den Fall, dass er als Kreditnehmer nicht mehr zahlen kann.

Grundschulden geben aber der Bank große Macht. Denn sie kann die jeweilige Immobilie versteigern. Ohne Grundschuld müsste sie dafür vor Gericht erstmal langwierig eine Erlaubnis einklagen und beweisen, dass ihre Forderungen berechtigt sind. Das ist mit einer Grundschuld nicht mehr nötig, denn der Kreditnehmer "unterwirft sich der sofortigen Vollstreckung".

In einer Grundschuldbestellung heißt es etwa:

"Der Eigentümer unterwirft sich der sofortigen Zwangsvollstreckung wegen des Anspruchs aus der Grundschuld nebst Zinsen und Nebenleistung in das ... bezeichnete Grundstück in der Weise, dass die Zwangsvollstreckung gegen den jeweiligen Eigentümer des belasteten Grundbesitzes zulässig sein soll."
Abstraktes Schuldversprechen

Doch was den Kreditnehmern meistens nicht klar ist: Die Banken lassen sich in derselben Urkunde üblicherweise noch eine weitere Sicherheit geben, nämlich das abstrakte Schuldversprechen oder die abstrakte Schuldanerkenntnis. Das lautet z. B. so:

"Gleichzeitig übernehmen sämtliche Darlehensnehmer ... als abstraktes Schuldanerkenntnis ... für die Zahlung eines Geldbetrags in Höhe der Grundschuld nebst Zinsen ... die persönliche Haftung und unterwerfen sich der sofortigen Zwangsvollstreckung in ihr gesamtes Vermögen."

Damit besitzt die Bank zusätzlich zum Zugriff auf das Grundstück auch noch den Zugriff auf das gesamte Vermögen des Kreditnehmers.

Die Folge:

Mit so einer Grundschuldbestellungsurkunde kann die Bank im Prinzip jederzeit hohe Beträge fordern und den Gerichtsvollzieher schicken oder Zwangsversteigerungen einleiten.
Aus dem Grundbuch gelöscht?

Schon das ist ziemlich Angst einflößend. Noch erschreckender ist: Selbst wenn die Grundschuld bereits aus dem Grundbuch gelöscht wurde, also nicht mehr existiert, besteht das Vollstreckungsrecht aus dem abstrakten Schuldversprechen weiter. Denn es ist eine eigenständige Vereinbarung, die unabhängig neben der Grundschuld besteht.

Für den Kreditnehmer werden solche möglicherweise uralten Abmachungen zum Problem, sobald Meinungsverschiedenheiten mit der Bank auftreten. Ist er etwa der Ansicht, sein Institut stellt ungerechtfertigte Forderungen, hat er schlechte Karten. Die Bank kann mithilfe des abstrakten Schuldversprechens seine Konten pfänden oder ihn unter Druck setzen, indem sie ihm den Gerichtsvollzieher vorbeischickt. Dem Kunden bleibt nur, dagegen zu klagen, d. h. eine sogenannte Vollstreckungsgegenklage einzuleiten. Dazu fehlt ihm in der Situation häufig das Geld. Außerdem trägt er, und nicht die Bank, die Beweislast.

Prof. Karl-Joachim Schmelz, Bankrechtler, Richter a.D. und zuletzt Professor für Rechtswissenschaften, beobachtet, dass die üblichen Verträge Banken in die Lage versetzen, massiven Druck auszuüben:

"weil eben aus dem abstrakten Schuldversprechen jederzeit vorgegangen werden kann, ohne dass eine gerichtliche Kontrolle stattfindet. Das schafft einen Machtspielraum für die Bank, den sie durchaus ausnutzt, um Zahlungen oder Zustimmung zu sonstigen Maßnahmen zu erlangen, die sie vor Gericht nie durchsetzen könnte."
Immobilienkauf

Was können Immobilienkäufer tun? Wer gerade dabei ist, eine Immobilie zu finanzieren und über eine Grundschuld abzusichern, sollte sich darüber im Klaren sein, welche weitreichenden Rechte er der Bank mit der Grundschuld und dem Schuldversprechen einräumt. Allerdings wird er kaum einen Kreditgeber finden, der auf diese Absicherungen verzichtet.

Trotzdem sollte man sich die vorformulierten Verträge der Bank kritisch anschauen: Welche Kredite werden genau mit der Grundschuld und dem abstrakten Schuldversprechen abgesichert? Die Banken schreiben hier gerne: "alle bestehenden und künftigen Verbindlichkeiten" werden einbezogen, sodass plötzlich auch der überzogene Dispokredit mit enthalten ist. Dies sollte man einschränken und darauf pochen, dass in der Zweckerklärung, auch Sicherungsvertrag genannt, die weitreichenden Pfandrechte nur das aktuelle Immobiliendarlehen betreffen.
Darlehen getilgt

Ist das Darlehen endlich abbezahlt, können Sie von Ihrer Bank eine Löschungsbewilligung für die Grundschuld anfordern. Mit einem Gang zum Notar und dann zum Grundbuchamt ist es möglich, die Grundschuld zu löschen. Damit ist das Pfandrecht der Bank an dem Grundstück ebenfalls gelöscht.

Allerdings besteht das abstrakte Schuldversprechen auch nach der Löschung der Grundschuld weiter. Darauf wird der Kreditnehmer von seinem Institut in der Regel nicht hingewiesen. Er sollte deshalb von sich aus noch einmal auf die Bank zugehen und das Original der vollstreckbaren Urkunde zurückverlangen, mit der die Grundschuld bestellt wurde. Am besten lässt er sich die Rückgabe auch noch quittieren. Sobald der Kunde diese Urkunde wieder in den Händen hält, kann die Bank daraus nicht mehr vollstrecken.

   

Nr. 5481

Sachkundiger

16. April 2011, 11:02 Uhr

Betreff: Auweia

Wenn das Engagement Auto, Auto, Auto schlagend wird, dann Gute Nacht Johannes. Denn er hat als Prüfer den Kredit geprüft und nicht bemängelt, dass keine Zusammenführung nach Kreditnehmereinheit vorgenommen wurde. Außerdem hat er mit Sicherheit den Kredit als Vorstand genehmigt, da jede Änderung der Kreditverträge automatisch zu einer neuen Beschlußfassung führt. Das geschieht schon bei Vorlage der § 18 KWG-Unterlagen -Offenlegung der wirtschaftlichen Verhältnisse-, wozu eine Beschlußfassung notwendig ist.
Bei diesem Engagement kann Johannes den Kopf nicht aus der Schlinge ziehen, indem er es auf seine Vorgänger schiebt.

   

Nr. 5480

FWeber

15. April 2011, 20:23 Uhr

Betreff: Auto,Auto,Auto

Jetzt wird es anscheinend plötzlich ganz schnell interessant. Aus mehreren Quellen wurde heute berichtet, dass die Niederlassungen in Weiden und Regensburg der ... zum sofortigen Verkauf stehen sollen. Angeblich soll eine regionale Bank starken Druck ausgeübt haben?? Es verspricht auf jeden Fall ein heisser Sommer zu werden....

   

Nr. 5479

Ehemalige

14. April 2011, 19:26 Uhr

Betreff: Mobbingvorwürfe? Was ist daraus geworden?

Hallo Webmaster,
hat sich in dieser Angelegenheit eine neue Sach- oder Kenntnislage ergeben?
Gibt er nähere Einzelheiten - wer hat Informationen?

   

Nr. 5478

Auch Mitglied

14. April 2011, 13:21 Uhr

Betreff: Neue Erkenntnisse

Gibt es schon Erkenntnisse über die Bilanz 2010. Die Bilanz müsste doch aufgestellt sein. Aber es ist davon auszugehen, dass die Entwicklung wieder nur ein bißchen stolz macht. Ansonsten würden sich Johannes Herzog und Christian Mandel schon längst damit in der Zeitung brüsten.
Die Fragestellung zum Regress bei den Krediten von Flex, Flex, Flex und Gold, Gold, Gold stellt auch einen wichtigen Punkt im Geschehn um diese Bank dar.
Denn daran ist erkennbar, ob der Aufsichtsrat endlich gewillt ist reinen Tisch zu machen. Ebenso die schon lange überfällige Personalentscheidlung im Vorstandsbreich.
Auch das vermeintliche Aussitzen können der Entscheidungen wird auf Dauer die Aufsichtsräte von ihren Verschulden frei sprechen.

   

Nr. 5477

Mitglied

11. April 2011, 12:59 Uhr

Betreff: Regreß

Ist bei den Fällen Gold, Gold,Gold, und Flex,Flex,Flex vom Aufsichtsrat der Regreßanspruch gegenüber den Verursachern geltend gemacht worden? Da die ehemaligen Vorstände durch Bezahlung von Geldstrafen ihre Schuld strafrechtlich zugegeben haben, ist die zivilrechtliche Forderung unverzüglich zu stellen.
Falls der Aufsichtsrat dies nicht macht, so begeht er selbst einen Veruntreuungstatbestand. Mal schau'n. was den Herren des Aufsichtsrats lieber ist: Die Regressforderung zu stellen oder selbst auf der Anklagebank wegen Veruntreuung zu sitzen.
Wir werden es nicht zu lassen, dass unser Gesellschaftsvermögen so verschleudert wird. Was unternommen wurde wird sicherlich eine Frage bei der nächsten Vertreterversammlung sein. Hier wird auf das Auskunftsrecht der Mitglieder verwiesen.

   

Nr. 5476

Emma Peel

10. April 2011, 12:06 Uhr

Betreff: .... und die Moral von der Geschicht....

"Gedanken zu Ethik und Moral in der Wirtschaft" ist der Titel einer Publikation des bayrischen Genossenschaftspräsidenten Dr. h.c. Götzl

Interessant ist die Schlussbetrachtung des selbst oder von anderen ernannten Gegenwartsphilosophen Dr. h.c. Götzl in Bezug auf die ihm wohl bekannten und geduldeten Vorgänge in der VR-Bank Fichtelgebirge:

"Jede (....) -ordnung braucht, wenn sie die Grundlage für (......) Erfolg bilden will, ein festgefügtes Wertesystem. Seine Schlagkraft erreicht es dadurch, dass es von allen Akteuren verinnerlicht ist und Überzeugungskraft aus sich heraus entfaltet.
Überzeugung braucht Vorbilder. (.........) Vorbild sein (....) bedeutet aber auch, Bewusstsein dafür zu entwickeln, wo Grenzen des Handelns liegen. Zum Beachten von Grenzen gehört die Erkenntnis, dass nicht alles, was nicht ausdrücklich verboten ist, im Umkehrschluss auch erlaubt ist. (................)
Gutes Handeln basiert auf Werten und Normen. (.........) Entsprechend kann die Wirkkraft eines Systems nur so stark sein wie es Unterstützung erfährt - seitens der Bürger, Unternehmer und Politiker."

Ich hoffe mal nicht, dass es sich hier um ein Plagiat handelt.

Ich frage mich allerdings, wie ein Genossenschaftspräsident, der selbst solche Abhandlungen über moralisches Handeln schreibt, einerseits einen wichtigen Zusatz bei seinem eigenen Titel vergessen kann und andererseits die Machenschaften der Vorstands- und Aufsichtsratsetage der VR-Bank Fichtelgebirge duldet.

:schuld:

   

Nr. 5475

Leser

7. April 2011, 17:14 Uhr

Betreff: Wie der Herr, so das Gescherr

Es wird immer sonnenklarer, die VR-Bank Fichtelgebirge wird bald mit dieser Geschäftsleitung in der Bedeutungslosigkeit versinken. Mehr denn je, gehen die Kunden von der Fahne. Bankgeschäft ist einfach mal Vertrauensgeschäft. Da hilft alles schönreden nichts. Schaumschläger gibt es schon genug auf dieser Welt. Aber die Menschen haben schon ein feines Gespür, wo die Säge klemmt. Wie sollen die Menschen auch zu diesen Vorständen Vertrauen haben, die noch immer nicht in der Lage waren, die Falschabrechnungen bei den Girokonten und falschen Wertstellungen zu korrigieren. Das was der Bank dabei aufgebürdet wird, wird mehr und mehr schlimmer. Denn die falsch errechneten Kontostände werden durch den Zinseszinseffekt zu einem großen Bumerang für die Bank, der sie einholen wird. Also warum lässt man solche Leute wie Herzog und Mandel weiter werkeln.
Von diesem Genossenschaftsverband ist in dieser Hinsicht nichts zu erwarten. Der hat scheinbar die "richtigen" Leute an der Spitze. Die sich selbst nicht mit Ruhm bekleckert haben. Denn wenn dessen Präsident es schon nötig hat, sich mit einem Doktortitel zu schmücken, der ihm in dieser Form überhaupt nicht zusteht, dann kann man gut ableiten, welches Format seine Untergebenen haben.
Bin mal gespannt, ob in München und Marktredwitz die nötigen Konsequenzen gezogen werden. Wenn nicht, dann werden die Kunden die Konsequenzen zíehenl.

   

Nr. 5474

Belphegor

6. April 2011, 10:06 Uhr

Betreff: Zu Geschichtenleser, Eintrag 5472

Im Genossenschaftsverband Bayern scheint es etliche Hochstapler zu geben.
Der Präsident Götzl lässt bei seiner Signatur dezent das h.c. beim Dr. weg und gibt auf diese Weise vor ein promovierter Akademiker zu sein.

Honoris causa - ehrenhalber - ist eigentlich nichts, wofür er sich schämen müsste, es sei denn, der Herr Ehrendoktor ist sich selbst nicht so ganz sicher, ob er die Ehre überhaupt verdient hat, die ihm da verliehen wurde.
Aber nein, es ist schon so, dass ein Doktor ohne h.c. einfach mehr her macht, deshalb hat ja auch unser Gutti ein Plagiat abgegeben. Einen h.c. hätte der für seine großzügigen Spenden an die Uni Bayreuth sicher auch haben können.
So wie der Herr Götzl seinen Dr. h.c. von der Uni Passau bekommen hat.

Sein Helferlein, der Johannes Herzog, ist der VR-Bank Fichtelgebirge seinerzeit als bester Prüfer Bayerns wie Sauerbier angepriesen worden. Dabei ist das Geschäftsvolumen in der Bank ständig rückläufig, seit er die Bank regiert.

Schade eigentlich, dass wir nicht in Österreich sind, denn dort, im Land der Hofräte, findet sich die Phrase h.c. auch in verschiedenen Berufstiteln.

Vorstandsvorsitender h.c. Johannes Herzog wäre dann der Ehrentitel dafür, dass er die Gelder seiner Prämiensparer großzügig als Spenden verteilt.
Charity kommt immer gut, denkt er sich, und kürzt, während er sich in der Öffentlichkeit unter dem Deckmantel des sozialen Engagements versteckt, seinen Mitarbeitern den Lohn oder entlässt sie reihenweise.

Wir wollen uns von Johnny nicht länger zum Narren halten lassen, wir wollen, dass er geht, und das schnell.
Am besten zum Dr. h.c. Götzl - und tschüss!

   

Nr. 5473

aus der Region

6. April 2011, 09:56 Uhr

Betreff: zu Doktorhut

Als ob es unserer Region nicht schon schlecht genug geht. Jetzt wird wohl auch unsere genossenschaftlich Bank von einer Plage heimgesucht.
Reicht es denn nicht aus, dass die Hegers,Krämer und Wolf, die Bank kaputt geschossen haben. Nein, dem Aufsichtrat wurde von dem Mitarbeiter des Genossenschaftsverbandes Bayern Grothoff der "angeblich beste Prüfer Bayerns" aufs Auge gedrückt. Wie Johannes Herzog zu dieser Anerkennung kommt, mag wohl nur sein Freund Grothoff wissen. Denn J. Herzog hat sich hauptsächlich in seiner Prüferzeit die Fehler in der Bank herausgepickt um damit den Aufsichtsrat unter Druck zu setzen und sich selbst als Vorstand küren zu lassen. Hoffentlich tut man der ganzen Gilde Prüfer des Genossenschaftsverbandes Bayern nicht unrecht, wenn man vom besten Prüfer dann auf die Arbeit seiner ehemaligen Kollegen schließt, den da wird es wohl doch einige geben, die ihr Ding ordentlich machen. Denn was Johannes Herzog bisher geleistet hat, ist nur eines: Die schon arg gebeutelte Bank noch tiefer in den Strudel treiben zu lassen.
Die Hochstapelei und sich Auszeichnungen anmaßen scheint scheinbar bei diesem Genossenschaftsverband System zu sein. Wenn man den Ausführungen im vorherigen Beitrag Glauben schenken darf, dann ist selbst der oberste Genossenschaftler in Bayern von dieser "Krankheit" befallen. Denn wenn es zutrift, was dort beschrieben wird, dann ist das was dieser Dr. abzieht noch viel schlimmer zu werten, wie die Plagiatsaffäre von K.T. zu Guttenberg. Dieser hat nachwievor einen Großteil der Bevölkerung hinter sich. Doktortitel hin oder her.
Was ist aber von Herrn Glötzl zu erwarten. Was dieser betreibt ist eine Titelanmaßung, die nach dem Strafgesetzbuch zu betrachten ist.
Zu Guttenberg hatte den Charakter aus seiner Situation die Konsequenzen zu ziehen. Er hat sich komplett aus der politischen Arbeit zurückgezogen. Was für dieses Land schade ist. Bleibt zu hoffen, dass er in kurzer Zeit wieder auf die politische Bühne zurückkehrt.
Diese konsequente Haltung ist auch dem Präsidenten des Genossenschaftsverbandes anzuraten und ist aufgrund dieser Affäre zu erwarten. Frei nach dem genossenschftlichen Werbeslogan: "Wir machen den Weg frei".
Da er sich mit einem Titel geschmückt hat, der ihm überhaupt nicht zugestanden hat. Diese ist nach Meinung schlimmer zu werten, als die Unterlassungen der Fußnoten des Politikers.
Da sollte die Staatsanwaltschaft tätig werden, um diesen Sumpf trocken zu legen.

   

Nr. 5472

Geschichtenleser

5. April 2011, 23:37 Uhr

Betreff: Doktorhut

Mag sein, dass ich mich mit diesem Beitrag in eine politische Ebene begebe.
Den K.T. zu Guttenberg hat man ans Messer geliefert. Wie heißt es so schön; Mitleid bekommt man geschenkt, Neid muss man sich erarbeiten.
Warum ist die Zuneigung des gemeinen Volkes bei K.T. so ausgeprägt. Weil er dem Volk Vertrauen gab. Dass ihm das Plagiat bei seiner Doktorarbeit auf die Füsse gefallen ist, hat er sich selbst zuzuschreiben. Trotzdem- aber auch vielleicht deshalb stehen die Menschen nicht nur in dieser Region hinter ihm. Er ist auch nur ein Mensch mit Fehlern, aber vielen Stärken. Mit dem Mut falsche Entscheidungen zu korrigieren. Dass er bei der Plagiatsgeschichte nicht sofort die ganze Wahrheit auf den Tisch legte, ist menschlich gesehen nachvollziehbar. Da mag sich jeder selbst an die eigene Nase fassen, ob er sofort nicht nur die Asche, sondern einen ganzen Aschekübel über sich ausgeschüttet hätte. Schade dass er seine ganzen Ämter niederlegte. Aber vielleicht doch mit der Überlegung ganz woanders bei einer anderen oder neuen Partei oder anderen Institution wie Phoenix aus der Asche wieder aufzutauchen.
Ganz anders verhält es sich mit dem Präsidenten des Bayerischen Genossenschaftsverbandes. Welcher sich ebenfalls mit einem Doktortitel schmückt. Für den er aber absolut nichts kann, denn der wurde ihm ehrenhalber (h.c.) verliehen (geschenkt). Da mag man sich aber fragen, warum musste sich so einer begnadeter Mann sich den Doktortitel schenken lassen? Hatte er keine Zeit zu promovieren oder hat sein Potenzial nicht ausgereicht oder war er gar zu geizig einen Ghostwriter zu beauftragen?
Dafür hat er aber ganz dezent auf Schreiben das h.c. weggelassen. ( hier klicken...Wer wird sich denn mit solchen Kleinigkeiten abgeben. Auch in Zeitungsberichten wurde er mit dem einfachen Dr. betitelt. War es Bescheidenheit, dass er die Reporter nicht auf den rechtlich notwendigen Zusatz h.c.hingewiesen hat?
Ja was ist es eigentlich, wenn man sich mit fremden Feder schmückt? Aufschneiderei , Hochstapelei, Dummheit oder gar strafrechtlich relevanter Betrug.
Warum wird der Präsident des Bayerischen Genossenschaftsverbands mit einem anderen Maßstab gemessen, wie der ehemalige Bundesverteidigungsminister? Dieser kann wenigstens in Anspruch nehmen, dass er bei der mündlichen Verteidigung (so heißt das bei der Dissertation) seiner Doktorarbeit vollends über die Ausarbeitung Bescheid wusste.
Aber über was weiß der Dr. h.c. Glötzl dann Bescheid, wo er doch garnichts abgeliefert hat.
So ähnlich verhält es sich auch bei Johannes Herzog, der nennt zwar keinen Doktorhut als sein eigen, aber spielt gerne den großen Matador im Fichtelgebirge. Aber die Figur die er abgibt erinnert mehr an einen aufgeblasenen Frosch, der zwar ständig quakt, aber nur unverständliches Zeugs von sich gibt. Oder denkt er gar er ist der Froschkönig und wartet immer noch verzweifelt, dass ihn die gute Fee wachküsst, damit sein Traum vom großen Manager endlich in Erfüllung gehe.
Aber Johannes aufgepasst: Träume sind Schäume. Versuch einfach das zu machen was du kannst: Blödsinn. Wie wäre eine Rolle als Karikaturvorlage, damit sich alle immer wieder daran erfreuen könnten. Das müsste doch eine beglückende Erfüllung sein. Oder du gehst zurück in den Geborgenheit bietenden Schoß des Genossenschaftsverbandes - zum Dr. hc. Denn gleich und gleich gesellt sich gern. Dann könnt ihr gegenseitig auf die Schultern klopfen, bis euch selbst das zu blöd wird. Aber dann bleibt immer noch die Methode der Selbstbeweihräucherung.

   

Nr. 5471

Mandelkenner

5. April 2011, 13:42 Uhr

Betreff: Reisegeschäft

Jetzt hat er es doch geschafft. Nachdem Mandel bekanntlich ein leidenschaftlicher Motorradfahrer ist, er fährt Harley, wie er die sich verdient hat ist egal..... und nun wird gleich mal eine Reise veranstaltet an der bstimmt doch der Herr Mandel jun. teilnehmen wird. Wahnsinn, wahrscheinlich wenn sich 3 Leute anmelden ist sein Trip umsonst....wäre nicht das erste Mal.

Wann und wer legt diesen Machern das Handwerk ???????

   

Nr. 5470

Nachdenklicher

4. April 2011, 13:52 Uhr

Betreff: Sorgloses Umgehen mit den Spargeldern

Die Vorstände und Aufsichtsräte sind immer noch im Amt in dieser Bank. Das ist für die Kunden und Mitglieder Alarmstufe rot, wenn man noch Kunde dieser Bank zu ist. Hat die Vergangenheit gezeigt, dass dort man mit den ihnen anvertrauten Geldern der Sparer äußrrst sorglos umgegangen ist. Werden doch die Spareinlagen wieder als Kredite ausgegeben. Dieses Geschäft ist im Grunde nichts anderes als Handeln mit fremden Geld. Eigentlich gibt es verschiedene Mechanismen, die zum Schutz der Sparer geschaffen wurden.
Aber Mechanismen funktionieren nur dann, wenn die zuständigen Kontrollorgane über deren Einhaltung wachen.
Dies kann im Falle der VR-Bank Marktredwitz jetzt Fichtelgebirge mit Fug und Recht verneint werden. Wie hätten ansonsten eine solche Vielzahl von genossenschaftsrechtlich nicht abgedeckten Kredite ausgegeben werden. Wenn man die Wertberichtigungen der Vergangenheit betrachtet, so wurden mehr als 50 Millionen € in den Sand gesetzt. Wo war der Aufsichtsrat als Kontrollorgan und der Prüfungsverband, die diese unveranwortsvolle Vorgehensweise mit begleitet haben, ohne dagegen etwas zu unternehmen.
Wie sollen hier die Sparer Vertrauen in dieses Geschäftsgebaren haben, wenn die die verantwortlichen Leute die Bank zuerst geprüft (Johannes Herzog) und jetzt selbst die Bank leiten. Woher sollte nunmehr ein Umdenken und anderes Handeln zustande kommen.
Der Aufsichtsrat ist ebenfalls eine stark negative Komponente in dieser Bank. Wie es scheint hat er zumindest grob fahrlässig seine Aufsichtspflichten verletzt.
Für die Kunden und Mitglieder wird es immer schwerer dieser Bank das Vertrauen zu geben. Zu sehr ist die Klüngelei und Vetternwirtschaft erkennbar.
Die Frage ist berechtigt, warum sollen die Sparer ausgerechnet dieser Bank ihre Ersparnisse anvertrauen, wenn es im Ort oder Region seriös geführte und arbeitende Bank gibt. Es werden sich immer mehr von dem Gedanken leiten lassen, dass man seine Gelder nicht Hände gibt, denen der Schutz der anvertrauten Mittel um des eigenen Vorteils willen vollkommen egal ist.
Letzlich werden es viele vorziehen, ihre Finanzgeschäfte dort abzuwickeln wo sie sicher fühlen und nicht das Gefühl haben, übervorteilt zu werden.

   

Nr. 5469

Interessierter

30. März 2011, 16:40 Uhr

Betreff: Strafverfahren

Hallo Webmaster,

ist meine Information richtig, dass es bei dem Strafverfahren gegen die ehemaligen Vorstände Heger, Krämer und Wolf, das gegen Bezahlung einer Geldbusse eingestellt wurde, auch um den vormaligen Prüfer der Bank und jetzigen Vorstandsvorsitzenden Johannes Herzog ging.
Wurde dort auch in diesem Zusammenhang aufgeworfen, dass J. Herzog die Fehler und Unregelmässigkeiten der Ex-Vorstände während deren Vorstandstätigkeit, nicht aufdeckte, um damit eine Vorteilsnahme zu erreichen. Indem er sein Wissen benutzte, um den Aufsichtsrat dazu drängen, dass ihn dieser als Vorstand berufen hat?

Wurde in obengenannten Strafverfahren auch der Veruntreuungstatbestand von J.Herzog besprochen, weil dieser im Falle der Waldeslust gesicherte Forderungen verschenkte.
Wurde ebenso auf die Kreditfälle Flex, Flex, Flex; Auto,Auto,Auto eingegangen. Da Herzog diese Kreditfälle als Prüfer diese genossenschaftsrechtlich nicht zulässigen Kreditausreichungen gesehen und geprüft hat und nichts dagegen unternommen hat.
Wurde auch besprochen, dass es sich im Falle von Gold,Gold,Gold um einen besonders schwer wiegenden Fall des Verstosses gegen das Genossenschaftsgesetz handelt. Da der verursachende Vorstand Wolf weiter im Amt bleiben durfte, um als Steigbügelhalter für J. Herzog den Vorstandsposten besetzte, bis Herzog die Zulassung der Bankenaufsicht erhielt.

In welcher Interessenskollision ist der Aufsichtsrat, da er trotz des Wissens um diese Vorgänge immer noch an J. Herzog festhält?
Waren die Aufsichtsräte auch teilweise Nutznießer der Kreditengagements, so dass sie bei einem Demissionieren von Herzog befürchten müssen, dass dieser sie belastet?

Liegen bereits Informationen vor, inwieweit die Anzeigen der Mitarbeiter gegen die beiden Vorstände Herzog und Mandel wegen Mobbings strafrechtlich verfolgt werden?

Warum ist Christian Mandel bei seinen Kollegen in der VR-Bank Hof eine "Persona non grata"?
Stimmt es, dass es sich hierbei um eine Insolvenz handelt? Wer weiß Genaueres?

   

Nr. 5468

Erschrockener

26. März 2011, 20:20 Uhr

Betreff: Hoffnung

Hallo,

ich hoffe doch der Zusammenbruch des Finanzsystem der VR-Bank Fichtelgebirge erfolgt erst im Jahr 2012, denn habe ich meine Anteile wieder in trockenen Tüchern, nicht das ich noch in die Verlegenheit komme, hier noch Finanzmittel investieren zu müssen.

Gruß Erschrockener

   

Nr. 5467

Geschichtenleser

24. März 2011, 23:46 Uhr

Betreff: Nachruf

Immer mehr verdichtet sich die Erkenntnis, dass sich die Karrierre von Johannes Herzog als Vorstand der VR-Bank Fichtelgebirge eG ihrem Ende zuneigt.
Daher ist es an der Zeit, ein Fazit über dessen Tätigkeit zu ziehen.
Insgesamt gesehen hat Herzog der Bank mehr geschadet als die Heger's, Krämer und Wolf zusammen. Denn er hat deren Selbstbedienungsmentalität nach alter Gutsherrenart als damaliger Prüfer des Genossenschaftsverbandes geduldet und durch Untätigkeit unterstützt. Nur deshalb war es möglich, dass die drei ehemaligen Vorstände die Kunden und Mitglieder mit Wertstellungsmanipulationen, mit falschen Zinsaberechnung bei der Kreditnehmer und den Sparer, sowie dem Verscherbeln von Sicherungsgütern unter der Hand, abzocken konnten. Dass die Bank trotzdem nicht wirtschaftlich gut da stand, liegt daran, dass sich die Vorstände nach Herzenlust bedienen konnten und zum anderen an den zweifelhaften Kreditvergaben, mit denen die Freunde und Verwandten beglückt wurden. Erinnert wird an die Fälle Flex,Flex,Flex; Gold,Gold,Gold; Auto,Auto,Auto und die Dampferla, die auf der Donau schippern.
Es versteht sich von selbst, das dies nur ein Auszug aus der Bandbreite der Sparte "Gute-Kumpels-Kredite" ist. Der ehemalige Verbandspräsident Frankenberger setzt aber dem Ganzen noch die Krone auf, als diese Bank, gemeint ist aber das Vorstandssyndikat, als vorbildlich herausstellte. Welche Vorteile mag wohl "Fränkie" bezogen haben, dass ein solches Treiben noch öffentlich positiv beurteilte. Immerhin war der Mann auch noch Wirtschaftsprüfer.
Wenn man davon die Qualität der Wirtschaftsprüfer des Prüfungsverbandes ableitet: Dann gute Nacht Prüfungsverband und Prüfungsmonopol.
Herzog wurde von seinem damaligen Arbeitgeber Bayericher Genossenschaftsverband in den Vorstand der Bank gedrückt, um das Herstellen einer größtmöglichen Intransparenz zu bewerkstelligen. iIchts von den Vorgängen in der Bank sollte den Eigentümern der Bank - den Mitgliedern - publik werden.
Was aber nach außen drang waren großspurige Statements von Herzog: Wie z.B.
"ein bißchen stolz" oder ähnlicher Unfug.
Den Sprüchen folgten leider keine Taten. Außer Hauruck-Maßnahmen im Personalbereich und Aktionismus ist nichts zu berichten. Halt doch: Das Verschenken von gesicherten Forderungen bei der Waldeslust und der Gründung einer Bürgerstiftung muss schon als aktive Öffentlichkeitsarbeit anerkannt werden. Der dramatische Rückgang der Bilanzsumme verkündeten die Vorstände als Gesundschrumpfen der Bank. Vielleicht wollen sie eine Bonsai-Bank daraus machen.
Aber ganz im Ernst mal: Die Vorstände können in ihrer Position nur bis dato überleben, weil sie die Bank infolge Substanzverzehrs irgendwie von einem Jahr ins andere retten.
Aber nun scheint der Augenblick gekommen, wo jegliche Substanz verbraucht und es kein Tafelsilber mehr gibt, welches das Bilanzgleichgewicht retten könnte.
Christian Mandel wird wohl weiter auf der Flucht vor seinen eigenen Taten sein.
Denn überall wo er bisher tätig war, holen ihn seine Missetaten ein. Arroganz und Überheblichkeit, gepaart mit einer großen Portion Menschenverachtung, disqualifzieren ihn überall, wo er sein Unwesen treibt.
Ob sein großer Mentor Manfred Nüssel wieder einen Unterschlupf für ihn findet, wird sich zeigen.

   

Nr. 5466

Nordlicht

21. März 2011, 08:53 Uhr

Betreff: Jahresabschluß 31. Dezember 2010

Mit der Veröffentlichung des Jahresabschlusses wird es noch etwas dauern.

Dieser ist bis zum 31. März des Folgejahres aufzustellen. Danach erfolgt die Vorlage beim Aufsichtsrat und dann kommt die Vorlage an die Vertreter.

Die Mitglieder können ihn spätestens dann anfordern, wenn zur Vertreterversammlung geladen wird.

Die Veröffentlichung im elektronischen Bundesanzeiger erfolgt dann regelmäßig nach der Vertreterversammlung.

Da steht dann wieder drin, dass der Jahresabschluß so von der Vertreterversammlung genehmigt worden sei - obwohl der Jahresabschluß regelmäßig den Vertretern nicht vorgelegt wird, sondern nur ein Papier / Heft, das die Bank selbst als Geschäftsbericht tituliert. Nur, daß es kein Geschäftsbericht ist, sondern regelmäßig eine Imagebroschüre des Vorstands, wo zwar Bilanz und Gewinn- und Verlustrechnung enthalten sind, jedoch nur mit wenigen Erläuterungen.

Völlig "für die Tonne" ist übrigens der Rechenschaftsbericht des Aufsichtsrats. Der ist so nichtssagend, dass man sich bestätigt fühlt, dass dieses Gremium keine Lust und kein Interesse hat, die Mitglieder über ihre tatsächliche Arbeit zu informieren.

Da wundert es dann auch nicht, dass der liebe Genossenschaftsverband - trotz der Skandale, die er nicht gesehen haben will bzw. anders bewertet als die Justiz - wie bisher jedes Jahr ein uneingeschränktes Testat über die ordnungsmäßige Arbeit von Vorstand und Aufsichtsrat ausstellen wird.....

Alle drei Gremien wirken Hand in Hand, um die Verdummung der Mitglieder fortzusetzen. Aber vielleicht kommt mit Justizias Hilfe bald mal Licht in das Dunkel.

Denn eins ist klar. Öffentlichkeit scheuen die drei Gremien wie der Teufel das Weihwasser.

   

Nr. 5465

Ungeduldiger

19. März 2011, 12:11 Uhr

Betreff: Unternehmensregister

Hallo Sara,
danke für den Hinweis auf das Unternehmensregister. Die aufgestellte Bilanz der VR-Bank Fichtelgebirge war erwartungsgemäß noch nicht drinnen.

Aber dafür einige andere auffällige Veränderungen. Die Prokura für Oliver Lindner und Reinhard Skierlo ist zum 20.12.10 erloschen
Ebenso die Prokura für Thomas Benker ist zum 7.03.11 erloschen.
Warum dieser Kahlschlag in der zweiten Führungsebene der Bank.
Wollen die beiden Vorstände Herzog und Mandel am Ende wohl bloss mehr alleine in der Bank sein. Ist ja auch ein Geschäftsmodell.
Dann hat man endlich auch die lästigen Kunden weg. Braucht sich nicht mehr mit den unangenehmen Regressforderungen wegen der Zinsmanipulationen, Wertstellungsdefizite und der blöden Suche nach den Sicherungsgütern herumschlagen.
Das Ausdünnen der Personaldecke kappt natürlich auch wieder gewachsene Kundenverbindungen. Damit geht das systematische Zugrunderichten der Bank weiter am Vormasch.

   

Nr. 5464

Sara

19. März 2011, 09:03 Uhr

Betreff: Eintrag Ungeduldiger

Die Bilanzen aller Banken kann man unter www.unternehmensregister.de einsehen.


Viel Vergnügen mit dem Zahlenspiel!

   

Nr. 5463

Ungeduldiger

18. März 2011, 16:30 Uhr

Betreff: Was geht?

Wo wird denn diese aufgestellte Bilanz veröffentlicht? Mich interessiert es schon gewaltig, ob die VR-Bank Fichtelgebirge auch Zuwächse bei den Krediten und bei den Kundeneinlagen hat. Denn Zunahmen in diesen Sparten zeugen doch meines Erachtens davon, dass die Kunden mit dieser Bank zusammenarbeiten.
Unabhängig davon ist auch zu beachten, was hat die regionale Konkurrenz an Zahlen aufzuweisen. Vielleicht kann jemand die Zahlen der regionalen Sparkasse zum Vergleich hier einstellen oder auch anderer Wettbewerber.
Erst dann ist die erfolgreiche oder auch nicht erfolgreiche Arbeit am Markt ableitbar.
Wenn die Wettbewerber der VR-Bank Fichtelgebirge Zuwächse haben und diese selber nicht - oder gar Rückgänge - dann erkennt man daran, dass die Kunden ihre Meinung schon "per pedes" dargelegt haben.
Eigentlich muss die VR-Bank Fichtelgebirge ihre Zahlen schon festgestellt haben, ansonsten könnte der Bundesverband keine Durchschnittswerte errechnen. Außer -die VR-Bank Fichtelgebirge wurde schon aus dem Berechnungsschema herausgenommen.
Was immer die Zahlen hergeben, die beiden Vorstände der VR-Bank Fichtelgebirge Herzog und Mandel sind sowieso untragbar, da sie weder in der Lage sind die Bank ordnungsgemäß zu führen, noch ein bißchen soziale Kompetenz vorhanden ist. Der blanke Egoismus lässt sie weiter an ihrem Vorstandssessel kleben. Und mit ihnen ein Aufsichsrat, der aufgrund seiner eigenen Unzulänglichkeiten nicht Herr seiner eigenen Entscheidungen ist.
Es ist einfach an der Zeit, dass die Justiz hier endlich aufräumt oder waren die jahrelangen Ermittlungen nur ein Schaulaufen für die Bevölkerung?

   

Nr. 5462

Nordlicht

16. März 2011, 11:09 Uhr

Betreff: Vergleichszahlen

Zur Information und zum Vergleichen hier schon die Eckzahlen, wie sie der Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken für das Jahr 2010 veröffentlicht hat.

Anstieg des Überschusses nach Steuern: plus 42,3 Prozent

Anstieg der Kundeneinlagen: plus 5,1 Prozent

Anstieg der herausgegebenen Kredite: plus 4,1 Prozent

Mal sehen, wie sich da die VR-Bank Marktredwitz (jetzt: Fichtelgebirge) macht und was von dem famosen Gewinnanstieg bei den Mitgliedern als deutlich höherre Dividende ankommt.
Diese Kennzahl war der heutigen Veröffentlichung nicht zu entnehmen. Mitgliederinteressen scheinen auch diesem Verband eben nur nachrangig zu sein oder die Dividendenvorschläge wurden bei den Mitgliedern nicht abgefragt?

Der BVR veröffentlicht (Hervorhebung durch Autor):
Volksbanken und Raiffeisenbanken steigern Gewinn und Marktanteile / Mitgliederboom bei Genossenschaftsbanken / BVR: Regulierung verursachergerecht gestalten

Mit einem Jahresüberschuss vor Steuern von 4,3 Milliarden Euro – einem Plus von 27 Prozent – und einem Ausbau der Marktanteile im Einlagen- und Kreditbereich erzielten die 1.138 Volksbanken, Raiffeisenbanken, Sparda-Banken, PSD Banken und weiteren Genossenschaftsbanken im Geschäftsjahr 2010 ein erfreuliches Ergebnis. Das Kreditvolumen der Volksbanken und Raiffeisenbanken stieg mit 4,1 Prozent deutlich über dem Marktwachstum auf 406 Milliarden Euro an. Die Kundeneinlagen nahmen kräftig um 5,1 Prozent auf 507 Milliarden Euro zu und wuchsen damit ebenfalls stärker als der Markt.

"Das gute Ergebnis des Jahres 2010 zeugt von dem Vertrauen, das unsere Kunden in das genossenschaftliche Geschäftsmodell setzen", erklärt der Präsident des Bundesverbandes der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken (BVR) Uwe Fröhlich. Dies zeige die stark angestiegene Zahl von Mitgliedern, die die deutschen Genossenschaftsbanken im Jahr 2010 verzeichneten. Mit den 300.000 Neumitgliedern sind inzwischen 16,7 Millionen Menschen Eigentümer ihrer Bank.

...

Die Kreditgenossenschaften dotierten ihre Vorsorgereserven mit 1,9 Milliarden Euro und zahlten 1,6 Milliarden Euro Steuern vom Einkommen und Ertrag. Die addierte Bilanzsumme der 1.138 Kreditgenossenschaften nahm um 16 Milliarden Euro auf 707 Milliarden Euro zu. Das bilanzielle Eigenkapital betrug Ende 2010 36,3 Milliarden Euro. Dies ist im Vergleich zum Vorjahr ein Plus von 3,8 Prozent.

...

Der Zinsüberschuss der Kreditgenossenschaften verbesserte sich gegenüber dem Vorjahr deutlich um 1,2 Milliarden Euro auf 16,2 Milliarden Euro. In Relation zur durchschnittlichen Bilanzsumme stieg die Zinsspanne um 0,10 Prozentpunkte auf 2,33 Prozent im Jahr 2010. Dabei wurden etwa zwei Drittel des Zinsüberschusses im Kundengeschäft mit Einlagen und Krediten erwirtschaftet.

Der Provisionsüberschuss wuchs im Jahr 2010 um 7,4 Prozent auf 4,2 Milliarden Euro. Im Verhältnis zur durchschnittlichen Bilanzsumme stieg der Provisionsüberschuss von 0,58 Prozent im Vorjahr leicht auf 0,60 Prozent im Jahr 2010.
Die allgemeinen Verwaltungsaufwendungen betrugen im Jahr 2010 13,6 Milliarden Euro oder 1,95 Prozent der durchschnittlichen Bilanzsumme. Damit sank die Verwaltungskostenspanne leicht um 0,03 Prozentpunkte. Die Personalaufwendungen schlugen mit 8,3 Milliarden Euro zu Buche. Die anderen Verwaltungsaufwendungen stiegen leicht um 4,0 Prozent auf 5,3 Milliarden Euro.

Die Aufwands-Ertrags-Relation (Cost-Income-Ratio) als Maß für die Rentabilität entwickelte sich positiv und reduzierte sich von 70,6 Prozent im Vorjahr auf 66,6 Prozent im Jahr 2010. Seit 2006 haben die Kreditgenossenschaften die Cost-Income-Ratio kontinuierlich jedes Jahr verbessert.
...

Vor dem Hintergrund des deutlich gestiegenen Ergebnisses vor Bewertung und der leicht erhöhten Belastung im Bereich des Bewertungsergebnisses hat sich das Betriebsergebnis nach Bewertung mit 4,5 Milliarden Euro beziehungsweise 0,64 Prozent der durchschnittlichen Bilanzsumme um 0,06 Prozentpunkte über dem Vorjahresniveau bewegt.

Der Jahresüberschuss vor Steuern weitete sich im Jahr 2010 um 0,9 Milliarden Euro (27 Prozent) auf 4,3 Milliarden Euro aus. Bezogen auf die durchschnittliche Bilanzsumme ist dies eine Steigerung um 0,12 Prozentpunkte auf 0,62 Prozent. Die Steuern vom Einkommen und vom Ertrag lagen 2010 bei 1,6 Milliarden Euro oder 0,23 Prozent der durchschnittlichen Bilanzsumme. Nach Steuern erreichte der Jahresüberschuss der Kreditgenossenschaften mit 2,7 Milliarden Euro ein Plus von 42,3 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. In Relation zu der durchschnittlichen Bilanzsumme lag der Jahresüberschuss nach Steuern bei 0,39 Prozent, 0,11 Prozentpunkte über dem Vorjahreswert.

   

Nr. 5461

Sara

15. März 2011, 19:58 Uhr

Betreff: Eintrag von Patrik

Das ist alles sehr wahr, was Du schreibst.
Ich möchte darauf ein Zitat von Gerhard Polt setzen:

"Eine Wirtschaft, die nicht geschmiert ist, die läuft doch heiß!"

   

Nr. 5460

Patrik

15. März 2011, 18:20 Uhr

Betreff: Eintrag Sara vom 21.2.11 und andere

Hallo Sara, Dein Zitat: " was Du nicht willst was man Dir tu......." ist die freie Übersetzung des kategorischen Imperativs von Kant.
Neben diesem gibt es auch einen moralischen Imperativ.
Von beiden haben die Vorstände in der VR Bank mit samt ihrem Aufsichtsrat wohl noch nie gehört.
Wohl aber kennen sie die These:" nach mir die Sintflut". Und im Sitzungszimmer der Aufsichtsräte hängt ein Bild der 3 Affen, Du weißt schon," nichts sehen, nichts hören, nichts sagen" und man möchte noch hinzufügen das Bild eines Vierten, "nichts denken" !
Denn Skrupel haben nur die, die überlegen was sie tun, die also ihr Handeln und die Konsequenzen auch begreifen.
Mich wundert, dass es doch immer wieder gelingt, sich herauszureden." Lügen haben kurze Beine " heisst ein altes Sprichwort, trifft das zu, dann fahren die alle im Rollstuhl, oder?
Übrigens die Bilanz zum 30. 3. kriegen die auch wieder irgend wie zu, hat ja bisher immer geklappt, kommt nur darauf an, wer sie prüft, und da, da hat man ja die "eigene " Mannschaft im Haus. Prüfer aller erster Güte, voller Demut, devote Befehlsempfänger halt, bei deren Einstellung man sorgfältigst darauf geachtet hat, wie das mit dem "Gehorsam bis in den Tod" so ausgeprägt ist. Die Taliban suchen genau nach diesem Muster ihre Selbstmord Attentäter aus. Einfältig müssen die sein, dann verspricht man 96 Jungfrauen und alles geht seinen Gang.
Hier musst du keine Jungfrauen versprechen, es genügt bereits damit zu anzudeuten, dass die berufliche Zukunft bei Kritik und Widerstand, gefährded sein könnte, und schon hast du dein gewünschtes bilanzielles Ergebnis. Genau so haben die ja auch den Johannes geködert, mit einem Vorstandsposten, der ihm aber über Nacht auch wieder genommen werden könnte. Und da kuscht er, der Johannes, und wie!
Und die Herren Aufsichtsräte nicken sie ab, die Bilanz, was sollten sie auch anderes tu, die einen können nicht denken, die anderen wollen ihren Einfluß nicht verlieren, wieder Andere werden wohl Dreck am Stecken haben!
Wir werden sehen, wie lange es noch geht!

   

Nr. 5459

Jakob

15. März 2011, 17:11 Uhr

Betreff: Wider dem Vergessen

Der spannende Stichtag 30.März rückt immer näher. Ob es den Herren Herzog und Mandel gelingt einen Jahreabschluss zu erstellen, der den Anforderungen an eine ordnungsgemässe Geschäftsführung genügt? Interessant ist in jedem Fall, ob die Rückstellungen für die berechtigten Schadensersatzforderungen der Kunden und Mitglieder gebildet wurden. Falls dem nicht so sein sollte, wird wieder deutlich, dass die Vorstände immer noch nicht willens sind, die falsch abgerechneten Zinsen im Sparbereich, die unrechtmässigen Wertstellungen im Darlehens- und Girokontenbereich und die Gutschriften der unter der Hand verscherbelten Sicherungsgüter, zu erstatten. Wieviele Bilanzstichtage soll es noch dauern, bis diese Unregelmässigkeiten in Ordnung gebracht werden.
Andersrum betrachtet hat die Bank Forderungen wegen Regressansprüchen gegen Johannes Herzog eingebucht, da das Verschenken der gesicherten Forderungen im Falle der Waldeslust, nicht einfach so untergehen kann. Immerhin ist dies ein strafrechtlich relevanter Vorgang im Veruntreuungsbereich.

Überraschen würde es allerdings nicht, wenn die Verantwortlichen der Bank diese Vorgänge wieder aussitzen wollen. Aber der Finger wird ständig in der Wunde bleiben. Solche Mißstände dürfen einfach nicht ungesühnt bleiben.

Die Fälle Flex,Flex, Flex; Gold, Gold, Gold; Auto,Auto,Auto und andere sind weiterhin im Fokus der Betrachter.

   

Nr. 5458

Wissender

9. März 2011, 16:09 Uhr

Betreff: Aufgestellte Bilanz

Warten wir's mal ab, ob mit allerlei Bilanztricksereien die Bilanz wieder dargestellt wird. Es bleibt spannend, welche Klimmzüge Johannes Herzog und Christian Mandel unternehmen werden, um den Jahresabschluß einigermaßen im Rahmen zu halten. Der dramatische Rückgang der Bilanzsumme ist angeblich durch die aufgeblähte Kreditpolitik der Ex-Vorstände zustande gekommen und deshalb sind die Rückgänge gravierend. Warum hat der ehemals beste Prüfer Bayerns diese Blähungen nicht bemerkt, als er zur Prüfung in der Bank war? Ständig ist jemand anders schuld an der Misere der Bank, nur nicht Johannes Herzog. Aber warum ist der Bank unter dem "wachsamen" Auge des Prüfers, trotz der Abzocke der Kunden nicht gelungen wirtschaftlich vernünftige Ergebnisse zu erzielen.
Im Beitrag 5455 wurde bereits dargestellt, dass die Bank eine sehr merkwürdige Beratungsphilosofie hat. Um dort ein Wohnhaus finanziert zu bekommen, muss vor allem zuerst ein Bausparvertrag und eine Kapitallebensversicherung abgeschlossen werden. Dass dabei gesetzlich verbotene Koppelgeschäfte abgeschlossen werden, berührt dort niemand von den Verantwortlichen.
Die Frage ist, ob es der Bank aufgrund der akuten Lage egal ist, wie sie Provisionseinnahmen erzielt oder ob die Bank nicht mehr in der Lage ist, aus eigenen Mitteln Kredite auszureichen und sich deshalb der Verbundpartner bedienen muss.
Bei Christian Mandel ist die Überlegung berechtigt, warum er aus dem Frankenwald nach Marktredwitz gewechselt ist, wo er dort oben Vorstandsvorsitzender war und hier nur mehr Vorstandsmitglied. Sozusagen im großen Schatten vom kleinen Johannes Herzog lebt. Interessierte sollten sich dort mal umhorchen.
Wenn der Informationsfluss doch wider Erwarten spärlich sein sollte, so muss man doch als Wissender sein Wissen weitergeben. Also demnächst mehr in diesem Gästebuch.

   

Nr. 5457

Auskenner

7. März 2011, 15:24 Uhr

Betreff: Überall das Gleiche

Für viele mag es banal klingen, dass in Marktredwitz in der VR-Bank die Uhren anders ticken. Aber wo fängt die Lumperei an u nd wo hört sie auf. Aber für die Betroffenen ist dies die ganze kleine Welt, mit ihren Sorgen und Problemen.
So braucht es einem nicht zu wundern, wenn die Menschen auch hier zulande aufbegehren. Zu groß ist das Leid und der Schaden, den die Ex-Vorstände den Mitgliedern, Kunden und Mitarbeiter zugefügt haben.
Manche hat man Schaden mittels der unrechtmäßigen Wertstellungspraxis im Darlehensbereich zugefügt, anderen wiederum wurden durch falsche Wertstellungen im Girokontobereich über die Löffel balbiert. Auch die Sparer kamen nicht ungeschoren davon. Beim Bonus sparen gingen die Veranwortlichen der Bank bei Zinszahlung sehr großzügig vor, allerdings zugunsten der Bank und entgegen jeglicher gesetzlicher Vorgaben.
Der Genossenschaftsverband als gesetzlicher Prüfer hat dies alles durch seinen Prüfer Joahnnes Herzog wohlwollend begleitet und hat die Bank in internen Runden als vorbildlich dargestellt.
Wenn jemand wie der Genossenschaftsverband von gesetzeswegen als "Quasi-Anwalt"der Kunden und Mitglieder berufen wird und diese Aufgabe genau konträr zur Aufgabenstellung ausführt, dann gehört dieser einfach von seinen Aufgaben entbunden.
Johannes Herzog als treuer Vasall wurde für seine Inkompentenz mit dem Vorstandsposten in der von ihm geprüften Bank belohnt. Einfach unglaublich!

   

Nr. 5456

Jemand

6. März 2011, 19:24 Uhr

Betreff: Vertrauensbruch³

Was Lieselotte hier im Gästebuch berichtet hat, ist mehr als skandalös!
Das ist ein Vertrauensbruch am Kunden.
Da kann man nur raten:
jeder, der die Möglichkeit hat - sofort weg von dieser Bank!

   

Nr. 5455

Lieselotte

4. März 2011, 15:35 Uhr

Betreff: Die längste Zeit Kundin der VR-Bank gewesen

Was hat die Finanzierung eines Eigenheims mit einer Kapital-Lebensversicherung zu tun?
Bei der VR-Bank ist der Abschluß oder Nicht-Abschluß einer solchen offensichtlich mit ausschlaggebend für die Bewilligung der Finanzierung.
Warum ich das weiß?
Weil es mir und meinem Mann selbst so passiert ist, obwohl wir seit
15 Jahren Kunden dieser Bank sind.
Der Unterschied zwischen der Kapital- und Risikolebensversicherung liegt für uns bei ziemlich genau 400 € Beitrag im Monat.
So wäre unsere monatliche Belastung für Kredit und Lebensversicherung nicht bei 650 € gelegen, sondern bei 1.050 € monatlich.
Nicht zu vergessen der Bausparvertrag, ohne den man die Bank fast nicht verlassen darf.
Ich habe auf diesen Seiten etwas von einem Förderauftrag gelesen.
Gefördert werden soll hier offensichtlich nur das Provisionskonto der VR-Bank.

Wir haben unsere Finanzierung bekommen - bei einer anderen Bank in Marktredwitz.
Unsere Geschäftsbeziehung mit der VR-Bank haben wir gekündigt.


:fuck:

   

Nr. 5454

Uwe

2. März 2011, 15:18 Uhr

Betreff: Zeichen der Zeit

Wann endlich werden die Veranwortlichen in der VR-Bank die Zeichen der Zeit erkennen. Überall kommen die Schweinereien ans Tageslicht, ob in der Klöstern, bei den Landesbanken oder in der Politik. So wird es auch in der VR-Bank Fichtelgebirge werden. Dass Johannes Herzog als Prüfer alle Sauereien von Heger & co. gesehen hat und nichts dagegen gemacht hat, ist der Gipfel. Jetzt sitzt er als Vorstand da drinnen und und will weiter den Deckel drauf halten. Statt, dass er uns Kunden entschädigt für die ganzen falschen Wertstellungen und was sonst noch gelaufen ist. Selbst vor den insen der Sparer haben sie nicht halt gemacht. Wenn der Kunden was dagegen sagt, dann wird die Ehefrau als Raumkosmetikerin entlassen. Anstatt, dass man die Dinge in Ordnung bringt, versucht man das Drecksspiel mit der Verjährung. Das will ein solider und seröser Vorstand sein?? Derr reiht sich doch nahtlos in die Reihe der untragbaren Vorstände dieser Bank ein. Wenn man bedenkt aus welchen Stall der kommt, kann man sich lebhaft vorstellen, welche Typen dort sitzen müssen. Das kann der Herzog doch nur dort gelernt haben.
Wie soll man solchen Leuten noch trauen, wer soll denen noch Sicherheiten anvertrauen, wenn die dann unter der Hand verschachert werden. Oder die Kredite selber zu den Heuschrecken übertragen .

   

Nr. 5453

Snoopy

26. Februar 2011, 20:27 Uhr

Betreff: Zu: Hadern oder Handeln

Genau das ist der Punkt:
Hadern nicht Handeln gehört zur südost-oberfränkischen Mentalität, wie die Nacht zum Tag gehört.
Wenn das nicht so wäre, wäre es nicht so weit gekommen mit der VR-Bank.
Die drei Affen, die nichts sehen, nichts hören und nichts sagen, könnten in dieser Gegend geboren sein.

   

Nr. 5452

Nordlicht

26. Februar 2011, 17:18 Uhr

Betreff: Hadern oder Handeln?

Liebe Leser des Tagesbuchs,

der Ablauf bei den Beiträgen rund um die VR Bank Marktredwitzt (jetzt:Fichtelgebirge) ist meistens sehr ähnlich.

Es besteht letztlich die Meinung, daß Vorstand, Aufsichtsrat und Verband zur Rechenschaft gezogen werden müßten. Doch nie liest man von einem Mitglied, das sich hier meldet, um konkret etwas im Rahmen der Genossenschaft gegen die Herren zu tun. (Er würde ja zahlreiche, kompetente Unterstützung erhalten!!!).

Praktisch alle Leser hoffen auf die staatsanwaltschaftlichen Ermittlungen und haben - soweit möglich - die geschäftlichen Konsequenzen gezogen und die Geschäftsbeziehung entweder beendet oder zumindest auf ein Minimum reduziert.

Wer nicht die Verantwortung übernimmt und das Heft des Handelns in die Hand nimmt, darf sich später nicht beklagen. Möglichkeiten zum Handeln gibt es viele, nur es müssen sich eben auf den verschiedenen Ebenen die Interessierten organisieren.

So wie die Beiträge bisher zu lesen waren, könnte der Wunsiedler Kreis die Plattform bieten bzw. unterstützen, um es den Herren mal zu zeigen.

Die "Festung" VR-Bank Marktredwitz kann und muß von vielen Seiten unter Feuer genommen werden und sturmreif geschossen werden. Das klingt martialisch und ist auch so gemeint. Solange alles so friedlich weiterläuft, wird sich nichts ändern, weder für die Mitglieder noch für die Mitarbeiter. Die verantwortlichen Herren dürfen nicht zur Ruhe kommen!

Die Bank - und insbesondere der Vorstand und die Aufsichtsratsmitglieder - wollen auf "Schönwetter"-machen, aber die Fragen rund um die skandalösen Vorgänge sind in keinster Weise geklärt oder gelöst.

Was die "Herren" fürchten wie der Teufel das Weihwasser ist die in der Öffentlichkeit verbreitet Meinung. Neben diesem viel gelesen Gästebuch kann das über die örtliche/regionale Presse geschehen. Schreiben Sie Leserbriefe, fragen Sie bei den Zeitungen nach.
Wenden Sie sich als Mitglied an die Vertreter der Genossenschaft, an Vorstand und Aufsichtsrat und bitten um Aufklärung bzw. Auskunft. Machen Sie von den wenigen Rechten gebrauch und werden Sie laut.
Wenn alle Mitglieder weiter schweigen, wird sich nichts ändern.

Wenn alle Mitarbeiter weiter schweigen, wird sich für diese nichts ändern. Gibt es denn keine Mitarbeitervertretung? Warum wird dann keine gewählt? Betriebsratsmitglieder genießen einen besonderen Kündigungsschutz. Klar, es ist anstrengend sich zu engagieren - und möglicher Weise die Gerichte zu bemühen - aber wenn sich keiner rührt, kann es für die Mitarbeiter auch nicht besser werden.
Aufgrund der schlechten wirtschaftlichen Entwicklung, die ganz maßgeblich der Vorstand (der Exprüfer), die Exvorstände und der Aufsichtsrat unter Beteiligung des Genossenschaftsverbandes zu verantworten hat, haben nur die Mitarbeiter bluten dürfen.

Also - die Ärmel hochkrempeln, den Mut fassen, sich mit Gleichgesinnten zusammen tun und mit den mafiösen Strukturen endlich auf allen Ebenen aufräumen.

Wer um Hilfe bittet, dem soll geholfen werden.

   

Nr. 5451

Liza Minelli

25. Februar 2011, 16:36 Uhr

Betreff: Wie die Tagediebe

Ganz aufmerksam habe ich die Einträge in diesem Gästebuch gelesen.
Haarsträubend, wie offensichtlich die VR-Bank Fichtelgebirge mit den Verzinsungen der Spareinlagen ihrer Kunden und den Zinsabrechnungen bei Krediten verfährt.
Wenn ich zu einem Kredithai gehe, dann weiß ich wenigstens, dass ich über den Tisch gezogen werde und, wenn ich mein Geld zum Fenster raus werfe, dann weiß ich auch, dass es weg ist.
Dass Vorstände einer Bank aber wie Tagediebe mit ihren Kunden verfahren, das gehört bestraft.
Kläger gibt es in diesem Tagebuch viele. Es wird Zeit, dass sich endlich Richter finden!

   

Nr. 5450

Sara

21. Februar 2011, 16:00 Uhr

Betreff: Was Du nicht willst, das man Dir tu...

Der amerikanische Sozialwissenschaftler Amitai Etzioni bezeichnet 'Charakter' als den psychologischen Muskel, den moralisches Verhalten erfordert.

Charakterlos wäre ein Firmenchef, der sich nur von seinen egoistischen Impulsen leiten läßt, nicht zuhört, sich in andere nicht hinein versetzen kann, autoritär seinen Weg verfolgt, weil er Angst hat, Macht zu verlieren.
Heute sagt man: ein emotional dummer Mensch.

Als ich Kind war, lernte ich von meinen Eltern:
"Was Du nicht willst, das man Dir tu', das füg' auch keinem andern zu!"

Liest man die Schilderungen in diesem Gästebuch, kommt man ziemlich schnell zu der Überzeugung, dass dieser Teil der Erziehung an Aufsichtsräten und Vorständen der VR-Bank Fichtelgebirge spurlos vorbei gegangen ist.

   

Nr. 5449

Geschichtenleser

20. Februar 2011, 21:33 Uhr

Betreff: Die Lawine donnert los

VR-Banken mit Kreditproblemen im nördlichen Bereich? Das ergibt neue Arbeitsplätze für Joahnnes Herzog und Christian Mandel. Da können sie ihre Fähigkeiten voll ausspielen: Die problembehaftete Bank noch weiter nach unten zu ziehen. So wie sie in Marktredwitz nicht in der Lage sind die Probleme zu lösen.
Immer noch stehen die Falschabrechnungen der Girokonten, die Übervorteilung mit den Wertstellungen bei den Darlehen und Girokonten, die unrichtig berechneten Zinsen bei den Bonussparverträgen und der Verbleib des Gegenwerts aus der Veräußerung der Sicherungsgüter und die Gutschrift der abgetretenen Forderungen. Oder hat man die Forderungen den Schuldnern erlassen, weil sie im Dunstkreis der Heger'schen Monarchie waren.
In seiner Funktion als Erfüllungsgehilfe des Pflichtprüfers Bayerischer Genossenschaftsverband hat Johannes Herzog von all diesen Vorgängen Kenntnis erlangt. Nur um selber auf den Vorstandsstuhl zu sitzen, hat er diese Unregelmäßigkeiten durchgehen lassen. Ohne Skrupel darüber, wieviele Kunden und Mitglieder zu Schaden kamen und teilweise ihrer Existenz beraubt wurden. Unabhängig von der strafrechtlichen Würdigung dieses Verhaltens ist schon die Charakterlosigkeit von Johannes Herzog ein Grund, der ein sofortiges fristloses Beenden des Vertrags rechtfertigt. Solche Leute sind für solche Positionen schon von ihrer Mentalität her ungeeignet. Dass die mangelnde Fachkompetenz auch noch dazu kommt, stellt auch diejenigen, welche Herzog in das Vorstandsamt gehievt haben total in Frage. Dass der Aufsichtsrat in diese Bredouille gekommen ist, hat er sich selbst zu zuschreiben. Die Gründe hierfür sind in diesem Gästebuch schon mehrmals dargestellt worden.

Für die beiden noch amtierenden Vorstände wird es anderswo genauso sein. Mangelnde fachliche Kompetenz ist nicht mit forschem Auftreten zu egalisieren und die ungenügende soziale Kompetenz ist auch nicht mit wildem Umsichschlagen auszugleichen.
Hier in Marktredwitz ist der finale Countdown für die Beiden angelaufen, denn auch in der VR-Bank Fichtelgebirge wird eine Lawine von Kreditpoblemen die Bank bis an die Grundmauern erschüttern.

   

Nr. 5448

Lauscher

19. Februar 2011, 17:17 Uhr

Betreff: Hinter vorgehaltener Hand

Es wird ja bereits einiges hinter vorgehaltener Hand im Genossenschaftswesen gemunkelt.
Weiß irgendjemand mehr?
Im Süden soll gegen eine VR-Bank staatsanwaltlich ermittelt werden und man munkelt, es wäre auch der GVB beteiligt.
Weiter nördlich wird über Genossenschaftsbanken gemunkelt, die Probleme haben im Kreditbereich.
Und zusätzlich hört man noch von :argue: zwischen und innerhalb der einzelnen Verbände in der Organisation.

Ja Ja, wenn's dem Esel zu wohl wird ..................................

Wir wirkt sich das wohl auf das Prüfungsmonopol aus!

   

Nr. 5447

Ehemaliger

14. Februar 2011, 11:37 Uhr

Betreff: Kurzzeitvorstand M. Benesch

Was ist denn aus dem ehemaligen Kurzzeitvorstand M. Benesch geworden?
Sicher steckt er noch immer vom Kopf bis zu den Hüften im Allerwertesten der Vorstände Herzog und Mandel.

   

Nr. 5446

Snoopy

13. Februar 2011, 20:36 Uhr

Betreff: Mutige Mitarbeiter der VR-Bank

Ich finde es großartig, dass ehemalige und beschäftigte Mitarbeiter der VR-Bank mutig und entschlossen gegen die Mißstände in der Mitarbeiterführung vorgehen wollen.
Ich wünsche ihnen, dass sie die richtigen Berater und Unterstützer für dieses schwierige Unterfangen finden.
Ich wünsche ihnen, dass sie möglichst viele Mitstreiter im Kollegenkreis mobilisieren können.
Ich wünsche ihnen massenhaft Beweise, Zeugenaussagen und die richtige Strategie.
Ich wünsche ihnen, dass sie auf ihrem Weg niemals den Mut verlieren werden.
Ich wünsche ihnen den denkbar größten Erfolg.

:klatsch:

   

Nr. 5445

Auch Mitarbeiter

13. Februar 2011, 18:41 Uhr

Betreff: Machen wir es den Ägyptern nach

Da wird es endlich Zeit, dass sich die Mitarbeiter auf die Hinterbeine stellen und den Widerstand formieren.
Es ist ja ganz klar, dass die Vorstände die Mitarbeiter hinausmobben wollen, denn die Bilanz hat gar keinen Spielraum, um die notwendigen Rückstellungen für die Abfindungen zu bilden.
Die ganze Misswirtschaft soll jetzt auch noch auf den Rücken von uns Mitarbeitern ausgetragen werden.
Nur gut, dass in diesem Gästebuch herausgearbeitet wurden, welche Veranwortung auch die Aufsichtsräte tragen und welche Haftung sie persönlich auch eingegangen sind.
Jetzt müssen wir dran bleiben,wie die Ägypter. Wenn es der Aufsichtsrat nicht in Lage ist, dann muss eben der Umsturz von unten her stattfinden

   

Nr. 5444

Mitarbeiter

13. Februar 2011, 18:03 Uhr

Betreff: Habe fertig

Liebe Kolleginnen und Kollegen, die alle von den Vorständen Herzog und Mandel gemobbt und entlassen wurden, meldet euch beim Wunsiedeler Kreis, denn dort ist äußerste Diskretion sicher.
Da die Aufsichtsräte sich scheinbar fest in den Händen der beiden Vorstände gebunden sind und daher nicht das Geringste für uns Mitarbeiter unternehmen, wollen einige Mitarbeiter Strafantrag gegen die Vorstände wegen Mobbings stellen.
So kann es nicht weitergehen, dass Mitarbeitern Aufgaben zudiktiert werden, wozu sie von der Ausbildung und Erfahrung her nicht in der Lage sind, diese korrekt auszuführen. Dann werden Abmahnungen ausgesprochen, um uns möglichst einfach und billig d.h. ohne Abfindung loszuwerden. So geht das einfach nicht. Es sind einige, die davon betroffen sind oder waren.
Bitte meldet euch beim Wunsiedeler Kreis, damit wir gegen diese Chaoten gemeinsam vorgehen. Denn diese erzeugt eine ganz andere Wirkung, als wenn ein Einzelner sich dagegen wehrt.

   

Nr. 5443

Sara

12. Februar 2011, 11:42 Uhr

Betreff: Aufsichtsräte

Den Aufsichtsräten der VR Bank Fichtelgebirge, die sich gerne und seit Jahren auf ihren nicht verdienten Lorbeeren ausruhen, möchte ich zwei Zitate des großen chinesischen Philosophen Lao-Tse mit auf den Weg geben:

"Verantwortlich ist man nicht nur für das, was man tut,
sondern auch für das, was man nicht tut."

"Auch der längste Marsch beginnt mit dem 1. Schritt."

   

Nr. 5442

Mitglied

11. Februar 2011, 23:08 Uhr

Betreff: Sauger

Mit fällt es wie Schuppen von den Augen: Alle haben an der Bank gesaugt: Der Heger-Clan in seiner Gutsherrenart hat die Bank wie sein Eigentum betrachtet und ausgenommen. Der Genossenschaftsverband mit allen möglichen Gebühren, wie Prüfungskosten, Schulungskosten, consulting gebühren und womöglich dann noch einen Verbandsbeitrag. Ebenso der Aufsichtsrat dem die vielen Sitzungsgelder nicht ausreichten und daher auch noch die Hand aufhalten musste.
Dazu die genossenschaftsrechtlich nicht auszugebenden Kredite, Wie Gold,Gold, Gold; Flex, Flex, Flex; Auto, Auto,Auto und nicht zu vergessen die Dampferla auf der Donau.
Jetzt wird sogar jeden Laien klar, warum die Bank auf keinen grünen Zweig gekommen ist.
Selbst die Abzocke der Kunden, mit den Wertstellungsmanipulationen bei den Girokonten und den Darlehen, die Falschberechnung der Zinsen bei den Sparverträgen, das Verjubeln von Sicherungsgütern konnte die Bank nicht davor bewahren, dass sie immer mehr ins Trudeln kam und kommt.
Den Mitarbeitern wurden die Gehälter gekürzt, zum Teil aus der Bank gemobbt und Entlassungen vorgenommen, wenn ein Familienmitglied des Mitarbeiters sich von der Bank nicht alles gefallen ließ (Putzfrauenfall). Selbst die gewinnträchtigen Ostfilialen fielen der Unfähigkeit des Vorstands und des Aufsichtsrats zum Opfer und wurden nach Plauen verscherbelt.
Das Einzige wo die Vorstände wirklich großzügig verfahren haben, war wenn es um ihre eigenen Belange ging: Große neue Dienstautos und die Vorstandszimmer aufs Feinste hergerichtet.
Dass Johannes Herzog zu Beginn seiner Vorstandstätigkeit 432,000 € gesicherte Forderungen verschenkte setzt dem Ganzen nur noch die Krone auf. Scheinbar sind Veruntreuungstatbestände für ihn nur Nebensächlichkeiten. Hoffentlich sieht dies der Staatsanwalt anders.

   

Nr. 5441

Geschichtenleser

11. Februar 2011, 22:47 Uhr

Betreff: Keine Märchenstunde: Wasch mir den Pelz, aber mach mich nicht nass

Im Beitrag von Snoopy wird erst richtig deutlich, dass der Genossenschaftsverband die ihm zwangsweise angegliederten Genossenschaftsbanken nur als Melkkuh betrachtet. 3.900,00 € plus Fahrtkosten, plus Spesen, also rund 5.000,00 € für ein Tagesseminar. Das ist einfach Abzocke in höchster Potenz. Und dann ist nicht mal sichergestellt, dass die Aufsichtsräte nicht mehr die gleichen Pfeifen, wie vorher sind. Extrem gut erkennbar am Beispiel der VR-Bank Fichtelgebirge. Es geht also um nichts anderes, als den Banken das Geld aus den Rippen zu schneiden. Im Falle der Bestellung zum Vorstand von Johannes Herzog hätte man die Kosten für das Aussichtsratsseminar sich sparen können, weil es erstens nur als Alibiveranstaltung herhalten musste und zweitens da Herzog schon als neuer Vorstand feststand. Dann noch die kostspieligen Annoncen in renommierten Wirtschaftszeitungen. Außerdem die Kosten für die verbandseigene Consulting, welche den Aufsichtsrat bei der Auswahl eines geeigneten Bewerbers unterstützt(lenkt).
Fatal ist hier, dass zum einen der Bewerber von vornherein schon feststand und zum anderen die denkbar größte Fehlbesetzung zustande kam.
Der Genossenschaftsverband muss aufgrund dieser ungenügenden Ausbildung der Aufsichtsräte und seine Consulting wegen der Fehlbesetzung des Vorstands in Regress genommen werden. Die gleiche Frage tut sich auf, im Falle der nächsten Fehlbesetzung in der Person von Christian Mandel. Wahrscheinlich hatte eine oder beide der obengenannten Institutionen wieder die Hand im Spiel. Oder war es gar der große Präsident des Deutschen Raiffeisenverbandes der im Hintergrund die Fäden zog. Wem dem so war, dann hätte er besser bei seinen Schweinen bleiben sollen. Vielleicht versteht er davon mehr.
Diese Manipulationen im Hintergrund sprechen den Aufsichtsrat der VR-Bank Fichtelgebirge nicht frei von Verantwortung. Leider haben sie sich in das mafiöse Gewebe, das die Heger sen. und jr. mit Hilfe des Genossenschaftsverbandes geschaffen haben, einbinden lassen. Deshalb muss soviel Raffgier verbunden mit einem teil Blauäugigkeit (es wird schon nichts bekannt werden) bestraft werden.
Das Motto" Wasch mir den Pelz, aber mach micht nicht nass " funktioniert meistens nur kurzzeitig.
Deshalb wäre Mitleid mit den "armen" Aufsichtsräten fehl am Platz.
Das Herumgeeiere um die Entlassung der unfähigen Vorstände dient doch nur dazu sich irgendwie um die Verantwortung drücken zu wollen. Denn wer die Hand aufhält, muss sich auch darüber im klaren sein, dass er damit auch befangen und nicht mehr Herr seiner freien Entscheidungen ist.

   

Nr. 5440

Selber

11. Februar 2011, 19:48 Uhr

Betreff: Aufsichtsräte

Schade. Von Dr. Hermann Friedl (stvtr. Aufssichtsratsvorsitzender) hätte ich mir mehr Courage gewünscht. Nach außen den feinen Herrn spielen, aber hier keinen Mumm, einzugreifen. :boese:

   

Nr. 5439

Clarissa

10. Februar 2011, 09:19 Uhr

Betreff: Unglaublich

Nun verfolge ich die Einträge in diesem Gästebuch seit 1 Monat.
Es ist doch unglaublich, was in dieser Bank passiert. Und noch unglaublicher, dass die Bank immer noch Kunden hat.

Die Verlierer sind allemal die Bankmitarbeiter, die auf ihre Arbeit angewiesen sind, weil man in dieser Gegend froh sein muss, einen Arbeitsplatz zu haben.
Einem Schulabgänger muss man eher davon abraten sich dort um eine Lehrstelle zu bemühen, da ja wohl Schikanen für die Mitarbeiter an der Tagesordnung sind.

Verlierer sind die, die dieser Bank seit Jahrzehnten die Treue halten, aus gutem Glauben. Unsere Eltern und Großeltern verbanden mit Raiffeisenbank den Spruch:
"Einer für alle, alle für Einen."

Unglaublich, dass diese Vorstände und Aufsichtsräte sich noch jeden Tag im Spiegel anschaun können.
Ich kann da nur sagen: schämt euch alle!

:a1:

   

Nr. 5438

Nordlicht

9. Februar 2011, 13:37 Uhr

Betreff: Haftung Vertreterversammlung

Die Vertreterversammlung ersetzt bei vielen Genossenschaften die Mitgliederversammlung.
Mit der Einführung der Vertreterversammlung geben die Mitglieder regelmäßig so gut wie alle Rechte an die Vertreterversammlung ab.

Da die Vertreter nicht weisungsgebunden sind, können sich auch nicht gegen irgendetwas verstoßen. Sie folgen immer ihren eigenen Interessen, die sich möglicher Weise mit den Interessen der anderen Mitglieder decken.

Leider ist es - wie auch bei der VR-Bank Marktredwitz (jetzt: Fichtelgebirge) - den Mitgliedern regelmäßig nicht gestattet, den Vertretern bei Ihrer Arbeit zuzusehen.
Die Mitglieder haben also ein Gremium, dass sich praktisch einer Kontrolle entzieht. Die Protokolle der Vertreterversammlungen sind bei der VR-Bank Marktredwitz ja nur noch Formularprotokolle, da die ausführlichen Protokolle der Vergangenheit regelmäßig zu Problemen für Vorstand und Aufsichtsrat geführt haben.
Dazu kommt noch, daß die VR-Bank vor der Vertreterversammlung noch sog. Informationsveranstaltungen abhält. Diese sind nicht protokolliert und entziehen sich somit der Kontrolle der Mitglieder. Der Druck, der dort aufgebaut wird, oder die Argumentationen, die dort gebracht werden, zur Vorbereitung der Vertreterversammlung wäre dabei von erheblichen Interesse für die MItglieder.

Dennoch wird alle paar Jahre das Organ (über eine Einheitsliste) gewählt, Mitglieder, die unzufrieden mit der Arbeit der Vertreter sind, könnten sich bei der Wahlkommission um die Aufstellung bemühen. Aber in der Wahlkommission sind keine unabhängigen Mitglieder. Diese Kommission setzt sich zwar mehrheitlich aus Vertretern zusammen, denn andere werden nie als Mitglieder vorgeschlagen, aber die haben ja kein Interesse am bewährten System etwas zu ändern.
Spannend ist die Frage, nach welchen Kriterien der Wahlausschuß eigentlich bestimmt, wer Vertreter wird und wer nur Ersatzmann, wenn es für beide Positionen mehr Bewerber gibt als Kandidaten.
Letztlich ist die ganze Wahl bei der VR-Bank doch nur eine scheindemokratische Veranstaltung. Eine echte Alternative gibt es eben nicht und deswegen wird um die Wahlbeteiligungen bei den VR-Banken auch häufig ein Geheimnis gemacht. Dass, was eigentlich zu jeder Wahl als Information dazugehört, wird nicht geliefert, sondern lediglich verkündet, die Liste sei mit großer Mehrheit gewählt worden. Eine Teilnahme an der Auszählung der Stimmen ist für Mitglieder auch nicht vorgesehen, so daß das einfache Mitglied keinerlei Information bekommen kann.
Dann noch zu behaupten, daß die Genossenschaft "demokratisch" sei, wo jedes Mitglied nur eine Stimme habe, ist ein schlechter Witz.
Ein Standardbaustein von der Internetseite einer Genossenschaftsbank lautet:

"Volksbanken und Raiffeisenbanken werden von ihren Mitgliedern getragen und sind diesen durch den genossenschaftlichen Förderauftrag in ganz besonderer Weise verbunden. Transparenz und umfassende Information der Mitglieder ist deshalb von großer Bedeutung. Auf der jährlichen Versammlung der Mitglieder erfahren Sie alles Wichtige zur Geschäftspolitik Ihrer Bank. Darüber hinaus können Sie sich jederzeit in Ihrer Bank informieren."

Schöne Worte, aber schlicht gelogen.
- Förderauftrag?
- Transparenz?
- umfassende Information?
- jährliche Mitgliederversammlung - obwohl eine Vertreterversammlung vorhanden ist?
- jederzeitige Information?

Auf die Mühen und die Schikanemöglichkeiten des Vorstands, eine eigene Liste aufzustellen, soll hier nicht eingegangen werden. Damit könnten Bände gefüllt werden.

Was natürlich regelmäßig passiert, ist die Manipulation der Vertreterversammlung durch Vorstand, Aufsichtsrat und Genossenschaftsverband. Es werden eben nur Beschlüsse zu Themen gefaßt, die dem Aufsichtsrat/Vorstand genehm sind, weil er die Tagesordnung aufstellt / beeinflußt.
Ein weiteres beliebtes Mittel ist das Verschweigen von Alternativlösungen und Informationen. Die Vertreter hätten z.B. einer Entlastung der Altvorstände nicht zugestimmt, wenn sie entsprechend über die Untaten (z.B. Gold, Gold) informiert gewesen wären.

Die Vertreter haben ein allgemeines Auskunftsrecht, das aber umfangreich eingeschränkt werden kann, soweit z.B. vertragliche Geheimhaltungspflichten verletzt würden oder es um die arbeitsvertraglichen Vereinbarungen mit Vorstandsmitgliedern geht.
Die Folge ist, dass wenn immer es kritisch wird, der Vorstand / der Aufsichtsrat sich auf § 34 Abs. 2 beruft und nichts sagt. Da dagegen im Gegensatz zu Aktiengesellschaften ja nie ein Vertreter klagt - er möchte ja vielleicht bei der nächsten Wahl wieder auf die Liste kommen - kann der Vorstand / Aufsichtsrat praktisch nach Belieben die Antwort verweigern.

Der Genossenschaftsverband sitzt in jeder Vertreterversammlung und hütet sich etwas gegen die falschen Ausführungen von Vorstand und Aufsichtsrat zu sagen, obwohl er das Recht (und die Pflicht!) hat, zu jedem Tagesordnungspunkt Stellung zu nehmen.

Jedes Mitglied der Genossenschaft hat das Recht sich an seine Vertreter zu wenden. Die dazu notwendigen Kontaktdaten hat der Vorstand dem Mitglied zur Verfügung zu stellen.

   

Nr. 5437

Ein Mitglied

9. Februar 2011, 12:11 Uhr

Betreff: Haftung der Vertreter

Ich habe mal eine Frage zu den Vertretern.
Wenn die paar Vertreter die bei der Vertreterversammlung die Gesamtheit aller Mitglieder vertreten, nun etwas beschließen sollen, was der Gesamtheit der Mitglieder vermögensrechtlich einen Nachteil bringt,

a) dürfen die Verterer solches überhaupt oder wäre dazu eine Generalversammlung aller Mitglieder nötig

b) kann man die Vertreter dafür persönlich in die Haftung nehmen?

   

Nr. 5436

Ex-Aufsichtsrat

8. Februar 2011, 19:47 Uhr

Betreff: Der Aufsichtsrat ist doch nur ein Hampelmann

Also ich wurde vor ca. 20 Jahren mal als Aufsichtsrat einer Raiffeisenbank gewählt. Drei Jahre später musste ich aus beruflichen Gründen in die neuen Bundesländer ziehen und habe deshalb meinen Aufsichtsratsposten aufgegeben.
In Erinnerung geblieben ist mir das Seminar für Aufsichtsräte beim Verband. Da wurde uns Aufsichtsräten von einem Herrn Frankenberger ein Wochenende lang eingetrichtert, dass wir uns von den Vorständen nichts gefallen lassen sollten.

Der Vorstand in der damaligen Bank war ein Schulfreund von mir und mit dem hab ich mich dann darüber unterhalten.
Und der hat mir erzählt, dass auch er auf einem Vorstandsseminar war und dort hätte Frankenberger dasselbe zu den Vorständen gesagt, nämlich dass die Vorstände sich von den Aufsichtsräten nichts gefallen lassen sollen.

Seitdem bin ich auf kein Aufsichtsratsseminar mehr gegangen, denn sonst hätt ich dem Frankenberger sagen müssen, was er doch für ein A......ch ist.

Bei den Aufsichtsratsitzungen hab ich dann festgestellt, dass die wenigsten in diesem Gremium eine Ahnung vom Bankgeschäft haben.
Die haben sich alle drauf verlassen, was der Revisor sagt.

Deswegen wundern mich die Zustände in Marktredwitz überhaupt nicht.

Aber einen Trost kann ich den Aufsichtsräten in Markrtredwitz geben. Ihr seid nicht allein. So wie euch ergeht es 99,999 % aller Aufsichtsräte in bayerischen Raiffeisen- und Volksbanken.
Aber das wird euch wenig nutzen, wenn wirklich der Staatsanwalt gegen den Aufsichtsrat ermittelt.

   

Nr. 5435

Snoopy

8. Februar 2011, 17:47 Uhr

Betreff: Sachkunde von Aufsichtsräten

Da soll nochmal einer sagen, dass der Genossenschaftsverband nur daran interessiert ist, sich irgendwelche "Pfeifen" als Aufsichtsräte ins Boot zu holen.

Gemäß der gesetzlichen Vorschrift des § 36(3) KWG vom 03.07.09 fordert der Verband Sachkunde für die Aufsichtsräte.
Bei Kaufleuten im Sinne der §§ 1 ff. HGB, bei buchführungspflichtigen Land- und Forstwirten, Steuerberatern, Kämmerern und Rechtsanwälten setzt er die Sachkunde voraus.
Alle anderen müssen sich die erforderlichen Kenntnisse innerhalb von 6 Monaten nach Bestellung aneignen oder sie weisen nach, dass sie sich diese bereits angeeignet haben.
Für diejenigen ohne Sachkenntnis bietet der Verband über sein GIP-Institut (www.akadbaygeno.de) extra die Tagung "Grundlagen für Aufsichtsräte an"

Das heißt:
Prüfung muss keine abgelegt werden. Nach diesem Tag wird davon ausgegangen, dass der bestellte Aufsichtsrat sein Handwerkszeug erhalten hat und weiß, wie er es einzusetzen hat.

Was ist nun mit denen, die ein wenig schwer von Begriff sind
oder weil von Beruf Tierarzt, IT-Spezialist, Bauingenieur, Agraringenieur, Handwerker, sie das Bankgeschäft nicht gerade mit der Muttermilch eingesogen haben oder weil vielleicht ein Familienrechtler nicht das geringste von Bankenrecht versteht?

Keine Sorge.
In diesem Fall bietet das Institut des GVB Inhouse-Schulungen an.
Für den Tagespreis von 3.900 € plus Fahrtkosten und Spesen erhält das Aufsichtsratsgremium Kenntnisse über "Die Auswahl und Neubestellung von Vorständen".
Für den Tagespreis von 2.900 € plus Fahrtkosten und Spesen kann das Gremium und sicher auch der Vorstand lernen, wie man "Prüfungsberichte lesen und verstehen" kann.

Nachdem nun in der VR Bank Fichtelgebirge so ein Chaos vorherrscht, kann es also nur sein, dass die Aufsichtsräte zu den Schulungsterminen krank waren, nur körperlich anwesend oder sie Schulung nicht brauchen, weil sie eben zu den genannten Ausnahmen gehören.

:laola:

   

Nr. 5434

Nordlicht

7. Februar 2011, 10:35 Uhr

Betreff: Täter der VR-Bank

Nachfolgend ein Teil der "Täter" der VR-Bank Marktredwitz (jetzt: Fichtelgebirge) lt. Veröffentlichung Unternehmesregister Jahresabschlüsse 2006 bis 2009:

lt. Jahresabschluß 2009:

Mitglieder des Vorstandes (Vor- und Zuname sowie ausgeübter Beruf):
Johannes Herzog Vorstandsvorsitzender
Uwe Heidel (bis 31. Dezember 2009) Vorstand
Matthias Benesch (ab 10. Dezember 2009) Vorstand

Mitglieder des Aufsichtsrates (Vor- und Zuname sowie ausgeübter Beruf):
Werner Schelter (Aufsichtsratsvorsitzender) Dipl.Kaufmann
Dr. Hermann Friedl (stv. Aufsichtsratsvorsitzender) Veterinäroberrat
Rudolf Limmer (stv. Aufsichtsratsvorsitzender) Geschäftsführer
Wolf Hartenstein Dipl.-Ing., Dipl.-Wirtsch.-Ing.
Heinz Martini Bürgermeister
Reiner Loos Rechtsanwalt
Helmut Pöhlmann Schlossermeister
Walter Lehner Dipl.-Ing.agr.

Genossenschaftsverband Bayern e.V.
Wirtschaftsprüfer Eberle
Wirtschaftsprüfer Krause

lt. Jahresabschluß 2008
Mitglieder des Vorstandes (Vor- und Zuname sowie ausgeübter Beruf):
Johannes Herzog Vorstandsvorsitzender
Uwe Heidel Vorstand

Mitglieder des Aufsichtsrates (Vor- und Zuname sowie ausgeübter Beruf):
Werner Schelter (Aufsichtsratsvorsitzender) Dipl.-Kaufmann
Dr. Hermann Friedl (stv. Aufsichtsratsvorsitzender) Veterinäroberrat
Rudolf Limmer (ab 19.06.2008) (stv.Aufsichtsratsvors.) Geschäftsführer
Wolf Hartenstein Dipl.-Ing., Dipl.-Wirtsch.-Ing.
Heinz Martini Bürgermeister
Reiner Loos Rechtsanwalt
Helmut Pöhlmann Schlossermeister
Walter Lehner Dipl.-Ing.agr.
Peter Träger (bis 31. Dezember 2008) Dipl.-Finanzwirt/Steuerberater
Bernhard Scherzer (bis 19.06.2008) Landwirt i.R.

Genossenschaftsverband Bayern e.V.
Eberle, Wirtschaftsprüfer
Krause, Wirtschaftsprüfer

lt. Jahresabschluß 2007
• Mitglieder des Vorstandes (Vor- und Zuname sowie ausgeübter Beruf):
Johannes Herzog Vorstandsvorsitzender
Uwe Heidel (ab 01. Januar 2007) Vorstand
Reinhold Wolf (bis 31. März 2007) Vorstandssprecher

• Mitglieder des Aufsichtsrates (Vor- und Zuname sowie ausgeübter Beruf):
Werner Schelter (Aufsichtsrat ab 25. Juni 2007, Vorsitzender ab 04. Juli 2007) Dipl.-Kaufmann
Dr. Hermann Friedl (Stv. Aufsichtsratsvorsitzender) Veterinäroberrat
Wolf Hartenstein Dipl.-Ing., Dipl.-Wirtsch.-Ing.
Walter Lehner Dipl.-Ing. agr., Bürgermeister
Heinz Martini Bürgermeister
Reiner Loos (Aufsichtsratsvorsitzender bis 03. Juli 2007) Rechtsanwalt
Helmut Pöhlmann Schlossermeister
Benhard Scherzer Landwirt i.R
Otto Schoberth (ausgeschieden am 25. Juni 2007) .Rentner
Peter Träger Dipl.-Finanzwirt/Steuerberater

Genossenschaftsverband Bayern e.V.
Eberle Wirtschaftsprüfer
Krause Wirtschaftsprüfer

lt. Jahreabschluß 2006
Mitglieder des Vorstandes (Vor&#8209; und Zuname sowie ausgeübter Beruf):
Reinhold Wolf (Vorstandssprecher)
Johannes Herzog (Vorstandsmitglied) ab 15. November 2006
Uwe Heidel (Vorstandsmitglied) ab 01. Januar 2007
Werner Schelter (ehrenamtliches Vorstandsmitglied) ab 01. Juni 2006 bis 31. Dezember 2006
Karl Krämer (bis 31. Mai 2006)

Mitglieder des Aufsichtsrates (Vor&#8209; und Zuname sowie ausgeübter Beruf):
Reiner Loos, Rechtsanwalt (Aufsichtsratsvorsitzender)
Dr. Hermann Friedl, Veterinäroberrat (Stv. Aufsichtsratsvorsitzender)
Wolf Hartenstein, Dipl.Ing., Dipl.,Wirtsch.Ing.
Walter Lehner, Digl.Ing. agr., Bürgermeister
Heinz Martini, Bürgermeister
Helmut Pöhlmann, Schlossermeister
Werner Schelter, Dipl.Kaufmann (bis 31. Mai 2006)
Bernhard Scherzer, Landwirt i.R.
Otto Schoberth, Rentner
Peter Träger, Dipl.;Finanzwirt/Steuerberater

Genossenschaftsverband Bayern e.V.
gez. Eberle Wirtschaftsprüfer
gez. Krause Wirtschaftsprüfe)

   

Nr. 5433

Sara

7. Februar 2011, 07:22 Uhr

Betreff: An Verschnupfter

Hier schon mal ein Tipp für Hilfe zur Selbsthilfe.
Unter www.unternehmensregister.de finden Sie unter VR Bank Fichtelgebirge die Geschäftsabschlüsse und darin aufgeführt die Mitglieder des Vorstands und Aufsichtsrats.
Die Vorstände und den Vorsitzenden des Aufsichtsrats, Herrn Schelter, können sie betrachten auf einem Bild in der frankenost vom 10.02.2010

   

Nr. 5432

Verschnupfter

6. Februar 2011, 12:54 Uhr

Betreff: Macht dem Grauen endlich ein Ende

Hallo Webmaster, hatte da nicht einer in einem Beitrag gefordert, die Namen der Aufsichtsratsmitglieder zu veröffentlichen. Da ich hier aus der Gegend bin, würde mich das schon brennend interessieren. Ich will nicht Gefahr laufen, einen solchen in die Hände zu fallen. Sei es, dass es Gechäftsleute sind, die einen über den Tisch ziehen oder gar Politker, die mit schönen, aber leeren Versprechungen um Stimmen buhlen. Schamloser geht es nicht mehr. Nach außen hin die Biedermänner spielen und bei der VR-Bank sind sie von der übelsten Sorte. Es spricht Bände, dass sie solche Typen wie den Herzog und den Mandel in den Vorstand der Bank geholt haben. Die sitzen auch nur drin, um für sich persönlcih zu sorgen. Siehe den Beitrag mit Luxus, Luxus, wie drin steht, dass es denen nur um persönliche Belange geht: Q 7; Vorstandszimmer vom Feinsten usw. Während die Mitarbeiter hinausgemobbt oder mit Knebel-Arbeitsverträgen die Gehälter gekürzt werden. Die Bankfilialen und die Hauptstelle schauen aus wie Museen der Bankgeschichte kurz nach dem II.Weltkrieg.
Ich wünsche der Bank und den Mitarbeitern, dass sie von diesem Rotz der sich Aufsichtsrat und Vorstand nennt, bald befreit werden.

   

Nr. 5431

Sara

6. Februar 2011, 12:53 Uhr

Betreff: An ICH

Dann bin ich ja beruhigt.
Denn, stellt euch vor, es ist Krieg und keiner geht hin.

   

Nr. 5430

ICH

6. Februar 2011, 11:02 Uhr

Betreff: An Sara

Das geschieht mit Schritt 1a

   

Nr. 5429

Sara

6. Februar 2011, 07:44 Uhr

Betreff: Ideen zum 1. Schritt von einem Nicht-Mitglied

Wie sollen die erreicht werden, die keinen Internetzugang haben oder nichts von der Existenz des Wunsiedler Kreises wissen?
Anzeigen, Flugblätter?

Welche Geschäftsleute regeln ihre Finanzen über die VR Fichtelgebirge? Können die als Multiplikator dienen?

Hat die VR Bank Fichtelgebirge einen Betriebsrat? Wenn ja, was ist der bereit zu tun?

   

Nr. 5428

ICH

4. Februar 2011, 17:37 Uhr

Betreff: Lasst uns den ersten Schritt tun

Für den in Beitrag 5419 genannten ersten Schritt bitten wir Mitglieder der VR-Bank Fichtelgebirge eG (vormals VR-Bank Marktredwitz eG), welche bereit sind mit uns gegen die Mißstände anzugehen, sich unter obiger Email oder hier bei uns zu melden.

   

Nr. 5427

Nordlicht

4. Februar 2011, 15:01 Uhr

Betreff: Spitze des Eisbergs

Das was bisher in diesem Gästebuch bisher an Untaten der Ex-Vorstände, des amtierenden Vorstands, der Aufsichtsratsmitglieder und des Genossenschafts der VR Bank Marktredwitz (jetzt: Fichtelgebirge) hier auf geführt wurde, dürfte nur die Spitze des berühmten Eisbergs sein.

In allen möglichen Bereichen haben die Herren ihre Finger im Spiel gehabt. Statt das Vermögen der Mitglieder zu mehren, haben sie sich und ihre Clique zu Lasten der Mitglieder der Bank und der Mitarbeiter bereichert.

Der Systemfehler "Monopolprüfung durch Genossenschaftsverband" wurde eindrucksvoll bewiesen und ist heute jeden Tag wieder durch die Person des Vorstandsvorsitzenden Herzog zu bewundern.
Der Ex-Prüfer, der zuerst die Prüfung offensichtlich nur zur Beschaffung von Erpressung-/Nötigungspotential genutzt hat und den Aufsichtsrat faktisch in der Hand hat , hat für sich eine Position erreicht, die ihm sonst im beruflichen Leben verwehrt geblieben wäre.
Kein Wunder also, dass er so daran klebt und alles unternimmt, um den Deckel auf dem Topf zu halten. Aber der Druck wird dadurch nicht weniger, insbesondere weil das Feuer nicht - wie vom Verband erhofft - erlischt, sondern sich einzelne Brände zu einem Flächenbrand geführt haben, der die VR-Bank wirtschaflich extrem belastet.
Denn warum sollte man mit einer Betrügerbank noch Geschäfte machen, wenn es doch Alternativen gibt.
Seit Jahren jedenfalls ist die Entwicklung in vielen Punkten rückläufig. Das einzige, das mit Sicherheit jedes Jahre wächst, sind die Sanierungskosten für das Homa-Gebäude.
Und, das Vertrauen in die jetzige Führungs- und Aufsichtsmannschaft dürfte sich nicht mehr einstellen. Dazu ist im Fichtelgebirge inzwischen in aller Munde, was in der VR-Bank Marktredwitz passiert oder nicht passiert ist.

   

Nr. 5426

Bisher stiller Leser

4. Februar 2011, 09:32 Uhr

Betreff: Unglaublich

Bisher habe ich dieses Gästebuch nur sporadisch gelesen und nicht geschrieben. Aber dieser letzte Beitrag haut dem Fass den Boden aus.
Wenn das stimmt was ich zwischen den Zeile lese, dann ist es eine Riesensauerei was da abging. Da wundert mich nichts mehr. Und die Herrschaften aus dem Bananenverband dort drunten? Es wird Zeit denen das Handwerk zu legen. Und zwar schnell.
Ich bin sowas von empört und sauer, dass mir weitere Worte dazu fehlen.

Noch eine private Frage.
Ich bin Privatperson und hatte einen Darlehensvertrag bei dem die Zinsen immer aus dem Saldo mit Stichtag 30. des Vormonats berechnet wurden. Gilt das erstrittene Urteil dazu nur für Darlehen an Gewerbetreibende oder auch für Darlehen an Privatpersonen.

Wäre schön, eine Antwort darauf zu erhalten.

   

Nr. 5425

Michael

4. Februar 2011, 08:27 Uhr

Betreff: Banken am Pranger

Für die Leser dieses Gästebuch noch ein Hinweis, auch den Bereich Banken am Pranger zu lesen. Denn was dort hinterlegt ist, ist das gesammelte Werk von Raffkes und Gierigen.
Aus eigenem Wissen ist mir bekannt, dass der Genossenschaftsverband als gesetzlicher Prüfungsverband am Ende der siebziger/Anfang der achtziger Jahre die damaligen Vorstände/Geschäftsleiter dazu drängte, ihre eigenen Versicherungsagenturen unterschiedlichster Anbieter (Allianz, Bayern-Versicherung und R+V Versicherung) auf die Bank zu übertragen. Diese Aktion wurde bayernweit gemacht.
Als Mitarbeiter einer Raiffeisenbank musste ich zuvor Versicherungsverträge abschließen, die jedoch der privaten Agentur meines Vorgesetzten zugute kamen. Die Übertragung der Agenturen, war in diesem Sinne auch gerechtfertigt, da ich als Bankmitarbeiter ansonsten den privaten Fundes meines Chefs weiter gespeist hätte und meine Arbeit nicht ausschließlich dazu diente das Gesellschaftsvermögen zu vermehren.
Soweit die Ausführungen zum besseren Verständnis der Ausgangssituation.
Deshalb ist einfach unvorstellbar, warum nur im Falle der VR-Bank Marktredwitz-Selb eine Ausnahme gemacht wurde und noch dazu die Agentur auf Renate Heger lief, die Frau des damaligen Vorstandes Rudolf Heger.(Hier anklicken http://www.wunsiedeler-kreis.de/der_heger_clan.html) Renate Heger hat nie einen Vertrag für diese Agentur abgeschlossen, sondern dies wurde von den Mitarbeitern der Bank bewerkstelligt. Die Provisionserlöse flossen in die Taschen des Heger-Clans.
Jetzt kommt die Kardinalfrage: Warum hat der Genossenschaftsverband Bayern als zuständiger Prüfungsverband zugelassen, dass der Bank (dem Gesellschaftsvermögen) zustehende Gelder jahrzehntelange in andere Kanäle flossen? Wieso hat der damalige Prüfer und jetzige Vorstand Johannes Herzog nicht darauf gedrängt, dass die fehlgeleiteten Beträge vom Heger-Clan zurückgefordert und eingeklagt wurden? War es eines der Druckmittel von J. Herzog sich den Vorstandsjob zu ergattern? Oder wusste er sogar, dass aus diesem Topf die Annehmlichkeiten für die Aufsichtsräte gespeist wurden und er dadurch bis jetzt den Aufsichtsrat in der Hand hat? Kann es sein, dass aus diesem Topf auch hochdekorierte Verbandsmitarbeiter Zuwendungen erhielten und gerade deshalb den Heger-Clan gewähren ließen? Wäre auch zu dumm sich selbst einen Zulauf abzugraben.
Sehr geehrter Herr Webmaster vielen Dank für ihre unermüdliche Aufklärungsarbeit.

   

Nr. 5424

Insider

3. Februar 2011, 14:17 Uhr

Betreff: Trauriger Leser

Der Frust des obengenannten Lesers ist bis ins kleinste nachvollziehbar. Die Kommentare zum Beitrag Niemand sollten mit Sicherheit nicht Freunde dieses Gästebuchs vergraulen. Da für mich aber der Anschein erweckt wurde, dass dieser Beitrag aus einer anderen Ecke (GVB oder ähnlichem Schlimmen) konnte ich es mir nicht verkneifen, darauf zu antworten.
Man sollte aber hinsichtlich des Förderauftrags nicht verkennen, dass dies eine gesetzliche Vorgabe ist. Das hat wiederum den Vorteil, dass sich auch hieraus Ansatzpunkte gegen die Verantwortlichen ergeben.
Es gibt bei der Korrektur der Personalien keinen Königsweg, sondern es müssen von mehreren Seiten Zangenbewegungen erfolgen. Nur so ist meiner Meinung nach das Ziel erreichbar.
Selbstverständlich stehen die leidgeprüften Mitarbeiter im Fokus der externen Bemühungen.
Nur durch vielfältigen Einsatz der Kräfte ist im Falle der VR-Bank Fichtelgebirge etwas zu bewegen. Deshalb ist sind alle Schienen zu besetzen, um vorwärts zu kommen.
Dies hört sich wahrscheinlich pathetisch an, ist aber die erfolgversprechendste Strategie.
Die beiden Vorstände Mandel und Herzog sind zwar das signifikanteste Übel, aber es reicht nicht nur dort anzusetzen. Sondern das beginnt schon beim unfähigen Prüfungsverband, dem Bayerischen Genossenschaftsverband, und setzt sich fort bei dem korrupten Aufsichtsrat, der aufgrund seiner Klüngelei nicht mehr in der Lage ist, seinen Pflichten als Aufsichts-und Kontrollgremium seriös, solide und ordnungsgemäß nachzukommen.
Verständlicherweise stehen für die Mitarbeiter die beiden Vorstände im Brennpunkt, wichtig ist aber auch den Aufsichtsrats unter Druck zu setzen, da er der Vertragspartner der Vorstände ist und über deren Verbleib oder Nichtverbleib als einziger zu entscheiden hat. Deshalb bitte ich den Webmaster die Namen, Ausbildung, Tätigkeit der einzelnen Aufsichtsratsmitglieder in diesem Gästebuch darzustellen. Damit die Öffentlichkeit sich ein Bild davon machen kann, wer in diesem "Unfähigkeitsorgan" Mitglied ist.
Die bekanntermaßen häufigen Aufsichtsratsitzungen ohne nennenswerte Beschlüsse und Ergebnisse, lassen nur den einen Schluß zu, dass es nur um das Sitzungsgeld geht, aber nicht um das Wohl der Genossenschaft.

   

Nr. 5423

Ich

3. Februar 2011, 13:14 Uhr

Betreff: Für Sara

ICH

Der Mutige bin ich.

   

Nr. 5422

Sara

3. Februar 2011, 11:44 Uhr

Betreff: Wie geschieht Veränderung?

Passiert nicht Veränderung dadurch,
dass man über Grundsätzliches kontrovers diskutiert,
eingefahrene Muster und Strukturen auf den Prüfstand stellt und fragt, ob sie noch zeitgemäß sind?

Sich bewußt werden, wie die Dinge sind, kann Veränderung herbei führen.
Erkennen, was falsch läuft, kann Veränderung herbei führen.

Der Erkenntnis folgt die Tat. Handeln erfordert Mut.
Wer ist der / die Mutige, der7die die Vorschläge des "Terrminators" in Handeln umsetzt?

Eins sollte klar sein:
die gemobbten Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen der VR werden die Veränderung nicht herbei führen, dadurch, dass sie dem Gästebuch ihren täglich erlittenen Psychoterror mitteilen.
Das Gästebuch kann anonyme Öffentlichkeit her stellen, aber nicht unmittelbar helfen.

Ein Mensch, der gemobbt wird, erleidet psychische Gewalt, die zu größter Existenzangst, Selbst-ver-achtung, Hilflosigkeits- und Mißtrauensgefühlen führt.
So ein Mensch wehrt sich nicht mehr.

Es sind die gefragt, die das mit ansehen,
also Kollegen / -innen, Betriebsrat, Betriebspsychologen, Familienangehörige, Freunde, Bekannte, Vertraute,
diese Geschehnisse öffentlich zu machen.

Die Frage ist: "Wer steht für den anderen auf?"

   

Nr. 5421

Minnesänger

3. Februar 2011, 11:34 Uhr

Betreff: Förderauftrag

Leider ist es so, dass den meisten Menschen der Förderauftrag überhaupt nicht bekannt ist.

Herzog und Mandel haben zu allererst diesen zu erfüllen. Und das haben sie bisher nicht gemacht. Auch ihre Vorgänger nicht. Und der Prüfungsverband der dies überprüfen sollte, schweigt dazu, denn die größte Angst des Prüfungsverbandes ist die, dass die Wahrheit über den Förderauftrag ans Licht kommt.

Wäre der Förderauftrag beachtet worden, dann bräuchte man dieses Gästebuch nicht, dann wäre nämlich alles nicht so passiert wie es passiert ist.

Und noch was, der Förderauftrag ist keine mystische, glorifizierte aber nicht mehr zeitgemäße Angelegenheit sondern im Gesetz noch immer vorgeschrieben.
Und noch immer ist es so, dass eine Genossenschaft per Urteil aufgelöst wird, wenn keine Mitgliederförderung betrieben wird. Als Alternative bleibt dann nur der Rechtsformwechsel übrig.

Würden die Mitglieder der VR-Bank Marktredwitz über den Förderauftrag bis ins kleinste informiert, ich bin mir sicher, Vorstand und Aufsichtsrat würden aus dem Amt geworfen und gegen jeden einzelnen - und auch gegen das Hauptübel GVB - würden Schadenersatzansprüche geltend gemacht werden.

   

Nr. 5420

trauriger Leser

3. Februar 2011, 01:30 Uhr

Betreff: Themen der letzten Tage

Guten Abend,

die Probleme in der VR Bank Fichtelgebirge sind nach wie vor die gleichen. Ein unfähiger Vorstand terrorisiert seine Mitarbeiter und ein, (entschuldigung,aber es ist so) ein zweiter Vorsitzender, der Manieren und Umgangsformen an den Tag legt, die selbst in der Gosse deplaziert sind "lenken" eine Bank. Die Frage ist, wo wird das hinführen und welche Schicksale (Kunden, Mitarbeiter) bleiben noch auf der Strecke? Wie abgehoben die beiden sind, zeigt schon allein der Zustand des Bankgebäudes in Marktredwitz. Nicht nur das alte HOMA Gebäude verfällt; auch an der "Hauptstelle" nagt der Zahn der Zeit. Die Fassade in der Kraußoldstraße spiegelt die Billanz der Bank so richtig wieder. Grau, trist, verfallen, ohne jegliche Perspektive. Die Schalterhalle setzt dem ganzen noch die Krone auf! Die Chefetage wurde aber ohne Rücksicht auf Kosten für die beiden "Feudalherren" auf Kosten der Mitglieder und Kunden aufwendig und kostspielig renoviert! Von diesem Luxus profitieren aber leider nur 2 Personen!
Langjährige Mitarbeiter wurden entlassen um Kosten einzusparen, viele weitere wurden vorher hinausgemobbt. Zweigstellen die gut und rentabel gearbeitet hatten wurden aufgrund des "Kostendrucks" geschlossen (Hohenberg, Brand). Die "beratungsorientierten" Öffnungszeiten wurden eingeführt (für einen normalen Filialbetrieb fehlt längst das Personal!!!). Der neue 2. Vorstand (seit 01.07.2010) gönnt sich jedoch als Dienstauto eine Q7!. Für nicht affine Leser, dies ist z.Zt. einer der teuersten SUV auf dem Markt!
Sparen??
Kostendruck??

Und jetzt muss ich aber leider auch Kritik an den letzten Beiträgen in diesem Gästebuch üben. Die Beiträge über den Förderauftrag, die Ausfühungen über das Genossenschaftsgesetz sind langatmig, verworren und auch leider nicht zielführend! Im Beitrag 5412 (Niemand) wurde, wenn auch etwas derb darauf aufmeksam gemacht. Lieber Webmaster und Co, hier hat niemand kalte Füße bekommen, wie vermutet wurde. Hier wurden potentielle Freunde mit Ihren Kommentaren vor dem Kopf gestoßen! Tatsache ist: das fleischgewordene Übel Herzog treibt nach wie vor ungestraft sein Unwesen! Seitenlange Einträge über abstrakte Themen in diesem Gestebuch werden dem Despoten nicht stoppen.
Der "Vorschlag zur Güte" muss hier viel früher einsetzen. Die verängstigeten Mitarbeiter müssen endlich den Mut finden, sich gegen die unmenschliche Vorstandschaft zur Wehr zu setzen. Dies sollte jetzt die vordringlichste Aufgabe dieses Gästebuchs sein. Nur wenn das ganze Übel endlich öffentlich gemacht wird, wenn die Betroffenen endlich auspacken, kann das Übel (Herzog,Mandel) abgeschafft werden.

Deshalb mein dringender Aufruf an Mitarbeiter und Kunden:

Bitte schreiben Sie alle Ihre "Erfahrungen" hier nieder. Helfen Sie, öffentlichen Druck aufzubauen, denn nur so wird in dieser Bank eine Veränderung stattfinden.

Vielen Dank!!!

   

Nr. 5419

Terrminator

30. Januar 2011, 22:00 Uhr

Betreff: Vorschlag zur Güte

Ich möchte folgenden Vorschlag zur Güte unterbreiten:

1. Anschreiben aller Vertreter zwecks Information und späterer Abhaltung einer Vertreterversammlung.
2. Information aller Vertreter über die Verfehlungen des Vorstands bis jetzt und auch aus der Prüferzeit.
3. Information der Vertreter über Schadenersatzansprüche an Vorstand und Genossenschaftsverband Bayern e.V. (GVB)
4. Information der Mitglieder über die Umwandlung in eine "Genossenschaftliche Aktiengesellschaft" nach dem Muster der Raiffeisenbank Plankstetten AG (hier klicken)
5. Entscheidung über eine Umwandlung und danach neuer Vorstand und neuer Aufsichtsrat
6. Nach Umwandlung, Einschaltung einer externen Wirtschaftsprüfungsgesellschaft zwecks Überprüfung der Prüfungsberichte des GVB
7. Nach Erhalt des Prüfungsberichts dieser Wirtschaftsprüfungsgesellschaft evtl.straf- und zivilrechtliches Vorgehen gegen den GVB.


Nur so kann Friede einkehren und die Bank wieder in ruhiges Fahrwasser zurückkehren.

   

Nr. 5418

Ratgeber

30. Januar 2011, 21:05 Uhr

Betreff: Prüfungsmonopol und anderer Unsinn

Einer der Merkwürdigkeiten des Genossenschaftswesens ist, wenn ein Verbandsprüfer nahtlos in diejenige Bank wechselt, welche er vorher geprüft hat, dass dann seine Ex-Kollegen seine Arbeit als Vorstand überprüfen. Es ist schwerlich anzunehmen, dass dabei nicht oftmals ein oder beide Augen zugedrückt werden, wenn ihr früherer Schreibtischnachbar sich im neuen Job nicht zurecht findet. Man könnte ja auch mal selbst in den Vorstand einer Bank aufrücken und hofft dann auf die gleiche großzügige Behandlung. Daher ist in solchen Fällen eine unparteiische und nichtgenossenschaftliche Prüfungsinstituion notwendig. Sonst hjätte es sich Johannes Herzog nicht erlauben können, auf gesicherte Forderungen zu verzichten. Es ist nicht vorstellbar, dass eine externe Prüfung einen solchen Untreuetatbestand hätte durchgehen lassen.
Hier kommt der alte Spruch zum Tragen: Eine Hand wäscht die andere, aber beide bleiben schmutzig.
Das unsinnige Prüfungsmonopol und der blinde Glaube der BaFin und früher des BaKred an die Seriösität und Ordnungsmässigkeit einer genossenschaftlichen Pflichtprüfung machen es möglich, dass der Genossenschaftsverband sich die gelltenden Gesetze nach Gutdünken und dem jeweiligen Bedarf so zurechtbiegt, wie es ihm gerade in den Kram passt.
Neutralität und Objektivität ( § 1 WPO ) sind für die Genossenschaftsverbände Fremdwörter. Beinflussung und Nötigung von Vorständen sind gängige Praxis.

Ebenso werden Aufsichtsräte unter Druck gesetzt. Mal um einen Vorstand aus dem Amt zu kicken oder wie im Falle des Johannes Herzog, diesen mit aller Gewalt im Amt zu halten.
Anscheinend ist dem Aufsichtsrat der VR-Bank Fichtelgebirge nicht klar, dass er für das Gesellschaftsvermögen veranwortlich ist und wenn der leitende Angestellte (Vorstand) das Gesellschaftsvermögen laufend mindert, statt vermehrt, dann ist dies eine klassische Fehlbesetzung die schnellstens korrigiert werden muss.
Im Beitrag von Manfred, sind die gesetzlichen Grundlagen präzise definiert. Für die Aufsichsräte in Marktredwitz wie auch in allen anderen Genossenschaftsbanken ist die Übernahme eines Aufsichtsratsmandats nicht nur ein Beiwerk, wo es hauptsächlich darum geht das Sitzunggeld abzuholen. Sondern die Sorgfaltspflicht betrifft sie genauso stark wie die Vorstände.
Wie prekär die Situation für die Aufsichtsräte der VR-Bank Fichtelgebirge ist können diese - ihren Verhalten nach zu urteilen - nicht wirklich einschätzen.

Soll aber später keiner argumentieren, er hätte dies nicht gewusst.
Hier gilt: Wer das Gästebuch des Wunsiedler Kreises liest, ist ganz klar im Vorteil.
I

   

Nr. 5417

Manfred

30. Januar 2011, 20:09 Uhr

Betreff: Sorgfaltspflicht des Vorstandes

Zur Sorgfaltspflicht und Verantwortlichkeit des Vorstandes gehört, auch den Aufsichtsrat umfassend und unverzüglich über die wichtigsten Geschäftsvorgänge voll inhaltlich zu informieren. Dazu gehört auch, wenn der Vorstand Herzog seinen diesbezüglichen Verpflichtungen nicht ordnungsgemäß nachkommt und zum eigenen Nutzen wohlwissentlich die Unwahrheit gegenüber dem Aufsichtsrat sagt, wie kürzlich geschehen (beweisbar).
Damit ist die Vertrauengrundlage vom Aufsichtsrat gegenüber dem Vorstand Herzog nicht mehr gegeben. Wie wird es dann wohl sein, wenn die Bank eines Tages in Schieflage gerät und der Aufsichtsrat wohl mögliche Fehlentscheidungen trifft, weil er falsch oder unvollständig unterrichtet wurde.
Welche Entscheidungen werden wohl getroffen, wenn dem Aufsichtrat bekannt ist, dass dem Herrn Vorstand Herzog nicht mehr zu vertrauen ist und dabei die Existenz der Bank auf dem Spiel steht.
So gehört er vom Dienst suspendiert, ohne Geld- und Sachbezüge.
Der Aufsichtsrat muss sich darüber im Klaren sein, dass ihn Mitschuld trifft, wenn er heute nicht handelt und seinen Vorstand entlässt , obwohl er weiß, dass er in der Vergangenheit mehrfach belogen bzw. falsch informiert wurde.

Zu einem ordentlichen Geschäftsführer gehört auch, dass der Vorstand bei seinen Mitarbeitern kein Possing oder Mobbing betreibt.

Rein vorsorglich sei hier auf den Gesetzestext verwiesen:

Sorgfaltspflicht neben § 34 Genossenschaftsgesetz verweise ich zusätzlich auf die § 16 der Satzung, auf die Geschäftsordnung für den Vorstand sowie auf § 247 HGB.

Dringend empfehle ich, den Herrn Herzog von seinen Vorstandspflichten zu entbinden.
Ihnen, sehr geehrte Herren Aufsichtsräte ist hinreichend bekannt, was Herr Herzog alles getrieben hat, weshalb keine Vertrauensbasis mehr gewährleistet ist.
Im Übrigen wird nochmals auf § 247 HGB, § 34 Genossenschaftsgesetz sowie § 16 der Satzung, § 5 Geschäftsordnung für den Vorstand und § 33 KWG verwiesen.

   

Nr. 5416

Hupfer

30. Januar 2011, 16:43 Uhr

Betreff: Luxus Luxus und wer zahlt?

Weil für den Genossenschaftsverband Bayern eben Gewinnstreben nicht an erster Stelle steht, hat er sich sein Hotel am Badersee von seinen angeschlossenen Mitgliedern in voller Höhe bezahlen lassen, nur um keine Schulden machen zu müssen, die vielleicht dazu geführt hätten dass er vielleicht doch auch Gewinne machen muss.

Dafür dürfen jetzt die Mitglieder, wenn sie das Hotel nützen fürstlich bezahlen.

Und der Rest von dem wenigen das dann noch vom Verbandsgewinn übrig bleibt, geht in die vom Genossenschaftsverband eingerichtete Pensionsversorgung (Tochterfirman) für verdiente Verbandsangehörige. Aber in den Genuss einer solchen Pension kommt kein langjähriger, treuer, die Vorgaben beachtender Prüfer rein, sondern nur solche die es sich verdient haben, also solche die sich um den GVB verdient gemacht haben.

Es leben die Mitglieder! Überall

   

Nr. 5415

Snoopy

30. Januar 2011, 11:05 Uhr

Betreff: Zum Eintrag Nr.5412, ..........-Schmarrn vom Förderauftrag-

Aus der Image- und Bewerberbroschüre des Genossenschaftsverbandes Bayern:

"Probleme im Rahmen der Prüfung erkennen, sie offen darstellen und gemeinsam mit unseren Mitgliedern konstruktive Lösungsansätze erarbeiten - so verstehen wir unseren Prüfungs- und Förderauftrag."

"Der Genossenschaftsverband ist in erster Linie eine Prüfungsgesellschaft. Dabei ist die genossenschaftliche Prüfung (....) eine beratende Prüfung und erstreckt sich auch auf die Beurteilung der wirtschaftlichen Verhältnisse und der Ordnungsmäßigkeit der Geschäftsführung."

"Und da für den Genossenschaftsverband nicht Gewinnmaximierung an oberster Stelle steht, sondern unser Förderauftrag als "ideelle" Zielsetzung, sind uns Teamgeist und Sozialkompetenz wichtiger als starke Ellbogen."

   

Nr. 5414

Minnesänger

29. Januar 2011, 23:01 Uhr

Betreff: NIEMAND, eigentlich tust du mir leid

Wie heißt es so schön:

Warte, warte nur ein Weilchen.

Und beim Warten immer schön das GenG lesen, besonders den § 81

Bald kommt die Überraschung.

Und auch da gibt es einen Spruch und zwar aus der Bibel:
..... und dann wird sein Heulen und Zähneklappern.

   

Nr. 5413

Insider

29. Januar 2011, 22:18 Uhr

Betreff: Marionettentheater Aufsichtsrat ?

Zum Beitrag von NIEMAND. Da geht wohl einem doch ganz stark die Düse.
Mag schon sein, dass der Förderauftrag nicht mehr zeitgemäß ist. Aber noch mehr als überholt und antiquiert ist das dieses ominöse Prüfungsmonopol. Wenn man die zwei Aspekte im Zusammenhang sieht, dann kann eine Instiution wie der Prüfungsverband nicht für den Förderauftrag sein. Denn dann müsste diese die Banken dazu anhalten den Kunden etwas gutes zu tun. Wenn man sich an die Beiträge von langer Zeit erinnert, dann war es doch der Prüfungsverband, der im Zusammenhang mit den Wertstellungsmanipulationen der damaligen VR-Bank Marktredwitz den Kunden als Gefahr bezeichnet hatte und dazu riet, die Kundenansprüche über die Verjährung zu eliminieren. Deshalb ist der Förderauftrag kein alter Hut, da er besagt, das Vermögen der Mitglieder zu vermehren ist, nicht wie bisher praktiziert vernichtet wird.

Zum anderen ist die Situation der Bank so desolat, dass die Bank aus eigener Krft nicht mehr in der Lage ist, den Geschäftsbetrieb ordnungsgemäß durchzuführen.
Sind die Ursachen zum Teil auf Heger & Co. (=Konsorten) zurückzuführen, so sind diese doch letztlich wiederum Symtome. Die Ursachen liegen in der laschen und unseriösen Prüfungsarbeit des Bayerischen Genossenschaftsverbandes begründet. Wie dumme Jungs hat der jetzige Vorstandsvorsitzende und frühere Prüfer dieser Bank die Aufsichtsräte in die Falle tappen lassen. Kleine oder größere Zugeständnisse wurden geflissentlich übersehen. So schnappte die Falle zu, aus der sich die Aufsichtsräte jetzt mit wenigen Schmerzen herauswinden möchten. Wie wenig ernst Johannes Herzog die Aufsichtsräte nimmt zeigt sich schon daran, dass der dem Aufsichtsrat wichtige Termine vorenthält und sie über die wirkliche Situation der Bank im Unklaren lässt. Das böse Erwachen wird kommen, das ist so sicher wie das Amen in der Kirche.Hoffentlich kommt es nicht soweit, dass die Mitglieder aus ihrer Nachschußpflicht in Anspruch genommen werden.
Die Aufsichtsräte haben sich anscheinend selbst so viel zu Schulde kommen lassen, so dass sie der Vorstandsvorsitzende behandeln kann wie ein paar Lausbuben. In ordnungsgemäßen Geschäftsbetrieben ist es dem Aufsichtsrat vorbehalten, dem Vorstand/Geschäftsleiter zu überprüfen und wenn die Vertrauensbasis - wegen bewusst falscher oder Nichtinformation - gestört ist, auch eine fristlose Kündigung auszusprechen.
Jedes weitere Hinauszögern einer finalen Entscheidung reißt die Bank Tag für Tag weiter in den Abgrund. Seit Jahren drückt sich der Aufsichtsrat vor dem dringend notwendigen Beschluss.
Diese Ermächtigung hat die Vertreterversammlung dem Aufsichtsrat, auf Initiative von Johannes Herzog, übertragen. Somit sollten die Herren endlich ihr Amt ausfüllen.

   

Nr. 5412

NIEMAND

29. Januar 2011, 11:54 Uhr

Betreff: Sind euch die Themen ausgegangen?

Fehlen euch jetzt die Argumente weil ihr plötzlich mit dem Förderauftrag kommt?

Was wollt ihr denn mit dem Schmarrn vom Förderauftrag. Das sind doch alles alte Kamellen.
Das was der Friedrich Wilhelm damals wollte, das hat er doch erhalten. Die Zeiten haben sich geändert. Wir lenben im 21. Jh. und da ist für Träumer kein Platz mehr.

Und deswegen ist auch euer Geschmarre vom Förderauftrag überflüssig. Ihr solltet euch mal kundig machen und der Realität ins Auge sehen.

   

Nr. 5411

Sara

29. Januar 2011, 11:15 Uhr

Betreff: Der Glaube an das Gesetz

Das Genossenschaftsgesetz -
so alt wie der Eiffelturm, das Moulin Rouge, das Patent für Lochkarten, die Gesetzliche Rentenversicherung.

Verrostet, herunter gekommen, vergessen, überholt............
Hat man sich doch nie zu einer echten Novellierung durch gerungen.

Und heute, da der Geist des Raubritter-Kapitalismus auch die Führungsetagen der Genossenschaftsbanken erreicht hat, steht dieses über 100 Jahre alte Gesetz auf sehr geduldigem Papier.

   

Nr. 5410

Minnesänger

28. Januar 2011, 17:12 Uhr

Betreff: Wesen der Genossenschaft

Vielleicht noch ergänzend zu Beitrag 5409:
§ 34 GenG:
Absatz 1: Die Vorstandsmitglieder haben bei ihrer Geschäftsführung die Sorgfalt einesordentlichen und gewissenhaften Geschäftsleiters einer Genossenschaft anzuwenden.........
Absatz 2: Vorstandsmitglieder, die ihre Pflichten verletzen, sind der Genossenschaft zum Ersatz des daraus entstehenden Schadens als Gesamtschuldner verpflichtet. Ist streitig, ob sie die Sorgfalt eines ordentlichen und gewissenhaften Geschäftsleiters einer Genossenschaft angewandt haben, tragen sie die Beweislast.


Das Genossenschaftsgesetz spricht nicht von HGB oder von KWG, das Genossenschaftsgesetz sprich nur immer vom Genossenschaften, aber nicht von Banken..

Also hat zuallererst der gemäß § 34 ordentliche und gewissenhafte Vorstand bei seiner Sorgfalt die Vorgaben des Genossenschaftsgesetzes zu beachten und zwar nur diese.
Das wichtigstes Gebot eines Vorstands einer Genossenschaftsbank ist die Erfüllung des Förderauftrags. Daran wird jeder Vorstand gemessen werden.

Für die Beachtung der Sorgfaltspflicht im Bankgeschäft sind andere Gesetze zuständig.

Und das Gleiche gilt für den Aufsichtsrat. Denn § 41 GenG sagt eindeutig und wortwörtlich dass § 34 GenG sinngemäß auch für den Aufsichtsrat gilt.

Und der Genossenschaftsverband?
Der hat nie an irgendetwas Schuld, denn der hat nur eine beratende Tätigkeit.
(Bilden die in München sich jedenfalls ein)

Tatsache ist, die Prüfer des GVB haben zu prüfen ob und wie der Förderauftrag erfüllt wurde.

   

Nr. 5409

Nordlicht

26. Januar 2011, 08:32 Uhr

Betreff: Gedanken zur Genossenschaftsbank

Der Berechtigungsgrund für eine Genossenschaft ist in § 1 des Genossenschaftsgesetzes codifiziert:

§ 1 Wesen der Genossenschaft
(1) Gesellschaften von nicht geschlossener Mitgliederzahl, deren Zweck darauf gerichtet ist, den Erwerb oder die Wirtschaft ihrer Mitglieder oder deren soziale oder kulturelle Belange durch gemeinschaftlichen Geschäftsbetrieb zu fördern (Genossenschaften), erwerben die Rechte einer "eingetragenen Genossenschaft" nach Maßgabe dieses Gesetzes.
(2) ...

Doch in der Praxis unterscheiden sich Genossenschaftsbanken vom Geschäftsgebaren regelmäßig nicht von anderen Banken oder den Sparkassen. Weder sind die Konditionen besonders gut ,die Kreditvergabe großzügiger oder gibt es sonstige Boni, die es bei anderen nicht auch gäbe.

Die Besonderheit der Genossenschaft liegt in der Eigentümerstruktur, wo jedes Mitglied - egal wieviel Anteile es hält - stets nur eine Stimme hat. Das klingt zunächst ganz demokratisch, führt aber bei der VR-Bank Marktredwitz (jetzt: Fichtelgebirge) praktisch dazu, daß nicht die Eigentümer über die Geschicke der Bank bestimmen, sondern der Vorstand, gedeckt vom Genossenschaftsverband und dem willfährigen Aufsichtsrat.
In der VR-Bank Marktredwitz sind die Mitglieder praktisch machtlos gegen über den Machenschaften, denn zur Abschottung jeglicher Kritik gibt es ja die Vertreterversammlung, die ausschließlich die Vertreter besuchen dürfen.

Dem Mitglied stehen zwar Unterlagen und Informationen zu, aber schon die Wahrnehmung der Mitgliedsrechte wurde und wird bei dieser VR-Bank regelrecht sabotiert. Die Herausgabe wird systematisch verweigert bzw. verzögert. Systematisch, denn entweder kennen die Mitarbeiter die Rechte der Mitglieder und geben die Dinge nicht heraus oder die Unkenntnis der Mitarbeiter, die bewußt vom Vorstand und Verband dumm gehalten werden, ist ein Organisationsversagen.

Die Mitglieder werden bei der VR-Bank Marktredwitz auch nicht aktiv in der Wahrnehmung ihrer Rechte unterstützt, denn das will der Vorstand ja gar nicht, weil er sonst Erklärungsprobleme hätte.
Die Rechte der Mitglieder stehen zwar alle in der Satzung und im Genossenschaftsgesetz, aber die aktive Begleitung der Mitglieder in der VR-Bank Marktredwitz ist eben nicht gewollt. Das beginnt bei der Verbreitung des sog. (unvollständigen) Geschäftsberichts, geht über die verzögerte Herausgabe von Protokollen und bis hin zur Geheimveranstaltung Vertreterversammlung bzw. inoffiziellen Vorbereitungstreffen unter Ausschluß der normalen Mitglieder.

Es wird bei dieser Bank völlig verkannt, daß man gerade durch das Mittun der Mitglieder in der Genossenschaft dem Bild der Genossenschaft näher kommen würde und daß das Vertrauen aufgebaut wird, daß für die erfolgreiche Führung einer Bank notwendig ist. Die Folgen des Vertrauensverlustes bei der VR-Bank Marktredwitz sind ja offensichtlich - seit Jahren ein rückläufiges Geschäft!

So kann aber festgestellt werden, daß die VR-Bank Marktredwitz eine Bank ist, wo über das Vermögen der Mitglieder bestimmt wird, ohne daß darauf von dem Mitglied wirklich Einfluß genommen werden könnte.
Gemäß der Testate des Genossenschaftsverbandes ist doch auch alles in Ordnung bzw. die Mängel haben nie zu einem eingeschränkten Testat geführt. Selbst die Ablösung von Vorstand Heger und Verzicht jeglichen Regresses für bekannte!! und unbekannte Verfehlungen, waren für den Genossenschaftsverband kein Problem. Wie auch, er hat ja vermutlich an der Gestaltung des Aufhebungsvertrags mitgewirkt oder den Aufsichtsrat rechtlich beraten!

Der Gesetzgeber kann sich nicht vorstellen, daß der angeblich unabhängig prüfende Verband ganz maßgeblich durch seine Prüfung und Nötigungen die Politik einzelner Genossenschafts-Banken bestimmt. Das ganze wäre nicht möglich, wenn das Prüfungsmonopol nicht bestünde und die Pflichtmitgliedschaft der Genossenschaften in den Genossenschaftsverbänden. Es gehört also dringend abgeschafft, denn das Prüfungsmonopol war nun gerade bei der VR-Bank Marktredwitz der Schutzschirm, der die Machenschaften von Vorstand und Aufsichtsrat erst ermöglicht und geschützt hat.

Über Jahrzehnte haben die Genossenschaftsbanken ein Vermögen angehäuft, über das regelmäßig eben nicht die Eigentümer bestimmen, sondern die Vorstände und der Verband.

Ganz eklatant wird die Vermögensschädigung, die ein Genossenschaftsmitglied durch sein Miteigentum erleidet durch die gängige Praxis, daß das Mitglied bei Ausscheiden aus der Genossenschaft lediglich den Nominalwert der Beteiligung zurückerhält. Die über die Jahre einbehaltenen Gewinne wurden weder zu seinen Gunsten in Form von höheren Dividenden vergütet noch werden sie beim Ausscheiden irgendwie angerechnet.

Man könnte ein Geschäftsmodell daraus machen, sich an Genossenschaften zu beteiligen, um dann zu versuchen, diese in Aktiengesellschaften umzuwandeln bzw. die Genossenschaft als ganzes - zum Wohle der Wirtschaft der Mitglieder - zu verkaufen, um damit die Schätze zu heben, von denen die meisten Mitglieder nicht ahnen.
Stattdessen wurden über Jahre Fusionen durchgeführt, wo die Mitglieder der wertvolleren Genossenschaft nie einen Ausgleich für ihren Kapitalverlust erhielten.
In der Wirtschaft ist es sonst üblich, daß bei der Fusion der eine dem anderen einen Ausgleich für seinen Vermögensverlust gibt (z.B. in Form von Aktien und einem Umtauschverhältnis). Nur bei Genossenschaften wurden jeweils ein Teil der Mitglieder geschädigt.
Bezogen auf die VR-Bank Marktredwitz hätten die Mitglieder (und insbesondere die Vorstände) der VR-Bank Marktredwitz von der geplanten Fusion mit Gefrees profitiert. Zum Glück haben die Mitglieder in Gefrees erkannt, daß sie sich bei einer Fusion ohne Ausgleich schlechter stellen als zuvor.

Auch auf das dummerhafte Geschwafel - mit Unterstütztung des Genossenschaftsverbandes! , eine Bank müße größer werden, ist man in Gefrees nicht hereingefallen. Es gibt keine optimale Größe für eine Bank, sondern es hängt jeweils von der Situation vor Ort ab. Größe allein ist kein Wert an sich und dürfte im übrigen dem Genossenschaftlichen Gedanken - sofern überhaupt bei einer Bank noch vorhanden - widersprechen. Denn gerade diese Regionalität und der Bezug zu "seiner" Bank macht doch die Genossenschaftsbank aus. Und auf die eigene Bank vor Ort haben die Mitglieder einen Einfluß, den sie bei der Fusion mit der VR-Bank Marktredwitz - trotz anderslautender Beteuerungen - komplett verloren hätten.
Dem Vorstand der VR-Bank Marktredwitz und dem Genossenschaftsverband hätte die Fusion genützt, um die weiterhin schlecht Lage der VR-Bank Marktredwitz zu schleiern bzw. optisch zu verbessern.

Auch die Solidargemeinschaft der Genossenschaften im Einlagensicherungsfond, der nicht im Genossenschaftsgesetz zwingend vorgesehen ist, ist ein System, daß den Mitgliedern der Genossenschaftsbanken regelmäßig teuer zu stehen kommt. Weil Genossenschaftsbanken faktisch nicht in die Insolvenz gehen, haben die Vorstände praktisch einen Freifahrtschein für risikoreiche Geschäfte. Ein paar Jahre geht das gut, dann wird man per goldenen Handschlag verabschiedet und den Schaden trägt dann der Einlagensicherungsfond und somit über die Beiträge zu diesem Fond alle anderen Genossenschaften. Das mag man solidarisch nennen, aber man muß schon fragen, wie es unter Aufsicht der so hoch gelobten Prüfungsverbände hat dazu kommen können? Ist die Prüfung eben doch nicht so gut? Sind die Prüfer - wie an anderer Stelle beschrieben - eben entweder nicht qualifiziert? Oder steckt dahinter der bereits angesprochene Systemfehler, daß die eigentlichen Macher die Herren der Genossenschaftsverbände sind?

So ist der Mißbrauch des Sicherungsfonds auch bei der VR-Bank Marktredwitz erfolgt. Nur daß hier der Einlagensicherungsfond indirekt angezapft wurde. Der Verkauf der sog. Ost-Filialen zu einem völlig überhöhten Preis - mit Folge der Sofortabschreibung der Käuferbank, die vom Sicherungsfond gestütz wird - hat die Bilanz von Vorstand Herzog und Genossenschaft gerettet und sogar noch etwas Geld übrig gelassen für die Folgejahre.

Der Patient VR-Bank Marktredwitz wird künstlich am Leben erhalten. Die unvertretbar hohen Kosten -man braucht sich nur mal die Prüfungskosten ansehen - dieser Vertuschungs- und Verdummungsaktion haben die Mitglieder aller Genossenschaften
zu bezahlen.
Statt eines klaren Schnitts wird herumgedoktert und auf das kurze Gedächtnis der Mitglieder und der Bevölkerung gesetzt.
Und das ganze nur, um die Machenschaften der Vorjahre zu vertuschen.

Dazu kann man nur sagen:

Lügen haben kurze Beine

so daß diese den Vorstand, den Aufsichtsrat und den Genossenschaftsverband hoffentlich bald auch öffentlich einholen werden.

   

Nr. 5408

Smeagol

25. Januar 2011, 19:25 Uhr

Betreff: Warum sind Mitglieder so passiv?

Herzlichen Dank, wertes "Nordlicht" für die ausführliche Erwiderung.
Klar werden die meisten Menschen nicht Kunden einer Raiffeisenbank, weil sie den Genossenschaftsgedanken unterstützen wollen, sondern weil die Bank bequem auf dem Weg liegt.
Die meisten wissen wahrscheinlich gar nicht, dass sie mit ihrer Unterschrift bei der Kontoeröffnung Mitglied werden und was die Mitgliedschaft wirklich bedeutet, außer das sie ein paar Vergünstigungen erhalten.

Die Frage, die mich beim Lesen Ihres Beitrags, wertes "Nordlicht", die ganze Zeit beschäftigt ist, ob Geldgeschäfte, wie Banken sie in der heutigen Zeit betreiben - und das macht eine Raiffeisenbank ja nicht anders als die Nicht-Genossenschaftsbanken - überhaupt den Genossenschaftsprinzipien gerecht werden, egal ob die Führung korrupt ist oder nicht.

Geht es doch um ein solidarisches Prinzip und sozialpolitisches Handeln.
Es geht um wirtschaftliche Selbsthilfe, Selbstverwaltung und Selbstbestimmung der Genossenschaftsmitglieder, um gelebte Demokratie, um Umverteilung, Förderung und Bildung, mit dem Ziel sich von den wenigen unabhängig zu machen, die einen Großteil der Produktionsmittel besitzen.

Passt Gewinnmaximierung zum Genossenschaftsprinzip?
Ich denke nein.

   

Nr. 5407

Nordlicht

25. Januar 2011, 11:49 Uhr

Betreff: Warum sind die Mitglieder so passiv?

Natürlich hat jede Medaille zwei Seiten und die Frage nach dem "Warum" oder "Warum nicht" ist völlig berechtigt.

Die Antworten sind zahlreich und betreffen letztlich jedes gesellschaftliche Engagement in unserem Gemeinwesen.

Warum wird jemand Mitglied in der Genossenschaft?
- Da könnte zunächst das Versprechen sein, eine bessere Rendite zu bekommen als beim Festgeld (wobei regelmäßig die Haftungsproblematik verschwiegen wird weil sie ja faktisch noch nie in Anspruch genommen wurde).
Und zum zweiten bestünde die Möglichkeit der Mitbestimmung (beim Vorhandensein einer Vertreterversammlung darf man dann alle paar Jahre die Einheitsliste "wählen").

Warum kümmern sich viele Genossenschaftsmitglieder von Banken nicht um "Ihre" Genossenschaft?
- Bei der Bank geht es ja im wesentlichen zunächst darum den Zahlungsverkehr abzuwickeln und / oder auch ein Darlehn in Anspruch zu nehmen. Der Genossenschaftsanteil spielt da regelmäßig von der Höhe her wirtschaftlich gesehen keine große Rolle.
- Sollte dann noch ein Darlehn bestehen, wäre ein kritisches Mitglied dem Vorstand wirtschaftlich ausgeliefert. Dieses Gästebuch ist ja auch ein Ausdruck der Machtlosigkeit, die einfache Mitglieder üblicher Weise haben. Und wenn dann doch mal jemand "aufmuckt", dann ist es ein Gefecht mit ungleichen Waffen. Während das Mitglied mit seinem Privatvermögen gerade stehen muß, kann der unfähige Vorstand über die Mittel der Genossenschaft verfügen, um sich über langwierige und kostenträchtige Verfahren das Mitglied gefügig zu machen. Es gehört schon sehr viel Durchhaltevermögen dazu, den Druck auszuhalten. Und wenn gar nichts mehr geht, dann erfindet der Vorstand eben Schadensersatzansprüche, die das klagende Mitglied in die Knie zwingen sollen (siehe dazu den aufschlußreichen Eintrag Nr. 7 im Gästebuch zur Norderstedter Bank)

- Das "Kümmern" macht Mühe, da man als Laie ja zunächst regelmäßig kaum Informationen erhält.
Ein Mitglied muß sich schon die Mühe machen und die Satzung anfordern und dann lesen. Auch bei den Wahlen zur Vertreterversammlung bekommt er ja regelmäßig nur gesagt, daß er dann und dann wählen kann. Meisten wird ja schon nichtmal darauf hingewiesen, daß er selbst auch wählbar ist oder dass er eine eigene Liste aufmachen könnte. Auch, daß die Aufsichtsratsmitglieder keineswegs vom Vorstand vorgeschlagen werden (was faktisch häufig der Fall sein dürfte!), sondern daß jedes Mitglied sich in dieses Gremium wählen lassen kann.
Das Mitglied hat also einige Mühe aufzubringen, weil die Mitglieder bei der VR-Bank Marktredwitz (jetzt: Fichtelgebirge) in keinster Weise gefördert werden und alle Vorgänge bewußt nicht kommuniziert werden. Es gibt auch andere positive Beispiele von anderen Genossenschaften!!!

- Der Vorstand der VR-Bank Marktredwitz will auch gar nicht in seinen Geschäften gestört werden. Eine effektive Aufsicht durch die Organe der Genossenschaft findet faktisch nicht statt, weil der Genossenschaftsverband die Machenschaften des Vorstands und des Aufsichtsrats nun schon seit Jahren / Jahrzehnten deckt. Jegliche Kritik wird letztlich versucht mit dem Argument der sog. besonderen Treuepflicht zu deckeln.
Und da beißt sich die Katze in den Schwanz. Kritik sei demnach nicht erlaubt, weil sie dem Ansehen der Genossenschaft und damit dem wirtschaftlichen Erfolg schade!
Es macht also nichts, wenn die Bank von Vorstand, Aufsichtsrat und Verband an die Wand gefahren wird und andere Genossenschaften über den Sicherungsfond den Schaden haben, weil ja so gut wie nie etwas davon nach außen dringt.

Wie ist also die regelmäßige Reaktion von verärgerten Mitgliedern?
Die Mitglieder, die es sich wirtschaftlich leisten können, verlassen die Genossenschaft. Die Folge ist eine Negativauslese, d.h. es sind nur noch die Mitglied, die wirtschaftlich abhängig sind - und deswegen nicht "aufmucken" - oder denen schlicht alles egal ist, weil sie nur ein Mitgliedsanteil gezeichnet haben.
Praktisch bedeutet, daß für den Vorstand, daß die gewünschte Friedhofsruhe im Mitgliederbereich eingekehrt und er faktisch nicht Angestellter der Bank ist, sondern über die Bank nach seinem Willen und mit Unterstützung des Verbandes verfügt. Dass im Aufsichtsrat der VR-Bank Marktredwitz nur Erfüllungsgehilfen des Vorstands sitzen ist da nur eine kleine Randnotiz.

Wie kann sich was tun?
Die Genossenschaft kann sich nur selbst retten, wenn die Mitglieder aufbegehren oder sie fährt irgendwann wirtschaftlich so gegen die Wand, daß fusioniert wird. Die Genossenschaft geht dann unter und das Thema hat sich erledigt. Das war ja im übrigen auch eine Hoffnung des amtierenden Vorstands, nur in die andere Richtung. Dort wollte man sich durch die Fusion mit Gefrees sanieren. Nur hatte Herzog nicht bedacht, daß die Mitglieder in Gefrees nicht so an der Nase herzumzuführen sind, wie die eigenen Mitgliedern / Vertreter. In Gefrees scheint es also noch zu funktionieren und die Mitglieder sind mündige Mitglieder.

Letztlich tut sich in der VR-Bank Marktredwitz nur etwas, wenn
1. die Öffentlichkeit regemäßig an die Machenschaften erinnert wird,

2. die nicht funktionierende interne Kontrolle (Aufsichtsrat, Genossenschaftsverband) durch die externe Kontrolle über Staatsanwaltschaft und Bafin/Bundesbank ersetzt wird,

3. die Mitarbeiter sich organisieren und den Vorstand aus dem Amt jagen - erfolgreiche Beispiele dazu hat es schon gegeben.

Es gibt Idealisten, die nicht die Perversionen und Auswüchse des Genossenschaftswesen, wie sie sich am Beispiel VR-Bank Marktredwitz in schlimmster Form zeigen, hinnehmen und sich auch über dieses Gästebuch anbieten und mithelfen wollen, die Menschen aus Ihren Ämtern zu jagen, die den Geist der Genossenschaften für ihren persönlichen Zwecke missbrauchen.

Steter Tropfen höhlt den Stein

und

Fragt, so wird Euch geantwortet


In diesem Sinne warten wir mal ab, was sich bei der VR-Bank Marktredwitz noch so tun wird in nächster Zeit.

   

Nr. 5406

Smeagol

24. Januar 2011, 19:53 Uhr

Betreff: zum Beitrag Nordlicht

Wenn das alles so ist, wie beschrieben. Was ich nicht bezweifle.

Wieso wehren sich die "einfachen" Mitglieder nicht?
Wieso bestehen sie nicht darauf, eingeladen zu werden?
Warum gehen sie nicht einfach unaufgefordert zu diesen Treffen (in so einem Kaff wie Marktredwitz bleibt doch nichts geheim)?
Warum verlangen sie keine Protokolle?
Warum mischen sie sich nicht ein? Fragen über Fragen...................

Es gibt immer 2 Seiten der Medaille.
Der andere hat immer nur so viel Macht, wie man ihm gibt. Oder etwa nicht?

   

Nr. 5405

Nordlicht

24. Januar 2011, 10:53 Uhr

Betreff: Systemfehler Aufsichtsrat, Genossenschaftsverband und Vertreterversammlung

Selten hat sich der Systemfehler, der im Genossenschaftsgesetz liegt, so eklatant ausgewirkt, wie bei der VR-Bank Marktredwitz (jetzt: Fichtelgebirge).

Grundsätzlich können Genossenschaften wirtschaftlich tätige Organisationen mit - bezogen auf Genossenschaftsbanken - relativ großer Eigentümerzahl, einem Vorstand, einem Aufsichtsrat und der Mitgliederversammlung / Vertreterversammlung sein.
Dabei steht die Mehrung des Vermögens der Mitglieder als genossenschaftlicher Leitgedanke im Fordergrund.

Doch wie sieht die Realistät bei unser in aller Munde befindlichen VR-Bank Marktredwitz aus?

Antwort: Katastrophal!!

Und diese Katastrophe hat viele Ursachen:
- So haben über Jahre Vorstände in dieser Bank ihr Unwesen getrieben, die jegliche Vorsicht außer acht lassend, im wesentlichen an ihrer persönlichen Bereicherung interessiert waren. Und, dies alles wurde freundlich begleitet vom Genossenschaftsverband.

- So gibt es in dieser Bank einen Aufsichtsrat, der diesen Titel nicht verdient, weil der seiner Aufsichtspflicht - mit Deckung des Genossenschaftsverbands - nicht nachkommmt. Statt eines - wie im Corporate Governance Codex als Zeichen der guten Unternehmensführung empfohlen und anerkannt - unabhängigen und sachverständigen Aufsichtsrates, gibt es bei dieser VR-Bank einen Aufsichtsrat, der teilweise weder über den notwendigen Sachverstand noch über die notwendige Unabhängigkeit verfügt. Ein Teil, wenn nicht sogar alle, Aufsichtsratsmitglieder sind wegen ihrer Kreditverpflichtungen und der Annahme von Gefälligkeiten durch den Vorstand abhängig bzw. bestochen worden. Das alles ist nur möglich, weil der Genossenschaftsverband es versäumt hat, den Eigentümern der Bank zu berichten, was der Aufsichtsrat tatsächlich geleistet hat - z.B: Verzicht auf jeglichen Regress für bekannte und unbekannte Vergehen von Vorstand Heger!!!!!! -

- So wird der Aufsichtsrat von einer Vertreterversammlung gewählt und entlastet, der in seiner Passivität regelmäßig kaum zu überbieten ist. Die Lage der Bank wird auf der Vertreterversammlung nicht hinterfragt, der Aufsichtsrat und Vorstand trotzt der bekannten Verfehlungen immer wieder bestätigt. Die Vertreterversammlung ist eine Fassade, die eine (Schein)demokratie und Mitbestimmung vorgaukelt.
Anders ist es auch nicht zu erklären, daß die Mitglieder sich von der Arbeit der Vertreter - anders als bei vielen anderen Genossenschaften - kein Bild machen können. Die Vertreterversammlung findet in der VR-Bank Marktedwitz unter Ausschluß der einfachen Mitglieder statt, die dadurch auch nicht in den Genuß der Sonderdividende kommen - Teilnahme am Buffett. Aber in der Genossenschaft sind trotz gegenteiliger Bekundungen eben machne Mitglieder gleicher als die anderern.
Noch schlimmer ist, dass die Vertreterversammlung durch informelle Treffen vorbereitet werden, zu denen der Vorstand einlädt und über die die einfachen Mitglieder nichts erfahren. Faktisch sind es Vertreterversammlung über die genauso Protokoll geführt werden müßte und in deren Protokolle die einfachen Mitglieder ebenfalls Einsicht genommen werden könnte.
Findet man dazu einen offiziellen kritischen Hinweis des Genossenschaftsverbands? Natürlich nicht, dann dieser Verband ist ja derjenige, der es der Bank vermutlich empfohlen hat, der der VR-Bank die Mustersatzung angeboten hat, der vermutlich beratend tätig war, als es um die Entlassung von Heger ging und die Nichtentlassung von Wolf, der noch als nützlicher Helfer gebraucht wurde bis der Exprüfer und im praktischen Bankgeschäft völlig unerfahrene Herzog zum Vorstand bestellt werden konnte.

- So gibt es bei den Wahlen zur Vertreterversammlung stets nur eine Einheitsliste, deren Zusammensetzung die Vertreter praktischer Weise selbst bestimmen, denn nur sie werden in die Wahlkommission gewählt, wo sie dann noch auf Vorstand und Aufsichtsrat treffen, die sie ebenfalls gewählt haben.
Bei Genossenschaften, selbst solchen mit vielen Mitgliedern, macht es eben doch Sinn eine Mitgliederversammlung zu haben, wo jedes Mitglied seine Stimme erheben kann. Man stelle sich nur mal vor, was für einen Aufschrei es geben würde, wenn man auf die Idee käme bei Aktiengesellschaften, wo ein hoher Streubesitz ist, ein Vertreterversammlungsprinzip einzuführen. In Aktiengesellschaften lebt die Demokratieund Mitwirkung besser als in der VR- Bank Marktredwitz. Man braucht sich ja nur mal die Volksbank ansehen, die sich durch die Umwandlung in eine Aktiengesellschaft - was jeder Genossenschaft könnte, wo aber die Hürfen extrem hoch gelegt sind!! - dem Gängelband des Verbandes entzogen hatund für ihre Mitglieder da sind.

Es ist praktisch ein geschlossenen Kreis, wo nur neue Mitglieder hineinkommen, die dem Vorstand genehm sind. Eine unabhängige, kritische Aufsicht ist somit in keinster Weise gegeben. Auch der Genossenschaftsverband ist daran nicht interessiert, denn im Fall der VR-Bank Marktredwitz hat er ja über Jahre das System mitgetragen und kann nun nicht mehr zurück.

- So gibt es eben das Prüfmonopol des Genossenschaftsverbandes. Er braucht also nie zu fürchten, daß seinen Unzulänglichkeiten an den Tag kommen, weil nie ein andere Wirtschaftsprüfer die Arbeit untersucht.

- So ist die VR-Bank Marktredwitz praktisch keine Genossenschaft und müßte den Status aberkannt bekommen, denn praktisch wird die Wirtschaft der Mitglieder nicht gefördert sondern geschädigt, wenn Dividenden aus der Substanz bezahlt werden. Die gezahlten Dividenden sind jedenfalls nach herrschender Meinung nicht ausreichend, denn dafür bräuchte man keine Genossenschaft zu sein.

   

Nr. 5404

Geschichtenleser

23. Januar 2011, 19:17 Uhr

Betreff: Der Wahnsinn hat einen Namen

Nicht nur im Namen des Wahnsinns: Der Wahnsinn hat einen Namen: Die Vorstände und die Aufsichtsräte der VR-Bank Fichtelgebirge.
Würde der Herr Peter noch unter den Irdischen weilen, so hätte er für seine Thesen in Marktredwitz in der VR-Bank genügend Beweise gefunden. Besser wie in den Peter'schen Thesen lässt sich die Situation nicht beschreiben.
Johannes Herzog hat man beim Genossenschaftsverband weggelobt, weil man für den angeblich besten Prüfer Bayerns wohl nicht mehr die ihn ausfüllenden Aufgaben hatte. Nach den Peter-Prinzip hätte er zum Oberrevisor, dann zum Hauptrevisor usw. befördert werden müssen.
Nun tritt aber das Dilbert-Prinzip von Scott Adams in kraft. Das besagt, dass der ineffizienteste Mitarbeiter sofort ins Management versetzt wird. Da das Management des Genossenchaftsverbandes bereits mit den ineffizientesten Leuten besetzt ist, hievte man J. Herzog ins Mangement der damaligen VR-Bank Marktredwitz.
Leider hatte man nicht bedacht, dass Ineffizienz und Inkompetenz in dieser nicht zu überbietenden Ausprägung bei J.H. vorhanden sind. Das verschaffte ihm ein Alleinstellungsmerkmal gegenüber allen anderen Bewerbern. So eine seltene Gattung Menschen wollte man sich in Marktredewitz einfach mal gönnen.
Dass die Unfähigkeit in ihrer höchsten Potenz sich so gravierend auswirken würde war nur für Eingeweihte voraussehbar.
Bilanzsummenrückgänge in Größenordnungen mit gleichzeitiger Dezimierung der Mitarbeiter, Kundenflucht mit Goldgräberstimmung der Wettbewerbsbanken. Verkauf von gewinnbringenden Filialen - das ist nur zu schaffen mit der größtmöglichen Unfähigkeit. (GMU)

Das ist leider die traurige Wahrheit und nicht der fiktive Traum meines kongenialen Geschichtenlesers II.
Der Beitragschreiberin "Sara" herzlichen Dank für ihren Beitrag. Sie hat es auf den Punkt gebracht, wo die Problematik in der VR-Bank in Marktredwitz ist.



Somit war der weitere Niedergang der Bank unaufhaltsam.

   

Nr. 5403

Sara

23. Januar 2011, 10:30 Uhr

Betreff: Im Namen des Wahnsinns

Die Autoren und Autorinnen dieses Gästebuches fragen sich immer wieder,
wieso ein ehemaliger Prüfer ohne entsprechende Ausbildung eine Führungsposition in der Bank übertragen bekommt,
wieso die beiden Vorstände der VR-Bank angesichts der chaotischen Zustände in der Bank nicht freiwillig ihren Hut nehmen.

Die Prinzipien der „Hierarchologie“ nach L. J. Peter (Peter-Prinzip) sind vielen geläufig. Allerdings erfolgt nach Peter der Aufstieg einer Person in eine höhere Position, weil sie vorher erfolgreich war. Sie steigt so lange auf, bis sie auf der Stufe der Unfähigkeit angelangt ist.

Das Dilbert-Prinzip von Scott Adams, nach der Comic-Figur im Wallstreet-Journal benannt, erweitert 20 Jahre später die Theorien von Peter und Hull und sagt,
dass die ineffizientesten Arbeiter unverzüglich ins Management versetzt würden, wo sie den vermeintlich geringsten Schaden anrichteten.
Dadurch verfüge diese Person weder über die notwendigen sozialen Eigenschaften eines Managers noch über die fachlichen Kenntnisse bezüglich des von ihr verwalteten Bereichs.
In dieser Situation werde der auch von persönlichen Geltungsbedürfnissen gebeutelte Mensch ganz zum Medium der übergeordneten Zwänge.

Übertragen auf die VR-Bank und deren Vorstände würde das bedeuten, dass sie gerade aus dem Grund, weil sie in ihren vorangegangen Positionen ihre Unfähigkeit bewiesen haben, in diese Führungsposition berufen wurden.

Warum wurden die amtierenden Aufsichtsräte in diese Position berufen?
Warum wird jemand Präsident des Genossenschaftsverbandes?
Warum wird jemand Bürgermeister-Kandidat, Landrats-Kandidat, Bundeskanzler-Kandidat, usw - Kandidat?

Erschreckende Vorstellung, dass uns die beherrschen, welche die geringsten sozialen, ethischen und fachlichen Fähigkeiten dafür mit bringen.

Erschreckende Vorstellung, dass die Motivation für die Handlung dieser führenden Personen nur aus deren persönlichen Geltungsbedürfnissen kommt.

Doch wenn wir mit offenen Augen durch die Welt gehen, sehen wir, dass es so ist.
Wenn wir in der Geschichte zurück blicken, sehen wir, dass es immer so war.

Was können die dagegen tun, denen das auffällt?
Sich einmischen, aufstehen, wehren, um den Schaden zu begrenzen.

"Ja, ja, der Wahnsinn schleicht durch die Nacht,
denn uns hat der Wahn um den Sinn gebracht,
er hat einen Mantel aus Kälte an,
weil man Frierende besser regieren kann.

Ja, ja, der Wahnsinn schleicht durch die Nacht
und nennt sich Recht und nennt sich Macht,
verjagt die Sonne, löscht die Zeit
und stiehlt uns aus der Wirklichkeit." (K. Wecker)

   

Nr. 5402

EX PRÜFER

22. Januar 2011, 23:07 Uhr

Betreff: zum Beitrag Geschichtenleser

Zum Beitrag Geschichtenleser

Lieber Geschichtenleser, der Beitrag ist richtig und ich finde ihn auch gut so. Aber das Manko ist eben die Qualifizierung solcher Vorstände, ob ein Prüfer, der zum Vorstand ernannt wird, viel Ahnung vom Banktagesgeschäft hat, das bezweifle ich stark.

Die Vergangenheit gibt mir recht, wo ehemalige Prüfer in der Bank waren, ging es oft meist abwärts mit der Bank. Ein Prüfer hat auch sehr oft nicht die Qualifizierung (Diplom-Prüfung) genossenschaftlicher Betriebswirt, die ein Bankvorstand eigentlich haben sollte.

So viel ich weiß, hat der Vorstandsvorsitzende Herzog der VR-Bank Fichtelgebirge nicht die Prüfung zum diplomierten genossenschaftlichen Betriebswirt in Montabaur absolviert. Die Revisoren (Prüfer) nicht zu verwechseln mit Wirtschaftsprüfer. Jeder Volksschüler, der eine kaufmännische oder Bankenlehre absolviert hat, kann nach kurzer Einarbeitungszeit auch Prüfer werden. In der freien Wirtschaft kann man mit so einem Prüfer nicht viel anfangen, jeder einfacher Buchhalter wird da vorgezogen.

Zur Info: Der Vorstand Herzog der VR-Bank Fichtelgebirge war beim Genossenschaftsverband Bayern ein einfacher Revisor (Prüfer) obwohl er bei den Aufsichtsräten als bester Prüfer Bayerns angepriesen wurde, jedoch nicht einmal beim bayerischen Genossenschaftsverband als Oberrevisor befördert wurde. Sachen gibt’s auf dieser Welt…….

   

Nr. 5401

Spötter

22. Januar 2011, 21:49 Uhr

Betreff: Goldgräberstimmung

Hallo Geschichtenleser, das kann schon sein, dass der J. Herzog dem Lockruf des Goldes gefolgt ist. Leider für Marktredwitz hat er sich in der Region geirrt. In Goldkronach hat man vor Jahren Gold gefunden. Zudem wäre er im Bereich der VR-Bank Bayreuth gewesen. Wo der große Schweinbaron Aufsichtsratsvorsitzender ist. Da hätte er mit ihm gemeinsam in einem Claim schürfen können.

   

Nr. 5400

Betroffene

22. Januar 2011, 21:43 Uhr

Betreff: Beitrag Fiktiver Traum

Hoffentlich bleibt es bei den beiden Schmalspurvorständen beim fiktiven Traum.
Bleibt nur zu wünschen, dass der Wunsiedeler Kreis weiter dazwischen haut, dass die Funken fliegen. Bitte lasst uns nicht im Regen stehen.

   

Nr. 5399

Geschichtenleser II

22. Januar 2011, 21:18 Uhr

Betreff: Ein fiktiver Traum?

Fiktiver Traum?
Oder doch das Ziel?
Oder schlicht und einfach nur Unfähigkeit und Selbstüberschätzung.


zwischen Jonny, und Christian.
Christian die Bank fahren wir soweit runter, bis zum geht nicht mehr,
da brauchen wir uns dann nicht mehr mit den lästigen Kunden und Mitarbeitern rum ärgern. Hast es noch nicht gemerkt Christian, die wollen doch nur Geld habn, mein Geld von meiner Bank. unverschämt, wie sie sind, so billig wie möglich. Die wo des Geld hoam, heben es von uns ab, bloß weil die Sparkasse denen mehrer Zinsen zahlt. Charakterlos und gierig, wie sie halt sind, ist nicht zu glauben. Jetzt ist Schluss mit lustig. Denen schiebe ich nun ein für alle mal den Riegel vor.
Das ständige reklamieren und rumnörgeln, bloß wegen ein paar Prozent mehr Zinsen, die wir dena ungerechtfertigt abgeschöpft hoam, geht mir buchstäblich voll und ganz auf den S…ck! Hast ja gesehen, was mit Manfred H., mit Karl K. und Reinholdi W. passiert ist! Das wird mir nicht passieren, niemals, dafür bin ich viel zu clever, schließlich habe ich meinen Namen Her-zog nicht umsonst. Na, na, so was passiert mir net, wie dena andern drei Exvorständen!

Ich habe mir viele Gedanken darüber gemacht, sehr viele und alles immer und immer wieder durchgespielt, bis mein Kopf gebrummt hat, sicher ist sicher, das ist mein Wahrzeichen, wie ich lebe und stehe. Daher habe ich mir einen genialen und absolut idiotensicheren Plan ausgearbeitet und das noch zu meiner Prüferzeit, weil ich weit vorausschauend bin, sozusagen ein Durchblicker.
Nun pass genau auf Christian, die Verfehlungen unserer Aufseher, die brauch ich dir nicht mehr zu erörtern, die stehen ja dick und breit in der Genossenschaftsbibel, d. h. von dena do hoam me nichts mehr zu befürchten, dafür habe ich gesorgt.

So, jetzt kommt der Kern meines Planes. Dass ich ein genialer Bursche bin, das weißt du ja, das muss dir doch sicherlich am ersten Tag, als du nach Rawetz kamst, aufgefallen sein! Du wirst noch viel von mir lernen müssen, denn das habe ich alles gelernt in meiner harten undurchsichtigen Prüferausbildung.

Mein Plan ist, und damit habe ich schon längst begonnen, Jahr für Jahr, die Bank herunter zu wirtschaften, äh soll heißen herunterfahren, ohne dass es irgendein Heini spitz kriegt. Die bauernschlauen Sprüche sind das wichtigste in diesem Geschäft, das musst du dir merken

Christian, nur so geht’s, nur so kommst du weiter zum Endsieg. Ich bin halt ein Großer, eigentlich der Größte, darum heiße ich Herzog. Christian, wenn du mir bedingungslos, ohne nachmaulen, folgst, sozusagen hinter mir stehst als mein Schatten, dann wirst du es genauso weit bringen, wie ich auch.

Mein Ziel ist es nämlich, jetzt spitz die Ohren Christian, meine Bank soweit herunter zu fahren, bis es letztendlich ein sehr gut bezahlter und krisensicherer Zweimannbetrieb wird. Du und ich, und wir zwei Christian sind dann eins.

Das Bankgebäude wird vermietet oder verkauft, weiß der Geier, was damit wird, wir beide richten uns das Chateau Tropf (Homa-Gebäude) her, mit wuscheligen und flauschigen Böden, dicken Schreibtischen aus Eiche poliert, mit einer riesengroßen Dachterrasse, damit wir einen weiten Ausblick auf unser Fichtelgebirge haben. Halt so richtig urig, das war schon immer mein Traum, seit ich mit dem Namen Her-zog geboren wurde.

Nur einen kleinen Haken hat die ganze Sache, den nehm ich aber gerne in Kauf, wir können unser Chateau Tropf nur bei Nebel oder nachts verlassen, um der Gefahr der Lynchung aus dem Weg zu gehen. Aber dafür habe ich bestens vorgesorgt, denn auf das Dach des Chateau Tropf lasse ich einen Hubschrauberlandeplatz errichten, sicher ist sicher! Schließlich wollen wir ja nicht so enden, wie ein Bankräuber, oder !

Du siehst mein Kamerad, ich habe für alles vorgesorgt und an alles gedacht, Du weißt doch Christian, Neider gibt es auf der ganzen Welt, und erst recht in Rawetz.

So, das war’s im Großen und Ganzen, aber kein Sterbenswort zu irgendjemand verlauten lassen, auch nicht den Aufsichtsräten, nicht dass die auf die Idee kommen und mit von unserem großen Kuchen fressen wollen.

Die Mitarbeiter habe ich schon stark dezimiert, die Verbliebenen wurden mit starken Gehaltskürzungen versehen, aber das genügt mir noch lange nicht. Es bleibt mir immer noch zu wenig Zaster für mich übrig. Man will ja auch schließlich noch leben und mit meinem mageren Gehalt komm ich kaum noch über die Runden.

Daher werde ich mein großes Ziel spätestens in zwei Jahren erreichen! Auf deine Frage, was mit den Kunden wird, kann ich dir nur antworten, was interessiert mich der Schnee von gestern!

Jetzt Christian stell keine weiteren Fragen mehr, das erzeugt nur Ohrenschmalz, meinen genialen Plan hatte ich in München schon ausgearbeitet, wusste seinerzeit nur noch nicht, wo ich ihn umsetzen kann. Jetzt bin ich in Rawetz weil mich der Lockruf Gold, Gold, Gold hierher magisch angezogen hat.

Nochmals Christian, keine Silbe zu irgend jemand was sagen, nicht das es der Wunsiedeler- Kreis erfährt, sonst sind unsere Träume, weggeträumt, und wir stehen auf der Straße, ohne Gold und Geld…..
:a2:

   

Nr. 5398

Geschäftsmann

22. Januar 2011, 19:17 Uhr

Betreff: Zunkunftsfähigkeit

Was in der VR-Bank Fichtelgbirge abläuft ist an Dramatik nicht mehr zu überbieten. Die Tragik liegt darin, dass das Desaster weite Kreise zieht. Seit der Anwesenheit von Johannes Herzog ist das das Bilanzvolumen erschreckend stark gesunken. Die Ostfilialen wurden verkauft, Mitarbeiter entlassen, die bestehenden Arbeitsverträge zu Lasten der Mitarbeiter geändert. Hochqualifizierte Mitarbeiter haben die Bank verlassen. Prozesse en masse wurden verloren und damit Geld ohne Ende verbraten und J. Herzog hat um dem Ganzen die Krone aufzusetzen gesicherte Forderungen verschenkt.
So lässt sich wenigsten teilweise der Istzustand der Bank skizzieren.

Aber die Auswirkungen für die ganze Region sind extrem. Denn je kleiner eine Bank ist, desto geringer wird ihre Handlingsmöglichkeit als vetrauenswürdiger Partner der hiesigen Wirtschaft zu agieren. Die Kreditgrenzen verschieben sich nach unten. Die Folge: neue Kredite werden nicht mehr gewährt und bestehende nicht mehr verlängert. Die Kreditvergabepolitik wird zur Angsthasenpolitik, weil man immer mehr am seidenen Faden hängt.

Mit ist es glücklicherweise gelungen vor einiger Zeit eine Bank zu finden, die gut aufgestellt ist. Die Unsicherheit bei der VR-Bank wegen der Irritationen im Vorstandsbereich war mir zu groß. Als Bankpartner benötige ich eine Bank, der ich vertrauen kann und nicht mit sich selbst an meisten beschäftigt ist. Die Perspektiven meines Bankpartners müssen positiv sein. Nicht ist schlimmer für einen Unternehmer wenn seine Hausbank nicht zukunftsfähig ist. Das ist in der VR-Bank Fichtelgebirge nach all den Vorkommnissen der Fall. Geschäftsbeziehungen setzen ein hohes Maß an Vertrauen voraus. Das ist nicht nur das Vertrauen, das die Bank zu ihrem Kreditkunden hat, sondern im umgekehrten Fall auch, dass der Kreditkunden von seiner Bank erwarten kann, dass sie ihn unterstützen kann und nicht selbst auf dem absteigenden Ast ist.

Die Personalpolitik des Aufsichtsrats im Vorstandsbereich hat der Bank hohen Schaden zugefügt. Bei mir im Unternehmen wäre schon lange der Ofen aus, wenn ich mit dieser Verzagheit und diesem Unvermögen meine Entscheidungen treffen würde. Vor allem wäre ich dann bei meinem Partner Bank schnell unten durch.

   

Nr. 5397

Mitarbeiter

22. Januar 2011, 17:52 Uhr

Betreff: Freier Fall

Der Rückgang des Bilanzvolumens um 24.256 Millionen Euro ist kein Sturzflug mehr, sondern der freie Fall einer Bank ins Verderben. Entgegen allen Trends. Was wird es zur Folge haben:

Eine Anzahl von Mitarbeitern wird wiederum überzahlig sein. Also heißt es Abbau von Mitarbeitern.

Die Verursacher dieser Misere Johannes Herzog und Christian Mandel und große Teile des Aufsichtsratgremiums sind weiterhin am Ruder.

Haben diese Personen noch immer nicht begriffen, dass die Kunden mit ihnen nichts mehr zu tun haben wollen. Es einfach nur mehr beschämend ist, wie sich diese Kletten an ihre Posten klammern. Ohne Ehre und Gewissen, ohne Rücksicht auf die Kunden und die Mitarbeiter. Ohne sich im Geringsten darüber Gedanken zu machen, warum dies hier so läuft. Alle anderen sind schuld, nur sie selbst nicht.

Realitätsverweigerung als einzige und oberste strategische Ausrichtung. Die unglaublichen Zustände und Vorgänge in dieser Bank als Normalzustand betrachtend.

Die Rückgang der Bilanzsumme wird die Ängste der Mitarbeiter weiter schüren. So dass es so oder so für einige Mitarbeiter egal ist, ob sie aus betriebsbedingten Gründen gekündigt werden oder ob sie dieses Trauerspiel einfach nicht mehr mitmachen und sich gegen die Veranwortlichen auflehnen werden.

Die Gewissenslosigkeit der Veranwortlichen in der VR-Bank Fichtelgebirge eG wird selbst durch Handlungen der Großbankergarde nicht übertroffen.

Leute macht euch endlich vom Acker!!!

   

Nr. 5396

Aus der Organisation

22. Januar 2011, 14:08 Uhr

Betreff: Sturzflug - 6,4 % Rückgang des Geschäftsvolumens

24,256 Mio. € lautet die Zahl des Rückgangs des Geschäftsvolumes im Jahr 2010. Ist im bayerischen Durchschnitt bei den bayerischen Volks- und Raiffeisenbanken ein gewaltiger Zuwachs in der Bilanzsumme zu verzeichnen, so hat sich dies bei der VR-Bank Fichtelbegirge Marktredwitz allmählich zu einem Sturzflug entwickelt. 6,4 % macht die Talfahrt in den Werten der Bilanzstatistik am 31.12.2010 zum Vorjahr aus. Trotz alle dem werden sich die Vorstände Herzog und Mandel und der Aufsichtsratsvorsitzende Werner Schelter in der Öffentlichkeit gegenseitig auf die Schultern klopfen, während intern eventuell ganz anderes abläuft. Vertrauensverlust ist das Schlimmste was einer Bank passieren kann. Das Vertrauen ist in Marktredwitz vollkommen zerstört. Der Exverbandsprüfer Johannes Herzog ist die Person des Misstrauens bei der VR-Bank in der Kraußoldstraße.

   

Nr. 5395

Mitarbeiter

20. Januar 2011, 17:50 Uhr

Betreff: Endzeitstimmung

Als Mitarbeiter betritt nan die VR-Bank Fichtelgebirge eG nur ungern oder garnicht mehr. Warum diese Situation niemand von den Verantwortlichen zum Nachdenken bringt ist geradezu schamlos. Von schlechten Betriebsklima zu sprechen ist der blanke Hohn, denn es gibt überhaupt keins. Mobbing und Respektlosigkeit sind an der Tagesordnung. Menschenverachtender Umgangston ist die Regel. Die Motivation der Mitarbeiter ist längst auf dem Tiefpunkt angelangt. Der rüde Führungsstil von Johannes Herzog und Christian Mandel zeigt den wahren Charakter der beiden ignoranten und arroganten Herren. Von Vorbildfunktion ist nicht die Spur zu erkennen. Die Besetzung dieses Vorstandes ist der größte Super-GAU der bereits hier statt gefunden hat.

Der Zeitpunkt ist sehr nah, wo die gepiesackten Mitarbeiter zurückschlagen werden. So geht es einfach nicht mehr weiter. Die Bank und wir gehen vor die Hunde

   

Nr. 5394

THOR

20. Januar 2011, 17:19 Uhr

Betreff: Der Hammer kommt noch

Eines müsst Ihr alle wissen:
Die Geschichte von und um Gold, Gold, Gold ist noch lange nicht zu Ende, wartet ab was noch folgt.

   

Nr. 5393

Emma Peel

20. Januar 2011, 15:49 Uhr

Betreff: Wie lange soll das noch so weiter gehn?

Falsche Abrechnungspraktiken hat der Wunsiedler Kreis der VR-Bank Marktredwitz doch schon mehrfach nach gewiesen.
Dass mit den Geldern der Kunden/Kundinnen und Genossen/Genossinnen nicht sorgsam umgegangen wird, ebenfalls.
"Kleine" Prämiensparer werden besch...en, weil die Zinsen falsch abgerechnet werden.
Dass Politik und Bank unter einer Decke stecken, liegt auf der Hand und ist wöchentlich in der Zeitung zu sehen.
Was glauben eigentlich diese Herren (und vereinzelt ist auch mal 'ne Dame dabei), wie lange sich die Leute noch vergackeiern lassen?
Mit den Füßen wird ja offensichtlich schon abgestimmt, da der VR-Bank die Kunden in Scharen davon laufen.
Die Vereine und Einrichtungen, die mit Peanutsbeträgen aus der Stiftung "Junges Fichtelgebirge" abgespeist werden, sollten diese Zuwendungen verweigern. Angesichts eines Stiftungskapitals von 150.000 € wurden laut Frankenpost ganze 8.500 € ausgegeben.
"Charity" mit Kindern ist halt IN und trägt zur Publicity bei.

Tut uns doch den Gefallen Ihr jetzige Führungsriege der VR-Bank Marktredwitz und Ihr Gehilfen:
Tretet endlich zurück!

   

Nr. 5392

Hildegard von Bingen

19. Januar 2011, 18:17 Uhr

Betreff: Zum Lied vom Eintrag 5391

Schon lange bin ich eine Sympathisantin dieser Seiten.

Lieber Manfred,
das mit der "Dumpfinger" spricht mir aus der Seele. Genau das trifft auch auf diese angeblich seriösen Herren der VR-Bank zu.
Es erstaunt und verwundert mich nicht, dass auf diesen Seiten bisher 7 Millionen Besucher waren.

Wenn ich das alles so lese, verwundert es mich eher, dass die betreffenden Herren von Vorstand und Aufsichtsrat nicht die Courage besitzen von sich aus zurück zu treten.
Es wird höchste Zeit, diesen "unseriösen" Machenschaften der Banker Einhalt zu gebieten.
Gerne trage ich dazu bei die Fan-Gemeinde des Gästebuches zu erweitern.

   

Nr. 5391

Langjähriger Genosse

18. Januar 2011, 17:24 Uhr

Betreff: Eine Bitte

Lieber Herr Bleil,
ich habe Ihren Wegfrei-Song schon oft angehört und ich muss sagen, er stimmt bis ins kleinste Detail mit den Handlungen der Raiffeisen- und Volksbanken überein. Genau so wird es gemacht.

Deshalb eine Bitte, machen Sie auch einen Song über den GVB, bei der Fülle des Stoffes den Sie haben ist das bestimmt kein großes Problem. Bitte bitte.
abspielen

   

Nr. 5390

Elrond

17. Januar 2011, 20:32 Uhr

Betreff: Beitrag Nachdenklicher zu Beitrag Snoopy

Da stimme ich dem Nachdenklichen zu, das würde dem EGO zu viel abverlangen.
Aber im §105 BGB steht auch, dass eine Willenserklärung nichtig ist, die im Zustand der Bewusstlosigkeit abgegeben wurde.
Wenn man sich die Aussagen der verantwortlichen Politiker im Untersuchungsausschuß zum Skandal der BayernLB anhört, dann müssen die sich nur im Zustand der Bewußtlosigkeit befunden haben.
Gedächtnislücken führen Aufsichtsräte gerne ins Feld, wenn sie Angst haben, dass es ihnen an den Kragen geht.
Manche brauchen aber vielleicht nur eine Lesebrille, wenn sie die Bilanzen und Kreditvergaben überprüfen.
Die Optiker wußten Ende der 50er schon: "...... mit Brille wär' das nicht passiert!"

Aber die, die graue Westen tragen, können sich auch nicht einfach wieder weiß waschen.

§ 830 BGB
(1) Haben mehrere durch eine gemeinschaftlich begangene unerlaubte Handlung einen Schaden verursacht, so ist jeder für den Schaden verantwortlich. Das Gleiche gilt, wenn sich nicht ermitteln lässt, wer von mehreren Beteiligten den Schaden durch seine Handlung verursacht hat.

(2) Anstifter und Gehilfen stehen Mittätern gleich.
.

   

Nr. 5389

Nachdenklicher

17. Januar 2011, 19:15 Uhr

Betreff: Ebenfalls Beitrag Snoppy

Wenn die Aufsichtsräte nicht in der Lage sind das Mandat des Aufsichtsrats mit Fachwissen und Seriösität aus füllen, dann sollen sie gefälligst davon Abstand nehmen.
Dass Einer der nicht weiß was er tut, nicht zum Schadenersatz gebeten werden kann ist wohl wahr. Aber.. dies trifft nur zu bei Geschäftsunfähigen §§ 104 u. 105 BGB.
Somit können sich die Aufsichtsräte der VR-Bank Fichtelgebirge nur als Geschäftsunfähige von der Regresspflicht befreien.
Da ein Teil des Gremiums aus Kommunalpolitikern, ein anderer Teil aus Unternehmern oder unternehmerähnlichen Positionen bekeidet, dürfte die Geschäftsunfähigkeit nicht gegeben sein. Oder ???

Fazit: Die Aufsichtsräte stecken so oder so in der Klemme. Die unausweichlichen Regressforderungen wegen Verletzung der Aufsichtspflicht sind wohl doch das kleinere Übel - mag es auch für einige existenzbedohend sein. Sich als geschäftsunfähig hinstellen zu lassen, wird wohl doch das Ego zu sehr beanspruchen.

   

Nr. 5388

Beobachter

16. Januar 2011, 21:40 Uhr

Betreff: Beitrag Snoopy

Die Aussagen von Snoopy sind korrekt, dass endlich auch in die Aufsichtsräte von Genossenschaften Leute mit Fachkompetenz gehören. Die BaFin tut sich im Bereich der Genossenschaften schwer, da deren Eingreifen die Selbstbestimmung und Selbstveranwortung der Mitglieder aushebelt. So gesehen ist es ein Spagat der zu machen ist.
Die Vergangenheit hat gezeigt, dass nur in wenigen Fällen die Mitglieder in der Lage sind, fachlich geeignete und seriöse Personen in den Aufsichtsrat zu wählen.
Meistens stehen dahinter Interessensgemeinschaften seitens einzelner Gruppierungen (auch kommunalpolitisch gesteuert, informelle Gruppierungen oder dem Vorstand genehme Kunden, oftmals mit angespannter wirtschaftlicher Situation), welche ihre Wunschkanidaten vorschlagen und von den Mitglieder bzw. Vertetern mangels besserer Alternativen per Akklamation gewählt werden.

Welche Verquickungen und Seilschaften sich daraus entwickeln können, ist das beste Beispiel die VR-Bank Fichtelgebirge eG. Systematisch werden die Gremiumsmitglieder in unlautere Vorgänge mit eingebunden, so dass ein Ausscheren nicht mehr möglich ist. Dies bewirkt, dass keiner mehr die Möglichkeit hat, freie Entscheidungen zu treffen. Darum wird verständlich, dass es in obengenannten Aufsichtsrat keinen gibt, der aufsteht und tabula rasa macht.
Die Schicksalgemeinschaft funktioniert solange bis einer oder mehrere aus diesem Teufelskreis heraustreten.

Dies könnte schon demnächst der Fall sein, da der Staatsanwalt auch gegen ehemalige und auch aktuelle Aufsichtsratsmitglieder ermittelt. Das könnte eine Wirkung erzeugen, wie bei einem Vulkan, der schon mächtig unter Druck steht und dem eine Eruption ungeahnten Ausmasses bevorsteht.

   

Nr. 5387

Snoopy

16. Januar 2011, 11:37 Uhr

Betreff: Denn sie wissen nicht, was sie tun

In den vergangenen Tagen ist im Gästebuch viel über die Pflichten der Aufsichtsräte diskutiert worden.
Sie überwachen die Vorstände und deren Geschäftspolitik, prüfen die Kreditengagements und die Werthaltigkeit der Sicherheiten.
Geschieht das nicht, verletzen sie ihre Aufsichtspflicht.
Mit Verlaub: es soll ja immer wieder mal ein blindes Huhn auch ein Korn gefunden haben.
Um den geforderten Aufgaben gerecht zu werden, muss man auch das nötige Know-how mitbringen.
Dieses spreche ich jedem Kommunalpolitiker in der Region zwischen Weiden - Hof - Bayreuth ab.
Es soll auch Geschäftsleute geben, die nicht in der Lage sind, ihre eigene Geschäfts-Bilanz zu lesen.
Einen, der nicht weiß, was er tut, kann man nicht zur Schadenersatzleistung heran ziehen. So steht es im BGB
Wann also ringt sich die BaFin endlich durch, von denen eine Qualifikation zu verlangen, die so einen wichtigen Job übernehmen?
"Der Fisch stinkt doch immer vom Kopf weg"

   

Nr. 5386

Smeagol

13. Januar 2011, 19:59 Uhr

Betreff: Eintrag 5385

Wenn wir schon bei 'Herr der Ringe' sind.
Gäbe es so einen Schicksalsberg, in dessen Vulkanfeuer die Gier nach Geld und Macht und Ruhm verbrannt werden könnte ...................
jeden dieser schamlosen Banker würde ich persönlich auf meinem Rücken dahin tragen............ und natürlich in den Feuerschlund werfen.

   

Nr. 5385

Silvio

13. Januar 2011, 18:47 Uhr

Betreff: Zwischenruf zu Smeagol

"Sie sind Diebe, sie sind Diebe, sie sind dreckige kleine Diebe."
(Zitat von Smeagol aus der Herr der Ringe Trilogie)

Hier für alle die's nicht glauben
http://www.herr-der-ringe-film.de/v3/de/filme/darsteller/gegner/gollum/gollum-1.php

   

Nr. 5384

Oliver

13. Januar 2011, 18:44 Uhr

Betreff: Eintrag 5380 - Pflichten des Aufsichtsrates

Sehr geehrte Damen und Herren vom Wunsiedeler-Kreis,
ich habe den oben aufgeführten Beitrag aufmerksam gelesen. Meiner Meinung nach müssen die Aufsichtsräte auch einiges auf dem Kerbholz haben, wenn ich mir die gesamten Verfehlungen, von denen man so hört und liest, betrachtet. Sonst müsste einen jeden Aufsichtsrat voll bewußt sein, was auf ihn zukommt, wenn man seine Aufsichtspflicht gravierend verletzt. Apropo, das ehemalige Möbelhaus - Homa-Gebäude - welches seit Jahren im Eigentum der Bank ist, was ist aus dem Gebäude geworden bzw. wie wird es genutzt? Nachdem ich seit Jahren aus Marktredwitz weggezogen bin, habe ich nur weitgehend Informationen über dieses Gästebuch. Mein letzter Informationsstand war, dass die Bank buchstäblich aus allen Nähten platzt und daher das Möbelhaus für viel Geld erworben hat, weil es dringend für die Bank benötigt wird.
Grüße aus NRW, ein eifriger Leser eurer Internetplattform, das mir ein bißchen Heimatnähe gibt.

Kommentar:
Dem Beitragschreiber kann geholfen werden.
Sh. hierzu einen der früheren Beiträge vom Geschichtenleser.
Eintrag Nr. 5320

   

Nr. 5383

Smeagol

13. Januar 2011, 18:23 Uhr

Betreff: Ergänzung zu 'Zwischenruf zu Zwischenruf'

Dies ist ein Lied von Konstantin Wecker, leicht abgewandelt (K.W. wird's mir verzeihen)
als Abgesang an alle verantwortungslosen, korrupten Bank- und Sparkassenvorstände, Aufsichts- und Verwaltungsräte

"Wenn ich erst mal mächtig bin,
mit Büro und Illusionen,
soll der Geld- und Lustgewinn
in meinem Herzen wohnen.

Wenn ich erst mal mächtig bin,
makellos und edel,
bin ich endlich auch mal in,
sitz am rechten Hebel.

Was dem einen eine Not,
ist dem andren Tugend.
Besser gut gelebt als tot,
Platz gemacht der Jugend!

Platz gemacht der Frohnatur,
die da in mir flutet!
Ganz nach oben kommt man nur,
wenn ein andrer blutet.

Wenn ich erst mal oben bin,
geh ich nicht mehr runter.
Stolz die Brust und hoch das Kinn,
und im Herzen munter!

Haben, Haben, diese Welt
läßt sich auch noch kaufen.
Und in einem All von Geld
will ich dann ersaufen.

Was ist denn schon viel dabei,
einmal kurz nach oben,
und schon wieder eins, zwei, drei
stößt man zwei zu Boden."

   

Nr. 5382

Smeagol

13. Januar 2011, 17:51 Uhr

Betreff: Zwischenruf zu Zwischenruf

Also, wenn ihr sonst keine Sorgen habt, als wer mit wem, wozu, wohin, wofür auf welche Kosten...............
Lasst den Herrschaften doch ihre Veranstaltungen, die der Selbstbeweihräucherung dienen. Was haben die denn sonst vom Leben, wo sie so getrieben werden - von ihrer Gier?

Ich bin auch nicht der Meinung, dass man das mit Herrn und Frau Guttenbergs Afghanistan-Besuch gleich setzen kann. Ich fand es grade richtig, dass eine Frau sich mal die Sorgen der Soldatinnen anhört.

Haberfeldtreiben wird denen, die ihre Macht und Führungsposition mißbrauchen und für ihre eigenen Zwecke nutzen, nicht das Handwerk legen.
Es ist ein Übel unserer Gesellschaft, dass das Unrechtsbewußtsein und das Sankt-Florians-Prinzip sich ausbreiten wie ein Krebsgeschwür.

Der Appell geht an unsere Exekutive und Legislative endlich aufzuwachen und ihre Arbeit zu tun.

Der Blick durch schwedische Gardinen soll ein sehr malerischer sein.

   

Nr. 5381

Silvio

13. Januar 2011, 17:05 Uhr

Betreff: Zwischenruf

Also jetzt lasst doch den Präsidenten mal nach Marktredwitz kommen.

Karl-Theodor zu Guttenberg kommt ja schließlich auch ab und zu nach Afghanistan.

Interessieren würde mich allerdings ob die Gattin des Präsidenten auch dabei war und wenn ja, wer die Kosten für die Reise trägt.

   

Nr. 5380

Geschichtenleser

13. Januar 2011, 16:35 Uhr

Betreff: Jonny ist immer für eine Überraschung gut

Hochrangiger Besuch in Marktredwitz: Empfang für den Präsidenten. Mit großer Überraschung in der heutigen Ausgabe der Frankenpost zu lesen. Die Erwartungshaltung beim Leser ist unheimlich groß.
Beim Durchlesen des Berichts, es ist nur der Präsident des Bayerischen Genossenschaftsverbandes. Große Enttäuschung, denn wenn vom Präsidenten die Rede ist, glaubt man, der Bundespräsident war da.
Kein Mensch in der Region kann mit dem Namen Dr.(h.c.) Götzl etwas anfangen. Ob der Empfang durch die Vorstände der VR-Bank Fichtelgebirge beantragt wurde? Sozusagen als Eigenantrag.
Was hätte ansonsten die Bedeutsamkeit dieses Besuches einen Eintrag ins Goldene Buch der Stadt Marktredwitz rechtfertigen sollen.
Ob das Darstellen der wirtschaftlichen Situation der Stadt Marktredwitz wirklich weiterhilft steht in den Sternen.

Wesentlich wichtiger wäre es gewesen, die verheerende Situation der Mitarbeiter zu realisieren, die Unregelmäßigkeiten in der Bank zu bereinigen und den Schaden an Kunden und Mitgliedern wieder gutzumachen.
Da ist es schon leichter seinen Eintrag ins Goldene Buch zu machen.
Sollten die beiden Vorstände so kreativ sein, die desaströse Situation der Bank mit dem nicht vorhandenen Glanz eines Besuchs des Verbandspräsidenten übertünchen zu wollen. Hatten die beiden Glanzlichter der Bank Statisten beauftragt, die Schalterhalle zu bevölkern, um Potemkinsche Dörfer vorzugaukeln, da die Schalterhalle regelmäßig durch gähnende Leere glänzt. Denn die Kundenströme fließen in den Nachbarbanken rundum.

Hat Johannes Herzog erkannt, dass ihm die Leute nicht mehr abkaufen, dass er der Spenden-Johannes ist.. Lieber wäre es den Sparern, die Zinsen würden ordnungsgemäß abgerechnet.
Und die Mitglieder würde es mehr interessieren, wie es um die Bank wirklich steht.

Vielleicht wollte der Präsident auch einen Besuch in der Tropfsteinhöhle „Homa-Gebäude“ machen, da in dem Bericht ansonsten nichts über den Anlass seiner Fahrt nach Oberfranken erkennbar ist. Oder war es gar der Austausch über alte Tennislegenden in Marktredwitz.

Vielleicht liegt dem Besuch aus München, doch der Wille zugrunde, mit allem Übel in der Bank endlich aufzuräumen. Hat der Präsident das Hauptübel der Bank Johannes Herzog sogar persönlich abgeholt, um den angeblich besten Prüfer Bayerns heim ins Reich zu holen.?
Wie heißt es immer: Die Hoffnung stirbt zuletzt.


Das Bild zeigt den Präsidenten Dr. h.c. sowie die beiden Glanzlichter Herzog und Mandel, leicht zu erkennen an den gleichartigen geschmackvollen Krawatten.
[bild=drhc(pic_48.jpg)]
Fesche Burschn hamma in der VR-Bank Fichtelgebirge.

   

Nr. 5379

Einer der sich im Genossenschaftsgesetz auskennt

13. Januar 2011, 14:58 Uhr

Betreff: Aufsichts - pflichtverletzung

Ich erinnere hier an die Pflichten eines jeden Aufsichtsrates in Stichpunkten:

1. Der Prüfungsverband macht stichprobenweise Überprüfungen und kann sich daher immer darauf hinausreden, wenn Dinge hochkommen, bestes Beispiel ist die eG Hofheim, wo die Mitglieder deshalb in die Nachschußpflicht kamen.
2. Daher kann sich der Aufsichtsrat einer Genossenschaftsbank nicht darauf verlassen, dass der Prüfungsverband alles geprüft und damit für in Ordnung befunden hat.
3. Ihr Aufsichtsräte von der VR-Bank Fichtelgebirge seid dafür da bzw. lt. Gesetz seid ihr verpflichtet (siehe hier klicken § 34 GenG / § 38 GenG / § 41 GenG ) den Vorstand einer Genossenschaftsbank zu überwachen. Ich erinnere an §§ 34, 38 (Aufgaben des Aufsichtsrats) und 41 (Sorgfaltspflicht des Aufsichtsrats – genauso wie in § 34 aufgeführt ist) GenG.
4. Ein Aufsichtsratmandat ist keine ehrenamtliche Funktion. Anscheinend kennen etliche Aufsichtsräte der VR-Bank Fichtelgebirge das Genossenschaftsgesetz nicht. Denn wenn Unregelmäßigkeiten vorkommen – und das ist zur Genüge in dieser Bank passiert, dann ist es dem Aufsichtsrat persönlich zuzuschreiben, wegen Verletzung der Aufsichtspflicht. So geht es aus dem Gesetzestext des GenG hervor.
5. Aufsichtspflichtverletzung ist zivilrechtlich und strafrechtlich relevant. Ich erinnere nochmals an § 34 Beweislastumkehr. Dieser § hat auch für die Aufsichtsräte grundlegende Bedeutung.
6. Kurz zusammengefasst: Aufgabe des Aufsichtsrats ist unter anderem: Die Geschäftspolitik des Vorstands zu überwachen. d.h. auch die Überprüfung von Kreditengagements, die Überprüfung ob und wie viele Sicherheiten vorhanden sind, ebenso deren Werthaltigkeit und zu genehmigen.
(Auszug eines vom BGH im Jahr 2005 ergangenen Urteils:
„Entgegen der Ansicht der Revision geht das Berufungsgericht zutref­fend davon aus, daß der Beklagte gegen die ihm nach § 34 Abs. 1 GenG oblie­genden Pflichten eines ordentlichen und gewissenhaften Geschäftsleiters einer Genossenschaftsbank verstoßen hat. Der einem Vorstandsmitglied bei der Lei­tung der Geschäfte zuzubilligende weite Handlungsspielraum, ohne den eine unternehmerische Tätigkeit kaum denkbar ist, umfaßt im Ansatz zwar auch das Eingehen geschäftlicher Risiken, einschließlich der Gefahr von Fehlbeurteilungen und Fehleinschätzungen. Dieser Spielraum ist nach der Rechtsprechung des Senats jedoch dann überschritten, wenn aus der Sicht eines ordentlichen und gewissenhaften Geschäftsleiters das hohe Risiko eines Schadens unab­weisbar ist und keine vernünftigen wirtschaftlichen Gründe dafür sprechen, es dennoch einzugehen (Sen.Urt. v. 3. Dezember 2001 - II ZR 308/99, ZIP 2002, 213, 214). Für Vorstandsmitglieder einer Genossenschaftsbank bedeutet dies, daß Kredite grundsätzlich nicht ohne übliche Sicherheiten und nur unter Beach­tung der Beleihungsobergrenzen gewährt werden dürfen (Senat aaO)." )
7. Der Aufsichtsrat kann sich nicht darauf berufen, dass dies die Aufgabe des Prüfungsverbandes ist und diese Aufgabenstellung ist auch nicht auf den Prüfungsverband delegierbar. Bei Auftreten von Unregelmässigkeiten ist daher der Aufsichtsrat voll in der persönlichen Haftung, wegen Verletzung der Aufsichtspflicht.
8. Wenn ein Aufsichtsratsmitglied fachliche Unterstützung benötigt, so kann er auf Kosten der Bank juristische oder anderweitige Hilfestellung in Anspruch nehmen. D. h. im Umkehrschluss, die mangelnde Fachkunde ist kein Argument für Nichtwissen oder Herausreden.

Fazit: Das Aufsichtsratsgremium ist ohne wenn und aber von Gesetzes wegen verpflichtet einzig und allein die Interessen der Anteilseigner (Mitglieder) zu vertreten und deren Vermögen zu schützen. Für eine Genossenschaftsbank ist es nicht dienlich, wenn dieses Gremium aus Eigennutz aus Ja-Sagern und Kopfnickern besteht. Das Aufsichtsgremium sollte sich die vorgenannten Punkte sehr intensiv zu Gemüte führen, da für einige das Damoklesschwert „Aufsichtspflichtverletzung“ deutlich über den Köpfen schwebt. Der Aufsichtsrat kann sich zur Einhaltung seiner Aufsichtspflicht nicht auf den Testatsbericht des Genossenschaftsverbandes berufen, da –wie oben bereits beschrieben – der Prüfungsverband Schwerpunkte der Prüfung auswählt und keine vollständige Prüfung durchführt. Nun gut, wie in den vorhergehenden Beiträgen schon erwähnt wurde, wird sich dieser Zirkel bzw. Knoten bald lösen. Von grundlegender Bedeutung für die Suche nach einem neuen Aufsichtsratsmitglied sollte sich daher nicht an den Richtlinien für Vetternwirtschaft orientieren sondern an Erfahrung, Wissen und Ausbildung des Jeweiligen ins Auge gefaßten Kanditaten.

   

Nr. 5378

Juristin

12. Januar 2011, 17:31 Uhr

Betreff: Verstoss gegen die Aufsichtspflicht

Seit einiger Zeit verfolge ich auch mit juristischem Interesse dieses Gästebuch.
Nach meiner Meinung ist nicht nur wegen der früheren und aktuellen Vorstände zu ermitteln.
Sondern es sind auch strafrechtliche Ermittlungen gegen die früheren und auch jetzigen Aufsichtsräte einzuleiten, da sie grob fahrlässig gegen ihre Aufsichtspflicht verstossen haben.

   

Nr. 5377

Justin

11. Januar 2011, 20:47 Uhr

Betreff: Na so was

Der Bundesfinanzhof (BFH) hat entschieden, dass die Tätigkeit im Aufsichtsrat einer Volksbank e.G. keine ehrenamtliche Tätigkeit und deshalb nicht nach § 4 Nr. 26 des Umsatzsteuergesetzes von der Umsatzsteuer befreit ist.

Interessant ist auch diese Aussage im Urteil:
Die Tätigkeit im Aufsichtsrat einer Volksbank wird in keinem Gesetz als ehrenamtlich bezeichnet, insbesondere das GenG enthält keine entsprechende Regelung.

   

Nr. 5376

Helmut

11. Januar 2011, 18:33 Uhr

Betreff: Beitrag von Insider

Was hier über Christian Mandel berichtet wird, passt gut zu den Ausführung von Insider zum Thema "Charakterschweine".
Da Mandel über berufliche Leichen geht, ist er in der VR-Bank Marktredwitz genau richtig. Denn Johannes Herzog und der Aufsichtsrat sind keinen Deut besser.
Da kann ich nur sagen: Gleich und Gleich gesellt sich gern. :dw:

   

Nr. 5375

Aufräumer

11. Januar 2011, 18:26 Uhr

Betreff: Die Oberfranken-Connection

Jetzt wird klar, warum sich Christian Mandel zu seiner Plauener Zeit bei der dortigen Schmidt-Bank-Filiale bei mehreren genossenschaftlichen Banken im Umkreis beworben hat.
Anscheinend ist ihm bei der Schmidt-Bank der Boden unter den Füssen zu heiß geworden.
So dürften die guten Kontakte von Vater Mandel zu Manfred Nüssel ihm letzlich doch noch zu einem Job im genossenschaftlichen Bereich verholfen haben.
Da Nüssel bekanntermassen der Präsident des Deutschen Raiffeisenverbandes, Mitglied des Verbandsrat des Bayerischen Genossenschaftsverbandes, Bezirkspräsident des Bay. Genossenschaftsverbandes für Oberfranken und Aufsichtsratsvorsitzender der VR-Bank Bayreuth, sowie Aufsichtsratsvorsitzender der Baywa ist. Daneben gibt es sicherlich noch mehrere Mandate die er ausübt.

So ist auch zu verstehen, dass Christian Mandel in Berg/ Bad-Steben seine Böcke schießen konnte, aber unter dem Schutzschirm von Manfred Nüssel weiter seine Unwesen treiben kann.

   

Nr. 5374

Außenstehender

11. Januar 2011, 18:14 Uhr

Betreff: GVB

Die in diesem Tagebuch beschriebenen Machenschaften des GVB und seiner Prüfer finden sich in ähnlicher Form auch an anderen Orten. Man muss nur nach Bamberg schauen - früher vor Marktredwirtz die Skandalbank in Oberfranken. Der vom GVB inthronisierte VV (gutbekannt mit einem Herrn Krothoff) war bereits als Prüfer in Oberfranken gefürchtet (Spitzname "Terminator"). Dementsprechend hat er während seiner Laufbahn mindestens sechs Vorstände und etliche Mitarbeiter abserviert. Den jetztigen Kollegen kann man nur als Lakai und Handlanger bezeichnen - vielleicht eine gute Überlebensstrategie. Nach seinen Weibergeschichten in Oberhessen kam ihm Bamberg wohl gerade recht. Mobbing und Vertriebsdruck sind auf der Tagesordnung. Mitarbeiter gehen - jüngst der Marktleiter in Bamberg oder zuvor der Geschäftsstellenleiter in Breitengüßbach. Das Ganze wird von einem profilierungssüchtigen ARV gedeckt. Zur Krönung beweihräuchert man sich selbst als besten Arbeitgeber.

   

Nr. 5373

Mandelkenner

11. Januar 2011, 10:07 Uhr

Betreff: zu 5372

Der Hang zur Großmannssucht ist bei Junior wesentlich deutlicher ausgeprägt.
Der berufliche Weg von Junior ist geprägt von "Opfern" die er eiskalt abserviert hat. Christian Mandel, oder wie er in seiner legendären Zeit in Plauen auch genannt wurde (es ist eine Zeichentrickfigur, dessen Namen wenn ich veröffentliche, er genau weiß, wer hinter der Rubrik "Mandelkenner" steckt), versteht es wie kein Zweiter Vertrauen zu wecken, Informationen zu sammeln und diese generell sich zu eigen machen und die betreffenden Personen zu "Opfern" zu wandeln. Es gibt Menschen, deren einzige "Befriedigung" darin besteht, anderen zu schaden und daraus einen persönlichen Vorteil zu ziehen.

Sollte von Seiten des Wunsiedeler Kreises Interesse an weiteren Informationen zu Mandel jun. in Ergänzung mit Mandel sen. bestehen, so sollte auf dieser Seite eine Mailadresse veröffentlicht werden und ich nehme so Kontakt auf.

Kommentar:
Unsere Sammelleidenschaft ist ja schon sprichwörtlich, deshalb haben wir für Informationen immer ein offenes Ohr. Und Vertraulichkeit wird zugesichert.
Email-Adresse: info@wunsiedeler-kreis.de

   

Nr. 5372

Einer der genau Bescheid weiß

10. Januar 2011, 18:11 Uhr

Betreff: FKK-Kredite

Liebe(r) Mitarbeiter(in),
die Fragestellung in Bezug auf Herrn Mandel ist: Hat er auch unsgesicherte Kredite vergeben? Ähnlich gelagert wie Flex,Flex,Flex? Das scheint nämlich ein Mandel'sches Familienleiden zu sein. Eine derartige Verfahrensweise wurde schon seinem Vater Reinhold Mandel in Plauen nachgesagt.
Da braucht es nicht zu verwundern, wenn dies eine gängige Praxis ist. Soll doch R. Mandel dem Präsidenten des Deutschen Raiffeisenverbandes Manfred Nüssel eine zinsgünstiges Bauspardarlehen zum Bau seines inzwischen verpachteten Schweinestalles vermittelt haben. Zur Info, R. Mandel war jahrelang Bezirksdirektor für Oberfranken der Bausparkasse Schwäbisch Hall.
Wenn nun Mandel jr.in die Fußstapfen seines Senior getreten ist, so hat er auch den Hang zur Großmannssucht. Scheinbar ist in Berg-Bad Steben der Schuß nach hinten losgegangen.
FKK-Kredite nennt man solche Kreditgewährungen im Fachjargon. Was keinesfalls sexistisch ist, aber dafür anrüchig. Die Abkürzung bedeutet "Feiner-Kumpel-Kredit".
Frei nach dem Motto; Gibst du mir, dann geb ich dir!
Sicherlich hat man ihn mit diesem Druckmittel nach Marktredwitz beordert, damit er in die Bresche für den äußerst angeschlagenen Joahnnes Herzog springen kann,
Der Protege' von Christian Mandel Manfred Nüssel wird sein übriges dazu beigetragen haben, dass der Mant(d)el des Schweigens über die ungeheuerlichen Vorgänge in Marktredwitz gedeckt bleibt.

   

Nr. 5371

Mitarbeiter

10. Januar 2011, 00:37 Uhr

Betreff: Herzog-Bank

Wird zeit, dass diesem Treiben ein Ende gesetzt wird. Frage - wer soll das tun, die
Mitarbeitrer haben Angst um ihren Arbeitsplatz und das wissen die.
Frage 2 - Herrn Mandel, warum nimmt er hier eine Vorstandsstelle an, wenn er
vorher VV war . Hat sich wohl niemand gefragt warum - musste er dort weg.
Frage 3 - war das vorher schon geplant - hat Herr Herzog/Herr Mandel/Herr Grothoff
dafür gesorgt, dass Herr U.Heidel freiwillig ging ? Was ist da vorgefallen?
Ich weiss, dass Herr Heidel noch keinen Job hat, er war ein Vorstand mit dem man
reden konnte, er hatte die Kompetenzen und Erfahrung. Er war beliebt bei den Mitarbeitern sowie bei den Kunden. War das dem Herrn Herzog ein Dorn im Aug
Eifersucht, Neid. Herr Herzog hatte ja Kontakt zum Verband - Herr Grothoff nicht wahr. Ist deshalb auch der Aufsichtsrat so still ! Werden Sie unter Druck gesetzt ?
Bei den drei Herren ist so manches nicht Koscher oder?
Die Herren Aufsichtsräte sie haben doch auch alle Familien, wie andere auch. Stellen Sie sich endlich Ihrer Aufgabe auch mit den ganzen Konsequenzen.

   

Nr. 5370

Insider

9. Januar 2011, 20:37 Uhr

Betreff: Charakterschweine

Der vorherige Beitrag zeigt deutlich auf, dass der Aufsichtsrat der Bank nicht handlungsfähig ist. Wenn ein Gremium nicht mehr in der Lage ist, seine Aufgaben zu erfüllen, dann ist es absolut fehl am Platz. Sind diese Herrschaften in Schockstarre verfallen, weil ihr Verfallsdatum schon überfällig ist?
Es es unbdingt an der Zeit, dass die Namen und Werdegänge dieser Unfähigen in diesem Gästebuch veröffentlicht werden. Damit alle Welt weiß, was für trübe Tassen in Marktredwitz die Interessen der Mitglieder u nd Kunden vertreten "sollen".

Den hinausgemobbten Mitarbeitern kann man nur raten, wegen Mobbing eine Anzeige gegen die Vorstände, vor allem gegen Johannes Herzog zu erstatten.
Auch der andere Vorstand Mandel ist dabei mit einzubeziehen, denn wenn er ein bißchen Charakter hätte, würde er J. Herzog in die Schranken weisen. So ist er in der Gesamtverantwortung des Vorstandes voll umfänglich mit in der Verantwortung.

Der Aufsichtsrat ist ein charakterloser Haufen, der nur mehr sein eigenes Fell retten will. Er hat die Verpflichtung Schaden von der Genossenschaft abzuwenden. Genau das Gegenteil geschieht in der VR-Bank Fichtelgebirge.
Und der Aufsichtsrat lässt diesen Chaoten Herzog weiter gewähren.

Pfui Teufel!!

   

Nr. 5369

kritischer Leser

8. Januar 2011, 23:05 Uhr

Betreff: Führungsstil

Liebe Leser dieser Seite,

es drängen sich, wenn man die örtlichen Pressemitteilungen liest doch Parallelen auf.
Über den Wunsiedler Bürgermeister wird in der Presse sein "rüder" Führungsstil öffentlich angeprangert. 3 Mitarbeiter haben sich deswegen neue Stellen gesucht.
Mag das für die Betroffenen ein schmerzlicher Prozess gewesen sein; sie haben aber Gehör für Ihre Probleme in der Öffentlichkeit erhalten!

Und jetzt möchte ich die Parallele zur VR Bank Fichtelgebirge und den despotischen Chaosvorstand Herzog herstellen! Sehr viel mehr Mitarbeiter haben aus dieser Bank die Flucht ergriffen! Und sehr viele weitere wurden, bevor Sie sich neu orientieren konnten auf übelste Art hinausgebobt! Wo bleibt hier der Aufschrei in der Öffentlichkeit?! Was muß dieser arrogante, überhebliche und verantwortungslose Narzißt noch anstellen? Wie viele gute treue und loyale Mitarbeiter müssen noch auf der Stecke bleiben, bevor diese Bank endlich Ruhe findet und vom Grundübel Herzog befreit wird?

Dies wird nur möglich sein, wenn ein kompletter Neuanfang stattfindet.
Getreu nach dem Motto " der Fisch fängt an vom Kopf zu stinken" muß hier das Problem angegangen werden.

Es gibt nur eine Lösung:

sofortige Entlassung der bisherigen Vorstände (ohne Abfindung und Schuldenerlass!)
sofortige Entlassung des Aufsichtsrates (ohne Abfindung und Schuldenerlass!!)

   

Nr. 5368

Bürgerin von Selb

7. Januar 2011, 17:30 Uhr

Betreff: Bild von Herrn Gschrey

Ich war auch zu dieser Verabschiedung des Herrn Wolf eingeladen und bin mir nicht im Klaren darüber, ob der in diesem Gästebuch beschriebene Herr Gschrey mit dem damals anwesenden Herrn Gschrey identisch ist.
Denn das wäre ja fatal. Denn der Herr Gschrey, welcher die die Laudatio für Reinhold Wolf hielt, lobte diesen über den grünen Klee und bezeichnete ihn als genossenschaftliches Urgestein.
Was man als Außenstehender damals nicht wusste, dass gegen Reinhold Wolf bereits zu diesem Zeitpunkt die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft liefen.
Selbst ein hochdotierter Geiger aus Prag musstes diesem Blendwerk die Krone aufsetzen.
Warum hat Herr Gschrey, der auch der frühere Chef des jetzigen Vorstandsvorsitzenden Johannes Herzog war, solch ein Kasperltheater mit gespielt.
Bitte Herr Webmaster, vielleicht haben Sie von dem Verbandsmitarbeiter Gschrey ein Bild, das Sie in dieses Gästebuch setzen können.
Vielen Dank

Kommentar:
Hier sitzt er.
[bild=gschrey(pic_47.jpg)]
http://www.gomopa.net/Pressemitteilungen.html?id=420

Hier ist sein Werdegang
http://www.gomopa.net/Pressemitteilungen.html?id=420

Und hier gibts noch mehr Informationen

Suchergebnisse
1. FRANKENPOST | VR-Bank in Marktredwitz geht gegen Ex-Chefs vor
20. Juni 2008 ... Reinhold Wolf war 2007 in allen Ehren verabschiedet worden. ... Alles zum Thema Untreue bei der VR-Bank Marktredwitz ...
www.frankenpost.de/...vr-bank+marktredwitz./art2448,849172 - Im Cache
2. FRANKENPOST | Müssen frühere Vorstände zahlen?
Die VR-Bank Marktredwitz-Selb arbeitet ihre Vergangenheit auf: In der ...
www.frankenpost.de/...vr-bank+marktredwitz./art2389,668554 - Im Cache
3. FRANKENPOST | Das Schweigen der Banker
Unter Anklage: Manfred Heger, Reinhold Wolf und Karl Krämer (von rechts) bei ...
www.frankenpost.de/...vr-bank+marktredwitz./art2389,1177314 - Im Cache
Weitere Ergebnisse anzeigen von frankenpost.de
4. GoMoPa: Drei Vorstände ruinierten Volksbank
22. Febr. 2010 ... Reinhold Wolf aus Selb war im März 2007 sogar in allen Ehren verabschiedet ... April 2008 gibt es die VR-Bank Marktredwitz eG nicht mehr ...
www.gomopa.net/Pressemitteilungen.html?id=420
5. 1 - Gästebuch zu VR-Bank Marktredwitz eG
Und zwar, die Herren Vorstände der VR-Bank, hauptsächlich den Herrn Herzog, ... Ein Jahr später verkündete der Exvorstand Reinhold Wolf in der Zeitung, ...
gb.wunsiedeler-kreis.de/?id... - Im Cache - Ähnliche Seiten
6. 18 - Gästebuch zu VR-Bank Marktredwitz eG
Herr Herzog hat doch auch geholfen für den Abgang von Manfred Heger zu ...
gb.wunsiedeler-kreis.de/index.php?id=m472e4515df2d0... - Im Cache
7. 2 - Gästebuch zu VR-Bank Marktredwitz eG
Das er Reinhold Wolf jahrelang als seinen Platzhalter weiter immensen ...
gb.wunsiedeler-kreis.de/index.php?id...p... - Im Cache - Ähnliche Seiten
8. 3 - Gästebuch zu VR-Bank Marktredwitz eG

   

Nr. 5367

Nachdenklicher

7. Januar 2011, 16:57 Uhr

Betreff: Das harte Leben eines Aufsichtsrats

Die Herren Aufsichtsräte haben es nicht leicht, denn sie sind wahrscheinlich hin und hergerissen, wie sie sich verhalten sollen. Haben sie doch in der Vergangenheit leichtfertig das muntere Treiben der Ex-Vorstände Heger, Krämer und Wolf wohlwollend begleitet. Für einen einfachen Menschen wie mich stellt sich die Frage, warum machen die Aufsichtsräte sowas. Schwerwiegende kriminelle Handlungen der drei Vorgenannten zu kennen und nichts zu unternehmen. das verstehe ich einfach nicht. Sind da vielleicht Zinsvorteile, Schuldenerlässe, unerlaubte Provisionszahlungen oder was es sonst noch an Annehmlichkeiten gibt, im Spiel.
Nun sind die ehrenwerten Herren vor die Wahl gestellt, den Schutzschild Johannes Herzog aufzugeben und endlich sauberen Tisch zu machen.
Schwerwiegende Entscheidungen -wahrhaftig -.
Aber - wie überall im Leben, irgendwann muß man für seine Entscheidungen die Konsequenzen tragen.
Ob es der richtige Weg ist, den Kopf in den Sand zu stecken und "Vogel-Strauß-Poilitik" zu treiben oder den Tatsachen ins Auge zu sehen und einen eventuellen Befreiungsschlag zu machen, muß jeder für sich selbst entscheiden.

Dass Johannes Herzog als Abfangjäger installiert wurde. scheint den Realitäten zu entsprechen. Warum hat man ihn als besser geeignet betrachtet, gegenüber 34 hochqualifizierten Bewerbern mit dem Abschluß bei dieser ADG. Was hat J. Herzog so ausgezeichnet, dass er ohne derartige Prüfung den Vorzug erhielt. So dass es sogar notwendig war, R. Wolf als Lückenbüsser zu behalten, trotz allem was er auf dem Kerbholz hat.
Die 34 Bewerber erhielten nicht mal eine Einladung zu einem Vorstellungsgespräch, weil der bestimmte Bewerber von vornherein feststand. Eine Alibiausschreibung. Verarsche der anderen Bewerber, denen mitgeteilt wurde, man haben einen geeigneteren Bewerber gefunden!!
Die immensen Kosten für die großangelegte Ausschreibung in der Süddeutschen Zeitung und der Frankfurter Allgemeinen Zeitung, sollte auf die Aufsichtsräte umgelegt werden, da sie erwiesener Maßen das Geld zum Fenster hinausgeworfen haben.
Was Johannes Herzog als Einstandsgeschenk gegeben hat, schlägt alle Rekorde: Über 430.000 € hat er bei dem Kredit an die Waldeslust verschenkt, indem der auf gesicherte Forderungen verzichtet hat. Ein Mann der gerne die Spendierhosen an hat. Aber leider immer mit dem Geld anderer Leute - sprich dem Gesellschaftsvermögen -.
Große Taten immer zu:Die Initiierung einer Bürgerstiftung, wer aber waren die beiden größten Einzahler? Eventuell Kreditkunden der Bank?

Hier die Bitte an den Webmaster, die Aufsichtsräte wie angekündigt darzustellen. Da sie sich bisher stark hinter der Anonymität verschanzt haben. Die breite Öffentlichkeit hat ein Recht, dass diese Personen dargestellt werden. Wenn sie seriöse und solide Arbeit geleistet haben, warum sollten sie dann ihr Licht unter dem Scheffel stellen. Solte dies aber nicht der Fall sein, dann gehören sie erst recht publik gemacht, damit jeder weiß wie er mit diesen Leuten dran ist, stehen sie doch im öffentlichen Leben, teils als Kommunalpolitiker oder als Unternehmesführer.

   

Nr. 5366

Interner

7. Januar 2011, 16:27 Uhr

Betreff: Irgendwo im Süden

Irgendwo im Süden der Republik glühen nun wieder die Drähte. Hoffentlich macht der Gschrey kein gar so großes Gschrei. Denn wenn es sehr laut wird kann es sein, dass das Gschrei sogar noch der Wilhelm F. hört.
Und dann stimmt der auch noch ins Gschrei ein.

Und dann versteht gar keiner mehr etwas vor lauter Gschrei.

Hab ich jetzt jemand vergessen?

Kommentar:
Kommentar:
Ja, ja, der Grothoff der zuckt und duckt sich gerade!
Mit Wilhelm F... , meinen Sie da den früheren Bayerischen Genossenschaftspräsidenten Wilhelm Frankenberger?
[bild=wilhelm(pic_2.jpg)]

Alle, die es noch nicht wissen, der Herr Erhard Gschrey ist stellvertretender Vorstandsvorsitzender und Wirtschaftsprüfer beim Bayerischen Genossenschaftsverband, der auch die VR-Bank Fichtelgebirge immer "gründlich und sauber" prüft und dann einen absolut "lupenreinen und unfehlbaren" Testatsbericht erstellt. Das Testat vom Bayerischen Genossenschaftsverband ist so ähnlich, wie wenn der Papst einen Glaubensgrundsatz herausgibt, der unfehlbar ist.

   

Nr. 5365

Clarissa

7. Januar 2011, 15:39 Uhr

Betreff: Ich, der eurem Treiben

Danke für das Bild.
Da wundert mich gar nichts mehr, wenn ich die selbstverliebte Pose dieses Herrn sehe. Aber ganz ehrlich............ den möchte ich nicht als Mann und als Banker schon gleich gar nicht.
Wer hat den bloß zum Vorstand gemacht? :abgelehnt:

Zitat von -Ich, der eurem Treiben in der Bank ein Ende setzt- aus Eintrag-Nr. 5364:
Jetzt rächt sich, dass der Aufsichtsrat diesen Prüfer Herzog als Vorstand „nehmen musste“. Mitschuld daran ist der Bayerische Genossenschaftsverband, weil er nämlich das Treiben und die Verfehlungen der früheren Exvorstände nicht sehen wollte oder unfähig war, oder geduldet hat, aus welchen Gründen auch immer. Nachdem einige Missstände bzw. kriminellen Handlungen ans Tageslicht, sprich Öffentlichkeit, kamen, aber nicht durch den Prüfungsverband sondern durch Insider aufflogen, musste der Prüfungsverband, um alles zu verschleiern, einen aus seiner Reihe in diese Bank einschleusen. Den ehemaligen und besten Prüfen Bayerns, der nach meiner Meinung vom Banktagesgeschäft keinen blassen Schimmer hat, von Personalführung sowieso nicht, war es ein Leichtes, mit seiner Verschlagenheit, die Verfehlungen der früheren Vorstände zu nutzen, um den Aufsichtsrat unter Druck zu setzen (beweisbar), den Johannes Herzog, als Vorstand in diese Bank einzusetzen.
Weil Herzog und sein ehemaliger Prüferkollege Grothoff den Aufsichtsrat unter Druck setzte, dass sie nicht nur von den Verfehlungen der Exvorstände wussten, sondern auch zur Rechenschaft deswegen, sprich in Haftung, genommen werden können. Ich gehe davon aus, dass jedem das Hemd näher ist als die Hose und nur daher, sozusagen als Schutzschild, hat der Aufsichtsrat der VR-Bank Fichtelgebirge den angeblich “besten Prüfer Bayerns“ als Vorstand nominieren müssen. Nicht zu vergessen ist, wie dieser Zirkel der Verantwortlichen der VR-Bank Fichtelgebirge zusammenhält, ist die Tatsache, dass die längst bekannten Handlungen, wie Gold – Gold – Gold, Flex – Flex – Flex und die Werkstatt von Wunsiedel usw., die mit von Exvorstand Reinhold Wolf und Karl Krämer verursacht wurden, mit Duldung des Aufsichtsrates, und Reinhold Wolf noch für eine lange Zeit, trotz allen kriminellen Handlungen, als Vorstand bleiben durfte, sozusagen als Platzhalter für Herzog, bis dieser die Sondergenehmigung als Vorstand vom Bafin erhielt. Herzog hat nämlich nicht das Genossenschaftliche Bankführungsseminar mit dem Abschluss Diplomierter Bankbetriebswirt ADG besucht, darin ist auch ein Fach Mitarbeiterführung enthalten. Wie dieser Zirkel in der VR-Bank Fichtelgebirge zusammenhält, ergibt sich schon daraus, dass ein ehemaliger Aufsichtsrat und Vorsitzender des Kreditausschusses, Peter Träger, für seine Kreditengagements ein- und dieselbe Sicherheit an verschiedene Banken abgegeben hat. So etwas bezeichnet man als erschleichen eines Kredites bzw. Kreditbetrug. Obwohl es dem engen Zirkel von Peter Träger bekannt war, durfte dieser noch für eine längere Zeit den Vorsitz im Kreditausschuss ausüben. Erst als diese Machenschaften in diesem Gästebuch bekannt wurden, ist Träger von seinem Amt als Aufsichtsrat zurückgetreten.
Liebe Mitarbeiter und liebe Kunden der VR-Bank Fichtelgebirge, helft mit, dass das Herzog-Übel abgeschafft wird, bevor unsere Bank ganz und gar noch den Bach heruntergeht. Den Mitarbeitern und ehemaligen Mitarbeitern der VR-Bank Fichtelgebirge kann man nur anraten, stellt Strafantrag gegen den Vorstand Johannes Herzog, denn „Mobbing“ ist eine schwere strafbare Handlung. Auch dem Aufsichtsrat, dem das Mobbing von Herzog gegen seine Mitarbeiter bekannt ist (beweisbar), ist zu raten, sich schnellstmöglich vom Übel Herzog zu befreien. Auch wenn Herzog glaubt, dass er einige der Herren vom Aufsichtsrat in der Hand hat, die zu ihm halten müssen, dem sei gesagt, dass von anderer Stelle in ganz naher Zukunft diesem Treiben ein Ende gesetzt wird. Ein Aufsichtsrat ist dafür da, den Vorstand zu überwachen und nicht zwecks eigenem Vorteil oder seinen Verfehlungen zu vertuschen. Sollten einige Aufsichtsräte der VR-Bank Fichtelgebirge noch ein bisschen Anstand und Rückgrat besitzen, was ich bezweifle, sollten sie schnellstmöglich aus eigener Kraft zurücktreten, bevor es für sie ganz und gar zu spät ist.
Letztendlich noch ein gut gemeinter Rat an die Aufsichtsräte der VR-Bank Fichtelgebirge, fordert den Riesenbetrag ein, den Wolf, Heger und Krämer verursacht haben, im Falle Flex, Gold und Werkstatt usw.. Auch wenn ihr, „liebe“ Herren Aufsichtsräte dem Exvorstand Heger einen ominösen Aufhebungsvertrag gegeben habt, mit der Absolution für alle bekannten und nicht bekannten Verfehlungen, aus wessen Gründen auch immer, ein Schelm würde behaupten: „Geht nicht“, weil Heger’s und Konsorten zuviel über die Aufsichtsräte und den bayerischen Genossenschaftsverband Bayern wissen. Sollten die Aufsichtsräte das Geld nicht einfordern, so habt ihr Aufsichtsräte selbst eine strafbare Handlung wegen Untreue begangen, wozu ihr dann gleichzeitig verpflichtet seid, den entstandenen Schaden aus eurer eigenen Tasche an die Bank zu bezahlen. Ihr könnt euch sicher sein, dass wir ein wachsames Auge auf euch haben und ganz genau hinsehen, ob ihr den Betrag, den die drei Exvorstände verursacht haben, einfordert. Andernfalls werden wir in kürzerer Zeit selbst Strafantrag wegen des Verdachts der schweren Untreue, gegen die Verantwortlichen der VR-Bank Fichtelgebirge stellen. Dessen könnt ihr euch sicher sein.

In diesem Sinne wünsche ich allen Lesern ein frohes neues Jahr, wobei ich mir nicht sicher bin, ob dies auch auf den engeren Zirkel der VR-Bank Fichtelgebirge zutrifft.

P.S.:Nachdem unsere Internet-Seite weit über die Grenzen hinaus bekannt ist und besucht wird, werden wir hier in Kürze alle Aufsichtsräte der Bank namentlich vorstellen und darüber hinaus darlegen, welchen Werdegang jeder einzelne Aufsichtsrat durchlaufen hat und was er heute beruflich tut. Das wird ihnen lieber Besucher unserer Internet-Seite die Möglichkeit geben, sich einen Eindruck von allen Beteiligten der Bank zu verschaffen.

Im übrigen Herr Herzog fordere ich sie auf, hier im Internet zu meinen Eintrag Stellung zu nehmen und den Inhalt zu widerlegen, insofern sie der Meinung sind, dass er nicht der Wahrheit entspricht bzw. sollten sie sich das nicht zutrauen, gerichtlich dagegen vorzugehen.
Schweigen werten wir als Zustimmung. Belege und Zeugen für unsere Behauptungen gibt es jedenfalls zur Genüge.

Können sie sich noch erinnern, als sie mir kurz nach Amtsantritt in einem persönlichen Gespräch sagten, ich solle ihnen etwas Zeit geben, also eine Chance, Dinge zu verändern. Ich denke, sie hatten bis heute genügend Zeit, die Lage der Bank zu verbessern und alte Fehler aufzudecken und zu bereinigen. Nach meinem Empfinden ist die Lage der Bank, im Gegenteil zu ihrer Aussage, eher schlechter geworden und die Geschädigten der Bank haben bis heute nicht einmal eine Entschuldigung bekommen.

Gute und motivierte Mitarbeiter, wie sie die Bank hat und hatte, ist das größte Kapital eines jeden Unternehmens. Ist das schon zu ihnen vorgedrungen, Herr Herzog?!

Für alle, die es noch nicht wissen und interessiert, das ist er [bild=derda(pic_39.jpg)]



Johannes Herzog (ehemaliger bester Prüfer Bayern) und jetziger Vorstandsvorsitzender der VR-Bank Fichtelgebirge.


   

Nr. 5364

Ich, der eurem Treiben in der Bank ein Ende setzt

7. Januar 2011, 13:44 Uhr

Betreff: Zum Eintrag 5362, Hilfeschrei von Mitarbeitern und Kunden der VR-Bank Fichtelgebirge

Jetzt rächt sich, dass der Aufsichtsrat diesen Prüfer Herzog als Vorstand „nehmen musste“. Mitschuld daran ist der Bayerische Genossenschaftsverband, weil er nämlich das Treiben und die Verfehlungen der früheren Exvorstände nicht sehen wollte oder unfähig war, oder geduldet hat, aus welchen Gründen auch immer. Bitte anklicken http://www.gomopa.net/Pressemitteilungen.html?id=420 Nachdem einige Missstände bzw. kriminellen Handlungen ans Tageslicht, sprich Öffentlichkeit, kamen, aber nicht durch den Prüfungsverband sondern durch Insider aufflogen, musste der Prüfungsverband, um alles zu verschleiern, einen aus seiner Reihe in diese Bank einschleusen. Den ehemaligen und besten Prüfen Bayerns, der nach meiner Meinung vom Banktagesgeschäft keinen blassen Schimmer hat, von Personalführung sowieso nicht, war es ein Leichtes, mit seiner Verschlagenheit, die Verfehlungen der früheren Vorstände zu nutzen, um den Aufsichtsrat unter Druck zu setzen (beweisbar), den Johannes Herzog, als Vorstand in diese Bank einzusetzen.
Weil Herzog und sein ehemaliger Prüferkollege Grothoff den Aufsichtsrat unter Druck setzte, dass sie nicht nur von den Verfehlungen der Exvorstände wussten, sondern auch zur Rechenschaft deswegen, sprich in Haftung, genommen werden können. Ich gehe davon aus, dass jedem das Hemd näher ist als die Hose und nur daher, sozusagen als Schutzschild, hat der Aufsichtsrat der VR-Bank Fichtelgebirge den angeblich “besten Prüfer Bayerns“ als Vorstand nominieren müssen. Nicht zu vergessen ist, wie dieser Zirkel der Verantwortlichen der VR-Bank Fichtelgebirge zusammenhält, ist die Tatsache, dass die längst bekannten Handlungen, wie Gold – Gold – Gold, Flex – Flex – Flex und die Werkstatt von Wunsiedel usw., die mit von Exvorstand Reinhold Wolf und Karl Krämer verursacht wurden, mit Duldung des Aufsichtsrates, und Reinhold Wolf noch für eine lange Zeit, trotz allen kriminellen Handlungen, als Vorstand bleiben durfte, sozusagen als Platzhalter für Herzog, bis dieser die Sondergenehmigung als Vorstand vom Bafin erhielt. Herzog hat nämlich nicht das Genossenschaftliche Bankführungsseminar mit dem Abschluss Diplomierter Bankbetriebswirt ADG besucht, darin ist auch ein Fach Mitarbeiterführung enthalten. Wie dieser Zirkel in der VR-Bank Fichtelgebirge zusammenhält, ergibt sich schon daraus, dass ein ehemaliger Aufsichtsrat und Vorsitzender des Kreditausschusses, Peter Träger, für seine Kreditengagements ein- und dieselbe Sicherheit an verschiedene Banken abgegeben hat. So etwas bezeichnet man als erschleichen eines Kredites bzw. Kreditbetrug. Obwohl es dem engen Zirkel von Peter Träger bekannt war, durfte dieser noch für eine längere Zeit den Vorsitz im Kreditausschuss ausüben. Erst als diese Machenschaften in diesem Gästebuch bekannt wurden, ist Träger von seinem Amt als Aufsichtsrat zurückgetreten.
Liebe Mitarbeiter und liebe Kunden der VR-Bank Fichtelgebirge, helft mit, dass das Herzog-Übel abgeschafft wird, bevor unsere Bank ganz und gar noch den Bach heruntergeht. Den Mitarbeitern und ehemaligen Mitarbeitern der VR-Bank Fichtelgebirge kann man nur anraten, stellt Strafantrag gegen den Vorstand Johannes Herzog, denn „Mobbing“ ist eine schwere strafbare Handlung. Auch dem Aufsichtsrat, dem das Mobbing von Herzog gegen seine Mitarbeiter bekannt ist (beweisbar), ist zu raten, sich schnellstmöglich vom Übel Herzog zu befreien. Auch wenn Herzog glaubt, dass er einige der Herren vom Aufsichtsrat in der Hand hat, die zu ihm halten müssen, dem sei gesagt, dass von anderer Stelle in ganz naher Zukunft diesem Treiben ein Ende gesetzt wird. Ein Aufsichtsrat ist dafür da, den Vorstand zu überwachen und nicht zwecks eigenem Vorteil oder seinen Verfehlungen zu vertuschen. Sollten einige Aufsichtsräte der VR-Bank Fichtelgebirge noch ein bisschen Anstand und Rückgrat besitzen, was ich bezweifle, sollten sie schnellstmöglich aus eigener Kraft zurücktreten, bevor es für sie ganz und gar zu spät ist.
Letztendlich noch ein gut gemeinter Rat an die Aufsichtsräte der VR-Bank Fichtelgebirge, fordert den Riesenbetrag ein, den Wolf, Heger und Krämer verursacht haben, im Falle Flex, Gold und Werkstatt usw.. Auch wenn ihr, „liebe“ Herren Aufsichtsräte dem Exvorstand Heger einen ominösen Aufhebungsvertrag gegeben habt, mit der Absolution für alle bekannten und nicht bekannten Verfehlungen, aus wessen Gründen auch immer, ein Schelm würde behaupten: „Geht nicht“, weil Heger’s und Konsorten zuviel über die Aufsichtsräte und den bayerischen Genossenschaftsverband Bayern wissen. Sollten die Aufsichtsräte das Geld nicht einfordern, so habt ihr Aufsichtsräte selbst eine strafbare Handlung wegen Untreue begangen, wozu ihr dann gleichzeitig verpflichtet seid, den entstandenen Schaden aus eurer eigenen Tasche an die Bank zu bezahlen. Ihr könnt euch sicher sein, dass wir ein wachsames Auge auf euch haben und ganz genau hinsehen, ob ihr den Betrag, den die drei Exvorstände verursacht haben, einfordert. Andernfalls werden wir in kürzerer Zeit selbst Strafantrag wegen des Verdachts der schweren Untreue, gegen die Verantwortlichen der VR-Bank Fichtelgebirge stellen. Dessen könnt ihr euch sicher sein.

In diesem Sinne wünsche ich allen Lesern ein frohes neues Jahr, wobei ich mir nicht sicher bin, ob dies auch auf den engeren Zirkel der VR-Bank Fichtelgebirge zutrifft.

P.S.:Nachdem unsere Internet-Seite weit über die Grenzen hinaus bekannt ist und besucht wird, werden wir hier in Kürze alle Aufsichtsräte der Bank namentlich vorstellen und darüber hinaus darlegen, welchen Werdegang jeder einzelne Aufsichtsrat durchlaufen hat und was er heute beruflich tut. Das wird ihnen lieber Besucher unserer Internet-Seite die Möglichkeit geben, sich einen Eindruck von allen Beteiligten der Bank zu verschaffen.

Im übrigen Herr Herzog fordere ich sie auf, hier im Internet zu meinen Eintrag Stellung zu nehmen und den Inhalt zu widerlegen, insofern sie der Meinung sind, dass er nicht der Wahrheit entspricht bzw. sollten sie sich das nicht zutrauen, gerichtlich dagegen vorzugehen.
Schweigen werten wir als Zustimmung. Belege und Zeugen für unsere Behauptungen gibt es jedenfalls zur Genüge.

Können sie sich noch erinnern, als sie mir kurz nach Amtsantritt in einem persönlichen Gespräch sagten, ich solle ihnen etwas Zeit geben, also eine Chance, Dinge zu verändern. Ich denke, sie hatten bis heute genügend Zeit, die Lage der Bank zu verbessern und alte Fehler aufzudecken und zu bereinigen. Nach meinem Empfinden ist die Lage der Bank, im Gegenteil zu ihrer Aussage, eher schlechter geworden und die Geschädigten der Bank haben bis heute nicht einmal eine Entschuldigung bekommen.

Gute und motivierte Mitarbeiter, wie sie die Bank hat und hatte, ist das größte Kapital eines jeden Unternehmens. Ist das schon zu ihnen vorgedrungen, Herr Herzog?!

Für alle, die es noch nicht wissen und interessiert, das ist er [bild=derda(pic_39.jpg)]



Johannes Herzog (ehemaliger bester Prüfer Bayern) und jetziger Vorstandsvorsitzender der VR-Bank Fichtelgebirge.


   

Nr. 5363

Nordlicht

7. Januar 2011, 08:57 Uhr

Betreff: Abstimmung mit den Füßen

Frage:
Wie schlimm muß es um die VR-Bank Marktredwitz (jetzt: Fichtelgebirge) wirklich bestellt sein, wenn ehemalige Mitarbeiter die Dinge nicht ruhen lassen, sondern explizit solche Warnungen und Empfehlungen aussprechen?

Antwort: KATASTROPHAL!!!

Frage:
Wundert das noch?

Antwort:
Nein, überhaupt nicht!

Frage:
Warum nicht?

Antwort:
Dieses Gästebuch gibt alle Anworten und die wichtigste Antwort ist: Das Vertrauen in die VR-Bank Marktredwitz ist völlig verloren gegangen, weil die unfassbaren Zustände, die Vorstand, Aufsichtsrat und Genossenschaftverband zu vertreten haben, nicht etwas bereinigt werden, sondern trotz der Ermittlungen der Staatsanwaltschaft und der erwiesenen Schuld der Ex-Vorstände weiter unter den Teppich gekehrt werden, damit Gras über die Sache wachsen möge.

Frage:
Wie könnte sich das Vertrauen wieder einstellen?

Antwort:
Durch eine offene, ehrliche Polititk gegenüber den Mitarbeitern und den Mitgliedern und Kunden.

Frage:
Was gehört z.B. dazu?

Antwort:
Es gehört z.B. dazu:
- ein ehrlicher und vernünftiger Umgang mit den Mitarbeitern durch vorbildliches Verhalten der Führungskräfte.
- eine ehrliche und offene Bestandsaufnahme der Situation und Kommunikation an alle Eigentümer der Genossenschaft.
- die Beantwortung der vielen offenen Fragen und die Entschädigung der betrogenen Mitglieder und Kunden ohne der Notwendigkeit der Führung von Prozessen z.B. der Nachweis des Verbleibs vonSicherheiten, die ordentliche Abrechnung von Forderungsabtretungen, die ordentliche Abrechnung von Sparplänen.
- die Benennung der Schuldigen im Genossenschaftsverband
- ein Wechsel der Rechtsform, um dem Prüfungsmonopol des Genossenschaftsverbandes zu entkommen.
- die Information der Genossenschaftsaufsicht in der bayrischen Regierung, damit der Verband seine Prüfrechte entzogen bekommt.
- die Information der Öffentlichkeit und der Politik über die Filzokratie Genossenschaftsbanken.

Frage:
Ist das realistisch?

Anwort:
Leider ist das nicht zu erwarten, aber am Anfang des Jahres darf man ja noch Wünschen äußern.

Frage:
Wird es mal enden und besser werden?

Antwort:
Bei dem derzeitigen Personal in Vorstand, Aufsichtsrat, Vertreterversammlung und Genossenschaftsverband ist nicht davon auszugehen, so daß immer wieder auf die Verfehlungen und den Systemfehler im Genossenschaftswesen hingewiesen werden wird, bis hoffentlich die Politik mal ein Einsehen hat...

   

Nr. 5362

Insider

7. Januar 2011, 02:37 Uhr

Betreff: VR Bank

Traurig, traurig, traurig! Eine Bank, die einmal gut aufgestellt war, wird durch unfähige Vorstände in den Ruin getrieben!!!
Natürlich sind die "alten Fälle" (es wird auch langsam langweilig!!! Gold... Auto... Flex...) nicht abgeschlossen, aber die Probleme für alle Kunden und Mitarbeiter sind in der Gegenwart angesiedelt!
Es wurde vor kurzem ja die Frage aufgeworfen; wie viele Kunden- / -Mitarbeiter hat diese Bank eigentlich noch? Scheinbar will der "beste Prüfer" alles "platt" machen!
Mitarbeiter werden auf übelste Art hinausgemobbt! Kundenengagements, die den "lieben Herrn Herzog" nicht gefallen werden gekündigt!, bzw nicht mehr verlängert. Sind da Arbeitsplätze in Gefahr?; Juckt doch den Herzog nicht! Überhaupt, gibt es keinen gewissenloserenen "Vorgesetzten" als den lieben "Herrn Herzog"!
Langjährige Mitarbeiter macht er in einem "persönlichen Mitarbeitergespräch" nieder und scheit sie an, Sollten sie die Courage haben, sich verteitigen zu wollen, so gibt es von dem Despoten Herzog nur noch ein Argument. "
"Halten Sie den Mund!,"

In der VR Bank herrscht derzeit die Situation, dass jeder, der eine andere Stelle bekommt sofort weg ist! Der Verfasser dieser Zeilen, der diese Bank schon verlassen hat, konnte den Rücklauf einer Stellenanzeige vor Ort begutachten.
Aus datenschutzrechtlichen Gründen gehen wir hier nicht in die Tiefe!
Tatsache ist: Gesamtbewerber 78
Davon Bewerber aus der VR Bank! 46

Das bedeutet also, dass jeder zweite Mitarbeiter sofort diese Bank verlassen möchte!

Sehr geehrter Leser,

bilden Sie sich bitte selbst Ihre Meinung zu diesem Thema..
Tatsache ist: diese Bank wird derzeit von einem Psychopathen "geführt", der über keinerei Umgangsformen verfügt.

Umgangsformen und die "Menschlichkeit" sind leider gestorben!

Wenn Sie, liebe Leser den Kunden und den Mitarbeitern helfen wollen, dann gibt es nur einen Ratschlag: Kündigen Sie alle Konten bei der VR Bank!

Sie werden ohne große Probleme eine neue Bank finden und schlechter kann es nicht mehr werden!

   

Nr. 5361

Clarissa

5. Januar 2011, 07:42 Uhr

Betreff: Das so etwas möglich ist....

Vor kurzem, beim Hochzeitsfest meiner Nichte in Marktredwitz, kam das Gespräch auf den Wunsiedler Kreis.
Nie gehört, dachte ich. Aber was ich gehört habe, machte mich neugierig.
So bin ich auf diesen Seiten gelandet.
Ich bin geschockt. Auch wenn ich nicht alles verstehe, was da über Wertstellungen, Zinsen und ich weiß nicht was, geschrieben steht, denn die Geldgeschäfte überlasse ich meinem Mann.
Wie kann es sein, dass Menschen, denen man täglich auf der Straße begegnet und die man für gute Bürger hält, in ihrem Berufsleben bereit sind, andere über den Tisch zu ziehen, weil es ihrem Vorteil dient? Ich lese von Nötigung und sogar von nächtlichen Belästigungen einer allein erziehenden Mutter, weil sie sich gegen die Bank gewehrt hat.
In welcher Welt leben wir denn? Was soll man heutzutage seinen Kindern noch über Anstand und Moral beibringen, wenn diejenigen, die Verantwortung tragen so schamlos in ihre eigene Tasche wirtschaften?
Gut, dass es Leute gibt, wie die vom Wunsiedler Kreis, die denen helfen, die sich selbst nicht wehren können. Diese Seiten haben einen neuen Fan gefunden.
Und überall weiter erzählen werde ich das auch.

   

Nr. 5360

Friedrich

4. Januar 2011, 19:45 Uhr

Betreff: Eine Ode an den Aufsichtsrat

Stolz war er, der Herr X, als ihn der hochwerte Vorstand der dortigen Raiffeisenbank fragte, ob er in seiner Bank Aufsichtsrat werden wolle. Nur Formsache wäre das, sagte der feine Herr in seinem Nadelstreifenanzug. Schließlich würde alles vorher von ihm geprüft, was soll da schon passieren. Außerdem würde noch zusätzlich jedes Jahr der Genossenschaftsverband alles auf Herz und Nieren prüfen. Also brauche er doch nur immer schön nicken.
Und neben den paar (Nick)Pflichten gebe es ja schließlich auch gewisse Vorteile, der Hauskredit werde günstiger, das könne man schon einrichten und von wegen Kontogebühren und anderes Zeugs, das wird doch einfach gestrichen. Schließlich muss je jeder, der ein solch hochlöbliches Amt annimmt, wenigsten einen kleinen Nutzen davon haben.

Märchen beginnen immer mit: „Es war einmal“ und so war es auch mit unserm Herrn X.

Jetzt ist er nicht mehr so stolz, denn den Vorstand, den gibt es nicht mehr, die Bank hat Millionenverluste eingefahren und nun beginnt die Suche nach den Schuldigen. Über die Pflichten jedes Mitgliedes eines Aufsichtsratgremiums steht geschrieben, es habe „die Sorgfaltspflicht eines ordentlichen und gewissenhaften Geschäftsleiters anzuwenden“. Der Aufsichtsrat haftet also nicht nur für sein Tun ohne jedes Privileg, sondern wie voll satisfaktionsfähige Kaufleute; es findet durch diese Vorschrift überdies eine Beweislastumkehr statt.
Geht also etwas schief und stehen Schadensersatzansprüche im Raum, dann muss nicht etwa sorgfaltswidriges Handeln nachgewiesen werden, sondern der Aufsichtsrat selber muss nachweisen, dass er die geforderte Sorgfalt vollständig aufgebracht hat. Im Übrigen muss jedes Aufsichtsratsmitglied auch darauf achten, dass ihm für die Wahrnehmung seines Aufsichtsratmandates genügend Zeit zur Verfügung steht.“ Die Ausrede, er hätte aufgrund seiner eigentlichen beruflichen Belastung nicht so genau hinsehen können, zöge also ebenso wenig wie die Ausrede, er hätte niemals irgendeine Ahnung vom Bankgeschäft gehabt.
Denn er hätte ja den Posten nicht annehmen müssen.

Aber wie gesagt, es war schon immer etwas besonderes ein Auserwählter zu sein. In gute wie in bösen Tagen.

   

Nr. 5359

Leo

4. Januar 2011, 18:47 Uhr

Betreff: VR Bank Fichtelgebirge

Tja, war ein turbulentes Jahr 2010!

Frage: wie viele Mitarbeiter sind eigentlich noch in der allseits beliebten VR Bank?
und wie viele waren es noch vor ein par Jahren?

Wie hoch ist die Bilanzsumme der berüchtigten Bank heute eigentlich?
Und wie hoch warsie noch vor ein par Jahren?

Wie viele Mitglieder hat die Bank heute noch?
Und wie viele waren es noch vor ein par Jahren?

Wenn unser Webmaster alle diese Fragen beantwortet, werden wir feststellen, dass sich dahinter eine wahre Erfolgsgeschichte verbirgt! Und diese Geschichte hat viele Väter, da ist der Verband, der seinen besten Mann Herzog ins Feuer geworfen hat, da sind die allseits beliebten und bekannten Heger, Krämer, und Wolf, da gab es jede Menge Notvorstände, Lückenbüßer halt, da gibt es jetzt einen Herren namens Mandl, auch kein unbeschriebenes Blatt, da gibt es Notverkäufe von Filialen, gleichzeitig aber auch unendliche Großzügigkeit, trotz werthaltiger Sicherheiten werden immense Summen an Schulden erlassen!
Aufsichtsräte geben sich in dieser Bank die Klinke in die Hand! Die Bank wechselt ihre Aufsichtsratsvorsitzenden wie andere Leute ihre Hemnden.
Trotzdem bleiben Sicherheiten nach Verwertung verschwunden, bzw niemand weiß, wieviel dafür erlöst wurde. Der Kunde hat selbst nach einem Jahrzehnt noch keine Gutschrift erhalten!
Sieht im Kleinen so aus wie bei der Bayerischen Landesbank! Auch dort sind Formel 1 Rechte die als Sicherheit hinterlegt wurden nach England "abgewandert" und plötzlich tauchen aber 50 Millionen bei einem EX-Vorstand wieder auf! Angeblich als Beraterhonorar! Wurden die je versteuert?
Wir Kleinen warten geduldig auf Antworten, wissend, dass Krüge zum Brunnen gehen bis sie brechen! Jedenfalls hört man es manchmal schon scheppern!

   

Nr. 5358

Nachdenklicher

3. Januar 2011, 22:44 Uhr

Betreff: Anstand und Veranwortungsgefühl sind nur Worthülsen

Sind die Aufsichtsräte der Bank nur komödiantisch veranlagt, dass sie alle verarschen und für doof verkaufen wollen oder ist doch ein enormer Teil an Verschlagenheit dabei. Seit über 5 Jahren ist das personifierte Unheil namens Joahnnes Herzog als Verantwortlicher in der Bank agiert. Das Aufsichtsgremium ist nicht willens oder nicht in der Lage diesen falschen Kurs zu korrigieren. War die Heger'sche Monarchie nicht der Weisheit letzter Schluss, so das was Johannes Herzog in Kooperation mit dem Aufsichtsrat zustande gebracht haben nur mit dem Begriff "beschämend" darzustellen. Nichts von den Untaten von Heger, Wolf und Krämer ist bisher gerade gerichtet worden. Immer weiter hat es der Aufsichtsrat durch seine unheilvolle Vorstandsbesetzung abwärts treiben lassen. Die Bank ausgemergelt von Inkompentenz, Verlogenheit und Dummheit, nur mehr ein Trümmerhaufen, wo gerade noch "Bank" zu erkennen ist. Frustierte Mitarbeiter und verärgerte Kunden sind das verbliebene Humankapital der Bank.
Sind die Aufsichtsräte mit Blindheit geschlagen oder sind sie soweit in diese Affäre verstrickt, dass sie in bitteren Gang ins Verderben, bis zur Neige gehen müssen. Wohl wissend, dass demnächst alles hochgeht.
Eine traurige Geschichte einer Bank, die zuerst von der Geldgier von Vorständen und dann von Machtgier eines Unfähigen, die von Kapitel zu Kapitel immer mehr ins Trudeln geraten ist. Solange, bis das letzte bißchen Anstand und Veranwortungsgefühl vollends aufgebraucht ist.

   

Nr. 5357

Erschrockener

30. Dezember 2010, 22:59 Uhr

Betreff: Neujahrswünsche

Ich wünsche allen einen guten Rutsch und ein glückliches neues Jahr.

Ich habe meinem Glück schon etwas nach geholfen und kann etwas unbeschwerter ins neue Jahr gehen, da ich es geschafft habe, mich noch im alten Jahr von der Verbrecher- und Räuberbank abzunabeln.
Ich kann das allen nur empfehlen und viel Glück dabei wünschen, aber aufpassen, da auch hier noch versucht wird, zu betrügen.

   

Nr. 5356

Franziska

30. Dezember 2010, 21:13 Uhr

Betreff: Das Jahr 2011 wird ein gutes Jahr ...

und weil es ungeheuerlich ist, was in der VR-Bank Fichtelgebirge so alles abläuft, wird auch hoffentlich nächstes Jahr denen ein für allemal das Handwerk gelegt.

Einen guten Rutsch!

   

Nr. 5355

Smeagol

29. Dezember 2010, 10:48 Uhr

Betreff: Sparkasse Oberpfalz Nord

Es war einmal eine Hausbesitzergemeinschaft, bestehend aus 3 Geschwistern, die bei o.g. Bank ihre Konten hatten und obendrein Kreditengagements in Höhe von ca. 150.000 €. Damit wurde zum großen Teil das Elternhaus in 2003 kernsaniert. Aus ALT mach NEU.Finanziell ging es allen gut, deshalb war die Rückzahlung der Kredite auf 10 Jahre ausgerichtet. Dafür erhielt diese Sparkasse jeden Monat 2.300 € an Zins und Tilgungsraten.Das Leben ist kein Wunschkonzert, Dinge verändern sich. So auch die finanzielle Situation einer der Beteiligten. Deshalb fragten sie im November 2009 wegen einer Umschuldung an, um die monatliche Belastung um die Hälfte zu reduzieren. Der zuständige Finanzierungsberater gab zuerst eine mündliche Zusage, empfahl von sich aus eine Aussetzung der Zins- und Tilgungsraten (mündlich), ließ dann aber den Termin für die Vertragsunterzeichnung im Januar 2010 platzen und zögerte den Vorgang bis Mai 2010 hinaus.Nicht, dass dann eine Umschuldung passiert wäre. Nein, am Pfingstsamstag 2010 erhielten alle eine Zustellung vom Gerichtsvollzieher, in der die Vollstreckungsklausel eingezogen wurde.Der Finanzierungsberater war nicht mehr zu sprechen. Die Hausgemeinschaft erzwang durch eine Beschwerde an den Vorstand ein Gespräch, um heraus zu finden, was das zu bedeuten habe.
Mit den Hausbesitzern gesprochen hat nun nicht mehr die Finanzierungsabteilung sondern die Vollstreckungsabteilung, da die Hausbesitzer wegen der eingestellten Zahlungen (vom Finanzierungsberater abgesegnet) sich im Verzug befänden und diese Situation selbst herbei geführt hätten.Recherchen haben ergeben, dass genau diesselben Personen/Firmen an diesem Vorgang beteiligt sind, die auch am Schrottimmobilienskandal in Waldsassen beteiligt sind.Die Frage drängt sich auf, ob dieses Vorgehen Methode hat. Eine weitere Frage drängt sich auf, ob dieses Vorgehen etwas mit der finanziellen Situation der Sparkasse Oberpfalz Nord zu tun hat. De facto ist diese Bank pleite.Der befragte Verwaltungsrat hat dem Tun der Vorstände einen Freibrief ausgestellt. Vielleicht hat das ja damit zu tun, dass laut Bilanz den Mitgliedern des Verwaltungsrates über 1 Million € an Krediten ausgegeben wurden? Denn wer beißt schon die Hand, die ihn füttert? Ob von der BaFin genehmigt, sollte überprüft werden.
Das kuriose an der ganzen Geschichte. Nachdem die Hausbesitzer sich gewehrt haben, passiert folgendes:
Die Abteilung hat gewechselt. Nicht mehr die Vollstreckung ist zuständig, sondern die Finanzierung. Und zwar bekommen die Schuldner seit Ende November jetzt wieder standardisierte Zahlungserinnerungen.
Vielleicht sollte man die Sparkasse Oberpfalz Nord auf BLÖDLADEN umtaufen.
Wir werden sehen, was das neue Jahr bringt. Irgendwann muss dieses Märchen, das eher eine Schauergeschichte ist, zu Ende gehn. Aber sicher nicht zu Gunsten der Sparkasse.
Vive la guerre! Es lebe der Kampf!






:teufel:

   

Nr. 5354

Smeagol

29. Dezember 2010, 08:33 Uhr

Betreff: Weihnachtsfriede

[green][/green]
"Ein Paradies is' immer da, wo einer is' der wo aufpasst, dass keiner reinkommt."
Gerhard Polt
ODER
"Wer die Dummköpfe gegen sich hat, verdient Vertrauen."
Jean-Paul Sartre
Zitat von -Geschichtenleser- aus Eintrag-Nr. 5353:
Alle mal herhören, ihr Herren Vorstände und Aufsichtsräte in der VR-Bank Fichtelgebirge. Die Zeit des Weihnachtsfriedens ist vorbei. Warm anziehen nicht nur wegen des kalten Winters ist dringend notwendig. Die Zeichen stehen auf Sturm, Blizzard wird er genannt, wenn er mit Schnee einhergeht.
Es gibt einfach Menschen, die können es nicht lassen, immer weiter zu bohren. Aber nicht um des Bohrens willen, sonder der Gerechtigkeit zu ihrem Recht zu verhelfen. Wir lassen die Dinge nicht auf sich beruhen, bis kein Hahn mehr danach kräht. Der Schaden den ihr bei Kunden und Mitglieder angerichtet habt, wird nicht ungesühnt bleiben. Falsche Zinsabrechnungen, unrichtige Wertstellungen, Bilanzfälschungen, Verschenken von gesicherten Forderungen und das Verschleudern von anvertrautem Sicherungsgut. Das alles und noch vieles mehr, soll im genossenschaftlichen Dschungel verschwinden. S o n i c h t !!

Diese Botschaft richtet sich an die Genossenschaftsverbände und insbesondere an den Bayerischen. Es ist nur mehr eine Frage der Zeit bis wir euer Prüfungsmonopol ausgehebelt haben. Dies ist keine Drohung, sondern ein Versprechen.

So jetzt haben wir die Marschroute fürs kommende Jahr festgelegt. Gott segne Euch. Ihr werdet es brauchen.

Allen anderen Lesern ein gesundes und erfolgreiches Neues Jahr.

Euer Geschichtenleser




\"Die Erinnerung ist das einzige Paradies, aus dem wir nicht vertrieben werden können\" :happy: :

   

Nr. 5353

Geschichtenleser

28. Dezember 2010, 23:43 Uhr

Betreff: Weihnachtsfriede

Alle mal herhören, ihr Herren Vorstände und Aufsichtsräte in der VR-Bank Fichtelgebirge. Die Zeit des Weihnachtsfriedens ist vorbei. Warm anziehen nicht nur wegen des kalten Winters ist dringend notwendig. Die Zeichen stehen auf Sturm, Blizzard wird er genannt, wenn er mit Schnee einhergeht.
Es gibt einfach Menschen, die können es nicht lassen, immer weiter zu bohren. Aber nicht um des Bohrens willen, sonder der Gerechtigkeit zu ihrem Recht zu verhelfen. Wir lassen die Dinge nicht auf sich beruhen, bis kein Hahn mehr danach kräht. Der Schaden den ihr bei Kunden und Mitglieder angerichtet habt, wird nicht ungesühnt bleiben. Falsche Zinsabrechnungen, unrichtige Wertstellungen, Bilanzfälschungen, Verschenken von gesicherten Forderungen und das Verschleudern von anvertrautem Sicherungsgut. Das alles und noch vieles mehr, soll im genossenschaftlichen Dschungel verschwinden. SO NICHT !!

Diese Botschaft richtet sich an die Genossenschaftsverbände und insbesondere an den Bayerischen. Es ist nur mehr eine Frage der Zeit bis wir euer Prüfungsmonopol ausgehebelt haben. Dies ist keine Drohung, sondern ein Versprechen.

So jetzt haben wir die Marschroute fürs kommende Jahr festgelegt. Gott segne Euch. Ihr werdet es brauchen.

Allen anderen Lesern ein gesundes und erfolgreiches Neues Jahr.

Euer Geschichtenleser




"Die Erinnerung ist das einzige Paradies, aus dem wir nicht vertrieben werden können" :happy: :

   

Nr. 5352

Nachdenklicher

22. Dezember 2010, 19:04 Uhr

Betreff: BGH-Urteil zum Thema Bonus-Sparen

Zum Beitrag 5350
Wenn ich mich recht entsinne, so war doch in diesem Gästebuch schon mal ein Fall beschrieben, auf den dieses Urteil des BGH ( bitte hier einfügen) genau passt.
So war doch ein Sparer der VR-Bank Marktredwitz jetzt Fichtelgebirge vor den Kadi des Amtsgerichts Wunsiedel gezogen und hatte den Prozess gewonnen.
Daraufhin drohte die Bank mir einer Berufungsklage. So schüchterte man den Kunden ein, in dem man ihm vor den hohen Gerichtskosten warnte, die da avuf ihn zu kommen und überhaupt er habe vor dem Berufungsgericht sowieso keine Chance.
Der verunsicherte Sparer willigte daraufhin ein, gegen eine hohe Summe das Verfahren nicht weiterzuführen und wurde darauf von der Bank genötigt eine notarielle beglaubigte Erklärung zu unterschreiben, wo er sich verpflichtete zu niemanden ein Sterbenswörtchen zu berichten. So wollte die Bank die Mauer des Schweigens, wegen der unzulässig abgerechneten Bonus-Sparverträge aufrecht zu erhalten.
Dass ja kein anderer Bonus-Sparer auf die Idee kommt, ebenfalls seine Rechte einzufordern.
Mit solider und seriöser Geschäftspolitik hat dies nicht das Geringste zu tun.
Aber bei dieser Bank ist man nichts anderes gewöhnt.

   

Nr. 5351

Manfred

22. Dezember 2010, 18:58 Uhr

Betreff: Wie wir alle ausgeweidet werden

Zum vorhergehenden Beitrag. Auch bei der VR-Bank Fichtelgebirge widerspiegelt sich alles.

Die Unzulänglichkeiten bei der VR-Bank werden alle durch gerichtliche Urteile festgestellt und bestätigt.
• Selbst die Sparer von Langzeitverträgen mit Bonus wurden von dieser Bank nicht verschont und gerupft. D.h. der Kunde erhält nach Ablauf des Vertrages viel weniger Habenzinsen ausbezahlt, als es gesetzlich vorgeschrieben ist. Auch hier erging kürzlich ein Urteil gegen die Bank. hier klicken...

• Der Ideenreichtum um den Kunden ans Eingemachte zu gehen, ist unerschöpflich: So wurde die VR-Bank Fichtelgebirge (Marktredwitz) mehrmals verurteilt, ihre falschen Allgemeinen Geschäftsbedingen (AGB’s) zu ändern, falsche unzulässige Bürgschaften zu verwenden, unzulässige Gebühren abzukassieren und noch vieles mehr.
• Ein dringende Warnung ist angebracht, dieser Bank Sicherheiten anzuvertrauen: Sicherungsgüter verschwinden und dem Kunden wird vom Verwertungserlös Null gutgeschrieben. Werthaltige Forderungsabtretungen werden nicht eingefordert und verschwinden im Nirgendwo.
• Nach meiner Meinung ist jeder Rosstäuscher solider, als die Verantwortlichen dieser Bank.
Liebe Leser, Lust auf so eine Bank !?

   

Nr. 5350

Minnesänger

22. Dezember 2010, 17:37 Uhr

Betreff: Bundesrichter fordern von Banken klare Zinsvorgaben

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat die Banken aufgefordert, Kunden bei ihren Sparverträgen klarer über die zu erwartenden Zinsen aufzuklären. Die Geldinstitute müssen die Zinsentwicklung für die Kunden transparenter machen, entschieden die Richter gestern in Karlsruhe (Az.: XI ZR 52/08). "Die Banken müssen jetzt reagieren und ihre Allgemeinen Geschäftsbedingungen ändern", sagte ein Gerichtssprecher. Denkbar sei etwa, dass sie Referenzzinsen aushängen, an denen sich die Kunden orientieren könnten.
Hintergrund der Entscheidung ist ein Grundsatzurteil des BGH vom April dieses Jahres, mit der die Zinsänderungsklausel vieler Banken als unwirksam erklärt wurde. Diese Klausel gab den Banken das Recht, die Zinsen mehr oder weniger nach eigenem Gutdünken festzulegen. Durch die Aufhebung entstand eine Vertragslücke, die nun geschlossen werden muss. Dafür hat der BGH jetzt einen weiteren Baustein geliefert. Der Tenor lautet: "Es besteht kein Raum für ein einseitiges geschäftspolitisches Ermessen der beklagten Banken."

Hier klicken für mehr Informationen

   

Nr. 5349

Vorstand

22. Dezember 2010, 15:18 Uhr

Betreff: neues BGH Urteil- Schutzgemeinschaft prüft

Die Schutzgemeinschaft prüft aufgrund eines BGH-Urteils
Einfach anrufen 09232-70261

Fall 1: Abtretung der Grundschuld:

Sie haben nur Folgendes zu prüfen: Nehmen Sie ihre Grundschuldurkunde mit der die Bank vollstreckt und die an sie zugestellt wurde zur Hand. Wechselt dort irgendwo seit Erstellung der Urkunde die Bank z.B. durch Abtretung, Fusion, Verkauf des Kreditengagements
– Folge: Sofort anrufen - Die Einstellung der Zwangsversteigerung steht eventuell an!



Fall 2: Grundschuldzinsen;

Sie haben nur Folgendes zu prüfen: Nehmen Sie ihre Grundschuldurkunde mit der die Bank vollstreckt und die an sie zugestellt wurde zur Hand. Oder sie sehen in die Versteigerungsanordnung des Gerichts und schauen, was dort für Grundschuldzinsen verlangt werden. Werden Grundschuldzinsen (meist 14%-20 %) länger als 3 Jahre zurück verlangt.
– Folge: Sofort anrufen - Die Einstellung der Zwangsversteigerung steht eventuell an!

MFG

SGB eV


:viva:

   

Nr. 5348

Nordlicht

17. Dezember 2010, 08:16 Uhr

Betreff: Drahtzieher Genossenschaftsverband

Vielen Dank zunächst einmal für die Einstellung der Entscheidung des Bundesverfassungsgerichtes zum Prüfmonopol der Genossenschaftsverbände.
Idealtypisch entwickelt das Gericht in seiner Begründung der Ablehnung vom Genossenschaftswesen, was einer praktischen Überprüfung nicht standhält.

Zitat:

"Einerseits soll die Position der Genossenschaftsmitglieder im Innenverhältnis zur Genossenschaft gesichert und gestärkt werden. Im Rahmen der Geschäftsführungsprüfung wird unter anderem die Erfüllung des zugunsten der Mitglieder bestehenden Förderzwecks gemäß § 1 Abs. 1 GenG kontrolliert. Gleichzeitig werden der ordnungsgemäße wirtschaftliche Umgang mit den von den Genossen gehaltenen Geschäftsanteilen überprüft und die Genossen damit vor den wirtschaftlichen Folgen des Eintritts einer möglichen Nachschuss- oder Haftungspflicht (§§ 22 a, 23 GenG) geschützt. Die der eigentlichen Prüfung nachgeordnete so genannte Prüfungsverfolgung soll sicherstellen, dass bei der Prüfung festgestellte Mängel auch tatsächlich beseitigt werden."

Praktisch sieht die Arbeit des Genossenschaftsverbandes bei der VR-Bank Marktredwitz (jetzt: Fichtelgebirge) so aus, daß die Mitglieder nicht über wesentliche Abläufe informiert wurden.
Beispiele:
- Über Jahre hat der Altvorstand kein effektives Controlling aufgebaut (Anmerkung: Weil sonst noch offensichtlicher geworden wäre, wie dreist sich die Herren in ihrer Bank bedient haben)
- Über Jahre wurden die Mitglieder über z.B. falsche Valuten bei Darlehnsabrechnungen betrogen. Wie das zum Förderzweck einer Genossenschaft gehört, ist nicht nachvollziehbar.
- Es wird eine Aufhebungsvertrag mit einem Vorstand beschlossen, von dem bekannt ist, daß er Dreck am Stecken hat. Information der Mitglieder? Fehlanzeige!!
- "Zufällig" wird alles so gedreht, daß der neue Vorstand, der über keinerlei praktische Erfahrung als Bänker verfügt, der ehemalige Prüfer des Genossenschaftsverbandes ist.
- Ganz ohne Probleme werden Vermögensgegenstände (hier: die sog. Ostfilialen) zu völlig überhöhten Preisen an eine benachbarte Genossenschaft verkauft. Wie kann eigentlich die Käuferseite so etwas bei der Prüfung durchbekommen, wenn noch im Jahr des Erwerbs eine massive Wertberichtigung vorgenommen werden muß. Förderauftrag = Vermehrung des Vermögens der Mitglieder - sieht anders aus.
- Schweigen des Verbandes zu verschwundenen Sicherungsgütern oder fehlenden Abrechnungen von abgetretenen Forderungen.
- Schweigen zu den Verfehlungen der Vorstände und Aufsichtsräte der VR-Bank Marktredwitz
- Ablösung der unfähigen Vorstandsmitglieder trotz Organisationsversagen? Fehlanzeige!
...

Und das ist nur eine spontane Aufzählung der Verfehlungen, die aber exemplarisch belegen, daß die Politik dringend gefordert ist, im Genossenschaftssystem die bewährten Regeln einzuführen, die für alle anderen Unternehmen gelten, die der Wirtschaftsprüfung unterliegen.
Anwendung des so gelobten Corporate Governance Codex bei Genossenschaften? Fehlanzeigen!

Die immer noch festgeschriebene Sonderrolle von Genossenschaftsverbänden mit dem Prüfmonopol hat sich in heutiger Zeit überlebt.
Keine der Prüfungen hat die Pleiten von Genossenschaften verhindert, obwohl genau das einer der wesentlichen Gründe für das Verfassungsgericht war.
Stattdessen haben alle Genossenschaften für die Fehler der Prüfung bluten dürfen und über den Sicherungsfond ausgleichen dürfen.
Man braucht sich nur zu Fragen woher denn das Geld für den Kauf der Ostfilialen gekommen ist, um die VR-Bank Marktredwitz zu retten. Wie kann sich eine Pleitebank es sich leisten überteuert die Filialen zu kaufen und dann den Wert sofort abzuschreiben!!!

   

Nr. 5347

Wunsiedeler Kreis

15. Dezember 2010, 20:33 Uhr

Betreff: Frohe Weihnachten

Allen Lesern dieses Gästebuchs, allen Mitstreitern, allen Befürwortern und allen Gegnern wünschen wir eine besinnliche Vorweihnachtszeit und ein frohes und gesegnetes Weihnachtsfest
[bild=(pic_19.jpg)]

   

Nr. 5346

Insider

15. Dezember 2010, 19:38 Uhr

Betreff: Handhabung des Prüfungsauftrages

Der Niemand ist wirklich ein Niemand. Der Genossenschaftsverband nur beratend. Einfach nur lächerlich, eine solche Ausage. An hunderten Beispielen wurde in diesem Gästebuch die unrühmliche Rolle des Genossenschaftsverbandes dargestellt. Ein perfides Machtsystem wurde im Laufe der Jahre aufgebaut. Vorstände aus ihren Funktionen gedrückt, indem Kredite mit Wertberichtigungrn belegt wurden, ein Verbandsprüfer dann Vorstand wurde und die vorher gebildeten "Edel-Wertberichtigungen" wieder auflöste. Oder das Beispiel eines Vorstandes das in diesem Gästebuch nachgewiesen wurde, wo die Wirtschaftsprüferin des Genossenschaftsverbandes den Aufsichtsrat mit einer verschärften Prüfung drohte, wenn dieser den Vorstand nicht entlässt.
Zur kriminellen Vorgehensweise der Genossenschaftsverbände sind schon unzählige Vorgänge in diesem Gästebuch dargestellt worden, so dass es sich erübrigt auf diesen dummen Beitrag noch weiter einzugehen.

   

Nr. 5345

Gegenredner

15. Dezember 2010, 13:55 Uhr

Betreff: Was Niemand nicht weiß, macht ihn nicht heiß

Die hinter dem Pseudonym Niemand stehende Person ist gut beraten mal dieses Urteil zu lesen: hier zum lesen klicken...

Ganz besonders interessant sind die Randziffern 27 - 32

Und da soll niemand behaupten, der GVB hätte in Marktredwitz keinen Einfluß genommen.

Denn wenn der/die Prüfer des GVB einen solchen Aufhebungsvertrag abgesegnet haben, dann sind sie mitschuldig.

Wenn der GVB dagegen war und nicht dagegen eingeschritten ist, sind sie ebenfalls mitschuldig.

Man kann es drehen und wenden wie man will.

Im Endeffekt bleibt der Verdacht, dass der Hauptschuldige der seine Pflicht vollständig vernachlässigt hat der Genossenschaftsverband Bayern ist.

Und einige (unbescholtene) Aufsichtsräte die das Pech hatten am falschen Ort zur falschen Zeit ein AR-Mandat angenommen zu haben sind deshalb die Leidtragenden.

Aber der größte Hammer wäre, wenn dieser Aufhebungsvertrag auf Vermittlung durch den GVB zustandegekommen wäre.

   

Nr. 5344

Exvorstand

15. Dezember 2010, 11:02 Uhr

Betreff: Lieber Niemand

Träum das mit dem GVB weiter.

Du bist wahrscheinlich auch der Ansicht, dass gelbe Zitronenfalter Zitronen falten